Medizin-Lexikon: Einträge mit "A"

Roche Lexikon Logo
Medizin-Lexikon durchsuchen

Wonach suchen Sie? Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff ein:

Suchergebnisse

  • atriales natriuretisches Hormon
    atrial
    • a. natriuretisches Hormon

    • Synonyme: a. n. Peptid; a. n. Faktor; ANP (Abk.); ANF (Abk.)

    • Englischer Begriff: a. natriuretic hormone (or peptide or factor)

    in Vorhofmyokardzellen u. anderen Geweben (v.a. zentrales u. peripheres Nervensystem) sowie in der Niere gebildetes Polypeptid. Wirkt natri- u. diuretisch („ANP-Mechanismus“). Entfaltet seine vaskuläre Wirkung v.a. durch Dilatation arterieller Gefäße. S.a. Vasopressin.

  • Atrichia
    • Atri|chia

    • Synonyme: -chie

    • Englischer Begriff: atrichia

    angeborene oder erworbene (Alopezie) Haarlosigkeit.

  • Atriopeptide
    • Atrio|peptid(e)

    • Synonyme: -peptin

    • Englischer Begriff: atriopeptin

    atriales natriuretisches Hormon.

  • Atrioseptopexie
    • Atrio|septo|pexie

    • Englischer Begriff: atrioseptopexy

    (Bailey) operativer Verschluss eines Vorhofseptumdefektes durch Aufnähen eines Teils des ausgeweiteten re. Vorhofs.

  • Atrioseptostomie
    • Atrio|septo|stomie

    • Englischer Begriff: atrioseptostomy

    Rashkind-Ballonseptostomie.

  • atrioventrikular
    • atrio|ventrikular

    atrioventrikulär.

  • atrioventrikulär
    • atrio|ventrikulär

    • Synonyme: atrioventrikular; atrioventricularis; av. (Abk.); AV- (Abk.)

    • Englischer Begriff: atrioventricular

    den Herzabschnitt zwischen Vorhof u. Kammer betreffend, i.e.S. die entsprechende Strecke des spezifischen Reiz- = Erregungsleitungssystems des Herzens einschließlich des Atrioventrikularknotens.

  • atrioventrikuläre Dissoziation
    atrioventrikulär
    • av. Dissoziation

    s.u. Dissoziation.

  • atrioventrikuläre Extrasystole
    atrioventrikulär
    • av. Extrasystole

    Extrasystole mit Ursprung im Atrioventrikularknoten (Knoten-E.).

  • atrioventrikuläre Reizleitungsstörung
    atrioventrikulär
    • av. Reizleitungsstörung

    • Englischer Begriff: av. conduction disturbance

    als erstgradige av. Reizleitungsstörung die Störung der Erregungsleitung des Herzens ohne Leitungsausfälle; die zweitgradige R. mit teilweisem (= „partiellem“) Block, d.h. als 2:1- bis 4:1-Block, evtl. aber als Wenckebach-Periode; die drittgradige R. mit totalem Block.

  • atrioventrikuläres Bündel
    atrioventrikulär
    • av. Bündel

    • Englischer Begriff: av. bundle

    Fasciculus atrioventricularis.

  • Atrioventrikularkanal
    • Atrio|ventrikular|kanal

    • 1)
      der enge Abschnitt des S-förmigen Herzschlauches zwischen Vorhof- u. Kammerteil... (mehr)
    • 2)
      ein fortbestehender embryonaler A.; als „kompletter A.“, mit Bildung... (mehr)
  • Atrioventrikularkanal 1)
    Atrioventrikularkanal
    • 1)

    • Fach: Embryologie

    der enge Abschnitt des S-förmigen Herzschlauches zwischen Vorhof- u. Kammerteil, aus dem sich später die Atrioventrikularklappen entwickeln.

  • Atrioventrikularkanal 2)
    Atrioventrikularkanal
    • 2)

    • Englischer Begriff: atrioventricular canal (complete; partial)

    • Fach: Kardiologie

    ein fortbestehender embryonaler A.; als „kompletter A.“, mit Bildung einer einzigen Atrioventrikularklappe, oder als „partieller A.“, d.h. als Endokardkissendefekt. Ist kombiniert mit Vorhofseptumdefekt (evtl. – bei partiellem A. – von miteinander verbundenen Segeln [= bridging leaflets] überspannt); meist auch Ventrikelseptumdefekt, Klappendeformierungen, Herzverbreiterung, Überdurchblutung der Lungen, evtl. Eisenmenger-Reaktion mit Shuntumkehr u. Blausucht.

  • Atrioventrikularklappe
    • Atrio|ventrikular|klappe

    • Englischer Begriff: atrioventricular valve

    • Fach: Kardiologie

    Valva atrioventricularis (dextra, sinistra).

  • Atrioventrikularknoten
    • Atrio|ventrikular|knoten

    • Synonyme: AV-Knoten; Aschoff-Tawara-Knoten

    • Englischer Begriff: atrioventricular node

    Gebilde aus spezifischen Muskelfasern als Teil des Reizleitungssystems des Herzens am Übergang des rechten Vorhofs zur Herzscheidewand; Ausgangspunkt des His-Bündels (Fasciculus atrioventricularis). Wird über die Vorhofmuskulatur im Rhythmus des Sinusknotens erregt; wird bei Sinusknotenausfall zum Schrittmacher des Herzens (Knotenrhythmus). S.a. Adam-Stokes-Syndrom.

  • Atrium
    • Atri|um

    • Etymol.: latein.

    • Englischer Begriff: atrium

    Vorhof.

  • Atrium cordis
    Atrium
    • A. cordis

    • Englischer Begriff: a. of heart

    der rechte bzw. linke Vorhof des Herzens.

  • Atropa belladonna
    • Atropa belladonna

    • Synonyme: Tollkirsche

    • Englischer Begriff: belladonna; deadly nightshade

    Abbildung

    Blütenpflanze [Solanaceae] mit giftigen Alkaloiden, v.a. Hyoscyamin, Atropin, Scopolamin; s.a. Atropinvergiftung. Anw.: als spezielle Aufbereitung (in niedriger Dosierung) mit nachgewiesener Wirkung bei Herzrhythmusstörungen, nervösen Herzbeschwerden sowie krampfartigen Schmerzen im Bereich des Magen-Darm-Traktes und der Gallenwege. In der Augenheilkunde wird Atropin genutzt, um die Pupillen für Untersuchungen zu erweitern. Kontraind.: Tachykardie, Prostataadenom mit Restharn, Engwinkelglaukom, akutes Lungenödem, Megakolon; NW: Mundtrockenheit, Akkommodationsstörung, Tachykardie, Miktionsbeschwerden, Halluzinationen u. Krampfzustände.

  • Atrophia
    • Atro|phia

    • Synonyme: -phie

    • Englischer Begriff: atrophy; atrophia

    Gewebsschwund infolge Mangelernährung der Gewebe bei mangelndem Substratangebot bzw. mangelhafter Zufuhr u./oder Substratverwertungsstörung, d.h. allgemein bei Störung des Gleichgewichts zwischen auf- u. abbauenden Stoffwechselprozessen (Anabolismus bzw. Katabolismus) zugunsten der Letzteren. Entweder als einfache A., d.h. Größenminderung der Zellen bei gleich bleibender Zellzahl als Folge des Überwiegens des Abbaustoffwechsels; evtl. als degenerative A., d.h. mit gleichzeitigen Veränderungen der Zellstrukturen; oder – weitgehend – als numerische A., d.h. als Abnahme der Zellzahl infolge ungenügenden Zellersatzes. Als physiologische A. im Verlauf von Entwicklungs-, Altersveränderungen, z.B. als Thymusinvolution bzw. Altersinvolution (u.a. der Geschlechtsdrüsen); die Alters-A. wie auch die A. bei bestimmten Krankheiten gehen evtl. unter gleichzeitiger Pigment-, v.a. Lipofuscinablagerung vonstatten (braune A.). Die A. ist entweder allgemein (universelle A.), z.B. als Hungeratrophie, bei zehrenden Krankheiten, als Simmonds-Kachexie sowie als Säuglingsatrophie, oder sie ist begrenzt (lokale A.), z.B. infolge Minderbeanspruchung (als Inaktivitätsatrophie oder funktionelle A.), bei Störungen der Blutversorgung (vaskuläre A.; z.B. bei Arteriosklerose, als Druckatrophie) u./oder Erkrankung der organversorgenden Nerven (neurogene A.; s.a. Sudeck-Dystrophie). Sie führt zu äußerlich erkennbaren Organveränderungen (z.B. als granuläre A.), Formänderung (infolge Parenchymersatzes durch Binde- oder Fettgewebe). S.a. Leber-, Muskelatrophie etc. u. nachfolgende Begriffe.

  • Atrophia cerebellaris tardiva Typ Marie-Foix-Alajouanine
    Atrophia
    • A. cerebellaris tardiva Typ Marie-Foix-Alajouanine

    zerebellare Ataxie im Alter.

  • Atrophia cutis striata et maculata
    Atrophia
    • A. cutis striata et maculata

    • Synonyme: Striae et Maculae distensae

    streifen- u. fleckförmige Hautatrophie, z.T. mit Rötung; als familiäre Erkrankung oder erworben, z.B. nach mechanischer Überdehnung (bei Adipositas, Schwangerschaft), bei Cushing-Syndrom.

  • Atrophia gyrata choroideae et retinae
    Atrophia
    • A. gyrata choroideae et retinae

    • Englischer Begriff: gyrate a. of choroid and retina

    erbliche, von der Peripherie zur Mitte fortschreitende Ader- u. Netzhautatrophie mit Pigmentverschiebungen am Augenhintergrund. Ursache ist ein Ornithinaminotransferase-Mangel.

  • Atrophia hemifacialis
    Atrophia
    • A. (hemi)facialis

    Teilsymtom bei Hemiatrophia facialis progressiva.

  • atrophicans
    • atro|phi|cans

    • Etymol.: latein.

    zu Atrophie führend.

  • atrophicus
    • atrophicus

    • Synonyme: atrophisch

    • Englischer Begriff: atrophic

    i.S. der Atrophie verändert, rückgebildet.

  • Atrophie blanche
    Atrophia
    • A. blanche

    Depigmentierung im distalen Unterschenkel infolge Vaskulitis kleiner Hautgefäße bei chron. venöser Insuffizienz. Oft schmerzhaft; Vorstufe des Ulcus cruris.

  • Atrophie, braune
    Atrophia
    • A., braune

    • Englischer Begriff: brown a.

    s.u. Atrophie (Einleitungstext).

  • Atrophie, exzentrische
    Atrophia
    • A., exzentrische

    A. eines Hohlorgans oder eines Knochens mit Erweiterung der Organlichtung.

  • Atrophie, granuläre
    Atrophia
    • A., granuläre

    A. mit feinkörniger Schrumpfung der Organoberfläche.

  • Atrophie, konzentrische
    Atrophia
    • A., konzentrische

    A. mit Umfangsminderung (eines Hohlorgans).

  • Atrophie, lokale
    Atrophia
    • A., lokale

    örtliche A. im Gegensatz zur A. universalis.

  • Atrophie, neurogene
    Atrophia
    • A., neurogene

    • Englischer Begriff: neurogenic a.

    s.u. Atrophie (Einleitungstext).

  • Atrophie, olivopontozerebellare
    Atrophia
    • A., olivopontozerebellare

    olivopontozerebellare A.

  • Atrophoderma
    • Atropho|derma

    • Synonyme: Atrophodermia

    • Englischer Begriff: atrophoderma

    Hauterkrankung mit Veränderungen i.S. der Atrophie.

  • Atrophoderma pigmentosum
    Atrophoderma
    • A. pigmentosum

    • Englischer Begriff: a. pigmentosum

    Xeroderma pigmentosum.

  • Atrophodermia idiopathica et progressiva
    Atrophoderma
    • A. idiopathica et progressiva

    (Pierini u. Pasini, 1923) Sklerodermie.

  • Atropin
    • Atropin

    • Synonyme: dl-Hyoscyamin

    • Englischer Begriff: atropine

    sehr giftiges, aber auch als Heilmittel genutztes Alkaloid (Hyoscyaminracemat) in Nachtschattengewächsen [Solanaceae] wie Stechapfel (Datura stramonium), Tollkirsche (Atropa Belladonna), Bilsenkraut (Hyoscyamus niger).

  • Atropinum sulfuricum
    Atropin
    • Atropinum sulfuricum

    • Synonyme: Atropinsulfat

    • Englischer Begriff: a. sulfate

    Atropinsalz mit schneller Wirkung. Wirkung u. NW: kompetitiver Antagonist des Neurotransmitters Acetylcholin (verhindert Depolarisation an postsynaptischen Membranen); hemmt die Schweißsekretion, infolgedessen Erweiterung der Hautgefäße (kompensiert die reduzierte Abgabe von Verdunstungswärme durch Wärmeabgabe via Strahlung oder Konvektion); führt zu Erschlaffung glatter Muskeln, zu – tagelang währender – Pupillenweitstellung (Mydriasis) mit aufgehobener Akkommodation, zu Erregung des ZNS (in großen Dosen aber ZNS-Hemmung), Beschleunigung der Herzfrequenz (Ausschaltung der Herzäste des Vagus). Anw. als Spasmolytikum (bei Krämpfen des Verdauungstraktes, der Harnblase, der Bronchien), Mydriatikum, Gegenmittel (Antidot) bei Vergiftung mit Alkylphosphaten (z.B. E 605) sowie bei Überdosierung von Parasympathomimetika; wird außerdem eingesetzt bei der Parkinson-Krankheit (Antagonismus gegen das in relativem Übergewicht gegen Dopamin vorhandene Acetylcholin).

  • Atropinvergiftung
    • Atropinvergiftung

    • Englischer Begriff: atropinism

    Mydriasis mit Akkommodationsstörung, Schluckbeschwerden (durch Mundtrockenheit), Darmatonie, Blasenlähmung, Tachykardie u. Herzrhythmusstörungen, Hautrötung, Euphorie bis Erregung, Halluzinationen, Krämpfe, Atemstillstand, Schock; bei Kindern Hyperthermie.

  • Attacke
    • Englischer Begriff: attack

    kurzzeitiges Anfallsgeschehen, Anfall.

  • Attacke, transitorisch-ischämische
    Attacke
    • A., trans|itorisch-ischämische

    • Synonyme: trans|itorisch-zerebrale A.

    TIA.

  • Attenuierung
    • Attenuierung

    • Englischer Begriff: attenuation

    Abschwächung der Virulenz von Krankheitserregern unter Erhaltung der Immunogenität u. der Fähigkeit zur Vermehrung. Erfolgt durch Herauszüchten ausgewählter Erregerstämme (BCG; v.a. aber Viren). Die abgeschwächte Virulenz bietet die Möglichkeit zur Herstellung von Lebendimpfstoffen.

  • Atticus
    • Atti|cus

    • Synonyme: -kus

    Recessus epitympanicus; s.a. Attik...

  • Attiko-Antrotomie
    • Attik(o)-Antro|tomie

    • Englischer Begriff: attico-antrotomy

    funktionserhaltende Operation bei chronisch entzündlichem Mittelohrprozess bes. des Kuppelraumes (Recessus epitympanicus); Ausräumung des Warzenfortsatzes u. Abtragung der hinteren Gehörgangswand unter Schonung der „Brücke“ zwischen Schädelbasis u. Fazialisknie des Trommelfellrahmens sowie des Trommelfells u. der Gehörknöchelchen.

  • Atto...
    • Atto...

    Maßeinheiten-Präfix mit der Bedeutung 10–18 (Kurzzeichen: a).

  • Attonität
    • Attonität

    • Englischer Begriff: catatonic immobility

    völlige Regungslosigkeit (Starre), z.B. bei schizophrenem Stupor, Katalepsie.

  • attonitus
    • attonitus

    vom Donner gerührt, betäubt; Attonität.

  • atypicus
    • atypicus

    • Synonyme: atypisch

    • Englischer Begriff: atypical

    auf eine Atypie bezüglich.

  • Atypie
    • Atypie

    i.e.S. zytol die Zell- u. Gewebsatypie, d.h. die Abweichung der Zellen u. Gewebe von normaler Form u. inneren Strukturen; diagnostisch v.a. von Bedeutung für die Unterscheidung maligner von benignen Tumoren u. zur Beurteilung des Malignitätsgrades (s.a. Grading); Merkmale für A. sind z.B. Zellpolymorphie (Vielfalt von Zellgröße u. -form), Anisonukleose (Auftreten unterschiedlich großer Kerne), Kernpolymorphie (unterschiedl. Kernformen), Kernhyperchromasie (vergröbertes u. stärker anfärbbares Kernchromatin aufgrund eines erhöhten DNS-Gehalts der Tumorzellen), Nukleolenvergrößerung, Verschiebung der Kern-Plasma-Relation zugunsten des Kerns, vermehrte zytoplasmatische Basophilie der Tumorzellen (Umstellung vom Funktions- zum Proliferationsstoffwechsel mit Vermehrung des zytoplasmatischen RNS-Gehalts; s.a. Anaplasie). – s.a. Umwandlungszone, atypische (= ATZ).

18190