Medizin-Lexikon: Einträge mit "C"

Roche Lexikon Logo
Medizin-Lexikon durchsuchen

Wonach suchen Sie? Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff ein:

Suchergebnisse

  • Clinistix#(r)
    • Clinistix®

    Teststäbchen (o-Toluidin u. Glucoseoxidase) zum Glucose-Schnellnachweis im Harn.

  • Clinitest#(r)
    • Clinitest®

    Testtabletten zur halbquantitativen Schnellbestg. von Harnzucker (bis 0,25%).

  • clinoideus
    • clinoideus

    • Etymol.: latein.

    geneigt, gekrümmt; z.B. Processus clinoideus.

  • Clioquinol
    • Englischer Begriff: clioquinol

    Antiseptikum.

  • Clip
    • Synonyme: Klipp

    • Fach: Chirurgie

    Klemme, Klammer; z.B. Nasen-, Katheter-, Tuch-, Zangen-, Kava-Cl. sowie – als Clip i.e.S. – der Titan(draht)klipp (für Blutgefäßabklemmung).

  • CLIS
    • Synonyme: Abk. für Carcinoma lobulare in situ; LCIS (Abk.)

    • Fach: Pathologie

    intraazinäre Epithelzellproliferation der Brustdrüse mit zellulären u. nukleären Atypien, jedoch ohne Stromainvasion. Wird heute (im Gegensatz zum CDIS [dort Abb.]) nicht mehr als Präkanzerose aufgefasst, sondern als Hinweis auf ein erhöhtes Karzinom-Risiko (ohne lokalisatorische Beziehung zum CLIS).

  • Clitoris
    • Cli|to|ris

    • Englischer Begriff: clitoris

    der „Kitzler“ als der dem Penis entsprechende erektile Teil des weibl. Genitales. Enthält zwei Schwellkörper, die sich zu der schleimhautüberzogenen, an Nervenendkörperchen reichen Glans clitoridis vereinigen.

  • Clivus
    • Cli|vus

    • Etymol.: latein.

    • Englischer Begriff: clivus

    Hügel, Abhang; z.B. anat der Cl. Blumenbachii der hinteren Schädelgrube, unterteilt in den Cl. ossis sphenoidalis (die Sattellehne des Keilbeinkörpers) u. Cl. ossis occipitalis (die Pars basilaris des Hinterhauptsbeines vor dem Foramen magnum).

  • Clivuskantensyndrom
    • Clivus|kanten|syndrom

    Augenmuskelstörungen durch Kompression des N. oculomotorius unmittelbar nach dessen Austritt aus dem Hirnstamm; v.a. Mydriasis auf der Kompressionsseite; Ursache: häufig Tumoren.

  • CLL

      Abk. für chronische lymphatische Leukämie.

    • Cloaca
      • Cloa|ca

      • Englischer Begriff: cloaca

      • Fach: Embryologie

      die Kloake.

    • Cloaca congenitalis
      Cloaca
      • Cl. congenitalis

      • Synonyme: Cl. persistens

      • Englischer Begriff: persistent c.

      Fehlbildung i.S. des Fortbestehens der embryonalen Kloake: gemeinsame Öffnung des Mastdarms u. des Harn-Geschlechts-Traktes.

    • Cloaca urogenitalis
      Cloaca
      • Cl. urogenitalis

      • Englischer Begriff: congenital urogenital c.

      • Fach: Pathologie

      Fehlbildung i.S. einer unvollständigen Trennung der Harnröhre von der Scheide; z.B. beim adrenogenitalen Syndrom.

    • Clobazam
      • Englischer Begriff: clobazam

      ein Benzodiazepin; Tranquilizer.

    • Clobetasol
      • Englischer Begriff: clobetasol

      ein halogeniertes Glucocorticoid zur topischen Anw.

    • Clobetason
      • Englischer Begriff: clobetasone

      ein halogeniertes Glucocorticoid zur topischen Anw.

    • Clobutinol
      • Englischer Begriff: clobutinol

      ein nichtopioides Antitussivum.

    • Clocortolon
      • Englischer Begriff: clocortolone

      ein halogeniertes Glucocorticoid zur topischen Anw.

    • Clodronsäure

        Bisphosphonat; Anw. als Osteolyse-Hemmstoff bei Knochenmetastasen.

      • Clofibrat
        • Clofibrat

        • Englischer Begriff: clofibrate

        Äthylester der Clofibrinsäure (= Ac. clofibricum); obsoleter Lipidsenker.

      • Clofibrinsäure-Derivate

          Lipidsenker; (Gruppe von Aryloxyalkancarbonsäure-Verbindungen). Wirkst.: Hauptsubstanzen sind Etofibrat u. Etofyllinclofibrat; Anw. zur Ther. schwerer Hypertriglyceridämien, Hypercholesterinämien u. kombinierter Formen.

        • Clomethiazol

            Hypnotikum u. Antikonvulsivum (Thiazol-Derivat). Anw. v.a. zur stationären Kurzzeit-Ther. von Entzugserscheinungen nach chron. Alkoholabusus, ferner bei Erregungszuständen. NW: ausgeprägte Atem- u. Kreislaufdepression.

          • Clomifen-Test
            • Englischer Begriff: clomiphene test

            Funktionsprüfung hypophysärer Gonadotropine (FSH, LH) durch Gabe der ovulationsauslösenden Substanz Clomifen, die kompetitiv die Östrogenrezeptoren im Zwischenhirn hemmt („Antiöstrogen“).

          • Clomipramin
            • Englischer Begriff: clomipramine

            ein trizyklisches Antidepressivum (substituiertes Iminodibenzyl-Derivat). NW: häufig Muskelkrämpfe, deutliche anticholinergische NW, orthostatische Hypotonie.

          • Clon
            • Englischer Begriff: clone

            Klon.

          • clonal selection theory
            • clonal selection theory

            • Etymol.: engl.

            • Fach: Immunologie

            (Burnett) Klonenselektionstheorie. S.u. Selektionstheorie.

          • Clonazepam
            • Englischer Begriff: clonazepam

            Benzodiazepin-Derivat (Benzodiazepine); Anw. als Antiepileptikum.

          • Clonidin
            • Clonidin

            • Englischer Begriff: clonidine

            Antisympathotonikum mit Imidazolin-Struktur; α2-Rezeptor-Agonist (prä- u. postsynaptisch). Wirkung: senkt den peripheren Sympathikus-Tonus (Haupteffekt des C.). Bewirkt Blutdrucksenkung aufgrund absinkenden Herzzeitvolumens u. – bei längerer Medikation – durch Verminderung des peripheren Gefäßwiderstandes; zugleich verminderte Renin-Ausschüttung mit Abnahme von Angiotensin II im Blutplasma unter Freisetzung von Aldosteron aus der Nebennierenrinde. Anw. lokal bei Glaukom, systemisch bei Hypertonie, ferner bei Migräne sowie zur symptomat. Ther. bei Entzugssymptomatik. NW: Müdigkeit, Sedation, Verstärkung vorbestehender Herzrhythmusstörungen, Mundtrockenheit (über Hemmung der Freisetzung von Acetylcholin). Rebound-Phänomen nach plötzl. Absetzen!

          • Clonorchiasis
            • Clon|orchiasis

            • Synonyme: Clonorch(i)osis

            • Englischer Begriff: clonorchiasis

            Befall der Gallengänge, seltener der Gallenblase u. Pankreasgänge, durch die Wurmeier des Chinesischen Leberegels Opisthorchis (Clonorchis sinensis). Führt zu Erweiterung der Gallengänge, fibröser Wandverdickung, Epithelwucherung, evtl. zu Leberzirrhose. Klinik: im chronischen Stadium Inappetenz, Druckgefühl im Oberbauch, Blähungen, Obstipation oder Durchfälle, leichter Ikterus, Abmagerung, Ödeme, Aszites, Blutungen.

          • Clonus
            • Clo|nus

            • Englischer Begriff: clonus

            • Fach: Neurologie

            Klonus.

            • Cl. uteri
              in dichter Folge auftretende Krampfwehen unter der Geburt, z.B... (mehr)
          • Clonus uteri
            Clonus
            • Cl. uteri

            in dichter Folge auftretende Krampfwehen unter der Geburt, z.B. nach Wehenmittelüberdosierung. Kann in einen Tetanus uteri übergehen (bd. Formen gefährden das Kind durch mangelnde Blutzufuhr zur Plazenta).

          • Clopamid
            • Englischer Begriff: clopamide

            ein Saluretikum (Benzothiadiazin-Derivat).

          • Clopidogrel
            • Englischer Begriff: clopidogrel

            ein Thrombozytenaggregationshemmer.

          • Cloprednol
            • Englischer Begriff: cloprednol

            ein halogeniertes Glucocorticoid zur systemischen Anw.

          • Cloquet
            • Cloquet

            • Biogr.: 1) Jules G. Cl., 1790–1883, Arzt, Paris; 2) Hippolyte Cl., 1787–1840, franz. Anatom

          • Cloquet-Drüse
            Cloquet
            • Cl.-Drüse

            • Englischer Begriff: node of Cloquet

            • Biogr.: Jules G. Cl.

            Rosenmüller-Drüse (2).

          • Cloquet-Fraktur
            Cloquet
            • Cl.-Fraktur

            • Biogr.: Jules G. Cl.

            Shepherd-Fraktur.

          • Cloquet-Hernie
            Cloquet
            • Cl.-Hernie

            • Englischer Begriff: Cl.'s (crural) hernia

            • Biogr.: Jules G. Cl.

            Hernia femoralis pectinea.

          • Cloquet-Kanal
            Cloquet
            • Cl.-Kanal

            • Englischer Begriff: Cl.'s canal

            • Biogr.: Jules G. Cl.

            • 1)
              der Canalis femoralis als Bruchkanal der Schenkelhernie... (mehr)
            • 2)
              Rest der Glaskörperarterie im Glaskörper... (mehr)
          • Cloquet-Kanal 1)
            Cloquet  >  Cloquet-Kanal
            • 1)

            der Canalis femoralis als Bruchkanal der Schenkelhernie.

          • Cloquet-Kanal 2)
            Cloquet  >  Cloquet-Kanal
            • 2)

            • Synonyme: Canalis hyaloideus

            Rest der Glaskörperarterie im Glaskörper.

          • Cloquet-Ligament
            Cloquet
            • Cl.-Ligament

            • Englischer Begriff: Cl.'s ligament

            • Biogr.: Jules G. Cl.

            bandartiger Rest des Processus vaginalis peritonei, der den Hoden (die Tunica vaginalis testis) mit dem Bauchfell verbindet.

          • Cloquet-Raum
            Cloquet
            • Cl.-Raum

            • Biogr.: Hippolyte Cl.

            kreisförm. Raum zwischen Zonula ciliaris u. Glaskörper.

          • Cloquet-Septum
            Cloquet
            • Cl.-Septum

            • Biogr.: Jules G. Cl.

            Septum femorale.

          • Clorofen
            • Englischer Begriff: clorofen

            ein Desinfektionsmittel.

          • Closing-in
            • Clos|ing-in

            • Etymol.: engl.

            • Fach: Neurologie

            Verlust des Raumsinnes beim Zeichnen, Schreiben als Apraxie-Symptom.

          • Clostebol
            • Englischer Begriff: clostebol

            ein Anabolikum.

          • Clostridium
            • Clos|tridium

            eine ubiquitäre, anaerobe, grampos., Sporen bildende Bakteriengattung [Bacillaceae], deren – durchweg große – Arten (bis auf Cl. perfringens) beweglich sind. Natürlicher Siedlungsort: Erdreich, Verdauungstrakt von Mensch u. Tieren. – Einige Arten sind nur tierpathogen bzw. Fäulniserreger.

          • Clostridium botulinum
            Clostridium
            • Cl. botulinum

            • Synonyme: Bacillus botulinus

            Cl. mit starkem, neurotropem Ektotoxin (Botulinustoxine). Erreger des Botulismus, u. zwar beim Menschen v.a. die Typen A, B u. E (C u. D bei Vögeln bzw. Rind); die Gifte lassen sich jeweils nur durch das spezif. Antitoxin neutralisieren.

          • Clostridium chauvoei
            Clostridium
            • Cl. chau|vo|ei

            • Synonyme: Cl. anthracis-symptomatici

            ein für Meerschweinchen, Mäuse, Kaninchen u. Hamster pathogenes Cl., das ein schwaches Toxin bildet. Ist der Erreger von Rauschbrand bei Rind u. Schaf.

          14066