Medizin-Lexikon: Einträge mit Sonderzeichen

Roche Lexikon Logo
Medizin-Lexikon durchsuchen

Wonach suchen Sie? Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff ein:

Suchergebnisse

  • ...phag
    • Synonyme: phage...

    Wortteil „verzehren“, „fressen“.

  • ...rhagie
    • ...rhagie

    Wortteil „Ausfließen“, i.e.S. als Folge eines Ein- oder Zerreißens, z.B. Blutung = Haemorrhagia „per rhexin“.

  • ...trop

      Suffix „gerichtet auf...“, „wirkend auf...“.

    • #(r)
      • ®

      • Fach: Pharmazie

      registered (trademark)“, d.h. eingetragenes Warenzeichen.

    • 1-Brommercuri-2-hydro-Propan
      • 1-Brom|mercuri-2-hydro-Propan

      • Synonyme: BMHP (Abk.)

      Substanz, die radioaktiv markiert zur Diagnostik genutzt wird, z.B. zur Milz-Szintigraphie.

    • 1,1,1-Trichloräthan
      • 1,1,1-Tri|chlor|äthan

      • Synonyme: -ethan; Chlorothene

      • Englischer Begriff: 1,1,1-trichloroethane

      CH3CCl3; aliphatischer Chlor-Kohlenwasserstoff, Lösungsmittel; schleimhautreizend, wassergefährdend; beim Erhitzen Phosgen-Entwicklung.

    • 1,2-Benzanthracen
      • 1,2-Benz|anthracen

      • Synonyme: Tetraphen

      • Englischer Begriff: benzanthracene

      Abbildung

      ein aromatischer Kohlenwasserstoff im Steinkohlenteer. Er besitzt schwach karzinogene lokale Wirkung, ist jedoch Muttersubstanz stark karzinogener Derivate. S.a. Formel.

    • 1,2-Benzpyren
      • 1,2-Benz|pyren

      • Synonyme: 3,4-B.; Benz(o)[a]pyren

      • Englischer Begriff: benzpyrene

      Abbildung

      ein polyzyklischer aromat. Kohlenwasserstoff (Formel) mit Bay-Region. Vork.: u.a. in Holz- u. Steinkohlenteer, Ruß, Tabakrauch, Großstadtluft (klimaabhängig). Prototyp der (auch experimentellen) Karzinogene des Teers. Bekannt u.a. als Auslöser von Hodenkrebs der Schornsteinfeger.

    • 1,2-Dichloräthan
      • 1,2-Di|chlor|äthan

      • Synonyme: 1,2-Dichlorethan; Äthylenchlorid; CH2Cl·CH2Cl

      • Englischer Begriff: dichloroethane

      toxik eine gewerblich genutzte Verbindung (hochtoxisches Lebergift; wenige ml oral können tödl. sein). Klinik: akute u. chron. Vergiftung nach Einatmung mit Übelkeit, Erbrechen, Schwindel, Benommenheit bis Bewusstlosigkeit. Später evtl. Nieren- u. Leberschäden. Auch Ursache von Kontaktdermatitis, Hornhauttrübungen.

    • 1,25-Dihydroxycholecalciferol
      • 1,25-Di|hydroxy|chole|calci|ferol

      • Synonyme: -kalziferol; Calcitriol

      • Englischer Begriff: dihydroxycholecalciferol; vitamine D3

      der in der Niere aus 25-Hydroxycholecalciferol (Calcidiol) gebildete eigentliche Wirkstoff des Vitamin D3.

    • 1,3-Diphosphoglycerinsäure 1)
      Diphosphoglycerinsäure
      • 1) 1,3-D.

      • Synonyme: 1,3-DIPG; Negelein-Ester

      • Englischer Begriff: diphosphoglyceric acid

      ein energiereiches Produkt der Glykolyse (dort Schema), enzymatisch gebildet durch Diphosphoglyceromutase aus Glycerinaldehyd-3-phosphat (unter ATP-Bildung erfolgt Dephosphorylierung zu 3-Phosphoglycerinsäure).

    • 1,4-Dioxan
      • 1,4-Di|oxan

      • Englischer Begriff: dioxane

      Diäthylendioxid, C4H8O2. Anw. histol als Intermedium bei Paraffineinbettung. Wirkt nach Einatmung oder Hautresorption in höherer Konzentration nieren-, leberschädigend, narkotisch u. schleimhautreizend; führt zu Erbrechen, Polyurie u. späterer Harnsperre, Schlafsucht, Koma sowie zu Leukozytose.

    • 10p--Syndrom
      Syndrom
      • 10p-S.

      Deletion im terminalen Abschnitt des kurzen Arms des Chromosoms 10 (10p14/p13); Wachstumsrückstand, verspäteter Fontanellenschluss, Gesichtsdysmorphien, Herzfehler u. Genitalfehlbildungen.

    • 10q--Syndrom
      Syndrom
      • 10q-S.

      endständige partielle Deletion im langen Arm des Chromosoms 10; mit intrauterinem Wachstumsrückstand, Gesichtsdysmorphien, Herzfehler, Syndaktylie.

    • 11-Dehydrocorticosteron
      • 11-Dehy|dro|cortico|steron

      • Synonyme: 21-Hydroxy-pregn-4-en-3,11,20-trion; Kendall-Substanz

      • Englischer Begriff: 11-dehydrocorticosterone

      ein Hormon (Glucocorticoid) der Nebennierenrinde.

    • 11-Dehydrokortikosteron
      • 11-Dehy|dro|kortiko|steron

      11-Dehydrocorticosteron.

    • 11q--Syndrom
      Syndrom
      • 11q-S.

      endständige Deletion des langen Arms von Chromosom 11; Schädel- u. Gesichtsfehlbildungen, Kleinwuchs, Herzfehler.

    • 13-cis-Retinsäure
    • 131J
      • Englischer Begriff: 131I

      Jod-131.

    • 13C-Harnstoff
      • 13C-Harnstoff

      Diagnostikum für den Atemtest zum Nachweis von Helicobacter pylori.

    • 13q--Syndrom
      Syndrom
      • 13q-S.

      partielle Deletion des langen Arms von Chromosom 13 mit Mikrophthalmie, Anal- u. Genitalfehlbildungen, fehlendem Daumen.

    • 17-Ketosteroide
      • 17-Keto|steroide

      • Synonyme: 17-Oxosteroide; 17-KS (Abk.)

      • Englischer Begriff: 17-ketosteroids

      • Fach: Biochemie

      C19-Steroide, die an C17 eine Ketogruppe besitzen; u. zwar Androgene u. Corticosteroide; je nach OH-Stellung am C3 zur Untergruppe der 3α- u. 3β-Hydroxy-17-Ketosteroide gehörende St. geschlechtsspezifischer Herkunft. Ihre Art u. Menge in Plasma u. Harn erlauben Aussagen über die Abwehrsituation, die Funktion der Nebennierenrinde u. der Keimdrüsen (s.a. ACTH-Test). Die Bestimmung zur Androgen- u. Nebennierenrindenfunktions-Diagnostik ist heute weitgehend abgelöst durch spezielle Hormonbestimmung im Blut (freies Testosteron, 17α-Hydroxyprogesteron, Dihydroepiandrosteronsulfat).

    • 17-KS
      • Englischer Begriff: 17-KS

      Abk. für 17-Ketosteroide.

    • 17-Oxosteroide
      • 17-Oxo|steroide

      17-Ketosteroide.

    • 17-Reductase-Defekt
      • Englischer Begriff: 17-ketosteroid reductase defect

      Enzymopathie mit Störung der testikulären C17-Hydrierung des Δ4-Androstendions zu Testosteron infolge Mangels der 17-Reductase. Manifestiert sich als Pseudohermaphroditismus masculinus mit dem klinischen Bild des Reifenstein-Syndroms.

    • 18-R-Syndrom

        s.u. Syndrom.

      • 18p--Syndrom
      • 18q--Syndrom
      • 1q--Syndrom
        Syndrom
        • 1q-Syndrom

        Deletionssyndrom (langer Arm des Chromosoms 1) mit Mikro-Brachyzephalie, Entwicklungsrückstand, zerebralen Krämpfen.

      • 2-Biphenylol
        • Englischer Begriff: 2-biphenylol

        Desinfektionsmittel; Anw. v.a. zur Hautdesinfektion.

      • 2-Isopropylmalatsynthase
        • 2-Iso|propyl|malat|synthase

        • Englischer Begriff: 2-isopropylmalate synthetase

        an der Leucin-Biosynthese beteiligtes Enzym mit der Reaktion: Acetyl-CoA + 2-Oxoisovalerat ↔ 2-Isopropylmalat + CoA.

      • 2-Y-Syndrom
        • Fach: Genetik

        XYY-Syndrom.

      • 2,3-Dimercaptopropan1sulfonsäure
        • 2,3-Di|mercapto|propan(1)sulfonsäure

        • Synonyme: DMPS (Abk.)

        Derivat des Dimercaprols; wird als Antidot (Na-Salz) bei Quecksilbervergiftung angewandt.

      • 2,3-Diphosphoglycerinsäure 2)
        Diphosphoglycerinsäure
        • 2) 2,3-D.

        • Synonyme: Greenwald-Ester

        Zwischenprodukt der Umwandlung von 3- in 2-Phosphoglycerinsäure, z.B. bei der Glykolyse. Bei Mangel (in Erythrozyten) infolge angeborener Enzymopathie tritt eine nicht-sphärozytische hämolyt. Anämie auf.

      • 2,5-Dihydroxyphenylessigsäure
        • 2,5-Di|hydroxy|phenyl|essigsäure

        • Englischer Begriff: homogentisic acid

        Homogentisinsäure.

      • 2,6-Dihydroxypurin
        • 2,6-Di|hydroxy|purin

        • Englischer Begriff: xanthine

        Xanthin.

      • 20,22-Dihydroxycholesterin
        • 20,22-Di|hydroxy|cholesterin

        • Englischer Begriff: 20,22-dihydroxycholesterol

        • Fach: Biochemie

        ein Cholesterinderivat, wichtig als Vorstufe von Pregnenolon.

      • 21-Aminosteroide
        • Englischer Begriff: 21-aminosteroids

        Lazaroide.

      • 2H
        • Synonyme: D

        • Fach: Chemie

        Symbol für Deuterium.

      • 3-Dehydroretinol
        • 3-Dehydro|retinol

        • Englischer Begriff: 3-dehydroretinol

        Vitamin A2.

      • 3-M-Syndrom
      • 3-Methoxy-4-hydroxy-mandelsäure
        • 3-Meth|oxy-4-hydroxy-mandelsäure

        • Synonyme: MHMS (Abk.)

        • Englischer Begriff: 3-methoxy-4-hydroxymandelic acid

        ein natürliches Abbauprodukt der endogenen Catecholamine; wird bei Phäochromozytom u. Neuromalignomen vermehrt im Harn ausgeschieden.

      • 3-Methyladrenalin
        • 3-Methyl|adrenalin

        s.u. Metanephrine.

      • 3-Methylcholanthren
        • 3-Methyl|cholanthren

        zu den polyzyklischen aromatischen Kohlenwasserstoffen gehörende Verbindung mit karzinogener Wirkung.

      • 3-Methylnoradrenalin
        • 3-Methyl|nor|adrenalin

        s.u. Metanephrine.

      • 3-Monojodtyrosin
        • 3-Mono|jod|tyrosin

        • Synonyme: MIT (Abk.); MJT (Abk.)

        • Englischer Begriff: monoiodotyrosine

        jodiertes Tyrosin; Biosynthese-Vorstufe der Schilddrüsenhormone T3 u. T4.

      • 3-X-Syndrom
        • Synonyme: Triplo-X-Sy.; XXX-Sy.; „Superfemale“-Sy.

        • Englischer Begriff: triple-X syndrome

        (P. A. Jacobs u. M. 1959) gonosomales Trisomie-Syndrom; betroffene ♀ weisen im Zellkern 3 X-Chromosomen auf. Klinik: normaler ♀ Phänotyp, oft fertil, gelegentl. Störung der intellektuellen Entwicklung. S.a. Intersexualität.

      • 3,4-Dihydroxy-β-phenyläthylamin
        • 3,4-Dihydroxy-β-phenyl|äthyl|amin

        • Synonyme: Dopamin; C6H3(OH)2–CH2–CH2–NH2; 3,4-Dihydroxy-β-phenäthylamin; Hydroxytyramin

        • Englischer Begriff: 3,4-dihydroxy-β-phenethylamine

        Catecholamin, das in Gehirn, Nebenniere, sympathischen Nervenendigungen etc. vorkommt. Zwischenprodukt der Biosynthese des Adrenalins aus Phenylalanin bzw. – oxidativ – aus Tyrosin; wird zu Noradrenalin umgewandelt. Funktion: ist – wie auch Serotonin u. Noradrenalin – Neurotransmitter der hypophyseotropen Hypothalamusgebiete (u. beteiligt u.a. an der Kontrolle der Prolactinsekretion; s.a. dopaminerg). Ist bei Parkinsonismus typisch in den Kernen des extrapyramidal-motorischen Systems vermindert (Anheben des Serumspiegels durch DOPA möglich). labor Im 24-Std.-Sammelurin beträgt der Referenzbereich 65–563 μg (= 0,42–3,66 μmol); erhöht bei Phäochromozytom, Neuroblastom, Ganglioneurom. pharm Anw. als direktes Sympathomimetikum; Wirkung: in niedriger Dosierung selektive Erweiterung der Nieren- u. Splanchnikusgefäße, dadurch Steigerung besonders der renalen Perfusion; in höherer Dosierung α- u. β-sympathomimetische Wirkung, v.a. Erhöhung der Kontraktionskraft des Herzens. Besondere Bedeutung in der Ther. der akuten Herzinsuffizienz u. v.a. bei Schockzuständen mit drohendem oder bestehendem Nierenversagen.

      • 3,4-Dihydroxymandelsäure
        • 3,4-Di|hydroxy|mandelsäure

        • Synonyme: DOMA (Abk.)

        • Englischer Begriff: 3,4-dihydroxymandelic acid

        • Fach: Biochemie

        ein harngängiges Zwischenprodukt der (Nor-)Adrenalin-Inaktivierung (durch Monoaminoxidase).

      • 3,4-Dimethyloxyphenylessigsäure
        • 3,4-Di|methyl|oxy|phenyl|essig|säure

        • Synonyme: DMPE (Abk.)

        Stoffwechselprodukt von Dopamin; wird beim Parkinson-Syndrom – in Abhängigkeit von der Schwere des Tremors – im Harn ausgeschieden.

      1 2 3 4