Medizin-Lexikon: Einträge mit "D"

Roche Lexikon Logo
Medizin-Lexikon durchsuchen

Wonach suchen Sie? Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff ein:

Suchergebnisse

  • Digitus varus
    Digitus
    • D. varus

    eine infolge Adduktionskontraktur in Richtung Fußinnenkante abweichende Zehe; angeboren oder erworben (v.a. die 5. Zehe als Spreizfußfolge bei engem Schuhwerk; als Digitus superductus).

  • Diglyceride
    • Di|glyceride

    • Synonyme: Diacylglycerine

    • Englischer Begriff: diglycerides

    mit 2 Molekülen Fettsäuren veresterte Glycerinderivate; s.a. Triglyceride.

  • Dignität
    • Di|gnität

    Wert, Bedeutung; insbes. – bei Tumoren – die Bedeutung i.S. „Gut-“ oder „Bösartigkeit“ (= Benignität bzw. Malignität).

  • Digoxigenin
    • Digoxigenin

    • Englischer Begriff: digoxigenin

    Aglykon der Digitalisglykoside Digoxinum, Lanatosid C u. Deslanosid.

  • Digoxin
    • Digoxin

    • Synonyme: Digoxosid

    • Englischer Begriff: digoxin

    herzwirksames, sekundäres Digitalisglykosid aus Blättern der Digitalis lanata, entstanden durch enzymatischen Abbau des Lanatosid C. Pharmakokinetik: die Wirkungsqualität entspricht dem Digitoxosid (aber Resorptionsquote u. Bindungsvermögen an Plasmaalbumine kleiner; Wirkungseintritt schneller, Wirkung kürzer). S.a. Herzglykoside.

  • Dihairese
    • Di(h)airese

    • Englischer Begriff: dieresis; amputation

    die verletzungsbedingte oder operative Abtrennung eines Körperteils (Amputation).

  • Dihydralazin
    • Dihydralazin

    • Englischer Begriff: dihydralazine

    Vasodilatator mit direktem Angriff an der glatten Muskulatur; senkt den peripheren Widerstand durch Erweiterung der Arterien u. Arteriolen. Anw. als Antihypertensivum., v.a. bei schwerer oder maligner Hypertonie u. Hochdruckkrisen.

  • Dihydro...
    • Di|hy|dro...

    • Fach: Chemie

    Präfix mit Bedeutung „2 Wasserstoffatome mehr als die Stammverbindung“; s.a. Di(hydr)oxy...

  • Dihydrocodein
    • Dihydrocode|in

    • Englischer Begriff: dihydrocodeine

    v.a. als Antitussivum angewandtes Dihydromorphin-Derivat (schwach wirksames opioides Analgetikum).

  • Dihydroergocornin
    • Dihydro|ergocornin

    • Englischer Begriff: dihydroergocornine

    s.u. Dihydroergotoxin.

  • Dihydroergocristin
    • Dihydro|ergocristin

    • Englischer Begriff: dihydroergocristine

    s.u. Dihydroergotoxin.

  • Dihydroergocryptin
    • Dihydro|ergocryptin

    • Englischer Begriff: dihydroergocryptine

    s.u. Dihydroergotoxin.

  • Dihydroergotamin
    • Dihydro|ergotamin

    • Synonyme: DHE (Abk.)

    • Englischer Begriff: dihydroergotamine

    Mutterkornalkaloid (Hydrierungsprodukt des Ergotamins), α-Rezeptorenblocker mit intrinsischer Aktivität. Wirkung: stärker sympatholytisch, aber nur schwach uteruskontrahierend; erhöht den peripheren Venentonus. Anw. als Antihypotonikum u. durchblutungsförderndes Mittel z.B. bei hypotonen Kreislaufregulationsstörungen, zur Ther. u. Prophyl. vaskulär bedingter Kopfschmerzen.

  • Dihydroergotoxin
    • Dihydro|ergotoxin

    • Synonyme: Co-Dergocrin

    • Englischer Begriff: dihydroergotoxine (mesylate)

    Gemisch aus den hydrierten Mutterkornalkaloiden Dihydroergocornin, -cristin u. -cryptin. Wirkung: blockiert Alpharezeptoren u. stimuliert präsynaptische Dopamin-Rezeptoren, führt zu Vasodilatation. Anw. als Antidementivum bei Hirnleistungsstörungen im Alter u. als Antihypertonikum.

  • Dihydromorphin
    • Dihydromorphin

    • Englischer Begriff: dihydromorphinone

    synthet. Morphinderivat, Grundsubstanz für Dihydrocodein, Hydrocodon u. Hydromorphon.

  • Dihydroorotsäure
    • Di|hydro|orot|säure

    • Englischer Begriff: dihydro-orotic acid

    das erste, heterozyklische Zwischenprodukt der Biosynthese der Pyrimidinbasen aus Asparaginsäure u. Carbamylphosphat. Wird durch eine Dehydrogenase zu Orotsäure oxidiert.

  • Dihydrotachysterin
    • Di|hydro|tachy|sterin

    • Synonyme: -sterol

    • Englischer Begriff: dihydrotachysterol

    9,10-seco-5,7,22-Ergostatrien-3β-ol; der „antitetanische Faktor 10“. Ein UV-Bestrahlungsprodukt des Ergosterins. Besitzt eine dem Vitamin D2 ähnliche Struktur (seine antirachitische Wirkung ist aber geringer). Führt zu einer Calciumresorption aus dem Intestinaltrakt. Anw. unter Kontrolle des Serumcalciums bei Hypoparathyreoidismus.

  • Dihydroxy...
    • Di|hy|dro|xy...

    • Englischer Begriff: dihydroxy...

    • Fach: Chemie

    Präfix „mit 2 Hydroxylgruppen“.

  • Dihydroxyaceton
    • Di|hydro(xy)aceton

    • Synonyme: HOCH2–CO–CH2OH

    • Englischer Begriff: dihydroxyacetone

    eine Triose (Dreikohlenstoffzucker), gebildet durch bakterielle Gärung aus Glycerin; ist mit Milchsäure u. Glycerinaldehyd isomer.

  • Dihydroxycholansäuren
    • Di|hydroxy|cholan|säuren

    • Englischer Begriff: dihydroxycholanic acids

    Gallensäuren mit 2 Hydroxylgruppen, z.B. Desoxycholsäure.

  • Dihydroxyphenylalanin
    • Di|hydroxy|phenyl|alanin

    • Synonyme: l-3,4-Dihydroxyphenylalanin; Dopa; DOPA; C6H3(OH)2–CH2–CH(NH2)–COOH

    • Englischer Begriff: dihydroxyphenylalanine

    • Fach: Biochemie

    eine Aminosäure, gebildet durch Hydroxylierung von Tyrosin als Zwischenprodukt bei der Melaninbildung u. bei der Biosynthese von (Nor-)Adrenalin. Steigert den Blutdruck u. den Blutzuckerspiegel; passiert leicht die Blut-Liquor-Schranke; Anw. als Anti-Parkinson-Mittel. S.a. DOPA...

  • Diisopropylamin
    • Englischer Begriff: diisopropylamine

    ein Vasodilatator; Anw. als Antihypertonikum, bei Durchblutungsstörungen.

  • Dijodtyronin
    • Di|jod|thyronin

    • Englischer Begriff: diiodotyronine

    in der Schilddrüse vorkommendes Derivat des Thyronins.

  • Dijodtyrosin
    • Dijod|tyrosin

    • Synonyme: DIT (Abk.)

    • Englischer Begriff: diiodotyrosine

    jodiertes Tyrosin; Biosynthese-Vorstufe der Schilddrüsenhormone T3 und T4.

  • Dikaliumclorazepat
    • Englischer Begriff: dipotassium clorazepate

    ein Benzodiazepin; Tranquilizer.

  • Dikaryon
    • Di|karyon

    • Englischer Begriff: diplokaryon

    Zelle mit zwei Kernen.

  • Dikiatrie
    • Dik|iatrie

    • Englischer Begriff: forensic medicine

    die Rechtsmedizin.

  • Dikrotie
    • Di|krotie

    • Englischer Begriff: dicrotism

    die Doppelgipfligkeit des peripheren Pulses infolge einer 2. („dikroten“) Welle im Anschluss an den systolischen Pulsgipfel, u. zwar in dessen absteigendem Schenkel oder im aufsteigenden Schenkel der nächsten Pulswelle (= unter- bzw. überdikroter Puls). Physiologisch vorkommend bei gut reguliertem elast. Arteriensystem, bes. ausgeprägt bei Dauerleistungssportlern; erloschen bei Arteriosklerose, Aortenisthmusstenose; verschwindet bei Tachykardie (Aufpfropfen auf die – dadurch erhöhte – nachfolgende Pulswelle = „Dikrotuspfropfung“).

  • Diktyitis
    • Dikty|itis

    • Synonyme: Dictyitis

    • Englischer Begriff: retinitis

    • Fach: Ophthalmologie

    Retinitis.

  • Diktyosom
    • Diktyo|som

    • Englischer Begriff: dictyosome

    • Fach: Zytologie

    Stapel der Zisternen (Sacculi) des Golgi-Apparates bzw. G.-Feldes im lichtmikroskopischen Bild; s.a. Dalton-Komplex.

  • dil.

      Abk. für dilutus, dilue.

    • Dilaceratio
      • Di|laceratio

      • Etymol.: latein.

      • Englischer Begriff: dilaceration

      Zerreißung; s.a. Dilazeration.

      • D. cerebri
        Hirneinriss bei gedeckter Hirnverletzung (bei Contusio, Compressio cerebri).
    • Dilaceratio cerebri
      Dilaceratio
      • D. cerebri

      Hirneinriss bei gedeckter Hirnverletzung (bei Contusio, Compressio cerebri).

    • Dilatatio
      • Di|latatio

      • Synonyme: Dilatation

      • Etymol.: latein.

      Erweiterung.

      • 1)
        Hohlorganaufdehnung zu diagnostischen oder prophylaktisch-therapeutischen... (mehr)
      • 2)
        die Weitstellung eines Hohlorgans (z.B... (mehr)
      • 3)
        die dauerhafte Ausweitung eines Hohlorgans als Folge einer übermäßigen... (mehr)
      • D., idiopathische
        krankhafte Organweitstellung infolge Innervationsstörung; s.a... (mehr)
    • Dilatatio, Dilatation 1)
      Dilatatio
      • 1)

      Hohlorganaufdehnung zu diagnostischen oder prophylaktisch-therapeutischen Zwecken mittels eines Dilatators oder mit den Fingern; s.a. Bougierung, Zervixdilatation, Angioplastie.

    • Dilatatio, Dilatation 2)
      Dilatatio
      • 2)

      • Fach: Physiologie

      die Weitstellung eines Hohlorgans (z.B. Vasodilatation).

    • Dilatatio, Dilatation 3)
      Dilatatio
      • 3)

      • Englischer Begriff: dilat(at)ion

      • Fach: Pathologie

      die dauerhafte Ausweitung eines Hohlorgans als Folge einer übermäßigen Druck- oder Volumenbelastung u./oder einer Schädigung der Wandelemente (z.B. als akute, adaptive, myogene etc. D. die entsprechende Herzdilatation).

    • Dilatation, idiopathische
      Dilatatio  >  Dilatatio, Dilatation 3)
      • D., idiopathische

      krankhafte Organweitstellung infolge Innervationsstörung; s.a. Megakolon, Megaureter, Megazystis, Ektasie.

    • Dilatator
      • Dilatator

      • 1)
        Musculus dilatator; i.e... (mehr)
      • 2)
        sonden-, stift-, olivenförmiges oder filiformes, starres oder biegsames... (mehr)
    • Dilatator 1)
      Dilatator
      • 1)

      Musculus dilatator; i.e.S. der M. dilatator pupillae.

    • Dilatator 2): Dilatatorium
      Dilatator
      • 2)

      • Synonyme: Dilatatorium

      • Englischer Begriff: dilat(at)or

      sonden-, stift-, olivenförmiges oder filiformes, starres oder biegsames bzw. spreizbares Instrument zur – meist wiederholten oder stufenweisen – Organaufdehnung (Dilatation); z.B. LeFort-, Starck-D., Hegar-Stift, Hurst-Sonde. S.a. Bougie.

    • Dilazeration

        Zerreißung, Dilaceratio; z.B. ophth die op. Zerreißung der „Nachtstarplatte“ mittels Diszisionsnadel.

      • Dillfrüchte
      • Diltiazem
        • Englischer Begriff: diltiazem

        ein Calciumantagonist (Benzodiazepin-Derivat). Wirkung: Wirkprofil ähnlich dem Verapamil; Antiarrhythmikum der Klasse IV mit negativ chronotroper und negativ dromotroper Wirkung. Anw. bei tachykarden Herzrhythmusstörungen, Hypertonie, zur Angina-pectoris-Prophylaxe.

      • dilue
        • di|lue

        • Synonyme: dil. (Abk.)

        • Etymol.: latein.

        • Englischer Begriff: to be diluted

        Rezepturanweisung „verdünne!“.

      • Dilutio
        • Dilutio

        • Synonyme: Dilution

        • Etymol.: latein.

        • Englischer Begriff: dilution

        Verdünnung, z.B. hom aus Urtinkturen hergestellte flüssige Potenz. S.a. Trituration.

      • dilutus
        • dilutus

        • Synonyme: dil. (Abk.)

        • Etymol.: latein.

        verdünnt.

      • DIMDI
        • Synonyme: Abk. für Deutsches Institut für medizinische Dokumentation und Information

        (Köln) dem Bundesministerium f. Gesundheit nachgeordnete Behörde mit Sitz in Köln, in der umfassend med. Literatur u. sonstige med. (z.B. epidemiolog.) Daten unter EDV-Einsatz erfasst, ausgewertet, gespeichert u. zugänglich gemacht werden; z.B. Daten des Bundesinstituts f. Arzneimittel u. Medizinprodukte, Krankheitenregister u. -statistiken, Sozialdatenbank, Lebensmittelmonitoring, internat. Literatursammlungen; ferner werden im DIMDI internat. med. Klassifikationen (z.B. ICD) für den deutschsprachigen Raum (in Abstimmung mit zuständigen Stellen in Österreich u. der Schweiz) umgesetzt.

      • Dimenhydrinat
        • Dimenhydrinat

        • Englischer Begriff: dimenhydrinate

        ein H1-Rezeptorenblocker (Antihistaminikum); Anw. als Antiemetikum.

      • Dimension
          • 1)
            die Ausmaße eines Körpers, definierbar durch seine Länge, Breite, Höhe... (mehr)
          • 2)
            das aus Grundgrößenarten gebildete Potenzprodukt (ohne Zahlenfaktor)... (mehr)
        13259