Lifeline Logo

Herzrhythmusstörungen

Roche Lexikon Logo
  • Herz|rhythmus|störungen

  • Englischer Begriff: cardiac dysrhythmias

Tabelle

Störungen der Herzschlagfolge (Frequenz, Regelmäßigkeit) als Ausdruck einer Irritation oder manifesten Schädigung im Bereich des Reizleitungssystems des Herzens. Ätiol.: v.a. organische Herzerkrankungen (koronare Herzkrankheit, Kardiomyopathie, Myokarditis), selten Herzverletzung (Kontusion). H. können auch als sog. funktionelle Störungen ohne nachweisbare somatische Schäden sowie als Folge von Intoxikationen (z.B. Überdosierung von Antiarrhythmika oder Digitalispräparaten, Nicotin-, Alkoholabusus, Hypo- u. Hyperkaliämie etc.) u. bei Schilddrüsenfunktionsstörungen (v.a. Hyperthyreose) auftreten. Einteilung: Unterschieden werden bradykarde u. tachykarde H. (zu niedrige bzw. hohe Herzfrequenz) sowie Arrhythmie (unregelmäßiger Rhythmus) und – als Kombination dieser Formen – Brady- u. Tachyarrhythmie. Zu den H. werden außerdem auch Extrasystolen gerechnet. Die genauere Differenzierung der H. geschieht durch das EKG.

Medizin-Lexikon durchsuchen

Wonach suchen Sie? Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff ein:

Roche Lexikon – ein Service von Urban & Fischer/Reed Elsevier

Das Roche Lexikon Medizin gibt es auch als Buch, CD-Rom, Kombiausgabe und mit Rechtschreibprüfung.