Medizin-Lexikon: Einträge mit "A"

Roche Lexikon Logo
Medizin-Lexikon durchsuchen

Wonach suchen Sie? Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff ein:

Suchergebnisse

  • Akklimatisation
    • Englischer Begriff: acclimatization

    in Tagen bis Monaten erfolgende Daueranpassung von Lebewesen an neue physikalische u. klimatische Milieu-Gegebenheiten.

  • Akkommodation
    • Englischer Begriff: accommodation

    • Fach: Physiologie

    Abbildung

    die funktionelle Anpassung eines Organismus oder Organs an die jeweilige Aufgabe.

    • A. des Auges
      Anpassung des dioptrischen Apparates des Auges für das scharfe Sehen von... (mehr)
    • A. des Nervs
      das der Adaptation der sensorischen Rezeptoren verwandte Phänomen von... (mehr)
    • A. der Niere
      Anpassung der Ausscheidungsleistung der Niere an das Angebot harnpflichtiger... (mehr)
    • A. des Ohres
      durch lang dauernde oder intensive Schallreize ausgelöster neuronaler... (mehr)
  • Akkommodation der Niere
    Akkommodation
    • A. der Niere

    • Englischer Begriff: a. of the kidney

    Anpassung der Ausscheidungsleistung der Niere an das Angebot harnpflichtiger Substanzen u. an die Bedürfnisse der Regulation u. Konstanterhaltung des „Milieu interne“. Ihre Breite (Differenz zwischen höchster u. niedrigster Harnkonzentration) nimmt mit der Schwere einer Nierenerkrankung ab.

  • Akkommodation des Auges
    Akkommodation
    • A. des Auges

    • Englischer Begriff: a. of eye

    Anpassung des dioptrischen Apparates des Auges für das scharfe Sehen von Objekten in wechselnden Entfernungen (in der Ferne bzw. Nähe) durch Änderungen der Linsenwölbung (durch Tonuswechsel des Ziliarmuskels) u. des Linsenbrechwertes (Verschieben von Linsenfasern) = extra- bzw. intrakapsuläre A. Eine Formänderung des Bulbus durch die Augenmuskeln als äußere A. ist umstritten. – Zentrum für die A. ist der Ursprungskern des Nervus oculomotorius. Erfolgt als Nah-A. durch Kontraktion des Ziliarmuskels (= Entspannung der Zonula-Fasern u. nachfolgend Krümmungszunahme der Linse aufgrund ihrer Eigenelastizität; s.a. Abb.). Die A. ist eng gekoppelt mit Vergenzbewegungen (z.B. Konvergenz bei Blick in die Nähe; zugleich Pupillenverengung) u. erfolgt als reflektorische Grob- u. als sekundäre Fein-A. Die A. für Naheinstellung wird als positiv bezeichnet. Blick in die Ferne bedeutet Desakkommodation (Akkommodationsentspannung = -ruhelage). Die Akkommodationsbreite (Brechkraftsteigerung zwischen Fern- u. Nahpunkteinstellung) ist bei Normalsichtigen dem Kehrwert des Nahpunktabstandes in Metern proportional. Sie beträgt beim Jugendlichen bis zu 14 dpt, im Alter nimmt sie ab (Alterssichtigkeit). Die Akkommodationszeit (für die Umstellung von Fern- auf Nahsehen) beträgt etwa 0,5 Sek. Sie ist verlängert bei Ermüdung, Elastizitätsverlust der Linse oder erhöhtem Ziliarmuskeltonus (tonische A.; s.a. Pupillotonie).

  • Akkommodation des Nervs
    Akkommodation
    • A. des Nervs

    • Englischer Begriff: a. of nerve

    das der Adaptation der sensorischen Rezeptoren verwandte Phänomen von Nervenmembranen i.S. der Anpassung an einen elektr. Dauerreiz. Erfolgt durch langsamen Anstieg der Reizschwelle (Abnahme der Erregbarkeit; vermutlich durch Inaktivierung der Ionenträger der Membran). Ihr Maß ist die minimale Steilheit eines unendlich stetig ansteigenden Stromes, die keinerlei fortgeleitete Erregung auftreten lässt (Reizung mit Stromstößen geringer Steilheit [dA/dt]; sie ist Voraussetzung für das sog. „Einschleichen“).

  • Akkommodation des Ohres
    Akkommodation
    • A. des Ohres

    • Englischer Begriff: a. of the ear

    durch lang dauernde oder intensive Schallreize ausgelöster neuronaler Ermüdungsvorgang mit Abnahme der akustischen Informationsbreite. Die entsprechenden Parameter sind die Verlängerung der Refraktärzeit u. die Höhenabnahme der Aktionspotentiale.

  • Akkommodationskrampf
    • Akkommodationskrampf

    • Englischer Begriff: spasm of accommodation

    • Fach: Ophthalmologie

    Ziliarkörperkrampf mit begleitender Naheinstellungsreaktion des Auges (Myopiesierung), häufig mit Augen- u. Kopfschmerzen verbunden, evtl. auch Einwärtsschielen.

  • Akkommodationslähmung
    • Akkommodationslähmung

    • Englischer Begriff: accommodative iridoplegia

    durch Lähmung des Ziliarmuskels bedingte Unfähigkeit des dioptrisch normalen Auges, nahe Objekte scharf auf der Netzhaut abzubilden; z.B. nach Contusio bulbi, doppelseitig bei Botulismus.

  • Akkumulation
    • Englischer Begriff: accumulation

    s.u. Bioakkumulation.

  • Akme
    • Akme

    • Englischer Begriff: acme

    Höhe-, Kulminationspunkt; z.B. Phase des höchsten Fiebers.

  • Akne
    • Akne

    • Synonyme: Acne; Hautfinnen(ausschlag)

    • Etymol.: A. = verballhornt griech. Akme = Spitze

    • Englischer Begriff: acne

    Sammelbezeichnung für Erkrankungen des Talgdrüsenapparates u. der Haarfollikel, die mit Knötchen- oder Knotenbildung einhergehen. Ätiol. u. Formen: Entstehung z.T. unter deutlicher Beeinflussung durch Hormone (z.B. bei Cushing-, Stein-Leventhal-Syndrom; als Steroidakne), Heilmittel (A. medicamentosa; z.B. Halogen-, Cortisonakne) oder berufliche Aknegene (A. professionalis = Gewerbe-A.). Weitere Formen: u.a. die Brillantine-, Neugeborenen- u. Schwangerschaftsakne. – I.e.S. die A. vulgaris.

  • Akne aestivalis
    Akne
    • A. aestivalis

    • Synonyme: Mallorca-Akne

    entsteht durch Anwendung Öl-haltiger Lichtschutzmittel und UV-A-Strahlung

  • Akne androgenica
    Akne
    • A. androgenica

    häufig v.a. bei Frauen nach der Pubertät; betroffen v.a. seitliche Gesichtsteile, Hals; Knoten im Vordergrund (A. vulgaris conglobata); hormonabhängige Akneform; Therapie: Antiandrogene.

  • Akne comedonica
    Akne
    • A. comedonica

    s.u. A. vulgaris. Analog: A. confluens, A. con|globata, A. excoriata.

  • Akne conglobata
    Akne
    • A. conglobata

    s.u. A. vulgaris.

  • Akne fulminans
    Akne
    • A. fulminans

    akute, hochfieberhafte A. conglobata mit Arthralgien u. Leukozytose (s.a. SAPHO-Syndrom).

  • Akne inversa
    Akne
    • A. inversa

    wie A. conglobata, aber mit alleinigem oder zusätzl. Befall intertriginöser Areale.

  • Akne mechanica
    Akne
    • A. mechanica

    Verschlimmerung einer sonst leichten Akne durch mechanische Faktoren („Hutbandakne“, „Geigermal“).

  • Akne necrotica miliaris
    Akne
    • A. necrotica (miliaris)

    von Seborrhö unabhängige Staphylodermie des behaarten Kopfes im mittleren Lebensalter; mit nicht unbedingt follikulär gebundenen, stark juckenden Bläschen, Pusteln; führt zu Haarverlusten (Alopecia cicatricata).

  • Akne necroticans Boeck
    Akne
    • A. necrotica(ns) Boeck

    • Synonyme: A. rodens (Bazin); A. varioliformis (Hebra)

    Staphylodermie, v.a. bei Männern, mit entzündlichen, rasch geschwürig zerfallenden Knötchen v.a. an der Stirn-Haar-Grenze.

  • Akne neonatorum
    Akne
    • A. neonatorum

    Neugeborenenakne.

  • Akne papulo-pustulosa
    Akne
    • A. papulo|pustulosa

    s.u. A. vulgaris.

  • Akne professionalis
    Akne
    • A. professionalis

    • Englischer Begriff: occupational a.

    Gewerbeakne.

  • Akne scleroticans nuchae
    Akne
    • A. scleroticans nuchae

    chronische staphylogene Dermatitis mit Papeln u. Pusteln an der Nacken-Haar-Grenze u. keloidförmiger Heilung.

  • Akne simplex
    Akne
    • A. simplex

    A. vulgaris.

  • Akne solaris
    Akne
    • A. solaris

    chronisch-polymorpher Lichtausschlag.

  • Akne syphilitica
    Akne
    • A. syphilitica

    kleinpapulöses Syphilid.

  • Akne venetata
    Akne
    • A. venetata

    Auslösung der A. durch komedogen wirksame Substanzen (Kosmetika, Öle, Chlor).

  • Akne vulgaris
    Akne
    • A. vulgaris

    • Synonyme: A. simplex

    • Englischer Begriff: a. vulgaris; simple a.

    Abbildung

    eine sehr chronische, multifaktorielle Hautkrankheit des Pubertätsalters („A. ephebica s. juvenilis“) auf der Grundlage einer Seborrhö u. einer zu Talgstau führenden Verhornungsstörung (Hyperkeratose) der Haarfollikel u. der Talgdrüsenausführungsgänge, die zu Bildung von „Mitessern“ führt (A. comedonica); evtl. mit sekundärer perifollikulärer Entzündung u. Papelbildung (A. papulosa). Klinik: Tritt vorwiegend im Gesicht auf sowie an Brustkorb, Schultern, Rücken. Für die Symptomatik typisch sind entzündliche Knötchen, Pusteln u. Abheilungsstadien. Stadien u. Formen: unterschieden werden u.a. die A. agminata (Effloreszenzen dicht stehend), die A. cystica (als weißliche Retentionszysten), A. excoriata (A. mit Kratzfolgen), A. indurata sive nodularis (schmerzhafte, hartnäckige abszedierende Knoten), A. (papulosa-)pustulosa u. phlegmonosa sive confluens (mit z.T. zusammenfließenden Einschmelzungsherden), die A. colliquativa (Abszess-artig u. mit entstellenden Narben), die A. conglobata (Folliculitis et Perifolliculitis abscedens et suffodiens; eine nicht an die Pubertät gebundene A. mit der Bildung von Doppel- u. Gruppenkomedonen, großen, tief liegenden, abszedierenden u. konfluierenden Knoten, Brücken- u. Zipfelnarben). S.a. Abb.

  • Akne, lupoide
    Akne
    • A., lupoide

    • Synonyme: lupoide Sycosis

    gruppierte, follikuläre Pusteln mit entzündlichem Hof u. oberflächlicher Hautinfiltration im Bart- u. Wangenbereich; im Gegensatz zur gewöhnlichen Sycosis mit roter, glatter, narbiger Atrophie abheilend.

  • Aknegene
    • Akne|gene

    • Englischer Begriff: acnegens

    Stoffe, die die Entwicklung einer Akne, v.a. einer Gewerbeakne, begünstigen.

  • Aknekeloid
    • Akne|kelo|id

    • Englischer Begriff: keloidal acne

    Keloid nach vorbestehender Akne, besond. Akne conglobata.

  • Aknemittel
    • Englischer Begriff: acne medicines

    Mittel zur Verminderung der Seborrhö u. zur Behandlung aknetypischer Hautveränderungen (s.u. Akne); Wirkst.: a) systemisch: Tetracycline, Antiandrogene (bei Frauen), Retinoide (bei schwersten Akneformen); b) lokal: z.B. Antibiotika (v.a. Erythromycin), Schälmittel (z.B. Benzoylperoxid, Vitamin-A-Säure); NW der Schälmittel: Hautreizungen.

  • Aknephaskopie
    • Aknepha|skopie

    • Englischer Begriff: twilight blindness

    Schwäche des Dämmerungssehens.

  • Akoasma
    • Ako|asma

    • Englischer Begriff: acousma

    ungeformte akustische Halluzination (Dröhnen, Poltern, Donnern etc.); bei Schizophrenie, epileptischer Aura.

  • AKOD
    • Synonyme: Abk. für Arbeitsgemeinschaft krankenpflegender Ordensleute Deutschlands

    Interessengemeinschaft in der Krankenpflege tätiger Menschen, die einem religiösen Orden angehören.

  • Akolyse
    • Ako|lyse

    Acolyse.

  • Akonitin
    • Akonitin

    • Englischer Begriff: aconitine

    • Fach: Pharmazie

    Aconitin.

  • Akorie
    • Akorie

    • 1)
      das Fehlen der Pupille („Kore“) bei angeborenem Fehlen der Regenbogenhaut... (mehr)
    • 2)
      Bulimie... (mehr)
  • Akorie 1)
    Akorie
    • 1)

    • Englischer Begriff: absence of pupil; acorea

    • Fach: Ophthalmologie

    das Fehlen der Pupille („Kore“) bei angeborenem Fehlen der Regenbogenhaut oder als Folge einer Augenverletzung bzw. einer Wundnahtsprengung nach Katarakt-Operation (mit in die Sklera eingeklemmtem Iriszipfel).

  • Akorie 2)
    Akorie
    • 2)

    • Etymol.: griech. chortaino = satt werden

    • Englischer Begriff: acoria

    • Fach: Psychologie

    Bulimie.

  • akral
    • akral

    • Synonyme: acralis

    • Englischer Begriff: acral

    die Körper-, Gliedmaßenenden (Akren) betreffend.

  • Akranie
    • Akranie

    • Englischer Begriff: acrania

    • Fach: Pathologie

    Fehlbildung mit vollständigem oder teilweisem Fehlen des Schädels (Dyszephalie) bzw. Hirnschädels (u. dann mit Anenzephalie).

  • akratische Quelle

      mineralarme Quelle mit Gesamtmineralisation < 1 g/kg Wasser.

    • Akratopege
      • Akrato|pege

      akratische Quelle mit natürlicher Temperatur < 20 °C.

    • Akratotherme
      • Akrato|therme

      • Synonyme: Wildwässer

      mineralstoffhaltige Quellwässer mit einem Gehalt an festen gelösten Bestandteilen von weniger als 1000 mg/l und natürlicher Temperatur > 20 °C. Ihre therapeutische Wirksamkeit muss wissenschaftlich belegt sein. Ind.: v.a. Erkrankungen des Bewegungsapparats, vegetative Regulationsstörungen.

    • Akremoniose
      • Akremoniose

      • Englischer Begriff: acremoniosis

      Hauterkrankung mit Bildung weicher Gummen durch den Schimmelpilz Acremonium potroni.

    • Akren
      • Akren

      • Synonyme: Acra

      • Etymol.: griech. akron = äußerstes Ende

      • Englischer Begriff: acra; extremities

      die Körperenden, v.a. die Enden der Gliedmaßen (i.e.S. Finger-, Zehenendglieder) sowie Nase, Kinn, Ohrmuscheln.

    • Akrenzephalon
      • Akrenzephalon

      • Synonyme: Vorderhirn

      Telencephalon.

    • Akridin
      • Englischer Begriff: acridine

      Acridin.

    12390