Hagen-Poiseuille-Gesetz

Roche Lexikon Logo
  • Hagen-Poiseuille-Gesetz

  • Englischer Begriff: Poiseuille's law

  • Biogr.: Gotthilf H., 1797–1884, Physiker; Jean-Louise Marie P., 1797–1869, Arzt u. Physiker, Paris

Abbildung

(1839/40) physikalisches Gesetz: Die Stromstärke einer Flüssigkeit (I =V/t) durch ein zylindrisches Rohr mit Durchmesser 2r ändert sich mit der 4. Potenz des Durchmessers. – Dient zur Bestimmung des Strömungswiderstandes sowie zur Berechnung der Viskosität (z.B. der Blutviskosität) „η“ einer Flüssigkeit aus dem Flüssigkeitsvolumen V, das eine Kapillare mit Radius r u. Länge l bei der Druckdifferenz Δp (also Druckgefälle Δp/l) in der Zeit t durchströmt (s. Formel). Das Gesetz gilt für den Fall der Unabhängigkeit des Strömungswiderstands vom Druck. Dennoch ist es für die Hämodynamik grundlegend u. bisher nicht zu ersetzen.

Medizin-Lexikon durchsuchen

Wonach suchen Sie? Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff ein:

Roche Lexikon – ein Service von Urban & Fischer/Reed Elsevier

Das Roche Lexikon Medizin gibt es auch als Buch, CD-Rom, Kombiausgabe und mit Rechtschreibprüfung.