Medizin-Lexikon: Einträge mit "B"

Roche Lexikon Logo
Medizin-Lexikon durchsuchen

Wonach suchen Sie? Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff ein:

Suchergebnisse

  • Blitzfigur 1)
    Blitzfigur
    • 1)

    baumartig verzweigte („Dendrit“) braunrötl. Strommarke infolge einer örtl. Blutgefäßlähmung u. -wandschädigung bei Hochspannungsunfall.

  • Blitzfigur 2)
    Blitzfigur
    • 2)

    • Englischer Begriff: lightning figure

    Blitzfigur-ähnliche Gruppen von Mikrothrombosen nach fehlerhaft intraarteriell erfolgter Injektion öliger Arzneimittel.

  • Blitzguss
    • Blitzguss

    • Synonyme: -dusche

    • Fach: Hydrotherapie

    thermisch u. mechanisch wirksame Kneipp-Anwendung mittels eines Gießschlauches, der mit einem speziellen, sich verjüngenden „Blitzgusskopf“ versehen ist; z.B. als Knie-, Vollblitz (als kalte, heiße oder wechselwarme Anw.). Anw. v.a. bei vegetativer Dystonie u. bei Kreislaufdysregulation (s.a. Guss, Hydrotherapie).

  • Blitzintubation
    • Blitz|intubation

    s.u. Ileuseinleitung.

  • Blitzreizung
  • Blitzschlagsyndrom
    • Blitz(schlag)syndrom

    • Englischer Begriff: lightning syndrome

    die als unmittelbare Blitzschlagfolge (durch Zusammenwirken von Elektrizität, Hitze, Luftdruck u. Sog) eintretende Klinik: Bewusstseinsverlust, Herzrhythmusstörungen u. Lähmungen mit unterschiedlicher Rückbildungstendenz (evtl. aber Atemstillstand u. Kammerflimmern), schussartige Verbrennungen, evtl. auch schwere Mehrfachverletzungen (v.a. Frakturen). Pathologisch-anatomisch bestehen ein Ödem u. Hyperämie der Lungen, des Gehirns u. der Hirnhäute, Blutungen am Perikard u. den serösen Häuten, Zellschädigung im Gehirn u. in der Muskulatur.

  • Blitzstar
    • Blitz|star

    • Englischer Begriff: electric cataract

    • Fach: Ophthalmologie

    grauer Star (Cataracta) durch Starkstrom- oder Blitzschlageinwirkung. Zunächst meist akute, zunehmende Vakuolenbildung in der vorderen subkapsulären Rinde mit Ausbreitung nach zentral u. allmählicher Rückbildung. Langfristig entwickelt sich in ca. 80% eine deutliche Linsentrübung.

  • Bloch
    • Bloch

    • Biogr.: 1) Bruno B., 1878–1933, Dermatologe, Basel, Zürich; 2) Marcel B., 1885–1925, Internist, Paris; 3) Martin B., 1866–1908, Neurologe, Berlin

  • Bloch-Ekzemprobe
    Bloch
    • B.-Ekzemprobe

    • Biogr.: Bruno B.

    Epikutantest.

  • Bloch-Sulzberger-Syndrom
    Bloch
    • B.-Sulzberger-Syndrom

    • Englischer Begriff: incontinentia pigmenti; Bloch-Sulzberger syndrome

    • Biogr.: Bruno B.; Marion Baldur S.

    ein vorwiegend X-chromosomal-dominant vererbtes ektodermales Fehlbildungssyndrom mit embryonaler Frühletalität des männl. Geschlechts. Hauptsymptome: ZNS-Fehlbildungen, z.T. mit Mikrozephalie, Augen- u. Zahnfehlbildungen, Alopezie. Die „Incontinentia pigmenti“ beginnt beim Neugeborenen mit Blasen- u. Papelbildungen (in linearer u. gruppierter Anordnung), geht in warzenförmige Verhornungen („verruköse Hyperkeratose“) u. danach in fadenförmig verzweigte u. spritzerartige, graubraune bis stahlgraue Pigmentflecke über.

  • Bloch-Zeichen
    Bloch
    • B.-Zeichen

    • 1)
      im Sitzen auftretender klonischer Fußkrampf nach Aufsetzen des angewinkelten... (mehr)
    • 2)
      das unwillkürliche Hochziehen der Kniescheibe beim Stehen mit geschlossenen... (mehr)
  • Bloch-Zeichen 1)
    Bloch  >  Bloch-Zeichen
    • 1)

    • Englischer Begriff: Bloch's pyramidal sign

    • Biogr.: Martin B.

    im Sitzen auftretender klonischer Fußkrampf nach Aufsetzen des angewinkelten Beines auf die Zehenspitze; ein pathologischer Pyramidenbahnreflex.

  • Bloch-Zeichen 2)
    Bloch  >  Bloch-Zeichen
    • 2)

    • Englischer Begriff: Bloch's sign

    • Biogr.: Marcel B.

    das unwillkürliche Hochziehen der Kniescheibe beim Stehen mit geschlossenen Augen als Hinweis auf echte Ataxie.

  • Block
    • Englischer Begriff: block

    die spontane oder künstliche (Blockade) Unterbrechung einer Leitung bzw. eines Leitungs- oder Austauschvorganges; z.B. an Nerven (reversibel z.B. durch Leitungsanästhesie oder Elektroblock sowie – ischämiebedingt – als Einschlafen der Glieder), an motorischen Nervenendplatten (neuromuskuläre Blockade), in der Lunge (Alveolokapillarblock), im Liquorsystem des Zentralnervensystems (Liquorblock), in Stoffwechselabläufen (Enzymblock), als Block der venösen Leberstrombahn (hepatischer Block). – Ferner allgemein Kurzbez. für Herzblock (Block, kardialer). – s.a. Blocksyndrom.

  • Block der venösen Leberstrombahn
    • Englischer Begriff: stenosis of hepatic veins

    Abbildung

    die zu Pfortaderhochdruck (Hypertonie, portale) führenden Strömungsbehinderungen im Bereich der Pfortader oder der Lebervenen, d.h. mit Stauung des venösen Blutes vor den Lebersinusoiden bzw. in diesen u. im Anschluss daran (präsinusoidaler bzw. postsinusoidaler B.). Als präsinusoidaler extrahepatischer B. der weniger zu Leber- als zu Milzvergrößerung (Splenomegalie) führende B. bei Milzvenen-, Mesenterialvenen-, Pfortaderthrombose u. beim Cruveilhier-Baumgarten-Syndrom (im Zusammenhang mit Nabelvenenanomalien u. Fehlbildung der Pfortader). Als präsinusoidaler (intra)hepatischer B. der B. der in der Leber befindlichen Pfortaderäste (z.B. bei Schistosomiasis, Osteomyelofibrose, Lymphogranulomatose, Lungensarkoide, angeborener Leberfibrose u. idiopathischem Pfortaderhochdruck) mit der Symptomatik des Banti-Syndroms. Der postsinusoidale (intra)hepatische B. bei Verschluss der in der Leber gelegenen Lebervenen-(„Hepatika“-)Äste, z.B. bei der venookklusiven Krankheit durch das tox. pflanzl. Alkaloid Phlorrhizidin (im „Buschtee“ des karib. Raumes) u. beim Budd-Chiari-Syndrom; ferner mit wesentlicher präsinusoidaler Komponente bei Leberzirrhose. Der postsinusoidale posthepatische B. bei Einengung der aus der Leber zur unteren Hohlvene verlaufenden Lebervenen (Venae hepaticae), bei deren Phlebitis sowie bei Pericarditis constrictiva. S.a. Abb.

  • Block, atrioventrikulärer
    Block, kardialer
    • B., atrio|ventrikulärer

    • Synonyme: AV-Block

    Herzblock als teilweise oder totale Störung der atrioventrikulären (zwischen Herzvorhöfen u. -kammern) Überleitung infolge Schädigung durch Entzündung, Hypoxie, Hypokaliämie etc. sowie bei erhöhter Reizschwelle oder abgeschwächter Erregungsintensität (Absterbe-EKG). Die genauere Lokalisation des AV-Blocks kann durch das His-Bündel-EKG erfolgen.

  • Block, fokaler
    Block, kardialer
    • B., fokaler

    • Englischer Begriff: focal b.

    Herzblock bei auf einen eng begrenzten Kammerbezirk beschränkter Störung der Reizleitung. Er zeigt – meist nur in einzelnen Ableitungen – eine QRS-Knotung (evtl. QRS-Verbreiterung).

  • Block, intraventrikulärer
    Block, kardialer
    • B., intra|ventrikulärer

    • Englischer Begriff: intraventricular b.

    Herzblock infolge Leitungs- bzw. Ausbreitungsstörung im spezifischen (leitenden) Muskelsystem der Kammern. Im EKG als QRS-Verbreiterung ohne das typ. Bild des Links- oder Rechtsschenkelblockes; als diffuser ventrikulärer B. (Wandblock) kommt er bei Hypothermie, Chinidin- oder Kalium-Intoxikation sowie in der Agonie vor.

  • Block, kardialer
    • Englischer Begriff: cardiac block; heart b.

    der Herzblock, d.h. die Verzögerung oder Unterbrechung der Erregungsausbreitung im Erregungsleitungssystem des Herzens, u. zwar als organisch bedingter B. infolge mechanischer, hypox., tox. oder entzündl. Myokardschädigung oder als funktioneller B., d.h. ohne erkennbare organ. Ursache u. nur vorübergehend z.B. bei Vagotonie, Karotissinus- u. Bulbusdruckversuch, schwerer Tachykardie, manchen Extrasystolien; er ist partiell (unvollständig oder nur zeitweilig, wobei im EKG eine verlängerte Überleitung, evtl. ein Erregungsausfall distaler Myokardabschnitte sichtbar wird) oder total (v.a. bei Koronarsklerose, Infarkt), dauerhaft oder flüchtig (permanent bzw. transitorisch). S.a. Herzrhythmusstörungen (dort Tab.), Bayley-, Wilson-, Arborisations-, Hemi-, Schenkel-, Periinfarktblock, Wenckebach-Periode; Tawara-Schenkel (dort Abb.).

  • Block, latenter
    Block, kardialer
    • B., latenter

    • Englischer Begriff: latent b.

    ein unterschwelliger, erst bei beschleunigter Frequenz manifester Herzblock.

  • Block, posterokaudaler
    Block, kardialer
    • B., postero|kaudaler

    Herzblock bei örtlich begrenzter Störung in der li. Kammerhinterwand; EKG: QRS-Verlängerung in den Extremitätenableitungen ohne Verspätung der größten Negativität in den Brustwandableitungen.

  • Block, retrograder
    Block, kardialer
    • B., retro|grader

    • Englischer Begriff: retrograde b.

    die „atrioventrikuläre Einbahnleitung“ mit Hemmung nur der retrograden Leitung zum Vorhof (s.a. Reentry).

  • Block, sinuatrialer
    Block, kardialer
    • B., sinu|atrialer

    • Synonyme: SA-Block (Abk.)

    • Englischer Begriff: sinoatrial b.

    Herzblock mit Überleitungsstörung vom Sinusknoten zur Vorhofwand; u. zwar seitenbegrenzt oder als kompletter SA-Block (u. dann mit sekundärem oder tertiärem Ersatzrhythmus). Analog sinuaurikulärer B. (sinoauricular b.) mit Überleitungsstörung zum Herzohr.

  • Block, subepikardialer
    Block, kardialer
    • B., sub|epi|kardialer

    • Englischer Begriff: subepicardial b.

    Herzblock in der äußeren Herzmuskelschicht (im Bereich der Synapsen zwischen dem leitenden, spezifischen u. dem kontraktilen, muralen Myokard); evtl. als Wilson-B. (= „Major-Form“ des rechtsseitigen subepikardialen Blocks).

  • Block, subtotaler
    Block, kardialer
    • B., sub|totaler

    • Englischer Begriff: subtotal b.

    ein AV-Block II. Grades, ein B. bei nur seltener Überleitung infolge stark verlängerter Refraktärperioden.

  • Blockade
    • Blockade

    • 1)
      die spontane (vgl... (mehr)
    • B., retikuläre
      die Hemmung des aufsteigenden retikulären Aktivierungssystems des Hirnstammes... (mehr)
    • 2)
      das Verschwinden eines definierten EEG-Rhythmus bei Auftreten äußerer... (mehr)
    • 3)
      die operative Gelenkblockierung (Arthrodese, Arthrorise)... (mehr)
  • Blockade 1)
    Blockade
    • 1)

    • Englischer Begriff: blockade

    die spontane (vgl. Block) oder – i.e.S. – künstliche, meist nur zeitweilige Unterbrechung einer (Leitungs-)Funktion, z.B. als Ganglien-, Nerven-, Paravertebralblockade.

    • B., retikuläre
      die Hemmung des aufsteigenden retikulären Aktivierungssystems des Hirnstammes... (mehr)
  • Blockade 2)
    Blockade
    • 2)

    • Englischer Begriff: blocking

    • Fach: Neurologie

    das Verschwinden eines definierten EEG-Rhythmus bei Auftreten äußerer oder innerer Reizung; z.B. der sog. Augenöffnungseffekt.

  • Blockade 3)
    Blockade
    • 3)

    • Englischer Begriff: bone block

    • Fach: Chirurgie, Orthopädie

    die operative Gelenkblockierung (Arthrodese, Arthrorise).

  • Blockade, retikuläre
    Blockade  >  Blockade 1)
    • B., retikuläre

    • Englischer Begriff: neuroleptic inhibition of ascending reticular brainstem system

    die Hemmung des aufsteigenden retikulären Aktivierungssystems des Hirnstammes, z.B. durch Phenothiazin-Neuroleptika.

  • Blockdissoziation
    • Block|dis|soziation

    • Englischer Begriff: block-dissociation

    • Fach: Kardiologie

    die komplette Trennung des Vorhof- u. Kammerrhythmus (Vorhof-Kammer-Dissoziation) bei totalem atrioventrikulärem Block (im Ggs. zur frequenzbedingten AV-Dissoziation ohne Leitungsunterbrechung).

  • Blocker
    • Blocker

    • 1)
      blockierendes Instrument, z.B... (mehr)
    • 2)
      Rezeptoren-blockierende Substanz (Antagonist), z.B... (mehr)
  • Blocker 1)
    Blocker
    • 1)

    blockierendes Instrument, z.B. Bronchusblocker.

  • Blocker 2)
    Blocker
    • 2)

    • Englischer Begriff: blocker

    • Fach: Pharmazie

    Rezeptoren-blockierende Substanz (Antagonist), z.B. Ganglien-, Betarezeptorenblocker.

  • Blockierung
    • Blockierung

    • 1)
      reversible, hypomobile Funktionsstörungen an Gelenken (Bewegungshemmung... (mehr)
    • 2)
      Blockade (3)... (mehr)
    • 3)
      Hemmung, Sperre oder Handlungsunterbrechung... (mehr)
    • 4)
      teilweiser Ausfall der Impulsübertragung als Folge einer Instabilität... (mehr)
  • Blockierung 1)
    Blockierung
    • 1)

    reversible, hypomobile Funktionsstörungen an Gelenken (Bewegungshemmung, die ohne ersichtliche morphologische Veränderung des Gelenks auftritt). Ursache kann eine Fehlbelastung, ein Gelenktrauma oder eine strukturelle Gelenkveränderung sein. Schlüsselbegriff der Chirotherapie.

  • Blockierung 2)
    Blockierung
    • 2)

    • Fach: Orthopädie, Chirurgie

    Blockade (3).

  • Blockierung 3)
    Blockierung
    • 3)

    • Fach: Psychologie

    Hemmung, Sperre oder Handlungsunterbrechung. Mentale B.: unbewusste Unterbrechung einer Gedankenkette ohne Vorhandensein eines äußeren Reizes; affektive B.: psychopathologische Emotionshemmung; Erinnerungs-B.: momentane Nichtverfügbarkeit erlernter Inhalte; emotionale B.: kurzzeitige Leistungshemmung, Hemmung des Wahrnehmens u. Denkens durch emotionale Erregung.

  • Blockierung 4)
    Blockierung
    • 4)

    • Synonyme: B., intermittierende

    teilweiser Ausfall der Impulsübertragung als Folge einer Instabilität im Bereich der axonalen Endaufzweigungen u. motorischen Endplatten.

  • Blocking-Test
    • Blocking-Test

    (Wiener) der Nachweis inkompletter Antikörper anhand des ausbleibenden Effektes eines zugesetzten kompletten AK, der im gegebenen Fall am Substrat keine freien Rezeptoren mehr vorfindet.

  • Blocksyndrom
    • Block|syndrom

  • Blocksyndrom 1)
  • Blocksyndrom, spinales 2)
    Blocksyndrom
    • 2) spinales B.

    • Englischer Begriff: spinal block

    • Fach: Neurologie

    Nonne-Froin-Syndrom.

  • Blockwirbel
    • Block|wirbel

    • Englischer Begriff: fused vertebrae

    die teilweise bis völlige, angeborene oder erworbene (v.a. entzündliche) Verschmelzung von 2 oder mehr Wirbelkörpern (evtl. einschließlich der Bögen u. Dornfortsätze).

  • Blom-Färbung
    • Blom-Färbung

    Eosin-Nigrosin-Färbung des Spermas zur Unterscheidung vitaler u. toter Samenfäden.

  • Blom-Singer-Prothese
    • Blom-Singer-Prothese

    • Englischer Begriff: Blom-Singer prosthesis

    Einweg-Kunststoff-Ventil-Kanüle zum Offenhalten tracheo-ösophagealer Shunts nach totaler Laryngektomie.

  • blood sludge
    • blood sludge

    • Etymol.: engl.

    • Fach: Hämatologie

    Sludge-Phänomen.

  • Bloom-Syndrom
    • Bloom-Syndrom

    • Englischer Begriff: Bloom's syndrome

    seltene, autosomal-rezessiv erbliche Krankheit mit Kleinwuchs, „spitzem Gesicht“, teleangiektatischer Rötung der Haut des Gesichtes u. der Vorderarme. Auffällig sind Chromosomenbrüchigkeit und häufige maligne Tumorerkrankungen.

  • Blotting
    • Etymol.: engl.

    Abbildung

    Untersuchungsverfahren, bei dem das Material nach Auftrennung (z.B. mittels Elektrophorese) auf eine Membran aus Nylon, Nitrocellulose o.Ä. übertragen wird (Abb.).

  • Blount
    • Blount

    • Biogr.: Walter Putnam Bl., amerikan. Orthopäde

13661