Medizin-Lexikon: Einträge mit Sonderzeichen

Roche Lexikon Logo
Medizin-Lexikon durchsuchen

Wonach suchen Sie? Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff ein:

Suchergebnisse

  • 3,4-Methylendioxymethamphetamin
    • 3,4-Methylen|di|oxy|meth|amphet|amin

    • Englischer Begriff: 3,4-methylenedioxymethamphetamine

    Ecstasy.

  • 3p--Syndrom
    Syndrom
    • 3p-S.

    Deletion im kurzen Arm des Chromosoms 3 mit Trigonozephalie, Lidptose u. Hexadaktylie; geistige Behinderung, Wachstumsrückstand.

  • 4-Aminobenzoesäure
    • 4-Amino|benzoe|säure

    • Synonyme: Paraaminobenzoesäure; PAB(A) (Abk.)

    • Englischer Begriff: para-aminobenzoic acid

    verbreiteter Naturstoff, der als Folsäurebaustein Wachstumsfaktor vieler Mikroorganismen u. intermediär durch strukturanaloge Sulfonamide verdrängbar ist. Ausgangsstoff für Lokalanästhetika (z.B. Procain), Arzneimittel (aufgrund einer antifibrotischen Wirkung Anw. bei Sklerodermie u. Induratio penis plastica), Lichtschutzstoffe (Ester) u. Konservierungsmittel.

  • 4-X-Syndrom
    • Synonyme: Tetra-X-Sy.

    • Englischer Begriff: tetra-X syndrome

    „Superfemale-Sy.“ bei 4facher Polysomie des X-Chromosoms (48,XXXX); Symptome wie bei 5-X-Syndrom.

  • 4,6-Dinitro-o-kresol
    • 4,6-Di|ni|tro-o-kre|sol

    • Synonyme: DNOK (Abk.); CH3–C6H2(NO2)2OH

    • Englischer Begriff: 4,6-dinitro-ortho-cresol

    ein Kresolderivat. Diese Verbindung hemmt die Synthese des Adenosintriphosphat u. wirkt dadurch stoffwechselsteigernd. Bewirkt bei akuter Vergiftung Temperaturerhöhung, Atemnot, Pulsbeschleunigung, Kollaps, Krampfanfälle, evtl. auch Tod (tödl. Dosis 0,35–3 g), bei chronischer Vergiftung Blut-, Leber-, Herz-, Nierenschädigung u. Abmagerung. Anw. als Herbi-, Fungi-, Insektizid. – Die gleichen tox. Wirkungen hat auch das Dinitrophenol.

  • 4'-EPI-Adriamycin
    • 4'-EPI-Adriamycin

    Epirubicin.

  • 4'-Epi-Doxorubicin
    • 4'-Epi-Doxorubicin

    Epirubicin.

  • 4'-EPI-DX
  • 4p--Syndrom
    Syndrom
    • 4p-S.

    Wolf-S.

  • 4q--Syndrom
    Syndrom
    • 4q-S.

    Deletion im Endabschnitt des langen Arms von Chromosom 4; Kleinwuchs, Robin-Sequenz, Mikrozephalie, Gesichtsdysmorphien.

  • 5-Aminosalicylsäure
    • 5-Aminosalicylsäure

    • Englischer Begriff: 5-aminosalicylic acid

    Mesalazin.

  • 5-HT-Antagonisten
    • Englischer Begriff: 5-HT receptor antagonists

    Serotonin-Antagonisten.

  • 5-HT1-Agonisten
    • 5-HT1-Agonisten

    • Englischer Begriff: 5-HT1 agonists

    hochspezifisch 5-HT1B/1D-Rezeptoren (Rezeptoren für Serotonin) aktivierende Substanzen. Wirkung: Hemmung der neurogenen Entzündung, Konstriktion erweiterter Hirngefäße; Wirkst.: z.B. Sumatriptan, Naratriptan, Zolmitriptan, Rizatriptan. Anw. zur Attackenbehandlung der Migräne; wichtigste NW: koronare Vasospasmen (selten).

  • 5-HT3-Antagonisten
    • 5-HT3-Antagonisten

    • Englischer Begriff: 5-HT3 antagonists

    selektiv an den zentralen 5-HT3-Rezeptoren (Rezeptoren für Serotonin) in der Area postrema (Triggerzentrum für Erbrechen) hemmend wirkende Substanzen. Wirkst.: z.B. Ondansetron, Tropisetron, Granisetron, Dolasetron; Anw. als potente Antiemetika, z.B. bei Zytostatika-induziertem Erbrechen; NW: Kopfschmerzen, gastrointestinale Störungen.

  • 5-Hydroxyindolylessigsäure
    • 5-Hydroxy|indol(yl)essigsäure

    • Synonyme: 5-HIE (Abk.)

    • Englischer Begriff: hydroxyindoleacetic acid

    Produkt des Tryptophan-Stoffwechsels; entsteht durch oxidativen Abbau von Serotonin mittels Monoaminoxidase. Die Harnwerte (normal 1,0–14,7 mg/24 Std.) sind erhöht nach serotoninhaltiger Nahrung sowie beim Karzinoid-Syndrom (0,03–1,5 g).

  • 5-Hydroxytryptamin
    • 5-Hydroxy|trypt|amin

    • Englischer Begriff: 5-hydroxytryptamine

    • Fach: Biochemie

    Serotonin.

  • 5-Hydroxytryptophan
    • 5-Hydroxy|tryptophan

    • Englischer Begriff: 5-hydroxytryptophan

    Vorstufe der Biosynthese von Serotonin, das dann durch Abspaltung von CO2 entsteht.

  • 5-IUDR
    • Synonyme: Abk. für 5-Ioduracil-2'-desoxyribosid

    s.u. Idoxuridin.

  • 5-X-Syndrom
    • Synonyme: Penta-X-Sy.

    • Englischer Begriff: penta-X syndrome

    (Kesaree u. Wooley 1963) „Superfemale-Sy.“ bei 5facher Polysomie des X-Chromosoms (49,XXXXX); im Gegensatz zum 3-X-Syndrom gehäuft geistige Behinderung u. Minderwuchs mit multiplen Dysmorphien (Hypertelorismus, nach oben außen verlaufende Lidachse, Kurzhals).

  • 5,10-Methylentetrahydrofolat
    • 5,10-Methylen|tetra|hydro|folat

    aktivierter Formaldehyd, eine Folsäure.

  • 5,6,7,8-Tetrahydrofolsäure
    • 5,6,7,8-Tetra|hydro|fol|säure

    • Englischer Begriff: tetrahydrofolic acid

    biol. wirksame Form der Folsäure beim Transfer von C1-Einheiten („aktivierte Ameisensäure“ = Formyl-FolH4 u. „aktivierter Formaldehyd“).

  • 5p--Syndrom
  • 5q--Syndrom
    Syndrom
    • 5q-S.

    Deletion (langer Arm des Chromosoms 5), die zur Beeinträchtigung der Blutbildung führt (makrozytäre Anämie, atypische Megakaryozyten).

  • 5α-Dihydrotestosteron
    • 5α-Di|hydro|te|sto|steron

    • Synonyme: DHT (Abk.)

    • Englischer Begriff: dihydrotestosterone

    das biologisch wirksamste Androgen. Es entsteht hauptsächlich in der Peripherie (Haarfollikel, sek. Geschlechtsorgane) aus Testosteron unter Einwirkung der 5α-Reductase.

  • 5α-Reductasehemmer
    • 5α-Reductase-Hemmer

    • Englischer Begriff: 5α-reductase inhibitors

    Hemmstoffe der Testosteron-5α-Reductase (s.u. Testosteron) mit antiandrogener Wirkung; Wirkst.: z.B. Finasterid; Anw. bei benigner Prostatahyperplasie u. androgenetischer Alopezie.

  • 6-Hydroxypurin
    • 6-Hydroxy|purin

    • Englischer Begriff: 6-hydroxypurine

    Hypoxanthin.

  • 6β-Hydroxycortisol
    • 6β-Hydroxy|cortisol

    ein 17-ketogenes (Hydroxycortico-)Steroid; Stoffwechselprodukt des Cortisols.

  • 7-Dehydrocholesterin
    • 7-De|hy|dro|cholesterin

    • Synonyme: C27H44O

    • Englischer Begriff: dehydrocholesterol

    ein Provitamin (D3), das in Serum u. Haut vorkommt und durch UV-Bestrahlung zu Vitamin D3 (Cholecalciferol) „aktiviert“ wird. D. ist ein tierisches Sterin (Zoosterin).

  • 7q--Syndrom
    Syndrom
    • 7q-S.

    endständige Deletion im langen Arm des Chromosoms 7; führt zu Gesichtsdysmorphien, Gaumenspalte, intrauterinem Wachstumsrückstand.

  • 8-Aminochinoline
    • 8-Amino|chinoline

    Malariamittel, z.B. Primaquin.

  • 8-Chinolinolsulfat
    • Englischer Begriff: 8-hydroxy quinoline sulfate

    Antiseptikum bei Hautinfektionen.

  • 8-Lysin-Vasopressin
    • Synonyme: Lypressin

    • Englischer Begriff: lypressin

    (Acher u. Mitarb.; Du Vigneaud 1953/54) das Vasopressin des Schweines.

  • 8-Methoxypsoralen
    • 8-Methoxypsoralen

    • Synonyme: Ammoidin

    • Englischer Begriff: 8-methoxypsoralen; methoxsalen

    pflanzliches Furocumarin-Derivat, das die Melaninbildung in UV-bestrahlter Haut verstärkt. Anw. derm z.B. bei Psoriasis im Rahmen der Photochemotherapie.

  • 8p--Syndrom
    Syndrom
    • 8p-S.

    partielle Deletion im kurzen Arm des Chromosoms 8; geistige Behinderung, Wachstumsrückstand, Mikrozephalie, charakteristische Stirn-Nasen-Partie.

  • 9p--Syndrom
    Syndrom
    • 9p-S.

    Fehlbildungskomplex (Trigonozephalie, Lidachse nach oben außen, hoher Gaumen etc.) mit Intelligenzminderung bei terminaler Deletion des kurzen Arms des Chromosoms 9 (Bruchstelle p22 oder p21).

  • 9p-Syndrom
    • Englischer Begriff: 9p syndrome

    s.u. Syndrom.

  • α-Aminopropionsäure
    • α-Amino|propion|säure

    • Englischer Begriff: alpha-aminopropionic acid

    • Fach: Biochemie

    Alanin.

  • α-Dihydroergocryptin
    • α-Dihydro|ergocryptin

    • Englischer Begriff: alpha-dihydroergocryptine

    ein Dopamin-Agonist; Mutterkornalkaloid; Anw. bei Morbus Parkinson.

  • α-Glucan-phosphorylase
    • α-Glucan-phosphorylase

    • Englischer Begriff: (α-)glucan phosphorylase

    ein beim Glykogenabbau wirksames Enzym (eine Phosphorylase); s.a. Glykogenose (dort Tab.).

  • α-Hydroxybuttersäure 1)
    Hydroxybuttersäure
    • 1)

    • Synonyme: α-H.

    Methiaminabbauprodukt, das bei einschlägiger Malabsorption im Harn auftritt (typischer „Maische“-Geruch).

  • α-Hydroxybutyrat-dehydrogenase
    • α-Hydroxy|butyrat-de|hydro|genase

    • Synonyme: HBDH (Abk.)

    • Englischer Begriff: α-hydroxybutyrate dehydrogenase

    myokardspezifische Isoenzymfraktion der Lactat-dehydrogenase (v.a. LDH1); katalysiert die Reduktion von α-Ketobutyrat mit NADH + H+ zu α-Hydroxybutyrat u. NAD+. Normalwert im Serum 55–140 E/l (ist im Gegensatz zu CPK u. SGOT nur bei akutem Myokardinfarkt vermehrt; Erhöhung des HBDH/LDH-Quotienten über 0,9 ist prognostisch ungünstig).

  • α-Ketoglutarsäure
    • α-Keto|glutarsäure

    • Synonyme: α-Oxoglutarat

    • Englischer Begriff: α-ketoglutaric acid

    • Fach: Biochemie

    Intermediärprodukt des Citratzyklus u. Aminosäurestoffwechsels. Die Normalwerte im Blut betragen 0,13–0,21 mg/dl.

  • α, A
    • α; A

    der griechische Buchstabe Alpha; dient als Kurzzeichen für chem alpha-ständig, physik Alpha-Teilchen, serol Anti-A (= α1; der Isoantikörper in Blutseren der Blutgruppe B oder 0 im AB0-Blutgruppensystem). S.a. Alpha... – Als „α privativum“ (latein. = a... bzw. an...) eine verneinende Vorsilbe.

  • α1-Antichymotrypsin
    • α1-Antichymotrypsin

    Inhibitor des Chymotrypsins, ein Akute-Phase-Protein. A.-Mangel führt zur Speicherkrankheit mit Hepatopathie u. obstruktiver Lungenerkrankung.

  • α1-Antitrypsin
    • α1-Anti|tryp|sin

    • Englischer Begriff: α1-antitrypsin

    • Fach: Serologie

    ein elektrophoretisch polymorpher Eiweißkörper (Glykoprotein) im menschlichen Serum (Plasmaproteine), wirksam als Antienzym des Trypsins u. Chymotrypsins. Sein Blutspiegel (normal 160–320 mg/dl) steigt bei Entzündung an. – Der genetisch determinierte Enzympolymorphismus (sog. Pi-System) mit mehreren – z.B. durch isoelektrische Fokussierung unterscheidbaren – Subtypen ermöglicht gerichtsmedizinische Untersuchungen (z.B. Vaterschaftsgutachten). – Ein homozygoter erblicher Mangel (Hypo-α1-Antitrypsinämie, Laurell-Eriksson-Syndrom) geht häufig mit Lungenemphysem einher.

  • β-Acetyldigoxin
    • β-Acetyldigoxin

    • Englischer Begriff: β-acetyldigoxin

    ein Herzglykosid (Digitalis lanata).

  • β-Glucuronidase
    • β-Gluc|uronidase

    • Synonyme: GRD (Abk.); β-GU (Abk.)

    • Englischer Begriff: β-glucuronidase

    • Fach: Enzymologie

    Hydrolase, die aus β-d-Glucuroniden den Glucuronsäurerest abspaltet (keine Wirkung auf α-Glucuronide u. Glucoside) u. unter bestimmten Bedingungen einen Glucuronsäure-Transfer katalysiert. Reichlich nachweisbar in Leber, Niere, Milz, Nebenhoden u. Karzinomgewebe (in Lysosomen labil gebunden). β-G. spaltet als bakterielles Enzym im Darm hydrolytisch Glucuronide unter Bildung meist wieder lipoidlöslicher, resorbierbarer Stoffe.

  • β-Heparin
    • β-Heparin

    Heparansulfat.

  • β-Hydroxybuttersäure 2)
    Hydroxybuttersäure
    • 2)

    • Synonyme: β-H.; CH3–CHOH–CH2–COOH

    ein in der l-Form normales, aus Acetessigsäure entstehendes Stoffwechselprodukt (u.a. in Serum, Liquor), das – wie die beiden anderen Ketokörper Aceton u. Acetessigsäure – im Harn ausgeschieden wird (stark erhöht bei Ketose; Acetonurie).

  • β-Imidazolyläthylamin
    • β-Imid|azo|lyl|äthyl|amin

    Histamin.

1 2 3 4