Medizin-Lexikon: Einträge mit "A"

Roche Lexikon Logo
Medizin-Lexikon durchsuchen

Wonach suchen Sie? Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff ein:

Suchergebnisse

  • Area parastriata
    Area
    • A. para|stria|ta

    • Englischer Begriff: parastriate a.

    um die Area striata gelegener Rindenbezirk des Lobus occipitalis des Großhirns. Area 18 nach Brodmann. Dient z.B. der Zusammenfassung von Erregungen aus beiden Gesichtshälften zu einem Gesamteindruck (s.a. Blickzentrum).

  • Area peristriata
    Area
    • A. peri|stria|ta

    um die Area parastriata gelegener Rindenbezirk des Großhirns. Area 19 nach Brodmann. Steht u.a. im Dienste integrativer optischer Funktionen.

  • Area praecentralis Campbell
    Area
    • A. prae|centralis Campbell

    • Englischer Begriff: precentral a.

    die A. 4 n. Brodmann; das motorische, vor dem Sulcus centralis befindliche Scheitelhirnfeld als Zentrum für die Auslösung bestimmter Bewegungen, hinten als A. gigantopyramidalis mit Betz-Riesenpyramidenzellen; besitzt ferner ein motorikhemmendes Streifenfeld.

  • Area praeoptica
    Area
    • A. prae|optica

    • Englischer Begriff: preoptic a.

    zentrales Höhlengrau als Teil des Hypothalamus.

  • Area praepiriformis
    Area
    • A. prae|piri|formis

    • Englischer Begriff: prepiriform a.

    hirnbasales Feld vor dem parahippokampalen Gyrus; wahrscheinlich die primäre Riechrinde.

  • Area striata
    Area
    • A. stria|ta

    • Englischer Begriff: striate a.

    die A. 17 n. Brodmann; das primäre optische Rindenfeld an der Fissura calcarina; greift auf die Okzipitallappenkonvexität über; enthält charakteristische Vicq d'Azyr-Streifen.

  • Area subcallosa
    Area
    • A. sub|callosa

    • Englischer Begriff: subcallosal a.; parolfactory a.

    ein Feld unterhalb des Balkenschnabels auf der medialen Fläche des Stirnlappens des Gehirns; vermittelt wahrscheinlich Geruchseindrücke u. deren Verarbeitung im limbischen System.

  • Areae
    • Are|ae

    Plur. von Area.

  • Arecolinum
    • Arecolin(um)

    • Synonyme: Arekolin

    • Englischer Begriff: arecoline

    Abbildung

    das Hauptalkaloid (N-Methylnicotinsäure-Derivat) der Samen der Betelpalme Areca catechu. Als Parasympathomimetikum mit anregender Wirkung v.a. auf Speichelsekretion u. Darmperistaltik. Wird auch als Anthelminthikum verwendet. S.a. Formel.

  • Areflexie
    • A|re|fle|xie

    • Englischer Begriff: areflexia

    Fehlen der normalen Reflexe (Eigenreflexe); z.B. bei Polyneuropathie, Radikulitis, Tabes dorsalis.

  • Areflexie, familiäre hereditäre
    Areflexie
    • A., familiäre hereditäre

    • Englischer Begriff: familial hereditary a.

    das Adie-Syndrom.

  • Arena-Gruppe
    • A|re|na-Gruppe

    • Synonyme: Arena|viridae

    • Etymol.: latein. arena = Sand

    • Englischer Begriff: arenaviruses

    Familie großer (110–130 nm), pleomorpher (= vielgestaltiger) RNS-Viren mit elektronendichten, sandähnlichen Körnchen im Inneren des Virions; z.B. das LCM-Virus (Erreger der lymphozytären Choriomeningitis); ferner das Virus des Lassa-Fiebers u. die Viren der Tacaribe-Gruppe.

  • Arenie

      Fehlen der Nieren.

    • Areola mammae
      • A|reo|la mam|mae

      • Englischer Begriff: areola (mammae)

      der Warzenhof der Brustwarze. Seine natürliche Pigmentierung ist in der Schwangerschaft verstärkt (evtl. mit Bildung eines „sekundären“, geringer pigmentierten Hofes zur Brusthaut hin).

    • Areolitis
      • A|reo|li|tis

      Entzündung des Warzenhofes (Areola); z.B. bei der puerperalen Mastitis.

    • Argasidae
      • Argasidae

      die „Lederzecken“ [Ixodoidea]; Blut saugende Ektoparasiten bei Mensch u. Tier; darunter Krankheitserreger u. -überträger (Argas, Ornithodoros, Otobius).

    • argentaffine Zellen
      • argent|affine Zellen

      • Englischer Begriff: argentaffin(e) cells

      Zellen, deren zytoplasmatische Granula sich mit Silbersalzen schwärzen oder bräunen (z.B. enterochromaffine Zellen). S.a. Argentaffinität.

    • Argentaffinität
      • Argent|affinität

      • Englischer Begriff: argentaffinity

      Fähigkeit von Gewebselementen, ammoniakalisches Silbernitrat ohne (!) Reduktionsmittel zu reduzieren (Schwarzfärbung) u. mit dem Silber (Argentum) eine Verbindung einzugehen. S.a. Argyrophilie.

    • Argentaffinom
      • Argent|affinom

      • Englischer Begriff: argentaffinoma

      ein meist bösart., aus enterochromaffinen Zellen bestehender Tumor im Magen-Darm-Trakt; s.a. Karzinoid-Syndrom, APUD...

    • argentophil
      • argento|phil

      • Englischer Begriff: argentophil; agyrophil

      argyrophil (s.u. Argyrophilie).

    • Argentum
      • Ar|gen|tum

      • Synonyme: Ag (Abk.)

      • Etymol.: latein.

      • Englischer Begriff: silver

      Silber.

    • Argentum foliatum
      Argentum
      • A. foliatum

      • Englischer Begriff: s. foil; s. leaf

      Blattsilber, Silberfolie.

    • Argentum nitricum
      Argentum
      • A. nitricum

      • Englischer Begriff: s. nitrate

      Silbernitrat.

    • Argentumkatarrh
      • Argentum|katarrh

      harmlose toxische Konjunktivitis (sog. Schmieraugen) nach Credé-Prophylaxe mit Argentum nitricum (heute weitgehend verlassen).

    • Arginase
      • Ar|gi|na|se

      • Englischer Begriff: arginase

      ein magnesiumhaltiges Enzym (Hydrolase) der Leber (u. anderer Organe), das als Schlussenzym des Harnstoffzyklus (nur !) l-Arginin zu l-Ornithin u. Harnstoff spaltet (wichtig bei Entgiftung von Ammoniak). Aktivität erniedrigt bei Leberkarzinom; s.a. Argininämie-Syndrom.

    • Arginin
      • Arginin

      • Synonyme: (S)-2-Amino-5-guanidinopentansäure; Arg, R (Abk.)

      • Englischer Begriff: arginine

      • Fach: Biochemie

      als l(+)-Arginin eine natürliche essentielle (nicht für Erwachsene), basische, aliphatische, glukoplastische Aminosäure in allen Eiweißen u. – reichlich – in Histonen, Protaminen. Ist beteiligt an der Synthese von Harnstoff; s.a. Argininbernsteinsäure, Arginase, Creatin. Die Biosynthese erfolgt letztlich durch Argininsynthetase. pharm Anw. als Infusionszusatz bei metabolischer Alkalose u. schweren Leberschäden.

    • Argininämie-Syndrom
      • Arginin|ämie-Syndrom

      • Synonyme: kongenitale Hyperargininämie; Argininurie

      autosomal-rezessiv erbliche Enzymopathie mit Block im Harnstoffzyklus infolge Mangels an Arginase. Klinik: epileptiforme Krämpfe, Diplegie, erhöhte Blutspiegel von Arginin u. Ammoniak. Spätfolgen: u.a. psychomotorische u. geistige Retardierung.

    • Argininaspartat
      • Englischer Begriff: arginine aspartate

      Aminosäure; Anw. als Lebertherapeutikum.

    • Argininbernsteinsäure
      • Arginin|bernstein|säure

      • Englischer Begriff: argininosuccinic acid

      Vorstufe des Arginins, gebildet im Harnstoffzyklus (durch Argininosuccinat-synthetase) aus Citrullin u. Asparaginsäure; Argininosuccinurie.

    • Argininosuccinoazidurie
      • Arginino|succin(o|azid)|urie

      • Englischer Begriff: argininosuccinic aciduria

      seltene, erbliche Stoffwechselstörung des Harnstoffzyklus mit Fehlen der Argininosuccinatlyase. Klinik: drei Manifestationen: neonatal: Apathie, Trinkschwäche, muskuläre Hypertonie, Krämpfe; führt unbehandelt rasch zum Tod; infantil: Beginn im 1. Lj., rezidiv. Erbrechen, Tremor, Krampfanfälle; führt meist zu körperlicher u. geistiger Retardierung; chronisch: Beginn nach dem 1. Lj., Entwicklungsverzögerung, Krampfanfälle, Ataxie, Lethargie (durch Proteinzufuhr oder Infektionen ausgelöst). Diagn.: Anstieg der Argininbernsteinsäure im Harn u. Liquor; Haardystrophie.

    • Argininsynthetase
      • Arginin|syn|th(e|t)ase

      • Synonyme: Argininosuccinatlyase

      • Englischer Begriff: argininesuccinate lyase

      ein Leberenzym des Harnstoffzyklus, das (Mg2+-obligat) aus l-Citrullin u. Asparaginsäure Argininbernsteinsäure bildet.

    • Argipressin
      • Synonyme: Arg8-Vasopressin

      • Englischer Begriff: argipressin

      s.u. Vasopressin.

    • Argon
      • Ar|gon

      • Synonyme: Ar (Abk.)

      • Englischer Begriff: argon

      ein Edelgas; Element mit OZ 18, Atomgew. 39,948; 3 Isotope (36Ar, 38Ar, 40Ar).

    • Argonz-del Castillo-Ahumada-Syndrom
      • Argonz-del-Castillo(-Ahumada)-Syndrom

      • Englischer Begriff: (Argonz-)Del Castillo syndrome

      • Biogr.: J. A. u. E. B. del C., argentin. Ärzte

      Galaktorrhö-Amenorrhö-Syndrom bei Nulliparae.

    • Argyll-Robertson-Phänomen
      • Argyll-Robertson-Phänomen

      • Englischer Begriff: Argyll Robertson pupil

      • Biogr.: Douglas M. C. L. A. R., 1837–1909, schott. Arzt

      mit Pupillenengstellung einhergehende reflektorische Pupillenstarre, d.h. beeinträchtigte direkte u. indirekte Lichtreaktion der Pupille (= Fehlen der reflektorischen Pupillenverengung auf Lichteinfall) bei intakter Konvergenz- bzw. Naheinstellungsreaktion. Tritt auf bei Neurosyphilis, aber auch bei anderen Krankheitsprozessen des Tectums (Enzephalitis, multiple Sklerose, Tumor).

    • Argyrie
      • Ar|gy|rie

      • Englischer Begriff: argyria

      zu grau-schiefriger Verfärbung führende Silbereinlagerung in Haut u. Schleimhäuten nach lang dauernder Einnahme silberhaltiger Präparate. – s.a. Argyrosis conjunctivalis.

    • Argyrophilie
      • Ar|gy|ro|philie

      • Englischer Begriff: argyrophilia

      Gewebsanfärbbarkeit durch Silber („Versilberung“) mittels ammoniakalischer Silbernitrat-Lsg. mit (!) nachfolgender Reduktion durch Formol, Tannin etc. (s.a. Argentaffinität); anfärbbar sind z.B. argyrophile Fasern (= Gitterfasern), argyrophile Granula (der argentaffinen Zellen).

    • Argyrosis conjunctivalis
      • Argyrosis conjunctivalis

      • Englischer Begriff: conjunctival argyrosis

      eine nicht rückbildungsfähige Binde-, evtl. auch Hornhaut-Pigmentierung durch Silbereinlagerung nach langer Anw. silberhaltiger Augentropfen. – s.a. Argyrie.

    • Arh...
    • Arias//Stella-Phänomen
      • Arias-Stella-Phänomen

      • Englischer Begriff: Arias-Stella phenomenon

      • Fach: Gynäkologie

      atypisches Nebeneinander von Proliferation u. Sekretion im sog. mixed Endometrium, z.B. bei uterinem Abort, Tubargravidität, Blasenmole; wahrscheinlich Reaktion auf hormonale Impulse noch aktiven Trophoblastengewebes.

    • Ariboflavinose-Syndrom
      • Ari|bo|fla|vi|nose(-Syndrom)

      • Synonyme: Alactoflavinose

      • Englischer Begriff: ariboflavinosis

      Zustand bei chronisch unzureichender Zufuhr, Resorption oder Verwertung von Vitamin B2 (= Riboflavin). Klinik: seborrhoische u. entzündliche Hautveränderungen, Lippenrissigkeit (Cheilose) mit Mundwinkelrhagaden (Angulus infectiosus), neurovegetative Störungen, evtl. auch Sehstörungen (durch Retrobulbärneuritis).

    • Arithmomanie
      • Arith|mo|manie

      • Englischer Begriff: arithmomania

      Zählzwang.

    • Arizona arizonae
      • Arizona arizonae

      ältere Bez. für Salmonella arizonae.

    • Arlt-Schulterreposition
      • Arlt-Schulterreposition

      Einrenkung des luxierten Humeruskopfes über eine Stuhllehne beim sitzenden Patienten.

    • Arm-Abweichversuch
      • Arm-Abweichversuch

      • Englischer Begriff: arm deviation test

      (Mingazzini) bei Lidschluss Vorstrecken beider Arme (mit gestreckten Zeigefingern); seitliches Abweichen zur gleichen Seite als Zeichen der Unterfunktion des seitengleichen Labyrinths (seltener einer Reizung des kontralateralen); einseitiges Absinken bei Schädigung des vertikalen Bogengangs bzw. als Symptom zerebellarer Hypotonie.

    • Armbad
      • Arm|bad

      Teilbad des Armes mit ansteigender Wassertemperatur (Bad [2]).

    • Armguss

        Form der Kaltwasseranwendung nach Kneipp, die anregend auf die Armgefäße sowie auf das Herz wirkt. Sie ist u.a. angezeigt bei Durchblutungsstör. der Hände, rheumatischen Beschwerden der Arme sowie nervösen u. organischen Herzstörungen.

      • Armillifer
        • Armillifer

        Gattung der Pentastomida (Zungenwürmer).

      • Armlösung
        • Arm|lösung

        • Englischer Begriff: freeing of arms

        • Fach: Geburtshilfe

        Eingriff (Manualhilfe) zur Schulter-, Armentwicklung bei Beckenendlagen.

        • A., klassische
          A. bei bis über den Nabel geborenem Kind: Fassen der Beine an den Füßen... (mehr)
        • A., kombinierte
          (Bickenbach) beginnt mit „klassischer“ Lösung des hinteren Armes... (mehr)
        • A. nach Lövset
          A. durch Zug an den Beinen unter Drehung des Körpers des Kindes nach unten... (mehr)
        • A. nach Martius
          zunächst Manualhilfe nach Bracht; bei nicht nachfolgenden Armen (wie auch... (mehr)
        • A. nach Mueller
          A. bei nicht nach oben geschlagenen Armen durch beidhändigen kräftigen... (mehr)
      • Armlösung nach Loevset
        Armlösung
        • A. nach Lövset

        A. durch Zug an den Beinen unter Drehung des Körpers des Kindes nach unten u. außen, wodurch sich der hintere Arm nach vorn dreht u. von selbst austritt; anschließend Zurückdrehen um 180°, bis der andere Arm erscheint.

      16590