Medizin-Lexikon: Einträge mit "B"

Roche Lexikon Logo
Medizin-Lexikon durchsuchen

Wonach suchen Sie? Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff ein:

Suchergebnisse

  • Bismutnitrat, basisches
    • Synonyme: Bismutum subnitricum

    • Englischer Begriff: bismuth subnitrate

    ein Antiseptikum, Adstringens u. Antacidum. Anw. als Ulkustherapeutikum v.a. in der Kombinationsther. mit Antibiotika zur Eradikation von Helicobacter pylori, als Externum bei proktologischen Erkr.

  • Bismutsalicylat, basisches
    • Synonyme: Bismutum subsalicylicum; Bismutsubsalicylat

    • Englischer Begriff: bismuth subsalicylate

    Adstringens; Anw. als Ulkustherapeutikum zur Eradikation von Helicobacter pylori in Kombination mit Antibiotika.

  • Bismutsaum
    • Bismut|saum

    • Englischer Begriff: bismuth line

    nach Bismutvergiftung beobachtete graue bis schwarze Bismutsulfid-Ablagerung am Zahnfleisch (s.a. Bleisaum), gefolgt von geschwüriger bis gangränöser Mundschleimhautentzündung (Stomatitis), v.a. als Gingivitis (mit Zahnlockerung, -ausfall).

  • Bismutum
    • Bismut(um)

    • Synonyme: Bi (Abk.); Wismut

    • Englischer Begriff: bismuth

    Halbmetallelement mit Atomgewicht 208,980 u. OZ 83; 3-, auch 2- u. 5-wertig. Sein Isotop 206Bi dient als biochemischer Tracer. pharm Anw.: Organische u. anorganische Bi(III)-Verbindungen werden – nach Fortfall als Therapeutika bei Syphilis – v.a. zur Eradikation von Helicobacter pylori eingesetzt; außerdem als Treponemizide u. als Komponente von Antazida, Wund- u. Hautmitteln, früher Verwendung in Brandsalben u. -binden, anorganische Salze auch in Bleich-, Decksalben.

  • Bismutum oxyjodogallicum
    Bismut(um)
    • B. oxyjodogallicum

    • Synonyme: Wismuthydroxyjodidgallat

    unlösl. Antiseptikum u. Adstringens.

  • Bismutum subcarbonicum
    Bismut(um)
    • B. subcarbonicum

    • Synonyme: basisches Wismutcarbonat

    • Englischer Begriff: b. subcarbonate

    weißes unlösl. Pulver; Antazidum, Magen-Darm-Adstringens, Röntgenkontrastmittel.

  • Bismutum subgallicum
    Bismut(um)
    • B. subgallicum

    • Englischer Begriff: b. subgallate

    Bismutgallat, basisches.

  • Bismutum subnitricum
    Bismut(um)
    • B. subnitricum

    • Englischer Begriff: b. subnitrate

    Bismutnitrat, basisches.

  • Bismutum subsalicylicum
    Bismut(um)
    • B. subsalicylicum

    • Synonyme: Wismutsubsalicylat

    Bismutsalicylat, basisches.

  • Bismutvergiftung
    • Bismut|vergiftung

    • Synonyme: Bismutismus; Bismutose

    • Englischer Begriff: bismuthism; bismuth poisoning

    in der Symptomatik der Blei- oder Quecksilbervergiftung ähnliche Intoxikation durch Bismut(verbindungen); sehr selten wegen schlechter enteraler Resorption. Typisch sind der Bismutsaum, Durchfälle, Nierenschäden (Bismutnephropathie).

  • Bisoprolol
    • Englischer Begriff: bisoprolol

    selektiver β1-Rezeptorenblocker (s.u. Betarezeptorenblocker); Anw. bei Hypertonie u. koronarer Herzkrankheit.

  • bisphärisch
    • bi|sphärisch

    • Englischer Begriff: bispherical

    mit beidseitiger sphärischer Krümmung.

  • Bisphosphonate
    • Bisphosphonate

    • Synonyme: Diphosphonate

    • Englischer Begriff: diphosphonates; biphosphonates

    dem Pyrophosphat ähnliche (jedoch mit P–C–P-Bindung) stabile Verbindungen. Wirkst.: z.B. Etidronat, Clodronat, Pamidronat, Risedronat. Wirkung: hemmen Knochenmineralisation u. Knochenresorption. Anw. v.a. zur Osteoporose-Ther., ferner bei Schmerzen durch Knochenmetastasen u. bei tumorbedingter Hyperkalzämie, zur Ther. des Paget-Syndroms u. ektopischer Verkalkungen.

  • Biss
    • Englischer Begriff: (occlusion) bite (e.g. closed; open; deep)

    Abbildung

    das Zusammentreffen der Ober- u. Unterkieferzähne. Abweichungen von der Normalbisslage werden nach Ursache u./oder Form beschrieben (pathol. Bisslage, z.B. Distalbiss, Mesialbiss). Als geschlossener B. zeichnet er sich durch weitgehenden Kontakt der meisten Zahnberührungsflächen aus, während bei Bissanomalien ein Schlussbisskontakt nur bestimmter Zahngruppen besteht, z.B. bei der vertikalen Anomalie („offener B.“) ein Kontaktmangel im Front- oder Seitenzahngebiet (Abb.), bei der vertikalen (u. sagittalen) Bissanomalie („tiefer B.“) ein Kontaktmangel im Vorder- oder Seitenzahnbereich infolge zu tiefen Zusammenbisses (Deckbiss, d.h. frontaler Überbiss mit Vorragen der Oberkieferfrontzähne um > 2–3 mm).

  • Bissverletzung
    • Biss|verletzung

    • Englischer Begriff: bite injury

    kombinierte Riss-Quetsch-Wunde (evtl. aber Abbisswunde) durch Tier- oder Menschenbiss; gilt immer als potentiell infiziert u. als mit Tetanus-, evtl. sogar mit Tollwutgefahr belastet.

  • bitemporalis
    • bi|tem|po|ra|l(is)

    beide Schläfen(seiten) betreffend.

  • Bitot-Flecke
    • Bitot-Flecke

    • Englischer Begriff: Bitot's spots

    • Biogr.: Pierre A. B., 1822–1888, Arzt, Bordeaux

    weißliche, eingetrocknet erscheinende Flecke im Lidspaltenbereich der Conjunctiva bulbi; Frühsymptom des Vitamin-A-Mangels.

  • bitrochantär
    • bitrochan|tär

    • Synonyme: -ter

    beide Trochanteren betreffend.

  • bitter
    • Englischer Begriff: bitter

    eine der 4 Grundempfindungs- bzw. Reizqualitäten der Sinnesmodalität „Geschmackssinn“; die Wahrnehmung erfolgt über Rezeptoren des Nervus glossopharyngeus (am Zungengrund); bei Läsion der Chorda tympani ist diese Qualität evtl. isoliert erhalten. Prüfung erfolgt mit Bitterstoffen.

  • Bitterkleeblätter
  • Bittersalz
    • Bittersalz

    • Englischer Begriff: magnesium sulfate

    • Fach: Pharmazie

    Magnesiumsulfat.

  • Bitterstoffe
    • Bitterstoffe

    • Englischer Begriff: bitter substances; bitters

    intensiv bitter schmeckende Substanzen, z.B. Chinin, Coffein, Strychnin, Nicotin, Pikrinsäure, Humulon, Lupulon (des Hopfens), Gentiopikrin (des Enzians). Wirkung: regen Sekretion von Speichel u. Magensaft an; Anw. als „Amara“ bei Anorexie, Dyspepsie sowie zur Geschmacksprüfung.

  • Bittersüßstengel
  • Bitterwässer
    • Bitterwässer

    Magnesiumsulfat-Wässer mit einer Gesamtmineralisation > 1 g/kg Wasser, wobei Mg als Kation u. Sulfat als Anion vorherrschen. Anw. als Trinkkur bei Erkr. der Verdauungsorgane u. bei Stoffwechselstörungen.

  • Biuret
    • Bi|uret

    • Englischer Begriff: biuret; carbamoylurea

    Abbildung

    Amid der Allophansäure, das beim trockenen Erhitzen von Harnstoff (aus jeweils 2 Molekülen) entsteht. Es ergibt mit alkalischer Kupfersulfat-Lösung eine blauviolette Komplexverbindung (s. Formel).

  • Biuretreaktion
    • Biuret|reaktion

    • Englischer Begriff: biuret test

    Nachweisreaktion für Säureamid (z.B. Proteine u. deren Abbaustufen, Diamide, synthet. Polypeptide, Histidin, Urobilin, Porphobilinogen). Der durch Kalilauge alkalisch gemachten Proben-Lsg. wird eine wässr. Lösung von kristallinem Kupfersulfat mit Kaliumnatriumtartrat u. Ätznatron zugesetzt, die mit den genannten Substanzen eine komplexe Kupferverbindung bildet, aus der bei Anwesenheit von Albuminen eine blauviolette, bei Peptonen eine rosarote Verfärbung der wässr. Probe resultiert.

  • Bivalent
    • Bi|va|lent

    • Englischer Begriff: bivalent

    • Fach: Genetik

    der Paarungsverband zweier homologer Chromosomen eines diploiden Organismus in der Meiose.

  • bivalent
    • bi|va|lent

    • Englischer Begriff: bivalent; divalent

    • Fach: Chemie

    bindungsfähig für 2 H-Atome (oder entsprechende Äquivalenzen); serol mit 2 Bindungsstellen ausgestattet, z.B. Antikörper.

  • Bizeps
    • Bi|zeps

    • Englischer Begriff: biceps

    Kurzbez. des Musculus biceps.

  • Bizeps-femoris-Reflex
    • Bizeps-femoris-Reflex

    • Englischer Begriff: biceps femoris reflex

    Kontraktion (u. Sehnenanspannung) des M. biceps femoris auf Beklopfen seines Ansatzes am Fibulaköpfchen; ein Eigenreflex (über L5–S2).

  • Bizepssehnenreflex
    • Bizeps(sehnen)reflex

    • Synonyme: BSR (Abk.)

    • Englischer Begriff: biceps reflex

    • Fach: Neurologie

    die – evtl. zu Unterarmbeugung führende – Kontraktion des Armbizeps (über C5–C6) auf Beklopfen seiner Sehne. Ein, über den Nervus musculocutaneus ablaufender, physiologischer Eigenreflex, der bei Pyramidenbahnläsionen gesteigert, bei Störung im peripheren Neuron abgeschwächt bis aufgehoben ist.

  • Bizepssehnenruptur
    • Bizeps|sehnen|ruptur

    Riss der Sehne des Musculus biceps in ihrem oberen (proximalen) oder unteren (distalen) Bereich. Ursache ist meistens eine erhöhte mechanische Belastung. Klinik: bei Ruptur der unteren Bizepssehne Muskelwulst im schultergelenknahen Oberarmbereich, bei Riss der oberen Bizepssehne ellenbogennaher Muskelwulst.

  • bizyklisch
    • bi|zy|klisch

    • Englischer Begriff: bicyclic

    • Fach: Chemie

    aus 2 kondensierten Ringen (mit einem oder mehreren gemeinsamen Ringgliedern) aufgebaut; s.a. Ringverbindung.

  • Bjerrum
    • Bjerrum

    • Biogr.: 1) Jannik B., 1829–1892, Augenarzt, Kopenhagen; 2) Jannik Petersen B., 1851–1920, Augenarzt, Kopenhagen

    • B.-Schirm
      Perimeter für die Kampimetrie als den ältesten objektiven Skotom-Nachweis... (mehr)
    • B.-Zeichen
      bogenförmiges, vom blinden Fleck ausgehendes Skotom (infolge eines Ausfalls... (mehr)
  • Bjerrum-Schirm
    Bjerrum
    • B.-Schirm

    • Synonyme: B.-Skotometer

    • Englischer Begriff: tangent screen; Bjerrum's screen

    • Biogr.: Jannik B.

    • Fach: Ophthalmologie

    Perimeter für die Kampimetrie als den ältesten objektiven Skotom-Nachweis. Eine schwarze Tuchfläche (mit Gradeinteilung u. meridionaler Unterteilung) mit einem zentralen, weißen – einäugig aus 1–2 m Entfernung zu fixierenden – Fixationspunkt u. mit verstellbaren Weiß- oder Farbmarken.

  • Bjerrum-Zeichen
    Bjerrum
    • B.-Zeichen

    • Englischer Begriff: B.'s scotoma

    • Biogr.: Jannik Petersen B.

    bogenförmiges, vom blinden Fleck ausgehendes Skotom (infolge eines Ausfalls in der Nervenfaserschicht der Retina) als Frühsymptom des chron. Glaukoms.

  • Björk
    • Björk

    • Fach: Kardiologie

  • Björk-Oxygenator
    Björk
    • B.-Oxy|genator

    • Englischer Begriff: Björk oxygenator

    Modell eines Scheibenoxygenators.

  • Björk-Shiley-Prothese
    Björk
    • B.-Shiley-Pro|these

    • Englischer Begriff: B.-Shiley prosthesis

    künstliche Herzklappenprothese (dort Abb.) mit beweglich in einem Ring befestigter Verschlussplatte.

  • Björnstad-Syndrom
    • Björnstad-Syndrom

    • Englischer Begriff: Björnstad's syndrome

    (1965) eine angeborene erbliche Innenohrschwerhörigkeit mit Haaranomalien (Pili torti).

  • BK
    • BK

    Abk. für Berufskrankheit.

  • BK-mole-Syndrom
  • BK-Virus
    • Synonyme: BKV (Abk.)

    meist in der frühen Kindheit über Schleimhautinfektion erworbenes Polyomavirus, das nach Nierentransplantation zur Organabstoßung führen kann.

  • BKG
    • BKG

    • Englischer Begriff: BCG

    Abk. für Ballistokardiogramm.

  • BKS
    • BKS

    • Englischer Begriff: ESR; erythrocyte sedimentation rate

    Abk. für Blutkörperchensenkung(sgeschwindigkeit).

  • Bkt.
    • Englischer Begriff: Bact

    Abk. für Bakterium.

  • BKVO
  • Blackfan-Josephs-Diamond-Anämie
    • Blackfan-Josephs-Diamond-An|ämie

    • Englischer Begriff: Diamond-Blackfan anemia

    Diamond-Blackfan-Syndrom.

  • blackheel
    • black heel

    • Etymol.: engl.

    Hyperkeratosis haemorrhagica.

  • Blackout
    • Black|out

    • Etymol.: engl.

    • 1)
      beim Fliegen als Folge der Einwirkung hoher Gravitations-Kräfte in Richtung... (mehr)
    • 2)
      plötzliches Versagen sprachlicher u. kognitiver Leistungen in emotionalen... (mehr)
13061