Medizin-Lexikon: Einträge mit "C"

Roche Lexikon Logo
Medizin-Lexikon durchsuchen

Wonach suchen Sie? Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff ein:

Suchergebnisse

  • Coxa valga luxans
    Coxa  >  Coxa valga
    • C. v. luxans

    • Englischer Begriff: c. valga luxans

    als Folge einer angeborenen Hüftluxation mit dysplastischer Flachpfanne, vermehrter Antetorsion des Schenkelhalses u. Subluxation des Hüftkopfes sich entwickelnde C. valga; klinisch: Beinverkürzung, Trochanterhochstand, positives Trendelenburg-Zeichen, Watschelgang, später evtl. Koxarthrose.

  • Coxa vara
    Coxa
    • C. vara

    • Synonyme: C. adducta s. flexa

    • Englischer Begriff: c. vara

    Verkleinerung des Kollodiaphysenwinkels (CD-Winkel < 120°); ein- oder beidseitig vorkommend. Ätiol.: symptomatisch bei angeb. Systemerkrankungen des Skeletts sowie bei Stoffwechselerkrankungen (z.B. Rachitis, Osteomalazie, senile Osteoporose), nach lokaler Schädigung (z.B. Perthes-Krankheit, epiphysäre Störungen, Osteomyelitis, Schenkelhalsfraktur), aber auch als (isolierte) Coxa vara congenita. Klinik: Hochstand (oberhalb Roser-Nélaton-Linie) u. „Herausstehen“ des Trochanters, Beinverkürzung, Muskelatrophien, Watschelgang, positives Trendelenburg-Zeichen (1), Bewegungseinschränkung.

  • Coxa vara adolescentium
    Coxa  >  Coxa vara
    • C. v. ad|oles|centium

    • Englischer Begriff: adolescent c. vara

    die – evtl. beidseitige – in der Pubertät auftretende C. v. als aseptische Osteonekrose des rumpfnahen Femurendes, v.a. des Schenkelhalses (C. v. cervicalis) oder – häufiger – des Epiphysenfugenbereichs (C. v. epiphysaria). Führt zu teilweisem oder totalem Abgleiten des Schenkelhalses nach (meist) vorn-oben u. zu spontaner Epiphysiolyse (Epiphysiolysis capitis femoris acuta oder lenta). Ätiol.: meist (familiäre) endokrine Disposition (Pubertät), alimentäre Störung („Hungerkrankheit“), Störungen der Statik (= C. v. statica; z.B. durch Schwerarbeit in gebückter, kniender Stellung), als Folge mechanischer Einwirkungen (= C. v. traumatica).

  • Coxa vara congenita
    Coxa  >  Coxa vara
    • C. v. congenita

    • Synonyme: C. infantum

    primäre (angeborene) Fehlbildung. Leichtester Grad des angeborenen Femurdefektes, mit vertikal stehender Femurkopfepiphysenfuge. Oft in Verbindung mit weiteren Störungen der Knochenbildung. Führt bei Belastung zur Verlagerung der Kopfkalotte bis zum Trochanter minor (sekundäre C. v. congenita od. „Hirtenstabform“). Operative Korrektur führt zu Konsolidierung, sonst fortschreitend bis zu echter Pseudarthrosenbildung.

  • Coxalgia
    • Cox|algia

    • Synonyme: Koxalgie

    • Englischer Begriff: coxalgia; coxodynia

    Hüft(gelenk)schmerzen.

  • Coxarthritis
    • Cox|ar|thri|tis

    Hüftgelenkentzündung, Coxitis.

  • Coxarthrosis
    • Cox|ar|thro|sis

    • Englischer Begriff: coxarthrosis

    Koxarthrose.

  • Coxiella burneti
    • Co|xi|ella burneti

    • Fach: Bakteriologie

    Art der Gattung Coxiella der Rickettsiaceae [Rickettsiales]; der stäbchen- oder kokkenförmige, intrazellulär wachsende, gramneg. Erreger des Q-Fiebers (vermutlich übertragen durch Staub- oder Tröpfcheninfektion); Reservoir sind Haustiere, v.a. Schafe, u. Waldtiere; ist gegen chemische u. physikal. Einwirkungen sehr widerstandsfähig.

  • Coxitis
    • Co|xitis

    • Synonyme: Kox(arthr)itis

    • Englischer Begriff: coxitis

    die akute oder chronische „Hüftgelenkentzündung“; s.a. Säuglingskoxitis. Klinik: örtlich Zeichen der – serösen bis evtl. eitrigen – Arthritis mit Hinken u. ausstrahlenden Schmerzen, evtl. auch Hüftkontraktur, Spontanluxation, Kapselschrumpfung, sekundäre Koxarthrose, Knochensequestrierung, fibröse oder knöcherne Ankylose u.a.m.

    • C. fugax
      vorübergehender („flüchtiger“) abakterieller Reizzustand des Hüftgelenks... (mehr)
    • C. gonorrhoica
      Koxitis als Komplikation der Gonorrhö; mit grünlichem, serösem oder v.a... (mehr)
    • C. purulenta
      eitrige C. = Gelenkempyem des Hüftgelenks... (mehr)
    • C. rheumatica
      rheumatische Arthritis des Hüftgelenks, insbes... (mehr)
    • C. sympathica
      C. als Sekundärgeschehen bei hüftgelenknahen Prozessen, v.a... (mehr)
    • C. syphilitica
      syphilitische Arthritis des Hüftgelenks; als serofibrinöse Entzündung... (mehr)
    • C. tuberculosa
      die Gelenktuberkulose des Hüftgelenks (häufigste Gelenk-Tbk des Kindesalters)... (mehr)
  • Coxitis fugax
    Coxitis
    • C. fugax

    vorübergehender („flüchtiger“) abakterieller Reizzustand des Hüftgelenks, v.a. bei Kindern; auch als Begleiterscheinung bei Infektionskrankheiten.

  • Coxitis gonorrhoica
    Coxitis
    • C. gonor|rho|ica

    • Englischer Begriff: gonorrheal c.

    Koxitis als Komplikation der Gonorrhö; mit grünlichem, serösem oder v.a. eitrigem Erguss; als proliferative Synovitis oder villöse Arthritis.

  • Coxitis purulenta
    Coxitis
    • C. purulenta

    • Englischer Begriff: purulent c.

    eitrige C. = Gelenkempyem des Hüftgelenks. Ätiol.: z.B. nach penetrierender Verletzung, Streuung (Fokus), bei bestimmten Infektionskrankheiten sowie als Osteomyelitis. Klinik: mit septischen Allgemeinerscheinungen. Kompl.: Kapselphlegmone, Panarthritis, Eiterdurchbruch (als Senkungsabszess, Fistelung), Kontraktur, Destruktionsluxation.

  • Coxitis rheumatica
    Coxitis
    • C. rheumatica

    • Englischer Begriff: rheumatic c.

    rheumatische Arthritis des Hüftgelenks, insbes. bei der pcP (meist spät u. beidseitig, mit rel. geringer Kontrakturneigung, aber stark destruktiv, v.a. mit Verkleinerung des Femurkopfes u. mit sekundärer Protrusio acetabuli).

  • Coxitis sympathica
    Coxitis
    • C. sympathica

    C. als Sekundärgeschehen bei hüftgelenknahen Prozessen, v.a. bei Osteomyelitis, Tumor.

  • Coxitis syphilitica
    Coxitis
    • C. syphilitica

    • Englischer Begriff: luetic c.

    syphilitische Arthritis des Hüftgelenks; als serofibrinöse Entzündung oder als gummöse Periostitis bzw. Osteomyelitis; bei angeborener Syphilis als Osteochondritis.

  • Coxitis tuberculosa
    Coxitis
    • C. tuberculosa

    • Englischer Begriff: tuberculous c.

    die Gelenktuberkulose des Hüftgelenks (häufigste Gelenk-Tbk des Kindesalters); als synoviale Form (serös als Hydrops, serofibrinös als Fungus, eitrig als tbk. Empyem) oder als ossäre Form (paraartikuläre Knochentuberkulose). Klinik: besonderes Sympom ist eine reflektorische Beugestellung (Schonstellung; meist mit Adduktion), später in eine entspr. Kontraktur übergehend unter „scheinbarer Beinverkürzung“. Ferner evtl. Senkungsabszess, Fistelbildung. Durch fortschreitende Knochenzerstörung („Gelenkruine“) u. Destruktionsluxation („Pfannenwanderung“) evtl. auch „wirkliche Beinverkürzung“ mit kompensierender statischer Skoliose u. Spitzfuß.

  • Coxsackie-Viren
    • Cox|sackie-Viren

    • Synonyme: C-Viren

    • Englischer Begriff: coxsackieviruses

    (Coxsackie: Ort in der Nähe von New York) Untergruppe der Picorna-Viren mit 24 A- u. 6 B-Typen. In Gewebekulturen schwer anzüchtbar; nachgewiesen im Verdauungstrakt, in Stuhl, Rachensekret, Liquor cerebrospinalis, in Abwasser u. an Fliegen. Sie sind menschenpathogen (meist erfolgt aber stille Feiung), rufen außer katarrhalischem Erkältungssyndrom (u.a. auch „Sommergrippe“ [durch A- u. B-Typen]) v.a. septische abakterielle Meningitis (A u. B), Bornholmer Krankheit (B), Myokarditis (B), Herpangina (A), Orchitis (B), Exantheme a) vom Boston-Typ (generalisiert oder Röteln-ähnlich) sowie b) das Hand-Fuß-Mund-Exanthem hervor.

  • Cozymase
    • Co|zymase

    • Englischer Begriff: cozymase

    Nicotinamid-adenin-dinucleotid.

  • Cozzolino-Zeichen
    • Cozzolino-Zeichen

    • Fach: Ophthalmologie

    Pigmentatrophie am Augenhintergrund bei Down-Syndrom.

  • CP
    • CP

  • CP 1)
    CP
    • 1)

    Abk. für Creatinphosphat.

  • CP 2)
    CP
    • 2)

    • Synonyme: Abk. für cerebral palsy

    • Etymol.: engl.

    s.u. Zerebralparese, infantile.

  • CP 3): cP
    CP
    • 3)

    • Synonyme: cP; Abk. für chronische Polyarthritis

    Arthritis, rheumatoide.

  • CP 4)
    CP
    • 4)

    Abk. für Cyclophosphamid.

  • CP-Schema
    • CP-Test
      • CP-Test

      Abk. für Cold-Pressure-Test.

    • CPAP
      • CPAP

      • Synonyme: Abk. für continuous positive airway pressure

      • Etymol.: engl.

      kontinuierliche Atmung oder Beatmung gegen erhöhten Druck.

    • CPD-Stabilisator
      • CPD-Stabilisator

      Stabilisator für Blutkonserven als modifizierter ACD-Stabilisator, d.h. zusätzlich mit Phosphatpuffer.

    • CPE
      • CPE

      • Synonyme: Abk. für cytopathic effect

      • Etymol.: engl.

      s.u. zytopathisch.

    • CPH
      • CPH

      Abk. für chronisch persistierende Hepatitis.

    • CPK
      • CPK

    • CPK 1)
      CPK
      • 1)

      • Synonyme: Abk. für Creatinphosphokinase

      CK.

    • CPK 2)
      CPK
      • 2)

      • Synonyme: Abk. für Carotis-Pulskurve

      Karotis..

    • cpm
      • cpm

      • Etymol.: engl.

    • cpm 1)
    • cpm 2)
      cpm
      • 2)

      • Synonyme: Abk. für cycles per minute

      Zyklen/Min.

    • CPR
      • Englischer Begriff: cardiopulmonary resuscitation

      Abk. für kardiopulmonale Reanimation.

    • cps
      • cps

      • Etymol.: engl.

    • cps 1)
    • cps 2)
      cps
      • 2)

      • Synonyme: Abk. für cycles per second

      Zyklen/Sekunde.

    • CR
      • Cr
        • Fach: Chemie

        Symbol für Chrom.

      • CR 1)
        CR
        • 1)

        • Synonyme: Abk. für Cremasterreflex

        s.u. Kremaster...

      • CR 2)
        CR
        • 2)

        Abk. für Complement-Rezeptor der Lymphozyten.

      • CR 3)
        CR
        • 3)

        • Synonyme: Abk. für complete remission

        • Etymol.: engl.

        Vollremission eines Tumors. Erforderlich für die Einstufung als Vollremission ist ein Überprüfen aussagekräftiger Parameter durch klinische u. labortechnische Untersuchungen (einschließlich invasiver Methoden) sowie mindestens 2-malige Bestätigung im Abstand von 4 Wochen.

      • cRABP
        • cRABP

        • Synonyme: Abk. für cellular retinoic acid-binding protein; zelluläres Retinsäure-Bindungsprotein

        • Etymol.: engl.

        • Fach: Biochemie

        Protein des Zytoplasmas, das die Retinsäure (Vitamin-A1-Säure) nach deren Aufnahme aus der Blutbahn bindet.

      • crachat perlé
        • crachat perlé

        • Etymol.: franz.

        • Englischer Begriff: pearly sputum

        der zäh-elastische, gekochten Sagokörnern ähnl. Auswurf bei Bronchitis sicca.

      • Crack
        • Etymol.: engl.

        Suchtmittel auf Cocain-Basis mit sehr hohem Suchtpotential.

      • Crafoord
        • Crafoord

        • Biogr.: Clarence C., geb. 1899, Thoraxchirurg, Stockholm

        • C.-Gross-Operation
          bei Aortenisthmusstenose Resektion des stenotischen Segments u. End-zu-End-Anastomose... (mehr)
        • C.-Klemme
          längs geriefte Gefäßklemme mit umwickelten Branchen zum temporären Abklemmen... (mehr)
        • C.-Operation
          ... (mehr)
        • 1)
          Pneumonektomie mit Bronchusstumpfverschluss durch mehrschichtige Naht... (mehr)
        • 2)
          Verödung eines persistierenden Ductus arteriosus Botalli durch Injektion... (mehr)
        • 3)
          Verschluss eines – nicht freigelegten – Vorhofseptumdefektes durch subendotheliale... (mehr)
      • Crafoord-Gross-Operation
        Crafoord
        • C.-Gross-Operation

        bei Aortenisthmusstenose Resektion des stenotischen Segments u. End-zu-End-Anastomose der beiden offenen Stümpfe der Aorta.

      15766