Medizin-Lexikon: Einträge mit "C"

Roche Lexikon Logo
Medizin-Lexikon durchsuchen

Wonach suchen Sie? Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff ein:

Suchergebnisse

  • Corpus sterni
    Corpus
    • C. sterni

    • Englischer Begriff: b. of sternum; gladiolus

    der „Brustbeinkörper“; begrenzt von Manubrium u. Processus xiphoideus; enthält bis ins hohe Alter rotes Knochenmark.

  • Corpus striatum
    Corpus
    • C. striatum

    • Englischer Begriff: striate b.; striatum

    der „Streifenkörper, -hügel“; in der Basis jeder Großhirnhälfte seitl. des Thalamus liegendes Basalganglion, bestehend aus Nucleus caudatus u. Putamen als „Neostriatum“. Getrennt durch die Fasern der inneren Kapsel. Teil des extrapyramidal-motorischen Systems, dessen Erkrankung zu striärem Syndrom, Striatum-Syndrom, führt; s.a. Striatum..., strio...

  • Corpus tibiae
    Corpus
    • C. tibiae

    • Englischer Begriff: shaft of tibia

    der dreikant. „Schienbeinschaft“; im oberen Ende die Tuberositas tibiae (die Insertionsstelle des Ligamentum patellae).

  • Corpus trapezoideum
    Corpus
    • C. trapezoideum

    • Englischer Begriff: trapezoid b.

    der in der Pars dorsalis (= Tegmentum) der Brücke (Pons) gelegene „Trapezkörper“. Eine Platte quer verlaufender Nervenfasern des dorsalen u. ventralen Vestibulariskerns. Sie umschlingen in „8“-Form zwei Kerngebiete (Nucleus olivaris rostralis u. Nuclei ventralis u. dorsalis corporis trapezoidei) und enden als 2. Neuron der Hörbahn an den Trapezkörperkernen u. dem oberen Olivenkern. Von dort verläuft das 3. Neuron im Lemniscus lateralis zum Colliculus inferior, der aber auch von einem Teil ungekreuzter ventraler Kochleariskernfasern erreicht wird. S.a. Nervus vestibulocochlearis.

  • Corpus ulnae
    Corpus
    • C. ulnae

    • Englischer Begriff: ulnar shaft

    der dreikantige „Ellenschaft“; mit Crista musculi supinatoris.

  • Corpus unguis
    Corpus
    • C. un|guis

    • Englischer Begriff: b. of nail

    der „Nagelkörper“; die dem Nagelbett aufliegende Hauptmasse des Finger- bzw. Zehennagels.

  • Corpus uteri
    Corpus
    • C. uteri

    • Englischer Begriff: b. of uterus

    der „Gebärmutterkörper“; der muskelreiche, die Gebärmutterhöhle (Cavum uteri) enthaltende, etwas abgeflacht-birnenförmige Hauptteil der Gebärmutter, an dessen Seitenkanten die Eileiter münden u. die Gefäß-Nerven-Platten des Beckenbindegewebes abgehen (Ligamentum ovarii proprium, L. teres uteri, L. latum uteri; sämtlich von Bauchfell überzogen).

  • Corpus ventriculare
    Corpus
    • C. ventriculare

    • Synonyme: C. gastricum; C. ventriculi

    • Englischer Begriff: b. of stomach

    der „Magenkörper“; der Hauptteil des Magens zwischen dessen Fundus u. Pars pylorica; er bildet den Magenkanal (Canalis ventriculi).

  • Corpus vertebrae
    Corpus
    • C. ver|te|brae

    • Englischer Begriff: b. of vertebra

    der kurzzylindrische „Wirbelkörper“ (s.a. Vertebra); besteht weitgehend aus spongiösem, an rotem Knochenmark reichem Knochengewebe. Ihm entspringt bds. oben seitlich der Wirbelbogen; trägt als Brustwirbelkörper Gelenkflächen (Fovea costalis) für Rippen; s.a. Grund-, Deckplatte.

  • Corpus vesicae biliaris
    Corpus
    • C. vesicae biliaris

    • Synonyme: C. v. felleae

    • Englischer Begriff: b. of gallbladder

    der „Gallenblasenkörper“ (zwischen Blasenhals u. -grund).

  • Corpus vesicae urinariae
    Corpus
    • C. vesicae (urinariae)

    • Englischer Begriff: b. of urinary bladder

    der „Harnblasenkörper“; Hauptteil der Harnblase zwischen Blasenboden (mit Trigonum) u. -scheitel.

  • Corpus vitreum
    Corpus
    • C. vitreum

    • Englischer Begriff: vitreous b.

    der „Glaskörper“ des Auges (dort Abb.); ein durchsichtiges, gallertig-weiches Gebilde, bestehend aus einem ultramikroskopisch feinen Fibrillennetz (Stroma vitreum; oberflächlich verdichtet als Membrana vitrea) u. aus hyaluronsäurehaltigem Humor vitreus (98% Wasser); sein Quellungsdruck hält die Form des Augapfels aufrecht; vorn im Linsenbereich eine muldenförm. Eindellung (Fossa hyaloidea), zentral ein Kanal (Canalis hyaloideus; Rudiment der embryonalen Arteria hyaloidea).

  • Corpus-Callosum-Agenesie
    Corpus  >  Corpus callosum
    • C.-callosum-Agenesie

    • Englischer Begriff: agenesis of corpus callosum

    Balkenmangel.

  • Corpus-Callosum-Degeneration
    Corpus  >  Corpus callosum
    • C.-callosum-Degeneration

    Marchiafava-Bignami-Syndrom.

  • Corpuscula
    • Cor|pus|cu|la

    • Synonyme: Corpusculum (Sing.); Körperchen

    • Etymol.: latein.

    • Englischer Begriff: corpuscle(s)

    • Fach: Anatomie

    Körperchen. S.a. Corpus, Korpuskeln, Nervenendigungen (freie).

  • Corpuscula bulboidea
    Corpuscula
    • C. bulbo|idea

    • Englischer Begriff: bulboid c.

    die als Mechanorezeptoren wirksamen Golgi-Mazzoni-Körperchen. – Ferner ältere Bez. für die Krause-Endkolben oder Endkörperchen.

  • Corpuscula lamellosa
    Corpuscula
    • C. lamellosa

    • Synonyme: Vater-Pacini-Körperchen

    • Englischer Begriff: lamellar c.; lamellated c.; c. of Vater-Pacini

    Nervenendkörperchen mit – einen Kolben bildenden (Bulbus externus) – schalenförmigen Bindegewebslamellen u. einem zentral gelegenen, am Ende kolbenförmig aufgetriebenen (Bulbus internus), myelinfreien, von Schwann-Zellen umgebenen Neuriten. In der Haut u. Bindehaut, Schleimhäuten innerer Organe, Peritoneum u. Herz sowie in Gefäßnähe; Vibrations- u. Beschleunigungsdetektor.

  • Corpuscula nervosa genitalia
    Corpuscula
    • C. (nervosa) genitalia

    • Englischer Begriff: genital c.

    die Dogiel-Körperchen.

  • Corpuscula nervosa terminalia
    Corpuscula
    • C. nervosa terminalia

    • Englischer Begriff: terminal nerve c.

    die in der Form vielfältigen, rundlichen oder ovalen „Terminal-“ oder „Nervenendkörperchen“ als Endorgane im Dienste der Sensibilität; sie bestehen aus Sinneszellen (Nervenzellen) oder deren Neuriten u. aus umgebenden Strukturen bindegewebigen Ursprungs (C. n. capsulata; z.B. als C. bulboidea, lamellosa u. tactus), sind aber z.T. auch ohne bindegewebige Kapsel (s.a. C. tactus); wirken als Mechanorezeptoren, darunter auch als Muskelspindeln, Sehnenspindeln.

  • Corpuscula renalia
    Corpuscula
    • C. renalia

    • Englischer Begriff: renal c.; malpighian c.

    Abbildung

    die sog. Malpighi-Körperchen der Niere = Nierenkörperchen (beim Menschen ca. 1 Mio.; s.a. Nephron). Bestehen aus einer Kapsel (Capsula glomeruli), die den in sie eingestülpten Glomerulus sowie das die Kapillaren des Glomerulus umgebende Mesangium umgibt; am Eintritt der Glomerulusgefäße ist sie offen (Polus vascularis); am anderen Pol (Polus tubularis) setzt sich ihre Lichtung in den zugehörigen Tubulus renalis fort. In sie wird das Glomerulusfiltrat („Vorharn“) abgesondert. S.a. Abb.

  • Corpuscula tactus
    Corpuscula
    • C. tac|tus

    • 1)   Abbildung
      die lang-ovalen, zapfenförm... (mehr)
    • 2)
      die Merkel-Tastscheiben (in Drüsen behaarter Haut; auch als Pinkus-oder... (mehr)
  • Corpuscula tactus 1)
    Corpuscula  >  Corpuscula tactus
    • 1)

    • Synonyme: Meißner-Körperchen; M.-Tastkörperchen; M.-Tastscheiben

    Abbildung

    die lang-ovalen, zapfenförm. Tastkörperchen im Korium (an den Bindegewebspapillen). Rezeptoren für Berührungsempfindungen; bestehen aus quer aufgeschichteten keilförm. Sinneszellen u. schraubig verlaufenden marklosen Nervenfasern. S.a. Abb.

  • Corpuscula tactus 2)
    Corpuscula  >  Corpuscula tactus
    • 2)

    • Synonyme: C. t. noncapsulata

    • Englischer Begriff: tactile c.

    die Merkel-Tastscheiben (in Drüsen behaarter Haut; auch als Pinkus-oder Iggo-Körperchen). S.a. Ruffini-Körperchen.

  • Corpuscula thymi
    Corpuscula
    • C. thymi

    • Englischer Begriff: thymic c.; Hassall's c.

    Hassall-Körperchen.

  • Corrachan-Läppchen
    • Corrachan-Läppchen

    • Englischer Begriff: Corrachan's skin grafts

    • Fach: Chirurgie

    schmale rechteck. Kutisläppchen (ähnlich den Reverdin-Läppchen) zur Deckung von Hautdefekten.

  • Corrigan
    • Corrigan

    • Biogr.: Sir Dominic J. C., 1802–1880, Arzt, Dublin

  • Corrigan-Krankheit
    Corrigan
    • C.-Krankheit

    • Englischer Begriff: Corrigan's disease

    • Fach: Kardiologie

    rheumat. Aortenklappeninsuffizienz.

  • Corrigan-Puls
    Corrigan
    • C.-Puls

    • Englischer Begriff: C.'s pulse

    Pulsus celer et altus.

  • Corrigentia
    • Cor|ri|gen|tia

    • Synonyme: Korrigenzien

    • Englischer Begriff: corrigents

    pharm arzneilich indifferente Stoffe (z.B. Auszüge aus aromatischen Drogen, Fruchtsirupe) als „Geschmackskorrigenzien“ (ggf. auch den Geruch, das Aussehen von Arzneien verbessernd).

  • Corrin
    • Corrin

    • Englischer Begriff: corrin

    das porphyrinoide (einem Porphyrin-Ring ähnliche) Grundgerüst, das als Kobaltkomplex den Verbindungen der Vitamin-B12-Gruppe („Corrinoide“) zugrunde liegt.

  • Cortex
    • Cortex

    • Synonyme: Kortex

    • Etymol.: latein.

    Rinde.

  • Cortex 1)
    Cortex
    • 1)

    • Englischer Begriff: bark; peel; shell

    Pflanzenrinde, i.w.S. auch Fruchtschalen; v.a. Teedrogen.

  • Cortex 2)
    Cortex
    • 2)

    • Englischer Begriff: cortex

    • Fach: Anatomie

    Rindenschicht eines Organs.

    • C. cerebellaris   Abbildung
      die sehr schmale „Kleinhirnrinde“, die die Marksubstanz (Corpus medullare)... (mehr)
    • C. cerebralis   Abbildung
      etwa 2–5 mm dicke, aus Nervenzellen bestehende Schicht des Großhirns mit... (mehr)
    • C. glandulae suprarenalis
      die etwa 4/5 des Nebennierengewichts ausmachende... (mehr)
    • C. lentis
      die Rinde der Augenlinse, bestehend aus Fasern, die – von den äquatorialen... (mehr)
    • C. nodi lymphatici
      Rindenbereiche der Lymphknoten (Nodi lymphatici); mit primären u. sekundären... (mehr)
    • C. renalis   interaktive Abbildung
      die „Nierenrinde“; der 5–7 mm dicke, aus Nierenkörperchen u. Harnkanälchen... (mehr)
  • Cortex aurantii fructus amari
    Cortex  >  Cortex 1)
    • C. aurantii fruc|tus amari

    Fruchtschalen der Pomeranze; s. Aurantii pericarpium.

  • Cortex cerebellaris
    Cortex  >  Cortex 2)
    • C. cerebellaris

    • Synonyme: C. cerebelli

    • Englischer Begriff: cerebellar c.

    Abbildung

    die sehr schmale „Kleinhirnrinde“, die die Marksubstanz (Corpus medullare) des Kleinhirns umfasst. Außen die Molekularschicht (Stratum moleculare); enthält Sternzellen (Neuronum stellatum; kleine Zellen mit radiär u. tangential verlaufenden Fortsätzen) u. – an der Grenze zur nächsten Schicht – Korbzellen (Neuronum corbiferum. Ihre Neuritenverzweigungen entsprechen Faserkörben u. umfassen im Dienste funktioneller Verschaltung die Dendritenbäumchen der Purkinje-Zellen [Neuronum piriforme] der darunter gelegenen 2. Schicht = Ganglienzellschicht [Stratum neuronorum piriformium = Str. ganglionare]). Die in die Molekularschicht vordringenden Dendriten der Purkinje-Zellen sind auch synaptisch mit Fasern der Körnerzellen sowie mit „Kletterfasern“ (Neurofibrae ascendentes aus dem Olivenkern) verbunden, wohingegen der Neurit zu den Zellen der Kleinhirnkerne zieht. Die innerste Schicht (Str. granulosum = Körnerzellschicht) enthält kleine Nervenzellen (Neuronum granuliforme). Ihr Neurit dringt in die Molekularschicht ein, spaltet sich T-förmig zu sog. Parallelfasern, die mit den Körbchen der Purkinje-Zellen Synapsen bilden. Die Dendriten bilden innerhalb der Schicht mit den afferenten – den Zellen der Brücke, der Vestibulariskerne u. des Rückenmarks entstammenden – „Moosfasern“ (Neurofibrae muscoideae) Synapsen unter dem Bild von „Rosetten“ (sog. Glomeruli). Sämtliche Zellen der Rinde (s.a. Abb.) sind Assoziationszellen, mit Ausnahme der efferent leitenden Purkinje-Zellen.

  • Cortex cerebralis
    Cortex  >  Cortex 2)
    • C. cerebralis

    • Synonyme: Cortex cerebri; Großhirnrinde; Pallium

    • Englischer Begriff: cerebral c.

    Abbildung

    etwa 2–5 mm dicke, aus Nervenzellen bestehende Schicht des Großhirns mit ca. 17 Milliarden Nervenzellen. Höchstes Integrationsorgan des ZNS. Übt v.a. bedingt-reflektorische u. analysatorische Funktionen aus und wirkt auf sämtliche Organfunktionen u. auf die tieferen Zentren des ZNS (auch die vegetativen) ein. Die Großhirnrindenfläche beträgt ca. 2000 cm2, das Volumen ca. 600 cm3 (40% des Gesamthirnvolumens). Die Nervenzellen sind in Schichten angeordnet (Stratifikationsprinzip) und zugleich senkrecht dazu in Funktionssäulen oder „Modulen“ (Kolumnenprinzip); sie besitzen ein engmaschiges Dendritennetz, das die Wechselwirkung zwischen den Nervenzellen in vielfältiger Weise ermöglicht. Feinbau: histologisch eingeteilt in sechs oberflächenparallele Schichten (Laminae), deren Benennung nach der überwiegend vertretenen Zellart erfolgt: Lamina I (Lamina molecularis): zellarme Schicht, hauptsächlich Cajal-Horizontalzellen, außerdem Tangentialfasern (Stria laminae molecularis); Lamina II (Lamina granularis externa): dicht gelagerte Körnerzellen, wenige Tangentialfasern (Stria laminae granularis externae); Lamina III (Lamina pyramidalis externa): viele, kleine Pyramidenzellen (exzitatorische Projektionsneurone), Radiärfasern (aus dem Mark aufsteigende Afferenzen); Lamina IV (Lamina granularis interna): Körnerzellen, viele Tangentialfasern (Stria laminae granularis internae, äußerer Baillarger-Streifen) u. Radiärfasern; Lamina V (Lamina pyramidalis interna): viele, große Pyramidenzellen, viele Tangentialfasern (Stria laminae pyramidalis internae, innerer Baillarger-Streifen) und Radiärfasern; Lamina VI (Lamina neuronorum fusiformium, früher: Lamina multiformis): verschieden geformte Zellen, besonders häufig Spindelzellen, Radiärfasern. Dieser sechsschichtige Rindentyp wird als Neocortex bezeichnet, da er phylogenetisch der jüngste ist. Die älteren, dreischichtigen Typen sind der Archaeocortex u. der Palaeocortex. Außer diesen horizontalen Gliederungen zeigt der C. cerebri in vertikaler Richtung eine Grobgliederung in Areae (Feldereinteilung nach Brodmann) sowie eine Feingliederung in Säulen (Columnae), die histogenetisch aus der Nervenzellmigration entlang von radiären Glialeitstrukturen herrührt u. funktionell die Spezifität der Reizantwort erhöht (s. Abb.). S.a. Hirnrindenkarte. Funktion: Physiologisch ist der C. cerebri der führende Teil verschiedener Funktionssysteme des Gehirns. Hierzu gehören die Assoziationsfunktionen, die Analysatorenfunktionen (Verarbeitung der Erregungszuflüsse aus den Sinnesorganen), die Gedächtnis- und die Lernfunktionen. Besonders eng sind die Wechselwirkungen zwischen Cortex cerebri u. Thalamus (thalamokortikales System).

  • Cortex chinae
    Cortex  >  Cortex 1)
    • C. chinae

    Chinarinde.

  • Cortex cinnamomi cassiae
    Cortex  >  Cortex 1)
    • C. cinnamomi cassiae

    Chinesische Zimtrinde; von Cinnamomum Cassia.

  • Cortex condurango
    Cortex  >  Cortex 1)
    • C. condurango

    Condurango.

  • Cortex frangulae
    Cortex  >  Cortex 1)
    • C. frangulae

    • Synonyme: C. avorni

    Faulbaumrinde. Anw. als Abführmittel (Laxativum). S.a. Rhamnus frangula.

  • Cortex glandulae suprarenalis
    Cortex  >  Cortex 2)
    • C. glan|dulae suprarenalis

    • Englischer Begriff: adrenal c.

    die etwa 4/5 des Nebennierengewichts ausmachende „Nebennierenrinde“ (NNR); ihr Parenchym besteht aus großen, lipoidreichen bis -armen, rundl., epitheloiden Zellen, die in der Zona glomerulosa (außen) überwiegend in Haufen angeordnet sind, in der Zona fasciculata in parallelen Bündeln oder Strängen u. in der Zona reticularis als Strangnetz. Die Bildungsstätte lebensnotwendiger Gluco- u. Mineralocorticoide u. der Sexualhormone; s.a. Nebennierenrinden...

  • Cortex lentis
    Cortex  >  Cortex 2)
    • C. lentis

    • Englischer Begriff: c. of lens

    die Rinde der Augenlinse, bestehend aus Fasern, die – von den äquatorialen Epithelzellen ausgehend – den Linsenkern schalenartig umgeben.

  • Cortex nodi lymphatici
    Cortex  >  Cortex 2)
    • C. nodi lymphatici

    • Englischer Begriff: c. of lymph nodes

    Rindenbereiche der Lymphknoten (Nodi lymphatici); mit primären u. sekundären Lymphfollikeln. Ort der Auseinandersetzung der Lymphozyten mit Antigenen.

  • Cortex quercus
    Cortex  >  Cortex 1)
    • C. quercus

    Eichenrinde (s. Quercus cortex).

  • Cortex quillaiae
    Cortex  >  Cortex 1)
    • C. quillaiae

    „Seifenrinde“ = „Panamaspäne“; Expektorans aus der Rosazee Quillaia saponaria.

  • Cortex renalis
    Cortex  >  Cortex 2)
    • C. renalis

    • Englischer Begriff: renal c.

    interaktive Abbildung

    die „Nierenrinde“; der 5–7 mm dicke, aus Nierenkörperchen u. Harnkanälchen bestehende Filterteil der Niere (= Ren) zwischen deren Kapsel u. Mark. S.a. Columnae renales.

  • Cortex strychni
    Cortex  >  Cortex 1)
    • C. strychni

    Rinde von Strychnos nux vomica, Str. tieute.

  • Cortexolon
    • Cortexolon

    Cortodoxon.

  • Cortexon
    • Cor|te|xon

    Desoxycorton.

  • Corti-Organ
    • Corti-Organ

    • Englischer Begriff: Corti's organ

    • Biogr.: Alfonso M. de C., 1822–1876, Anatom, Wien, Utrecht, Turin

    Abbildung

    das auf der Basilarmembran (Lamina basilaris = Paries tympanicus = Reissner-Membran; untere Wand des Schneckengangs = Ductus cochlearis) gelegene Organum spirale, das Hörorgan der häutigen Schnecke (Labyrinthus cochlearis; s.a. Cochlea). Enthält in seinem von der Membrana tectoria (C.-Membran) bedeckten Epithelhügel innere u. äußere C.-Haarzellen (Sinneszellen) u. mehrere Arten von mit Tonofibrillen durchsetzten Stützzellen. Diese bilden einen allgemeinen, mit zwei Schenkeln der Basilarmembran aufsitzenden Tragbogen (samt Membrana reticularis) u. schließen drei Tunnel (Cuniculus) ein. Die Zelltypen sind – von außen nach innen – Grenzzellen (Epitheliocytus limitans internus), dann – auf inneren Hörzellen folgend – innere Phalangealzellen (Epitheliocytus phalangeus internus), innere u. äußere, den Cuniculus internus einschließende C-Pfeilerzellen (Epitheliocytus pilaris internus, E. p. externus), dann – an äußere Haarzellen anschließend – äußere oder Deiters-Phalangealzellen. Die Fortsätze der Letzteren bilden die dem äußeren Tragbogen zugehörige Membrana reticularis (Kopfplatte), gefolgt von äußeren Grenzzellen. – Die Haarzellen wandeln als mechanoelektrische Wandler die ihnen über die Basalmembran jeweils an frequenztypischer Stelle zugeleiteten Schallwellen in Impulse um, die von den Bipolarzellen des Ganglion cochleare übernommen werden (s.a. Békésy-Theorie).

15466