Medizin-Lexikon: Einträge mit "A"

Roche Lexikon Logo
Medizin-Lexikon durchsuchen

Wonach suchen Sie? Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff ein:

Suchergebnisse

  • Alopecia atrophicans
    Alopecia
    • A. atrophicans

    • Synonyme: Pseudopelade Brocq

    • Englischer Begriff: pseudopelade of Brocq

    • Biogr.: Louis-Anne-Jean B., französ. Dermatologe, 1856–1928

    eine idiopathische, bleibende A. im mittleren Lebensalter mit Atrophie der Kopfhaut u. herdförmiger Zerstörung der Haaranlagen; ähnelt den Endzuständen mancher Dermatosen (z.B. Favus, Sklerodermie, Lupus erythematodes, Lichen ruber). S.a. Folliculitis decalvans.

  • Alopecia furfuracea
    Alopecia
    • A. furfuracea

    • Englischer Begriff: dandruff

    s.u. A. pityroides.

  • Alopecia lepromatosa
    Alopecia
    • A. lepromatosa

    A. bei diffuser Lepromatosis.

  • Alopecia liminaris
    Alopecia
    • A. liminaris

    • Synonyme: A. marginalis frontalis traumatica (Sabouraud)

    • Englischer Begriff: marginal traumatic a.; traction a.

    eine streifenförmige A. mechanica im Stirnbereich als Folge der Zugwirkung („Traktions-A.“) monströser oder straffer Haartrachten, der Anw. von Steckkämmen („Chignon-A.“) etc.

  • Alopecia maligna totalis
    Alopecia
    • A. mali|gna totalis

    s.u. A. areata.

  • Alopecia marginalis
    Alopecia
    • A. marginalis

    A. liminaris.

  • Alopecia mechanica
    Alopecia
    • A. mechanica

    • Englischer Begriff: mechanical a.

    A. durch chronische Zug-, Druck-, Reibungswirkung; ist nach evtl. eingetretener Follikelatrophie irreversibel. – Tritt z.B. auf als A. neonatorum, d.h. als „Säuglingsglatze“ am Hinterkopf (bes. bei Jactatio capitis als „Kissen-A.“); ferner als postoperative Druck-A. im Scheitelbereich (obliterierende Vaskulitis).

  • Alopecia mucinosa pinkus
    Alopecia
    • A. mucinosa (Pinkus)

    v.a. im Kopfbereich auftretende herdförmige A. mit flach erhabenen, wenig entzündlichen u. schuppenden Herden von follikulärer Hyperkeratose infolge Muzinose der Wurzelscheide.

  • Alopecia neonatorum
    Alopecia
    • A. neonatorum

    • Englischer Begriff: neonatal a.

    Neugeborenen-A.; v.a. als A. mechanica.

  • Alopecia parvimaculata
    Alopecia
    • A. parvimaculata

    eine infektiöse kleinfleckige A.; verbreitet bei Schulkindern; in Internaten evtl. epidemisch.

  • Alopecia pityroides
    Alopecia
    • A. pityro(i)des

    eine flächenhafte, chronische, idiopathische A. mit kleieförmiger Schuppung (A. furfuracea, als Pityriasis capitis) u. mit trockener Haut; ohne Begleitfollikulitis; s.a. A. seborrhoica.

  • Alopecia praematura
    Alopecia
    • A. praematura

    • Synonyme: A. simplex

    • Englischer Begriff: premature a.

    eine idiopathische, oft familiär gehäufte A. bei männlichen Jugendlichen, meist an Vorderkopf u. Schläfen beginnend („Geheimratsecken“, „Stirnglatze“); ohne stärkere Schuppung der – evtl. verdünnten – spiegelnden Haut; auch als vorübergehende symptomatische A. bei Allgemeinerkrankungen, Vergiftungen, endokrinen Störungen, als Mangelsymptom.

  • Alopecia pseudoareata
    Alopecia
    • A. pseudoareata

    A. atrophicans.

  • Alopecia seborrhoica
    Alopecia
    • A. sebor|rhoica

    • Englischer Begriff: seborrheic a.

    A. bei fettiger Seborrhö; bei Frauen als Schütterwerden des Haupthaares u. meist bereits in der Pubertät beginnend, u. zwar zunächst in der Scheitelgegend; später auftretend als A. climacterica.

  • Alopecia senilis
    Alopecia
    • A. senilis

    • Englischer Begriff: senile a.

    physiologische A. des Alters; ohne wesentliche Seborrhö u. Schuppung.

  • Alopecia simplex
  • Alopecia specifica
    Alopecia
    • A. specifica

    • Synonyme: A. syphilitica

    • Englischer Begriff: syphilitic a.

    oft areolär begrenzte A. des 2. Syphilis-Stadiums, reversibel in < 1 J.

  • Alopecia symptomatica
    Alopecia
    • A. symptomatica

    • Englischer Begriff: symptomatic a.

    die A. als para- u. postinfektiöses Phänomen (z.B. nach Typhus, Fleckfieber, spezifischen Krankheiten) sowie als mechanisch, toxisch (Thallium) oder aktinisch bedingte Krankheit. Auch auslösbar durch Stress, Medikamente, Eisenmangel.

  • Alopecia triangularis congenitalis
    Alopecia
    • A. triangularis congenitalis

    angeborene Haarlosigkeit in einem dreieckigen Bereich an den Schläfen; Ursache ist ein Mangel an Haarfollikeln in diesem Hautbezirk.

  • ALP
    • Synonyme: aLP; Abk. für alkalische Leukozytenphosphatase

    s.u. Leukozytenphosphatase.

  • Alpdrücken
    • Alp(drücken)

    • Englischer Begriff: nightmare

    Angstgefühl im Traum, beim Einschlafen.

  • Alpers-Syndrom
    • Alpers-Syndrom

    • Englischer Begriff: Alpers disease

    • Biogr.: Bernard J. A., 1900–1981, Neurologe, Philadelphia

    (1931) erbliche, im Fetalalter beginnende, fortschreitende degenerative Hirnatrophie mit Sklerose der Hirnrinde.

  • Alpha
    • Alpha

    1. Buchstabe des griechischen Alphabets (A, α); s.a. beim jeweiligen Hauptbegriff.

  • Alpha-1-Fetoprotein
    • Alpha-1-Fetoprotein

    • Englischer Begriff: alpha-fetoprotein

    AFP.

  • Alpha-1-Glykoprotein
    • Alpha-1-Glykoprotein

    α1-Glykoprotein.

  • Alpha-2-PAG
  • Alpha-Adrenozeptor-Agonisten
    • Englischer Begriff: alpha-adrenomimetics

    direkte Sympathomimetica.

  • Alpha-Adrenozeptor-Antagonisten
  • Alpha-Aktivierung
    • Alpha-Aktivierung

    • Englischer Begriff: alpha-activation

    einseitige, meist örtlich umschriebene, entweder einzeln oder in Kombination auftretende Vermehrung (= verstärkte Ausprägung) der Alphawellen im EEG, Amplitudenzu- u. Frequenzabnahme, oft mit Abnahme der visuellen Blockadereaktion; örtliche Anomalie (ätiologisch unspezifisch).

  • Alpha-Aktivität
    • Alpha-Aktivität

    • Synonyme: α-Aktivität

    • Englischer Begriff: alpha-activity

    aus Alphawellen bestehende EEG-Aktivität. Häufigste Form der EEG-Grundaktivität, überwiegend in Form eines Alpharhythmus.

  • Alpha-Amylase
    • Alpha-Amylase

    • Englischer Begriff: alpha amylase

    s.u. Amylasen.

  • Alpha-Band
    • Alpha-Band

    • Synonyme: α-Band

    Frequenzbereich der Alphawellen im EEG (8–13/sec).

  • Alpha-Blockierung
    • Alpha-Blockierung

    • Englischer Begriff: alpha blocking response

    Abschwächung bis Verschwinden von Alphawellen (als Grundaktivität) auf psychosensorielle Reize (visuell, akustisch, geistige Anspannung, Kopfrechnen) unter Auftreten niedriger rascher Aktivität; parietookzipital besonders häufig. S.a. Berger-Effekt.

  • Alpha-Glucosidase-Hemmer
    • Synonyme: Alpha-Glukosidase-Inhibitoren

    • Englischer Begriff: alpha-glucosidase inhibitors

    Enzym-Hemmstoffe, die die Disaccharidasen (Glucosidasen) im Bürstensaum der Dünndarmschleimhaut kompetitiv hemmen. Wirkung: Aufspaltung und Resorption von Kohlenhydraten u. der damit verbundene postprandiale Blutzuckeranstieg werden verzögert. Wirkst.: z.B. Acarbose, Miglitol; Anw. bei Diabetes mellitus Typ 2. NW: Flatulenz, Meteorismus, Durchfälle.

  • alpha-Hydroxyphenylessigsäure
    Hydroxyphenylessigsäure
    • α-H.

    Mandelsäure.

  • Alpha-Körperchen
    • Alpha-Körperchen

    • Fach: Virologie

    Lipschütz-Körperchen.

  • alpha-Pinen
    • Englischer Begriff: α-pinene

    Monoterpen; Anw. als Cholagogum u. Antiseptikum.

  • Alpha-Rezeptor-Agonisten
    • Englischer Begriff: alpha-receptor agonists

    s.u. Sympathomimetica.

  • alpha-ständig
    • alpha-ständig

    • Englischer Begriff: in the alpha position

    • Fach: Chemie

    Stellungsangabe für Substituenten in organischen Verbindungen; bezeichnet bei aliphatischen Verbindungen die Bindung am 1., nächst der charakteristischen endständigen Gruppe gelegenen C-Atom (α-Atom), z.B. bei α-Aminosäuren die NH2-Gruppe am 1. der endständigen Säuregruppe benachbarten C-Atom: H3C-CH2-CH(NH2)-COOH; in ringförmigen Verbindungen analog (aber uneinheitlich).

  • Alpha-Thalassämie
    • Alpha-Tha|lass|ämie

    • Englischer Begriff: alpha thalassemia

    Hb-H-Thalassämie (s.u. Thalassämie).

  • Alphabet-Keratitis
    • Alphabet-Keratitis

    • Englischer Begriff: alphabet keratitis

    Keratoconjunctivitis herpetica mit buchstabenartig verzweigten Hornhautgeschwüren.

  • Alphablockade
    • Alpha|blockade

    Blockade der Alpharezeptoren.

  • Alphablocker
    • Alphablocker

    • Englischer Begriff: alphablockers

    Alpharezeptorenblocker.

  • Alphafasern
    • Alpha|fasern

    • Englischer Begriff: alpha fibers

    • Fach: Physiologie

    die Aα-Nervenfasergruppe (schnellstleitend [ca. 100 m/sec]); s.u. Fasergruppen (dort Tab.).

  • Alphahämolyse
    • Alpha|hämolyse

    • Englischer Begriff: alpha hemolysis

    die für die Streptokokken der α-Gruppe typische Hämolyse auf Blutagar in Form dunkelgrüner Zonen (Umwandlung des Hb zu Met- u. Sulfhämoglobin) um die Bakterienkolonien.

  • Alphaketten-Krankheit
    • Alphaketten-Krankheit

    • Synonyme: Alpha-Schwerkettenkrankheit

    • Englischer Begriff: alpha chain disease

    der α-Typ der Schwerkettenkrankheit (mit Bildung α- = Schwerketten des IgA).

  • Alphalipoproteine
    • Alpha|lipoproteine

    • Englischer Begriff: alpha lipoproteins

    s.u. Lipoproteine.

  • Alpharezeptoren
    • Alpha|rezeptoren

    • Synonyme: α-Adrenozeptoren; α-Rezeptoren

    • Englischer Begriff: alpha(-adrenergic) receptors

    • Fach: Physiologie

    auf Adrenalin u. andere Catecholamine als physiologische Agonisten ansprechende adrenerge Rezeptoren. Formen: α1- Adrenozeptoren befinden sich postsynaptisch an glatter Muskulatur u. Myokardzellen, α2-Adrenozeptoren präsynaptisch an Noradrenalin freisetzenden postganglionären sympath. und an Acetylcholin freisetzenden parasympath. Nervenfaserenden. Funktionen: Über α1- A. erfolgt Vasokonstriktion (Arteriolen, Venen des Körperkreislaufs); über α2- A. Vasodilatation, ferner Motilitäts- u. Tonusabnahme im Magen-Darm-Trakt (u. Kontraktion der zugehör. Schließmuskeln; auch des Blasensphinkters u. -trigonums), Tonuszunahme des Ureters u. – in der Schwangerschaft – des Uterus (Kontraktionen), Milzkapsel- u. Pilomotorenkontraktion (mit lokalisierter Steigerung der Schweißsekretion), Glykogenolyse u. Gluconeogenese, Sekretionsminderung der Pankreasazini u. der Betazellen der Pankreasinseln, Steigerung der K+- u. H2O-Sekretion aller Speicheldrüsen. Diese „α-Wirkung“ lässt sich durch Alpharezeptorenblocker blockieren, durch α-Adrenozeptor-Agonisten steigern (s.u. Sympathomimetica).

  • Alpharezeptorenblocker
    • Alpha|rezeptorenblocker

    • Synonyme: α-Rezeptorenblocker; α-Adrenozeptor-Antagonisten; α-Rezeptor-Antagonisten; α-Sympatholytika

    • Englischer Begriff: alpha-receptor blockers

    Alpharezeptoren blockierende Substanzen. Wirken v.a. auf Kreislauf (Vasodilatation, Blutdrucksenkung, Tachykardie, gesteigerte Reninfreisetzung) u. die Harnblase. NW (bei α1-Blockade): bei Therapiebeginn orthostatische Regulationsstörungen mit Schwindel u. Schwäche (daher einschleichende Dosierg.), Tachykardie, behinderte Nasenatmung durch Schleimhautschwellung.

  • Alpharezeptorenblocker mit intrinsic activity
    Alpharezeptorenblocker
    • A. mit intrinsic activity

    • Synonyme: partielle α-Adrenozeptor-Agonisten

    Mutterkorn(Secale)-Alkaloide vom Peptid-Typ mit komplexem Wirkungsspektrum u. Wirkung auf zentrale α-Rezeptoren. Wirkst.: z.B. Ergotamin, Dihydroergotamin. Anw. v.a. bei Migräne. NW: Übelkeit, Erbrechen, Schwindel, Kopfschmerzen, periphere Durchblutungsstörungen.

13290