Dysostosis enchondralis metaepiphysaria

Roche Lexikon Logo
Dysostosis  >  Dysostosis enchondralis
  • D. e. meta|epiphysaria

(Catel 1951) rezessiv erbliche D. mit generalisierten Störungen der subperiostalen Ossifikation an den Wachstumsfugen sowie den Epi- u. Metaphysen, die zu disproportioniertem Kleinwuchs mit eingeschränkter oder erhöhter Gelenkbeweglichkeit u. zu Skelettfehlbildungen (v.a. an der Wirbelsäule) führt; wird von manchen Autoren unterteilt in das Bartenwerfer-, Catel-Hempel- u. Morquio-Syndrom.

Medizin-Lexikon durchsuchen

Wonach suchen Sie? Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff ein:

Roche Lexikon – ein Service von Urban & Fischer/Reed Elsevier

Das Roche Lexikon Medizin gibt es auch als Buch, CD-Rom, Kombiausgabe und mit Rechtschreibprüfung.