Medizin-Lexikon: Einträge mit "C"

Roche Lexikon Logo
Medizin-Lexikon durchsuchen

Wonach suchen Sie? Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff ein:

Suchergebnisse

  • Cirrhosis biliaris
    Cirrhosis  >  Cirrhosis 2)
    • C. biliaris

    biliäre Leberzirrhose.

  • Cirrhosis carcinomatosa
    Cirrhosis  >  Cirrhosis 2)
    • C. carcinomatosa

    das primäre Karzinom in einer zirrhotischen Leber.

  • Cirrhosis cystica
  • Cirrhosis pigmentosa
  • Cirrhosis ventriculi
    Cirrhosis  >  Cirrhosis 1)
    • C. ventriculi

    • Synonyme: C. plastica

    • Englischer Begriff: c. of stomach

    die Linitis plastica.

  • Cirsodesis
    • Cirso|desis

    • Englischer Begriff: cirsodesis

    • Fach: Chirurgie

    Venenverödung durch Unterbindung (Ligatur).

  • cirsoideus
    • cirso|ide|us

    • Etymol.: latein.

    • Englischer Begriff: cirsoid

    varix-(krampfader)knotenähnlich, trauben-, knotenförmig, z.B. das Aneurysma cirsoideum (neuere Bez.: Angioma arteriale racemosum).

  • CIS

      Abk. für Carcinoma in situ.

    • cis
      • Etymol.: latein.

      diesseits. S.a. cis-trans-Isomerie.

    • cis-Diamindichloroplatin
    • cis-Konfiguration
      • cis-Konfiguration

      • 1)
        Lage auf dem gleichen Chromosom, s.a... (mehr)
      • 2)
        cis-trans... (mehr)
    • cis-Konfiguration 1)
      cis-Konfiguration
      • 1)

      • Englischer Begriff: cis-configuration

      • Fach: Genetik

      Lage auf dem gleichen Chromosom, s.a. Cistron (Gegensatz: trans-Konfiguration: Verteilung auf zwei homologe Chromosomen).

    • cis-Konfiguration 2)
    • cis-trans-Isomerie
      • cis-trans-Isomerie

      • Englischer Begriff: cis-trans isomerism

      Abbildung

      die bei organischen Verbindungen mit Doppelbindung zwischen zwei substituierten C- bzw. N-Atomen vorkommende geometr. Isomerie (unterschiedl. sterische Anordnung [u. unterschiedliche physikal. u. chem. Eigenschaften]). Als cis-Form mit benachbarten Substituenten; als infolge größerer Symmetrie stabilere trans-Form mit entgegengesetzt angeordneten Subst. (s.a.Formeln).

    • Cisatracuriumbesilat
      • Englischer Begriff: cisatracurium besilate

      ein peripher wirkendes Muskelrelaxans (quarternäre Ammoniumverbindung).

    • cisepitheliale Räume
      • cis|epitheliale Räume

      die Räume der Körperflüssigkeit, die sich in dem vom Integumentum commune u. den Schleimhautepithelien umgebenen Körperbereich befinden, die intrakorporalen, d.h. intravasalen, interstitiellen u. intrazellulären Räume. Zwischen dem Körperwasser dieser Räume u. dem des transepithelialen Raumes (Lichtung des Magen-Darm-Traktes u. der Nierentubuli; unter Einbeziehung der Umwelt auch als extrakorporaler Raum bezeichnet) findet im Dienste der Regulation des Wasserhaushalts ein ständiger Austausch statt.

    • Cisplatin
      • Synonyme: cis-Diaminodichloroplatin; DDP (Abk.)

      • Englischer Begriff: cisplatin

      Platinderivat; Zytostatikum (gehört zu den Alkylanzien i.w.S.). NW: u.a. Nausea, Erbrechen, Diarrhö, Neuro-, Nierentoxizität, Knochenmarkdepression, Gehörschäden.

    • Cisterna
      • Cis|ter|na

      • Englischer Begriff: cistern; cisterna

      • Fach: Anatomie

      „Zisterne“, Flüssigkeitsreservoir; z.B. zytol auch als Flüssigkeitsraum des endoplasmat. Retikulums.

    • Cisterna cerebellomedullaris
      Cisterna
      • C. cerebello|medullaris

      • Englischer Begriff: cerebellomedullary c.

      die größte subarachnoidale Zisterne hinten zwischen Kleinhirn u. verlängertem Rückenmark („Oblongata“) in Höhe des Foramen magnum. Steht durch die Apertura mediana mit dem IV. Hirnventrikel in Verbindung; ist der typische Ort für die Subokzipitalpunktion.

    • Cisterna chiasmatica
      Cisterna
      • C. chiasmatica

      • Englischer Begriff: c. of chiasma

      die subarachnoidale Zisterne zwischen oberem Brückenrand u. Sehnervenkreuzung (s.a. Chiasma).

    • Cisterna chyli
      Cisterna
      • C. chyli

      • Englischer Begriff: chyle c.

      die hinter der Aorta in Höhe des 12. Brust-/1. Lendenwirbels gelegene spindelige Erweiterung des Ductus thoracicus an der Stelle der Vereinigung der Lymphstränge Truncus intestinalis u. beide Trunci lumbales (aus Darm-, Bein-Lenden-Bereich).

    • Cisterna interpeduncularis
      Cisterna
      • C. inter|peduncularis

      • Synonyme: C. intercruralis

      • Englischer Begriff: interpeduncular c.

      die subarachnoidale Zisterne im Bereich der Hirnschenkel.

    • Cisterna nucleolemmae
      Cisterna
      • C. nucleolemmae

      • Englischer Begriff: perinuclear space

      die perinukleäre Zisterne; der Flüssigkeitsraum um den Zellkern (zwischen äußerer Kernmembranschicht u. der – mit Poren versehenen – Membran des endoplasmat. Retikulums).

    • cisternae subarachnoidales
      Cisterna
      • Cisternae sub|arachno|idales

      • Englischer Begriff: subarachnoidal cisterns

      mit Liquor cerebrospinalis gefüllte Erweiterungen des Subarachnoidalraumes; als größte die Cisterna cerebellomedullaris; ferner die C. fossae lateralis cerebri, chiasmatis u. interpeduncularis.

    • Cistron
      • Cis|tron

      • Englischer Begriff: cistron

      • Fach: Genetik

      als funktionelle Einheit (funktionelles Gen) derjenige Teil des Chromosoms (bzw. der DNS), der den Aufbau einer Polypeptidkette steuert u. nur unverändert wirksam sein kann, wenn alle Untereinheiten (s.a. Muton, Recon) vollständig u. unverändert auf einem Chromosom liegen (cis-Konfiguration). S.a. monocistronisch.

    • Citalopram
      • Englischer Begriff: citalopram

      selektiver Serotonin-Wiederaufnahmehemmer; Antidepressivum.

    • Citelli-Dreieck
      • Citelli-Dreieck

      • Englischer Begriff: Citelli's triangle

      • Biogr.: Salvatore C., 1875–1947, ital. Otologe

      Sinus-Dura-Winkel (hier liegt evtl. als C.-Zelle eine relativ große „Zelle“ des Pneumatisationssystems im Mastoidfortsatz).

    • cito
      • cito

      • Englischer Begriff: immediately

      • Fach: Pharmazie

      lateinische Rezepturanweisung: „schnell“ bzw. citissime „schnellstens“ (sofort)!

    • Citochol-Reaktion
      • Ci|to|chol-Reaktion

      • Englischer Begriff: Sachs-Witebsky test

      • Fach: Serologie

      eine Schnellreaktion (Flockungsreaktion) in Serum u. Liquor zur Serodiagnostik der Syphilis, ausgeführt mit Citochol® als lipoidhaltigem Antigen (cholesterinisierter alkohol. Rinderherzextrakt).

    • Citrat
      • Ci|trat

      • Englischer Begriff: citrate

      Salz der Citronensäure.

    • Citratblut
      • Citrat|blut

      • Englischer Begriff: citrated blood

      mit Natriumcitrat (3,8%ige isotone Lösung) versetztes, infolge Calciumionenbindung ungerinnbares Vollblut (s.a. Citratplasma). Verwendet für Blutkörperchensenkungsreaktion, Gerinnungsproben, Transfusion (als Frisch- oder Konservenblut, Letzteres mit Stabilisator [ACD]; s.a. Citratintoxikation; Gefahr einer Gerinnungsstörung [durch Hypokalziämie] oder des Kammerflimmerns).

    • Citratintoxikation
      • Citrat|intoxikation

      • Englischer Begriff: citrate intoxication

      Vergiftung durch Citronensäure oder deren Salze; führt durch Hypokalziämie zu Blutgerinnungsstörung (z.B. bei Massentransfusion von Citratblut), evtl. zu Tetanie.

    • Citratplasma
      • Citrat|plasma

      • Englischer Begriff: citrated plasma

      durch Zusatz von Natriumcitrat ungerinnbar gemachtes Blutplasma (s.a. Citratblut); z.B. für Bestimmung der Quick-Zeit.

    • Citratzyklus
      • Citrat|zyklus

      • Synonyme: Tricarbon-Zyklus; Zitronensäure-Zyklus; Krebs-Zyklus

      • Englischer Begriff: citric acid cycle; tricarboxylic acid cycle

      Abbildung

      bei allen Sauerstoff verbrauchenden Lebewesen mit der Atmungskette (s.a. Cytochrom) verbundener Zyklus im Zentrum des Stoffwechsels für den unter Wasser- u. CO2-Bildung erfolgenden, Energie liefernden, oxidativen Abbau zugeführter Kohlenhydrate, Fette u. Eiweiße (Schema), der direkt oder indirekt mit Ab-, Um-, Aufbauwegen aller Stoffgruppen zusammenhängt (wie u.a. aus den Schemata Glucose, Fettsäuren, Fette ersichtlich). Die Enzymsysteme des C. befinden sich in subzellulären Strukturen (v.a. Mitochondrien). Eingangsreaktion ist die Bildung von Zitronensäure über Acetyl-CoA-Oxalacetat-Umsetzung. Die Gesamtreaktionsfolgen sind wie folgt formulierbar: Acetyl-CoA + 3 NAD+ + FAD + GDP + (P) + 2 H2O → 2 CO2 + CoA + 3 (NADH + H+) + FADH2 + GTP [(P) = Phosphat].

    • Citrin
      • Ci|trin

      • Englischer Begriff: citrin

      • Fach: Biochemie

      ein Bioflavonoid.

    • Citrobacter
      • Ci|tro|bacter

      die „Ballerup-Bethesda-Gruppe“ [Enterobacteriaceae]; aerobe, gramneg., bewegl. Stäbchen; ubiquitär im Verdauungstrakt; bedingt pathogen. U.a. mit der Art Citrobacter freundii, einem potentiellen Hospitalismuskeim, der Wundinfektionen verursachen kann.

    • Citronensäure
      • Synonyme: CH2(COOH)·C(OH)(COOH)·CH2(COOH); Zitronensäure; Acidum citricum

      • Englischer Begriff: citric acid

      Tricarbonsäure des Intermediärstoffwechsels (Citratzyklus). – Salze: Citrate. pharm Anw. als Ansäuerungsmittel, z.B. zur Auflösung u. Sekundärprophyl. von Nierensteinen.

    • Citrovorum-Faktor
      • Citro|vorum-Faktor

      ältere Bez. für das Folsäurederivat Formyltetrahydrofolsäure als den für Leuconostoc citrovorum essentiellen Wachstumsfaktor.

    • Citrullin
      • Citrullin

      • Synonyme: (S)-(+)-α-Amino-δ-ureidovaleriansäure

      • Englischer Begriff: citrulline

      pflanzliche u. tierische Aminosäure (in hoher Konzentration enthalten in der – namengebenden – Wassermelone Citrullus vulgaris). Zwischenprodukt im Harnstoffzyklus. pharm Anw. als Hepatikum

    • Citrullinämie
      • Citrullin|ämie

      • Synonyme: -urie

      • Englischer Begriff: citrullinemia; citrullinuria

      autosomal-rezessiv erbliche Enzymopathie mit Störung des Umbaus von Citrullin zu Argininbernsteinsäure, da die Aktivität der Argininbernsteinsäure-synthetase (Argininosuccino-Synthetase, ASS; sie wird kodiert von Genen auf mind. 8 Chromosomen) verringert ist. Der Enzymdefekt bewirkt eine Anhäufung von Citrullin u. Ammoniak in Plasma, Liquor u. Harn. Die Hyperammonämie führt zu Mikrozephalie, komatösen Zuständen, Oligophrenie, Ataxie u. Erbrechen.

    • Citrus
      • Ci|trus

      • Fach: Botanik

      Gattung der Rutaceae; z.B. C. Aurantium variatio amara (= Pomeranze oder bittere Orange), C. Au. var. dulce, C. sinensis (= Apfelsine), C. maxima (= Pampelmuse), C. medica (= Zitrone), C. nobilis (= Mandarine), C. paradisi (= Grapefruit).

    • CJD
      • Synonyme: CJK

      Abk. für Creutzfeldt-Jakob-disease (Creutzfeldt-Jakob-Krankheit).

    • CK
      • Synonyme: Abk. für Creatinkinase; Kreatinkinase; Creatinphosphokinase; CPK (Abk.)

      • Englischer Begriff: creatine kinase; creatine phosphokinase

      Abbildung

      eine ATP-spezifische Kinase (ein zytosolisches Enzym: CKc), die obligat magnesium- bzw. manganabhängig die Lohmann-Reaktion katalysiert (s. Abb.). Normwerte: bei Männern < 80 U/l, bei Frauen < 70 U/l. CK besitzt Isozyme mit untDerschiedlicher Beweglichkeit bei der Elektrophorese. Diese bestehen aus den Untereinheiten B, M u. Mi (BB-Typ = CK I = Gehirntyp; MB-Typ = CK II = Herzmuskeltyp; MM-Typ = CK III = Muskeltyp; MiMi-Typ: lokalisiert an der Außenseite der inneren Mitochondrienmembran). Der MB-Typ ist diagnostisches Leitenzym für Myokardinfarkt (CK-MB), der MM-Typ für die infantile Form der progressiven Muskeldystrophie (Dystrophia musculorum progressiva myopathica).

    • CK-MB

        ein Isoenzym der Creatinkinase (CK), wobei M für muscle u. B für brain steht. Vorkommen v.a. im Herzmuskel. Erhöhte CK-MB-Werte finden sich innerhalb von 4 – 8 Stunden nach einem Myokardinfarkt als Ausdruck der Herzmuskelnekrose; Maximum des Anstiegs nach ca. 20 Stunden. Nachweis durch Elektrophorese; Normwerte: ≤ 12,0 U/l bzw. ≤ 10% der CK. S.a. Myokardinfarkt.

      • CKR

          Abk. für Chemokin-Rezeptoren (s.a. Chemokine).

        • Cl

            Kurzzeichen für chem Chlor, physik Clausius (Einheit der Entropie), labor Clearance (z.B. ClIn, Clu = Inulin- bzw. Harnstoff-Clearance).

          • Cladiosis
            • Cla|dio|sis

            • Fach: Mykologie

            Kladiose.

          • Cladophialophora
            • Clado|phialo|phora

            • Fach: Mykologie

            früher zu Cladosporium gerechnete Pilzgattung. Als Krankheitserreger C. bantiana (wurde bei Hirnabszess u. -mykosen in den USA u. im Kongo isoliert) u. C. carrionii (ein Erreger von Chromomykose).

          • Cladosporiosis
            • Cla|do|spo|rio|sis

            • Englischer Begriff: cladosporiosis

            • Fach: Mykologie

            Erkrankung durch Cladosporium.

          • Cladosporium
            • Clado|sporium

            • Fach: Mykologie

            Schimmelpilz-Gattung [Dematiaceae] mit septiertem Myzel u. ein- bis zweizelligen, dunklen Konidien; meiste Arten als Saprophyten u. Pflanzenparasiten, einige jedoch als Krankheitserreger (Cladosporiose) nachgewiesen, so z.B. Cl. bantianum s. tricho|ides (Cladophialophora bantiana), Cl. carrio|nii (= Cladophialophora carrionii, Erreger von Chromomykose), Cl. mansonii (= Exophiala castellanii = Microsporum mansonii, Erreger von Hautmykose), Cl. penicillio|ides (aus geschwürig gummösen Hautknötchen isoliert), Cl. werneckii (= Hortaea werneckii, Erreger von Tinea nigra [Cladosporiosis epidermica] im trop. Brasilien).

          13866