Medizin-Lexikon: Einträge mit "B"

Roche Lexikon Logo
Medizin-Lexikon durchsuchen

Wonach suchen Sie? Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff ein:

Suchergebnisse

  • Bestrahlungsprotokoll
    • Bestrahlungs|protokoll

    das bei Strahlentherapie zu führende Protokoll nach DIN 6827, aus dem die Bestrahlung in allen Merkmalen reproduziert werden kann. Enthält den Bestrahlungsplan u. Bestrahlungsnachweise.

  • Bestrahlungsschaden, arterieller
    • Bestrahlungs|schaden, arterieller

    fibrotischer Gefäßverschluss als Strahlenspätwirkung (Jahre bis Jahrzehnte) nach therapeutischen Bestrahlungen.

  • Bestrahlungssyndrom
    • Bestrahlungs|syndrom

    Strahlensyndrom.

  • BET
  • Beta-Adrenozeptor-Agonisten
    • Englischer Begriff: beta-adrenomimetics

    Betasympathomimetica.

  • Beta-Adrenozeptor-Antagonisten
    • Beta-Adrenozeptor-Antagonisten

    • Fach: Pharmazie

    Betarezeptorenblocker.

  • Beta-Tätigkeit
  • Beta-Zerfall
    • Beta-Zerfall

    • Englischer Begriff: beta decay

    radioaktiver Zerfall mit spontaner Emission eines negativen oder pos. Elektrons („β-Teilchen“) aus einem Atomkern (= β- bzw. β+-Zerfall); i.w.S. auch jede andere Kernumwandlung, bei der sich die Ordnungszahl um eine Einheit ändert (z.B. K-Einfang).

  • Beta...

    s.a. unter dem betr. Hauptbegriff.

  • Beta2-Mikroglobulin
    • Beta2-Mikro|globulin

    s.u. Mikroglobuline.

  • Betaaktivität
    • Beta|aktivität

    • 1)
      eine Folge von Betawellen im EEG... (mehr)
    • 2)
      die Aktivität eines Betastrahlers (Betastrahlung)... (mehr)
  • Betaaktivität 1)
    Betaaktivität
    • 1)

    • Englischer Begriff: beta activity

    • Fach: Neurologie

    eine Folge von Betawellen im EEG.

  • Betaaktivität 2)
    Betaaktivität
    • 2)

    • Englischer Begriff: beta radiation

    • Fach: Radiologie

    die Aktivität eines Betastrahlers (Betastrahlung).

  • Betaapplikator
    • Beta|applikator

    • Fach: Radiologie

    s.u. Betastrahlen.

  • Betablocker
    • Beta|blocker

    • Englischer Begriff: betablocker

    Betarezeptorenblocker.

  • Betacaroten
    • Beta|caroten

    • Englischer Begriff: beta carotene

    Provitamin A (s.u. Carotin); Anw. als Lichtschutzmittel.

  • Betacholesterin
    • Beta|cholesterin

    • Synonyme: LDL-Cholesterin; LDL-Chol (Abk.)

    • Englischer Begriff: beta cholesterol; LDL-cholesterol

    s.u. Lipoproteine (2).

  • Betaglobulin
    • Beta|glo|bu|lin

    • Synonyme: β-Globulin

    • Englischer Begriff: beta-globulin

    Plasmaproteine (dort Tab.) mit einer Wanderungsgeschwindigkeit bei der Eiweißelektrophorese, die zwischen der der α- u. γ-Globuline liegt.

  • Betahämolyse
    • Beta|hämolyse

    • Englischer Begriff: beta-hemolysis

    • Fach: Bakteriologie

    die für Streptokokken der β-Gruppe n. Brown u. für Staphylokokken typische vollständige Hämolyse auf Blutagar; mit breiter hämopeptischer (= Blutverdauungs-)Zone u. mit schmaler Übergangszone um die Kolonien.

  • Betahistin
    • Beta|histin

    • Englischer Begriff: betahistine

    ein Antiemetikum (Histaminderivat); Anw. in Antivertiginosa.

  • Betain
    • Betain

    • Synonyme: Trimethylglykokoll; Glykokollbetain

    • Englischer Begriff: betaine

    chemisch einfachstes der Betaine; durch seine labile CH3-Gruppe wichtiger Donator für Methylengruppen für die Transmethylierung; lipotrop. Anw. z.B. als Betaindihydrogencitrat bei Leber-Erkr.; als Betainhydrochlorid auch zur Substitution von Magensäure.

  • Betaindihydrogencitrat
    • Englischer Begriff: betaine dihydrogen citrate

    Hepatikum.

  • Betaine
    • Betaine

    • Englischer Begriff: betaines

    Gruppe organischer quartärer Ammonium- bzw. Sulfoniumverbindungen mit Zwitterionenstruktur u. innerer (= intramolekularer) Anhydridbildung zwischen der freien Carboxylgruppe (COO) u. quartärem Stickstoff (N+) bzw. zwischen SO3 u. N+. Funktion: als biogene Amine beteiligt am Stickstoffstoffwechsel u. an Transmethylierungsvorgängen (Betain); sind ansonsten meist indifferent (nur bestimmte Ester besitzen eine hohe vegetative Wirksamkeit, z.T. mit Vitaminwirkung, z.B. Carnitin, „Vitamin BT“).

  • Betakörperchen
    • Beta|körperchen

    • Fach: Zytologie

    Lipschütz-Körperchen bei Herpes genitalis.

  • Betalactam-Antibiotika
  • Betalactamasen
  • Betalipoproteine
    • Betalipo|proteine

    • Synonyme: -proteide

    • 1)
      als β1-Lipoproteine die bei der Elektrophorese mit der... (mehr)
    • 2)
      als β-L... (mehr)
  • Betalipoproteine 1)
    Betalipoproteine
    • 1)

    als β1-Lipoproteine die bei der Elektrophorese mit der α2-Fraktion (oder nahe dieser) wandernden Lipoproteine geringer Dichte (LDL2 bzw. LDL3); sie sind bei einem Proteingehalt von 20–25% (v.a. Apo[protein] B sowie Apo C u. E) reich an Cholesterinestern, freiem Cholesterin u. Phospholipiden u. enthalten auch kleinere Mengen Triglyceride (sie sind für den Transport dieser Lipide – u. auch der Carotinoide u. Steroide – wichtig).

  • Betalipoproteine 2)
    Betalipoproteine
    • 2)

    • Englischer Begriff: beta lipoproteins; beta lipoproteides

    als β-L. ferner ein Teil der Lipoproteine hoher Dichte (HDL1), die ebenfalls reichlich Cholesterinester enthalten.

  • Betamethason
    • Betamethason

    • Englischer Begriff: 16β-Methyl-9α-fluorprednisolon; betamethason

    Abbildung

    synthetisches, halogeniertes Glucocorticoid (s. Formel) mit antiphlogistischer u. antiallerg. Wirksamkeit, aber ohne merklichen Mineralocorticoideffekt.

  • Betaoxidation
    • Beta|oxidation

    • Englischer Begriff: beta-oxidation

    (Knoop) der Fettsäureabbau gemäß der Knoop-Regel, d.h. mit Bildung von Coenzym-A-Fettsäureester u. Abspaltung der beiden carboxylständigen C-Atome der Fettsäure als aktivierte Essigsäure.

  • Betarezeptoren
    • Beta|re|zeptoren

    • Synonyme: β-adrenergische Rezeptoren

    • Englischer Begriff: beta(-adrenergic) receptors

    Tabelle

    Membranrezeptoren, die auf adrenerge Transmitter des sympathischen Systems (Adrenalin, Noradrenalin) u. auf adrenerge Arzneiwirkstoffe ansprechen. Sie besitzen unterschiedlicher Spezifität in verschiedenen Organsystemen. Werden je nach ausgelöstem Effekt (Tab.) als β1- u. β2-Rezeptoren unterschieden. Als Bindungsprotein besitzen sie einen – Guanylnucleotide bindenden – Eiweißkörper, über den das Adenylatcyclase-System aktiviert wird. Aktivierungsablauf: Besetzung des Rezeptors durch den β-adrenergen Transmitter bzw. Catecholamine (auch Arzneimittel), Ausbildung eines Agonist-Rezeptor-Komplexes, Konformationsänderung, Kopplung an ein Bindungsprotein, Aktivierung des Adenylatcyclase-Systems mit Bildung zyklischen 3',5'-Adenosinmonophosphats (cAMP) als Zweitbote („second messenger“) für den Start adrenerger Funktionen durch Aktivierung von Proteinkinasen, Phosphorylierung, Aktivierung inaktiver Enzyme (z.B. Triglyceridlipasen, Phosphorylasen; resultiert in vermehrter Lipolyse bzw. Glykogenolyse), Aktivierung von Calciumkanälen (Calciumioneneinstrom). Dieses Geschehen ist hemmbar durch Betarezeptorenblocker; andererseits sind β-sympathomimetische Wirkungen durch Methylxanthine imitierbar (diese Verbindungen hemmen den Abbau von cAMP durch die Phosphodiesterase).

  • Betarezeptorenblocker
    • Betarezeptoren|blocker

    • Synonyme: β-Adrenozeptorenblocker

    • Englischer Begriff: beta(-receptor) blocker

    β-Rezeptoren blockierende Substanzen mit Phenoxypropanolamin-Struktur. Hemmen die Wirkung von β-Sympathomimetika (s.a. Aktivität, intrinsische), v.a. des Noradrenalins. Dadurch Senkung von Herzfrequenz, Schlagkraft u. Erregbarkeit. Wirkst.: gewisse Kardioselektivität durch relativ selektive Hemmung von β1-Rezeptoren z.B. durch Atenolol, Acebutolol, Metoprolol u. Talinolol; nicht selektive B. (β1- u. β2-wirksam) sind z.B. Alprenolol, Nadolol, Oxprenolol, Pindolol, Propranolol u. Sotalol; s.a. Sympathomimetica. Anw.: bei Krankheiten mit eingeschränkter Koronarreserve u. – kardial u. allgemein – gesteigertem O2-Verbrauch, z.B. als Prophylaktika gegen Angina pectoris, Reinfarkt, bei Tachyarrhythmien, akutem Myokardinfarkt, hyperkinetischem Herzsyndrom, Hyperthyreose u. Thyreotoxikose, Hypertonien (bei Phäochromozytom unter gleichzeitiger α-Rezeptoren-Blockade), Pfortaderhypertension, Tremor, einfachem Glaukom u. zur Migräne-Prophylaxe. Abruptes Absetzen der Medikation ist gefährlich (führt zu Blutdruckanstieg, Tachyarrhythmie, Angina pectoris, evtl. Myokardinfarkt, Tremor). NW: Bronchokonstriktion, Potenzstörungen, Verschlechterung einer bestehenden arteriellen Verschlusskrankheit, Verschlechterung einer diabetischen Stoffwechsellage, Anstieg des Cholesterinspiegels. – s.a. Membranwirkung, unspezifische.

  • Betarhythmus
    • Beta|rhythmus

    • Englischer Begriff: beta rhythm

    • Fach: Neurologie

    s.u. Betawellen.

  • Betastrahlung
    • Beta|strahlung

    • 1)
      bei Betazerfall bestimmter radioaktiver Isotope („Betastrahler“) entstehende... (mehr)
    • 2)
      inkorrekte Bez... (mehr)
    • B., inverse
      die sog... (mehr)
  • Betastrahlung 1)
    Betastrahlung
    • 1)

    bei Betazerfall bestimmter radioaktiver Isotope („Betastrahler“) entstehende Korpuskularstrahlung (Elektronen bzw. Positronen); sie ist den α-Teilchen an Ionisationsdichte unter-, an Durchdringungsvermögen überlegen. Die Messung erfolgt mit dem β-Zählrohr (Gas-, Flüssigszintillations-, Halbleiterzähler). – Therap. Anw. (Sr-90/Y-90 u. Ru-106/Rh-106) z.B. in entsprechend geformten Radionuclidträgern („Betaapplikatoren“).

  • Betastrahlung 2)
    Betastrahlung
    • 2)

    • Englischer Begriff: beta-rays

    inkorrekte Bez. für künstlich beschleunigte („schnelle“) Elektronen.

  • Betastrahlung, inverse
    Betastrahlung  >  Betastrahlung 2)
    • B., inverse

    die sog. Röntgen-K-Strahlung bei Einfangen eines Hüllenelektrons der K-Schale durch einen instabilen Atomkern.

  • Betasympatholytica
    • Betasympatholytica

    • Englischer Begriff: beta sympatholytics

    Betarezeptorenblocker.

  • Betasympathomimetica
    • Betasympathomime|tica

    • Synonyme: -tika; Betamimetika

    • Englischer Begriff: beta sympathomimetics

    an Betarezeptoren wirksame Sympathomimetika. Wirkst.: a) unselektiv; z.B. Isoprenalin (nur noch lokale Anw.), Dobutamin (zusätzlich α-Stimulation); b) β2-Sympathomimetika, unterschieden in kurz wirkende (Wirkdauer 4–6 Std.; z.B. Salbutamol, Fenoterol, Reproterol, Terbutalin, Orciprenalin, Clenbuterol) u. lang wirkende (Wirkdauer ca. 12 Std.; z.B. Salmeterol, Formoterol). Wirkung: an den β1-Rezeptoren des Herzens positiv inotrop, chronotrop u. dromotrop; an den β2-Rezeptoren der glatten Muskulatur von Bronchien, Uterus u. Gefäßen muskelerschlaffend. Anw. der β2-S. als inhalative oder systemische Bronchodilatatoren bei obstruktiven Lungenerkr. sowie als Tokolytika (bei drohender Frühgeburt), außerdem bei bradykarden Herzrhythmusstörungen (z.B. Orciprenalin). NW: Kopfschmerzen, Muskeltremor, Unruhe, Tachykardie, Herzrhythmusstörungen.

  • Betateilchen
    • Beta|teilchen

    • Englischer Begriff: beta particles

    s.u. Beta-Zerfall.

  • Betatrontherapie
    • Beta|tron|therapie

    • Englischer Begriff: betatron therapy

    • Fach: Radiologie

    Elektronentherapie mit Elektronen, die in einem Betatron (Elektronenkreisbeschleuniger) in hohe Geschwindigkeit versetzt wurden. – Ferner weniger korrekte Bez. für die auf beschleunigten Elektronen basierende Röntgen-Megavolt-Therapie.

  • Betäubung
    • Be|täubung

    • Englischer Begriff: anesthesia

    Anästhesie; i.w.S. auch der rauschähnliche Zustand (mit Halluzinationen) durch Betäubungsmittel.

  • Betäubungsmittel
    • Synonyme: BtM (Abk.)

    • Englischer Begriff: narcotics

    im Betäubungsmittelgesetz (BtMG) als BtM bezeichnete u. einzeln namentlich genannte Wirkst., die zur Abhängigkeit führen können. Diese sind in 3 Anlagen zum BtMG einzeln aufgeführt: Anlage I enthält nicht verkehrsfähige u. daher nicht verschreibbare Stoffe (z.B. Diamorphin [Heroin], Lysergid [LSD], Mescalin u. die Wirkstoffe des Haschisch [Cannabinole]). Anlage II enthält verkehrsfähige (z.B. zur Verwendung als Rohsubstanzen für Arzneimittelzubereitungen oder Synthesen) Stoffe, die aber nicht als Reinsubstanzen verschrieben werden dürfen. Anlage III enthält die Stoffe, die nach den Regeln der Betäubungsmittel-Verschreibungsverordnung (BtMVV) als BtM verschreibungsfähig sind. Sie ist weiter in 3 Teile untergliedert. Teil A enthält neben „klassischen BtM“ (z.B. Morphin, Hydromorphon, Levomethadon, Piritramid, Pethidin, Pentazocin, Nabilon, Tilidin [Ausnahme, wenn die abgeteilte Menge ≤ 300 mg mit Zusatz von 7,5% Naloxon], Buprenorphin, Cocain; s.a. Opioide) auch zentral erregende Stoffe („Psychoanaleptica“) wie Amphetamin, Metamphetamin, Phenmetrazin u. Methylphenidat. Die Teile B u. C enthalten als „psychotrope Stoffe“ v.a. Schlaf- u. Beruhigungsmittel (z.B. Barbiturate, Benzodiazepine), die in Arzneimittelzubereitungen (mit gesetzlich festgelegter Dosis- bzw. Konzentrationsbegrenzung) nicht als BtM gelten u. wie andere verschreibungspflichtige Arzneimittel gehandhabt werden können.

  • Betäubungsmittel-Verschreibungsverordnung
    • Synonyme: BtMVV (Abk.)

    Verordnung (u. Änderungsverordnungen) über die ärztliche Verschreibung von Betäubungsmitteln; enthält Bestimmungen über Form (dreiteiliges amtliches Formblatt = Betäubungsmittelrezept des Bundesinstituts f. Arzneimittel u. Medizinprodukte) u. Inhalt der ärztlichen Verschreibung (festgelegte Verschreibungshöchstmengen u.a.) für den Bedarf eines Patienten oder den Praxisbedarf bzw. über den Betäubungsmittelanforderungsschein für den Vorrat einer Station oder eines Rettungsdienstes.

  • Betäubungsmittelgesetz
    • Synonyme: BtMG (Abk.)

    • Englischer Begriff: narcotics act

    in der Bundesrepublik Deutschland das Gesetz, das die Ein-, Durch- u. Ausfuhr, die Herstellung, Verarbeitung u. Aufbewahrung sowie ärztliche Verordnung, Abgabe, Erwerb u. Vernichtung von Betäubungsmitteln regelt; aktualisiert durch Betäubungsmittelrechts-Änderungsverordnungen; s.a. Betäubungsmittel-Verschreibungsverordnung.

  • Betäubungsmittelsucht
    • Betäubungs|mittel|sucht

    • Englischer Begriff: narcotism; drug addiction

    süchtiges Verlangen nach Betäubungsmitteln; zumindest anfänglich als „Hilfe“ über – meist unkontrollierbare – körperliche oder seel. Leiden; s.a. Abhängigkeit, Sucht.

  • Betawellen
    • Beta|wellen

    • Englischer Begriff: beta waves

    • Fach: Neurologie

    im EEG relativ schnelle Wellen (14–30/Sek.) mit Amplituden von 10–30 μV (meist < 50% der Amplituden der Alphawellen); als schnelle B. solche mit einer Frequenz von 30–40/Sek. u. evtl. in Gruppen (= „schnelle β-Gruppen“, z.B. bei Medikamentabusus). Vork. v.a. bei differenzierten – geistigen oder körperlichen – Aktivitäten.

  • Betaxolol
    • Betaxolol

    • Englischer Begriff: betaxolol

    Betarezeptorenblocker; Klasse-II-Antiarrhythmikum, s.u. Antiarrhythmika.

  • Betazelle
    • Beta|zelle

12161