Medizin-Lexikon: Einträge mit "C"

Roche Lexikon Logo
Medizin-Lexikon durchsuchen

Wonach suchen Sie? Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff ein:

Suchergebnisse

  • cereus
    • ce|re|us

    • Etymol.: latein.

    • Englischer Begriff: waxy

    aus Wachs (Cera), wachshaltig, wächsern (z.B. Flexibilitas cerea).

  • Cerium
    • Ce|ri|um

    • Synonyme: Zer; Cer; Ce (Abk.)

    • Englischer Begriff: cerium

    3- u. 4-wertiges Element der Lanthanidengruppe; OZ 58, Atomgew. 140,12. Von seinen 14 Isotopen (133Ce–146Ce) sind 10 radioaktiv. Relativ weiches, grausilbernes, gegen Wasser u. Luft (Oxidation) unbeständiges Metall; toxik hemmt die Blutgerinnung (Prothrombinfällung). In Staubform inhaliertes radioaktives 144CeF3 wird in den Lymphknoten der Lunge gespeichert u. wirkt kanzerogen.

  • Cerletti-Zeichen
    • Cerletti-Zeichen

    • Biogr.: Ugo C., 1877–1963, Neurologe, Rom

    Streifen in Pentagramm-Form an Gesäß u. Oberschenkeln bei angeborener Syphilis.

  • Ceroid
    • Ce|ro|id

    • Englischer Begriff: ceroid

    wachsähnliche, säurefeste, eigenfluoreszierende, braune Substanz in Körpergeweben.

  • Ceroidlipofuscinose
    • Ceroid|lipo|fuscinose

    • Synonyme: Batten-Spielmeyer-Vogt-Syndrom

    • Englischer Begriff: ceroid lipofuscinosis

    familiäre Gangliosidose mit vermehrter Ablagerung des Gangliosids Ceroidlipofuscin, z.B. in Nervenzellen, Eingeweideparenchym, Muskulatur. Formen: als infantiler Typ Haltia-Santavuori; als spätinfantiler Typ Jansky-Bielschowsky mit zerebralen Anfällen, Ataxie, Spastik, Entwicklungsstillstand; als juvenile Form Spielmeyer-Sjögren bzw. -Vogt mit zerebroretinaler, zu Amaurose führender Nervendegeneration, fortschreitender Demenz, Spastik mit Beugekontrakturen; als adulte Form (v. Kufs) mit Kleinhirn- u. EPS-Symptomatik, Psychosyndromen, geistiger Retardierung. Alle Formen im Gegensatz zur Tay-Sachs-Krankheit ohne deren typischen „kirschroten Fleck“.

  • Certoparin

      niedermolekulares Heparin.

    • Ceruletid

        Caerulein-Derivat; wirkt stimulierend auf die Kontraktion der Gallenblase u. regt die Darm-Peristaltik an. Anw. bei postoperativer Darmatonie u. als Diagnostikum (Darstellung der extrahepatischen Gallenwege). NW: häufig Übelkeit.

      • ceruleus
        • ce|ru|le|us

        • Etymol.: latein.

        • Englischer Begriff: sky blue

        himmelblau.

      • Cerumen
        • Ce|ru|men

        • Englischer Begriff: earwax; cerumen

        das „Ohrenschmalz“, Zerumen.

      • Cerussa
        • Cerussa

        • Englischer Begriff: ceruse

        Plumbum subcarbonicum („Bleiweiß“).

      • Cervicale
        • Cer|vi|ca|le

        • Synonyme: Zervikale

        • 1)
          Spitze des Dornfortsatzes des 7... (mehr)
        • 2)
          Zervikalsegment des Rückenmarks (C1–C7)... (mehr)
      • Cervicale 1)
        Cervicale
        • 1)

        • Fach: Anthropologie

        Spitze des Dornfortsatzes des 7. Halswirbels als somatometrischer Punkt.

      • Cervicale 2)
        Cervicale
        • 2)

        Zervikalsegment des Rückenmarks (C1–C7).

      • cervicalis
        • cervicalis

        • Etymol.: latein.

        • Englischer Begriff: cervical

        den Hals (auch den Knochen-, Gebärmutter-, Zahnhals) betreffend. S.a. Zervikal...

      • Cervicitis
        • Cervicitis

        • Englischer Begriff: cervicitis

        Entzündung der Schleimhaut der Cervix uteri (s.a. Endometritis cervicis uteri).

      • Cervix
        • Cer|vix

        • Englischer Begriff: cervix; neck

        • Fach: Anatomie

        Hals; s.a. Collum, Isthmus.

      • Cervix dentis
        Cervix
        • C. den|tis

        • Synonyme: Collum dentis

        • Englischer Begriff: n. of tooth

        der Zahnhals, der Zahnabschnitt an der Schmelz-Zement-Grenze.

      • Cervix uteri
        Cervix
        • C. ute|ri

        • Synonyme: Collum uteri

        • Englischer Begriff: n. of uterus

        • Fach: Gynäkologie

        der Gebärmutterhals mit dem axial verlaufenden Zervikalkanal. Fungiert während der Geburt als passiver Abschnitt des Geburtskanals u. ist das wesentliche physiologische Geburtshindernis. S.a. Kollum..., Zervix..., Zervikal...

      • Cervix vesicae urinaria
        Cervix
        • C. vesicae uri|na|ria

        der Blasenhals.

      • Cestan
        • Cestan

        • Biogr.: E. J. M. Raymond C., 1872–1932, Nervenarzt, Toulouse

        • C.-Chenais-Syndrom
          (1903) alternierende Lähmungen bei Schäden seitlicher Teile der Medulla... (mehr)
        • C.-Lejonne-Syndrom
          X-chromosomal erblicher, gutartiger, skapulohumerodistaler Typ der Dystrophia... (mehr)
        • C.-Zeichen
          (mehr)
        • 1)
          das bei kompletter peripherer Fazialislähmung erfolgende leichte Anheben... (mehr)
        • 2)
          „statuenhaftes“ Umfallen (ohne Schwanken) nach Schädelverletzung... (mehr)
      • Cestan-Chenais-Syndrom
        Cestan
        • C.-Chenais-Syndrom

        • Synonyme: C.-Paralyse

        • Englischer Begriff: Cestan-Chenais syndrome

        • Biogr.: Louis Jean Ch., geb. 1872, franz. Arzt

        (1903) alternierende Lähmungen bei Schäden seitlicher Teile der Medulla oblongata (Oblongata-Syndrom). Auf der Seite der Schädigung Ausfälle der Hirnnerven IX u. X (Gaumensegel- u. Stimmbandlähmung, Teillähmung des Schlundschnürers = Constrictor pharyngis), Horner-Trias, zerebellare Ataxie; kontralateral Halbseitenlähmung (Hemiparese u. -hypästhesie).

      • Cestan-Lejonne-Syndrom
        Cestan
        • C.-Lejonne-Syndrom

        • Englischer Begriff: C.-Lejonne muscular dystrophy

        X-chromosomal erblicher, gutartiger, skapulohumerodistaler Typ der Dystrophia musculorum progressiva myopathica.

      • Cestan-Zeichen
        Cestan
        • C.-Zeichen

        • 1)
          das bei kompletter peripherer Fazialislähmung erfolgende leichte Anheben... (mehr)
        • 2)
          „statuenhaftes“ Umfallen (ohne Schwanken) nach Schädelverletzung... (mehr)
      • Cestan-Zeichen 1)
        Cestan  >  Cestan-Zeichen
        • 1)

        • Synonyme: Dupuy-Dutemps-C.-Zeichen

        • Englischer Begriff: Dutemps and C. sign

        das bei kompletter peripherer Fazialislähmung erfolgende leichte Anheben des gleichseit. Oberlides bei willkürlichem Augenschluss.

      • Cestan-Zeichen 2)
        Cestan  >  Cestan-Zeichen
        • 2)

        „statuenhaftes“ Umfallen (ohne Schwanken) nach Schädelverletzung.

      • Cestoda
        • Cestoda

        • Synonyme: Zestoden

        • Englischer Begriff: Cestoda

        eine Klasse ubiquitär verbreiteter parasitärer Bandwürmer [Plathelminthes]. Sie bestehen aus einem Kopf (Skolex) u. einer als Strobila bezeichneten Kette von einer Länge bis 15 m, ihr Kopf ist mit Haftorganen (Bothrium, Bothridium, Acetabulum), jede Proglottide mit vollständigem (hermaphroditem) Geschlechtsapparat ausgestattet. Befallen bei günstigen Bedingungen den Menschen u. Tiere (Wirtswechsel, als Mensch-Tier- bzw. Tier-Mensch-Übertragung vorkommend). Entwicklung: Das in der Proglottide entstehende Ei wird zur Embryophore (beschaltes Ei), die die Oncosphaera als Larve enthält. Aus dieser entwickelt sich im Zwischenwirt die Finne; aus der im Endwirt der geschlechtsreife Wurm hervorgeht. Bei manchen Arten erfolgt die Embryonalentwicklung im Wasser; auch kann der Zwischenwirt fehlen (Taenia solium, Hymenolepis) oder zweifach auftreten (Diphyllobothrium). – Der Befall des Menschen (Cestodiasis) erfolgt entweder als Darminfektion mit Taenia saginata, T. solium, Diphyllobothrium, Hymenolepis nana u. diminuta, Diphylidium caninum oder aber als parenterale Infektion mit Cysticercus cellulosae, Coenurus, Echinococcus granulosus u. multilocularis, Sparganum. S.a. Wurmeier (dort Abb.).

      • Cetaceum
        • Ce|ta|ce|um

        • Synonyme: Walrat

        • Englischer Begriff: spermaceti

        eine aus den Kopfhöhlen des Pottwals gewonnene Substanz, die als Hauptbestandteil den Palmitinsäurecetylester Cetin enthält. Anw. u.a. pharmaz zu Wachssalben (Cerata), als Kosmetika-Zusatz.

      • Cetirizin
        • Englischer Begriff: cetirizine

        ein wenig sedierendes Antihistaminikum (H1-Rezeptorantagonist).

      • Cetrimoniumbromid
        • Cetrimonium|bromid

        • Englischer Begriff: cetrimonium bromide

        ein Antiseptikum zur Anw. in der Mundhöhle.

      • Cetrorelix
        • Englischer Begriff: cetrorelix

        ein GnRH-Antagonist.

      • Cetylalkohol
        • Ce|tyl|alkohol

        • Synonyme: Palmitylalkohol; CH3(CH2)14–CH2OH

        • Englischer Begriff: cetyl alcohol

        Anw. als Wasser-in-Öl-Emulgator, Vehikel für Kosmetika.

      • Cetylpyridiniumchlorid
        • Cetyl|pyridinium|chlorid

        • Englischer Begriff: cetylpyridinium chloride

        ein Antiseptikum; Anw. als Mund- u. Rachentherapeutikum.

      • Cetylsäure
        • Cetyl|säure

        • Englischer Begriff: cetylic acid

        Palmitinsäure.

      • Ceylon-Sore
        • Cey|lon-Sore

        • Etymol.: engl.

        die tropische Sprue.

      • Cf
        • Cf

        • Fach: Chemie

        Kurzzeichen für Californium.

      • CF
        • CF

      • CF 1)
        CF
        • 1)

        Abk. für Citrovorum-Faktor.

      • CF 2)
        CF
        • 2)

        Abk. für Fibrosis cystica; s. Mukoviszidose.

      • CFA
        • Fach: Angiologie

        Abk. für computer-assistierte Funktionsanalyse.

      • CFC
        • CFC

        • Synonyme: Abk. für colony forming cell

        • Etymol.: engl.

        • Fach: Hämatologie

        s.u. CFU.

      • CFS
        • Etymol.: engl.

      • CFS 1)
      • CFS 2)
        CFS
        • 2)

        • Synonyme: Abk. für chronic fatigue syndrome

        Müdigkeitssyndrom, chronisches.

      • CFT
      • CFU
        • CFU

        • Synonyme: Abk. für colony forming unit

        • Etymol.: engl.

        • Fach: Hämatologie

        die pluripotente Blutstammzelle, untersucht (Till-McCulloch 1961) an hämatopoetischen Kolonien in der Milz letal bestrahlter Mäuse. – Analog die CFC (colony forming cell) oder CFUc als granulopoetische Stammzelle. S.a. Blutbildung.

        • CFU-E
          BFU... (mehr)
        • CFU-GEMM
          CFU aus Kolonie-bildenden Stammzellen aus Blut oder Knochenmark, die in... (mehr)
        • CFU-GM
          CFU aus Kolonie-bildenden (konditionierten) Stammzellen (CFC) aus Blut... (mehr)
      • CFU-E
        CFU
        • CFU-E

        BFU.

      • CFU-GEMM
        CFU
        • CFU-GEMM

        CFU aus Kolonie-bildenden Stammzellen aus Blut oder Knochenmark, die in vitro Zellen der Granulo- u. der Erythropoese sowie Makrophagen u. Megakaryozyten bilden.

      • CFU-GM
        CFU
        • CFU-GM

        CFU aus Kolonie-bildenden (konditionierten) Stammzellen (CFC) aus Blut oder Knochenmark, die in vitro Granulozyten- u. Makrophagen-haltige Kolonien bilden. – s.a. Blutbildung, Granulozytopoese, Stammzellen, BFU.

      • cGMP
        • cGMP

        • Fach: Biochemie

        Abk. für zyklisches (= cyclo-)Guanosinmonophosphat. – S.a. cAMP.

      • CGS-System
        • CGS-System

        • Englischer Begriff: centimeter-gram-second (CGS, cgs) system

        • Fach: Physik

        das mechan. Maßsystem mit den 3 absol. Grundeinheiten Zentimeter (cm), Gramm (g) u. Sekunde (s); s.a. SI-Einheiten.

      11966