Medizin-Lexikon: Einträge mit "C"

Roche Lexikon Logo
Medizin-Lexikon durchsuchen

Wonach suchen Sie? Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff ein:

Suchergebnisse

  • Cómel-Netherton-Syndrom
    • Comèl-Netherton-Syndrom

    Netherton-Syndrom. Sonderform: Rille-Comèl-Syndrom.

  • comitans
    • co|mi|tans

    • Synonyme: concomitans

    • Etymol.: latein.

    • Englischer Begriff: concomitant; accompanying

    begleitend.

  • Commabazillus
    • Comma|bazillus

    s.u. Vibrio.

  • Commissura
    • Com|mis|su|ra

    • Synonyme: Kommissur

    • Etymol.: latein. = Verbindung

    • Englischer Begriff: commissure

    • Fach: Anatomie

    verbindende Struktur; s.a. Kommissur...

  • Commissura alba
    Commissura
    • C. alba

    • Englischer Begriff: white c.

    die Brücke weißer Substanz des Rückenmarks vor der dem Canalis centralis angrenzenden grauen Substanz (Substantia intermedia grisea); verbindet die Vorderstränge (Columna ventralis, s.u. Columnae griseae).

  • Commissura anterior
    Commissura
    • C. anterior

    • Englischer Begriff: anterior c.

    kurzer runder Strang in der Vorderwand des III. Hirnventrikels, bd. Großhirnhälften verbindend; wird von markhaltigen Fasern des Schläfen- u. Riechlappens gebildet.

  • Commissura epithalamica
    Commissura
    • C. epi|thala|mica

    • Englischer Begriff: posterior cerebral c.

    die „hintere Kommissur“ des Gehirns quer am Hinterende des III. Ventrikels; besteht aus weißen Fasern; verbindet – für optische Reflexe – z.B. beide Colliculi superiores bzw. die prätektale Area mit Okulomotoriuskernen. Enthält die Bahnen für Lichtreflexe der Pupillen.

  • Commissura labiorum
    Commissura
    • C. labiorum

  • Commissura labiorum 1)
    Commissura  >  Commissura labiorum
    • 1)

    • Englischer Begriff: c. of lips

    der Hautbogen zwischen Ober- u. Unterlippe im Mundwinkel.

  • Commissura labiorum anterior u. posterior 2)
    Commissura  >  Commissura labiorum
    • 2) C. labiorum anterior u. posterior

    • Englischer Begriff: anterior/posterior labial c.

    der die großen Schamlippen vorn bzw. hinten miteinander verbindende Hautbogen.

  • Commissura palpebralis medialis
    Commissura
    • C. palpe|bralis medialis u. lateralis

    • Englischer Begriff: medial/lateral palpebral c.

    der das Ober- u. Unterlid in den Augenwinkeln verbindende Hautbogen.

  • Commissura posterior
  • Commissurae supraopticae
    Commissura
    • Commissurae supra|opticae

    • Englischer Begriff: supraoptic c.s

    weiße Kommissuren in Nähe der Sehnervenkreuzung (Chiasma opticum); Verbindungen zwischen Regionen des Hypothalamus u. Thalamus beider Gehirnhälften.

  • Commissuro...
  • common ventricle
  • common wart virus
    • Etymol.: engl.

    Papilloma-Viren des Menschen. S.a. Warzenvirus.

  • Common-ALL-Antigen

      s.u. CALL.

    • Common-Cold-Viren
      • Synonyme: CC-Viren

      • Etymol.: engl.

      die Rhinoviren (ca. 100 versch. Serotypen) als Erreger der „banalen Erkältungsinfekte“.

    • Commotio
      • Com|mo|tio

      • Synonyme: Kommotion

      • Englischer Begriff: commotio; concussion

      Erschütterung (Stoß, Druck) einer Körperregion oder eines Organs; i.w.S. auch die sich meist rückbildenden („reversiblen“) Folgeerscheinungen der Erschütterung ohne anatomisch fassbares Substrat; Ggs. Contusio. – Auch Kurzbez. der C. cerebri.

      • C. cerebri
        voll reversible Hirnfunktionsstörung ohne anatomische Veränderung, meist... (mehr)
      • C. cordis
        als „Herzerschütterung“ die reversiblen funktionellen Folgeerscheinungen... (mehr)
      • C. laryngis
        als „Kehlkopferschütterung“ die reversiblen funktionellen, allgemeinen... (mehr)
      • C. (medullae) spinalis
        die „Rückenmarkerschütterung“ als Folge einer stumpfen Gewalteinwirkung... (mehr)
      • C. retinae
        Berlin-(Netzhaut-)Ödem... (mehr)
      • C. thoracis
        „Brustkorberschütterung“; die Schocksymptomatik als Folge stumpfer... (mehr)
    • Commotio cerebri
      Commotio
      • C. ce|re|bri

      • Synonyme: Kommotionssyndrom

      • Englischer Begriff: cerebral concussion

      voll reversible Hirnfunktionsstörung ohne anatomische Veränderung, meist als Folge eines SHT mit Bewusstseinsverlust, Atem-, Kreislauf- u. gastrointestinalen Störungen, antero- u. retrograder Amnesie; bei Kindern häufig abweichende Verlaufsformen mit posttraumatischem Dämmerzustand.

    • Commotio cordis
      Commotio
      • C. cor|dis

      • Englischer Begriff: cardiac contusion; concussion of the heart

      • Fach: Kardiologie

      als „Herzerschütterung“ die reversiblen funktionellen Folgeerscheinungen nach stumpfer Gewalteinwirkung auf das Herz (z.B. bei Contusio thoracis); v.a. als passagere Minderdurchblutung (Koronarspasmen), Extrasystolie, Brachy- oder Tachykardie, evtl. totaler Block oder Kammerflimmern; von der Contusio cordis klinisch oft nicht eindeutig abzugrenzen.

    • Commotio laryngis
      Commotio
      • C. la|ryn|gis

      • Englischer Begriff: blunt laryngeal trauma

      als „Kehlkopferschütterung“ die reversiblen funktionellen, allgemeinen u. örtlichen Folgeerscheinungen nach stumpfer Gewalteinwirkung auf den Kehlkopf; Ohnmacht, Schock (als Reflexgeschehen über den Nervus vagus, Karotissinus), Stimmritzenkrampf (Laryngospasmus), Berührungsschmerz.

    • Commotio medullae spinalis
      Commotio
      • C. (medullae) spinalis

      • Englischer Begriff: spinal (cord) concussion

      die „Rückenmarkerschütterung“ als Folge einer stumpfen Gewalteinwirkung; reversible funktionelle Störungen in Form eines sofort oder – seltener – nach kurzem Intervall einsetzenden kompletten oder inkompletten Querschnittssyndroms, das sich innerhalb von Minuten, seltener nach Stunden, zurückbildet.

    • Commotio retinae
      Commotio
      • C. retinae

      • Englischer Begriff: retinal concussion

      Berlin-(Netzhaut-)Ödem.

    • Commotio thoracis
      Commotio
      • C. thoracis

      • Englischer Begriff: blunt chest injury

      „Brustkorberschütterung“; die Schocksymptomatik als Folge stumpfer Gewalteinwirkung auf den Brustkorb u. der daraus resultierenden Vagusreizung; im Allgemeinen reversibel, aber letaler Ausgang möglich; s.a. C. cordis.

    • communicans
      • com|municans

      • Etymol.: latein.

      verbindend, mit bestehender Verbindung (z.B. Hydrocephalus communicans).

    • communis
      • com|munis

      • Etymol.: latein.

      • Englischer Begriff: common

      gemeinsam, allgemein.

    • comp...

        s.a. Komp...

      • Compacta
        • Com|pac|ta

        • 1)
          die Kompakta des Knochens = Substantia compacta ossis (Substantia corticalis)... (mehr)
        • 2)
          die festere Teilschicht der Funktionalis des Endometriums... (mehr)
      • Compacta 1)
        Compacta
        • 1)

        • Englischer Begriff: corticalis

        • Fach: Histologie

        die Kompakta des Knochens = Substantia compacta ossis (Substantia corticalis).

      • Compacta 2)
        Compacta
        • 2)

        • Englischer Begriff: compacta

        • Fach: Gynäkologie

        die festere Teilschicht der Funktionalis des Endometriums.

      • Compages thoracis
        • Compages thoracis

        „Brustkorbgefüge-Elemente“, z.B. Thoraxeröffnungen, -lücken (Apertura thoracis, Interkostalräume), Rippenbogen, Brustbein-Rippenbogen-Winkel.

      • Complement-Faktor

          mit dem Symbol „C“ u. zusätzlich mit einer Zahl (arab. Ziffer), evtl. auch einem latein. Kleinbuchstaben definierter Faktor des Komplementsystems.

        • completus
          • com|ple|tus

          • Etymol.: latein.

          • Englischer Begriff: complete

          vollständig.

        • Complexus
          • Com|plexus

          • Etymol.: latein. = Umschließung, Umarmung

          • Englischer Begriff: complex

          Gruppe, Verband, Komplex, Apparat, z.B. histol C. basalis = Grenzmembran, C. golgi|ensis = C. sacculorum = Golgi-Apparat, C. jux|ta|glomerularis = juxtaglomerulärer Apparat, C. pori (= der Porenkomplex der Zellmembran).

        • Compliance
          • Com|pli|ance

          • Etymol.: engl.

          • 1)
            die Volumen-„Dehnbarkeit“ des Thorax-Lungen-Systems, dargestellt durch... (mehr)
          • 2)
            s.u... (mehr)
          • 3)
            s.u... (mehr)
          • 4)
            Bereitschaft des Pat... (mehr)
        • Compliance 1)
          Compliance
          • 1)

          • Fach: Physiologie

          die Volumen-„Dehnbarkeit“ des Thorax-Lungen-Systems, dargestellt durch den Quotienten aus den Zunahmen von Lungenvolumen u. intrapulmonalem Druck: Δ V/Δ Pel (ml/cm H2O [Pel = Retraktionskraft der Lungenelastizität; entspricht dem Pleuradruck Ppl, der „bei Apnoe u. offenen Atemwegen“ als Ösophagusdruck indirekt ermittelt wird]). Unterschieden als „dynamische“ C. (bei ruhiger Spontanatmung ohne willkürliche Atempausen an den Atemphasenwechselpunkten) oder als „statische“ C. (mit Pausen von mehreren Sek.). Gibt Auskunft über die Steilheit der Ruhedehnungskurve im Druck-Volumen-Diagramm (bei Lungenelastizitätsprüfung); der Höchstwert liegt im normalen Atembereich. Sie ist bei bestimmten Krankheiten des Respirationstraktes verringert. – Ihr Reziprokwert ist die Elastance.

        • Compliance 2)
          Compliance
          • 2)

          • Fach: Otologie

          s.u. Tympanometrie.

        • Compliance 3)
          Compliance
          • 3)

          • Fach: Urologie

          s.u. Zystometrie.

        • Compliance 4)
          Compliance
          • 4)

          Bereitschaft des Pat., bei diagnostischen u. therapeutischen Maßnahmen mitzuwirken (z.B. Zuverlässigkeit bezüglich Heilmitteleinnahme = „Therapietreue“).

        • composite graft
          • Etymol.: engl.

          Transplantat, das aus verschiedenen Geweben bzw. Materialien zusammengesetzt ist, v.a. angewandt in der plastischen Gesichtschirurgie; z.B. als aus der Ohrmuschel durch Keilexzision gewonnenes Transplantat für die Deckung eines Nasenflügeldefektes. Ferner als Kunststoff-/Venenbypass oder als Gefäßersatz mit künstlicher Klappe bei Aortinsuffizienz.

        • Composite-Füllung

            in der Zahnmedizin Füllung mit Kunststoffmatrix u. anorganischen Füllkörpern.

          • Compound
            • Etymol.: engl. = Verbindung, Zusammensetzung

            Bez. für synthetische Präparate in der Entwicklungs- u. Erprobungszeit; biochem meist provisorische Bez. für noch nicht näher definierte natürl. Wirkstoffe (früher für Steroidhormone gebräuchlich).

          • Compound-Nävus
            • Englischer Begriff: compound nevus

            • Fach: Pathologie

            Junktionsnävus mit in das Korium „abgetropften“ Nävuszellen, d.h. mit einem epidermalen u. kutanen Anteil.

          • Compound-Scan
            • Synonyme: Misch-Scan

            • Etymol.: engl.

            Ultraschallbild des Compound-Contact-Verfahrens. Langsame (statische) Echtzeit- oder Real-Time-Methode, bei der der Schallkopf von Hand auf der Hautoberfläche verschoben u. die Untersuchungsebene durch Schallkopfkippung verändert wird. Der Bildaufbau erfolgt aus den Echos der verschiedenen Ebenen mit Hilfe einer Speicherröhre.

          • Compressio
            • Com|pres|sio

            • Etymol.: latein. = Druck, Zusammendrücken

            • Englischer Begriff: compression

            • Fach: Pathologie

            Quetschung einer Körperregion oder eines Organs.

          • Compressio cerebri
            Compressio
            • C. cere|bri

            • Englischer Begriff: cerebral c.

            die „Hirnquetschung“ mit Symptomatik des (erhöhten) Hirndruck, z.B. bei raumforderndem Hirnprozess (Tumor, Entzündung), intrakraniell-extrazerebralem – im Schädel, aber außerhalb des Gehirns ablaufendem – Geschehen (z.B. als „geschlossene Schädel-Hirn-Verletzung II. Grades“ ein Schädeltrauma mit epi- oder subduralem Hämatom; insbes. aber bei Contusio cerebri, wobei es nach freiem Intervall zu erneuter Bewusstlosigkeit infolge Hirnödems kommt; die hierbei auftretende Hirndruck-Symptomatik resultiert aus einem gerichteten inter- bzw. intrahemispärischen Druckgradienten [führt zu Okulomotorius-, Abduzenszeichen], aus tentorieller Hernie [Abduzensparese, einseitige, später zum Hirntod mit beidseitiger maximaler Pupillenerweiterung u. Streckstarre] u. der Kleinhirnschädigung [Kleinhirndruckkonus]).

          • Compressio cordis
            Compressio
            • C. cor|dis

            • Englischer Begriff: crushing heart trauma

            „Herzquetschung“; Druckschädigung des Herzens, insbes. infolge C. thoracis, aber – als langsameres Geschehen – auch durch einen raumfordernden intrathorakalen Prozess (s.a. Herztamponade, Constrictio cordis). Die akuten Symptome sind ähnlich denen der Contusio cordis; als Folge einer plötzlichen intrakardialen Drucksteigerung kann es zu Klappen- u. Papillarmuskelabrissen, Herzwandruptur kommen.

          • Compressio intestini
            Compressio
            • C. intes|tini

            • Englischer Begriff: intestinal c.

            Darmquetschung (meist kompliziert durch Einengung der Darmlichtung) bei stumpfer oder offener Bauchverletzung, aber auch bei Organverlagerungen (z.B. Wanderniere, -milz), Neoplasma oder entzündlichem „Tumor“, Hernieneinklemmung etc.; führt zu Schocksymptomatik, Ileus, evtl. Perforation.

          • Compressio medullae spinalis
            Compressio
            • C. (medullae) spinalis

            Rückenmarkkompression.

          14766