Medizin-Lexikon: Einträge mit "D"

Roche Lexikon Logo
Medizin-Lexikon durchsuchen

Wonach suchen Sie? Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff ein:

Suchergebnisse

  • Disposition
    • Dis|position

    • Englischer Begriff: predisposition

    • Fach: Pathologie

    die als besondere „Anfälligkeit“ imponierende, ererbte oder erworbene Bereitschaft des Organismus, auf bestimmte Schädlichkeiten außergewöhnlich – meist i.S. einer Erkrankung – zu reagieren, u. zwar in Abhängigkeit von allgemeinen u. individuellen Faktoren. – s.a. Diathese.

  • disproportioniert
    • dis|proportioniert

    unter Abweichung von den natürlichen Proportionen.

  • Disruption
    • Dis|ruption

    • Englischer Begriff: disruption

    Fehlbildung infolge einer – während der Schwangerschaft erlittenen – exogenen Schädigung; z.B. als Thalidomid-Embryopathie.

  • Disse-Raum
    • Disse-Raum

    • Englischer Begriff: Disse's space

    • Biogr.: Joseph D., 1852–1912, Anatom, Göttingen, Halle, Marburg

    der kapilläre, perisinusoidale, d.h. zwischen dem durchbrochenen Endothel der Lebersinusoide u. den Leberzellplatten gelegene Raum, in welchen aus den Sinusoiden Blutplasma austritt u. der somit den unmittelbaren Kontakt zwischen dem Blut u. den mit Mikrovilli ausgestatteten Leberzellen ermöglicht. In ihn werden bei Störung der Funktion der Gallenkapillaren (Ductuli biliferi) Gallebestandteile u. – bei postsinusoidaler Störung (z.B. bei Leberzirrhose) – vermehrt Leberlymphe abgesondert (Letzteres führt infolge ungenügender Drainage über den Ductus thoracicus zu Aszites).

  • dissecans
    • dis|secans

    • Etymol.: latein.

    • Englischer Begriff: dissecting

    zerschneidend, gewebstrennend, z.B. patho Aneurysma dissecans. S.a. Dissektion.

  • Dissectio
    • Dis|sectio

    • Synonyme: -sektion

    • Etymol.: latein.

    • Englischer Begriff: dissection

    Zerschneidung, Aufspaltung. chir die ausgedehnte Blockresektion von Weichteilen, Halsdissektion. Auch Bez. für gewebsschonende Exstirpation regionaler Lymphknoten (z.B. als Axilladissektion; Lymphadenektomie). anat, patho die Sektion, Obduktion.

    • D., arterielle
      die – meist zwischen der Intima u. Media – erfolgende lamelläre Aufspaltung... (mehr)
  • Dissektion, arterielle
    Dissectio
    • D., arterielle

    • Englischer Begriff: arterial d.

    die – meist zwischen der Intima u. Media – erfolgende lamelläre Aufspaltung der Arterienwand durch den zwischen diese Schichten eindringenden Blutstrom als Folge eines Innenwanddefektes (z.B. bei Arteriosklerose, Arteriitis); s.a. Aneurysma dissecans.

  • Dissemination
    • Dis|semination

    • 1)
      „Aussaat“; die aus einem Krankheitsherd erfolgende Streuung von Teilchen... (mehr)
    • 2)
      die Keimverbreitung innerhalb einer Population, Epidemie... (mehr)
  • Dissemination 1)
    Dissemination
    • 1)

    „Aussaat“; die aus einem Krankheitsherd erfolgende Streuung von Teilchen des Herdes oder von Krankheitserregern innerhalb des Organismus (s.a. Generalisierung, Metastasierung, Herd...).

  • Dissemination 2)
    Dissemination
    • 2)

    • Englischer Begriff: dissemination

    die Keimverbreitung innerhalb einer Population, Epidemie.

  • disseminiert
    • dis|seminiert

    • Englischer Begriff: disseminated

    über ein Organ bzw. den Organismus verbreitet (Dissemination).

  • disseminierte Encephalomyelitis
    disseminiert
    • d. Encephalomyelitis

    multiple Sklerose.

  • disseminierte intravasale Koagulopathie
    disseminiert
    • d. intravasale Koagulopathie

    • Synonyme: DIC (Abk.)

    • Englischer Begriff: disseminated intravascular coagulopathy

    die akute Verbrauchskoagulopathie.

  • disseminiertes neurendokrines System
    disseminiert
    • d. neurendokrines System

    APUD-System.

  • Dissimilation
    • Dis|similation

    • 1)
      Katabolismus; der im Organismus unter Energiefreisetzung erfolgende Abbau... (mehr)
    • 2)
      Abbau der Sehsubstanzen der Netzhaut beim Farbensehen... (mehr)
  • Dissimilation 1)
    Dissimilation
    • 1)

    Katabolismus; der im Organismus unter Energiefreisetzung erfolgende Abbau der natürlich durch Assimilation gebildeten Fette, Kohlenhydrate u. Eiweißstoffe; er läuft über verschiedene Zwischenstufen (Intermediärprodukte) ab u. führt zu Bildung von Kohlendioxid, Wasser u. Harnstoff als End- u. Ausscheidungsprodukte.

  • Dissimilation 2)
    Dissimilation
    • 2)

    • Englischer Begriff: dissimilation

    Abbau der Sehsubstanzen der Netzhaut beim Farbensehen.

  • Dissimulation
    • Dis|simulation

    • Englischer Begriff: dissimulation

    Verbergen oder Verheimlichen von Krankheitssymptomen.

  • Dissoziation
    • Dis|soziation

    • Englischer Begriff: dissociation

    Aufhebung einer Verbindung.

  • Dissoziation 1)
    Dissoziation
    • 1)

    • Fach: Chemie

    der reversible Zerfall einer chem. Verbindung in Moleküle, Atome oder Ionen; als elektrolytische D. der Zerfall zu Ionen („Ionisation“), z.B. als hydrolytische D. der Zerfall der echten Elektrolyte (z.B. NaCl) durch Aufhebung der Ionenbindungen infolge Wassereinwirkung; ferner der Zerfall potentieller Elektrolyte (z.B. organische Amine) nach Reaktion mit einem Lösungsmittel, u. zwar bis zum Erreichen eines Gleichgewichts zwischen den Konzentrationen der dissoziierten u. undissoziierten Moleküle (s.a. Dissoziationskonstante); als thermische D. der Zerfall in Molekülbruchstücke bei genügend hoher Wärmeenergiezufuhr.

  • Dissoziation 2)
    Dissoziation
    • 2)

    • Englischer Begriff: dissociated CSF findings

    • Fach: Neurologie

    das unterschiedl. Verhalten der Liquorbestandteile bei den Liquorsyndromen (als albuminokolloidale u. -zytologische bzw. globulino-albuminoide D.) bzw. die unterschiedliche Empfindungsstörung verschiedener Sensibilitätsqualitäten.

  • Dissoziation 3)
    Dissoziation
    • 3)

    • Fach: Kardiologie

    Störung des natürlichen Zusammenspiels der Herzkammern u. -vorhöfe (atrioventrikuläre D.).

  • Dissoziation 4)
    Dissoziation
    • 4)

    • Fach: Ophthalmologie

    die Störung der Blickmotorik als dissoziierte Augenabweichung.

  • Dissoziation 5)
    Dissoziation
    • 5)

    • Fach: Virologie

    uncoating.

  • Dissoziation, albuminokolloidale
    Dissoziation  >  Dissoziation 5)
    • D., albumino|kolloidale

    • Englischer Begriff: albumino-colloidal d.

    Vermehrung der γ-Globuline im Liquor bei gleichzeitig normalem Gesamteiweiß, z.B. bei Hirntumor, Neurosyphilis.

  • Dissoziation, albuminozytologische
    Dissoziation  >  Dissoziation 5)
    • D., albumino|zytologische

    • Englischer Begriff: albumino-cellular d.; albumino-cytologic d.

    Vermehrung des Gesamteiweißes, v.a. der Albumine, im Liquor bei normaler oder nur gering erhöhter Zellzahl; z.B. bei stenosierendem Tumor des Zentralnervensystems, bei Guillain-Barré-Syndrom.

  • Dissoziation, atrioventrikuläre
    Dissoziation  >  Dissoziation 5)
    • D., atrio|ventrikuläre

    • Synonyme: aurikuloventrikuläre D.

    • Englischer Begriff: atrioventricular d.

    unkoordinierter Schlagrhythmus der Kammern u. Vorhöfe des Herzens infolge vorübergehenden Sichüberschneidens zweier fast gleich frequent wirksamer Schrittmacher (Sinus- u. AV-Knoten) ohne Leitungsblock.

  • Dissoziation, elektrolytische
    Dissoziation  >  Dissoziation 5)
    • D., elektrolytische

    s.u. Dissoziation (1).

  • Dissoziation, globulino-albuminoide
    Dissoziation  >  Dissoziation 5)
    • D., globulino-albuminoide

    • Englischer Begriff: globulin-albumin d.

    relative Globulinvermehrung im Liquor bei normalem Gesamteiweiß, z.B. bei unbehandelter progressiver Paralyse.

  • Dissoziation, thermische
    Dissoziation  >  Dissoziation 5)
    • D., thermische

    s.u. Dissoziation (1).

  • Dissoziationsgrad
    • Dissoziations|grad

    • Synonyme: Ionisationsgrad

    • Englischer Begriff: dissociation rate

    bei Dissoziation (1) das Verhältnis des Anteils der dissoziierten Moleküle zur Molekülgesamtzahl.

  • Dissoziationskonstante
    • Dissoziations|konstante

    • Synonyme: k (Abk.)

    • Englischer Begriff: dissociation constant

    der Quotient aus dem Produkt der Konzentrationen von Molekülbruchstücken (Ionen, Atome) nach Einstellung des Dissoziationsgleichgewichts u. aus der Konz. der nicht zerfallenen Moleküle (bzw. der Quotient aus den Geschwindigkeitskonstanten der Bildung u. des Zerfalls einer Verbindung); gilt bei der elektrolytischen Dissoziation (1) als Maß für die Stärke von Elektrolyten.

  • dissoziative Identitätsstörung
  • dissoziative Persönlichkeitsstörungen
    • Synonyme: Konversionsstörungen

    Oberbegriff für verschiedene psychogene (motorische u. sensible) Körperstörungen ohne verifizierbaren organischen Befund sowie für Störungen, die sich als Desintegration psychischer Funktionen äußern. Die d. P. werden als psychisch verursacht angesehen, d.h., es besteht ein zeitlicher Zusammenhang zu traumatisierenden Ereignissen, unlösbaren oder unerträglichen Konflikten oder gestörten Beziehungen. Die Definition der d. P. hat das traditionelle Konzept der „Hysterie“ bzw. der hysterischen Neurose inzwischen weitgehend abgelöst.

  • dissoziierte Sensibilitätsstörung
    • Englischer Begriff: dissociated sensory defect

    s.u. Empfindungsstörung.

  • distal
    • dis|tal

    • Synonyme: distalis

    • Englischer Begriff: distal

    • Fach: Anatomie

    weiter entfernt von der Körpermitte bzw. vom Herzen, vom Zentralnervensystem (Gegensatz: proximal). S.a. peripher. Zahnmedizin von der Zahnbogenmitte abgewandt (Ggs.: mesial).

  • Distalbiss
    • Distal|biss

    • Englischer Begriff: mandibular retrusion

    die Bisslage bei krankhafter Rückwärtsverlagerung des Unterkiefers gegenüber dem Oberkiefer; beim Neugeborenen bis ca. zum Ende des 1. Lebensjahres physiologisch.

  • Distantia
    • Dis|tantia

    • Etymol.: latein.

    • Englischer Begriff: distance; diameter

    Abstand, z.B. geburtsh der Abstand typischer Beckenstrukturen als Parameter der Beckenbreite. S.a. Beckenmaße, dort Tab.

    • D. cristarum
      der Abstand zwischen den Beckenkämmen... (mehr)
    • D. pubococcygea
      der Längsdurchmesser des Beckenausgangs zwischen Symphysenunterrand u... (mehr)
    • D. sacropubica
      der Abstand zwischen Symphysenunterrand u. unterem Kreuzbeinende als funktioneller... (mehr)
    • D. spinarum
      der Abstand zwischen den Außenkanten der vorderen oberen Darmbeinstachel... (mehr)
    • D. trochanterica
      Distanz zwischen beiden großen Rollhügeln (Trochanter); normal 31 cm... (mehr)
  • Distantia cristarum
    Distantia
    • D. cristarum

    • Synonyme: D. inter|cris|talis

    der Abstand zwischen den Beckenkämmen. S.a. D. spinarum.

  • Distantia pubococcygea
    Distantia
    • D. pubococcygea

    der Längsdurchmesser des Beckenausgangs zwischen Symphysenunterrand u. Steißbeinspitze; normal 9–10 cm, unter der Geburt um bis zu 2 cm größer.

  • Distantia sacropubica
    Distantia
    • D. sacro|pubica

    • Englischer Begriff: sacropubic diameter

    der Abstand zwischen Symphysenunterrand u. unterem Kreuzbeinende als funktioneller Längsdurchmesser des Beckenausgangs; Norm 11–12 cm.

  • Distantia spinarum
    Distantia
    • D. spinarum

    • Englischer Begriff: iliac spine distance

    der Abstand zwischen den Außenkanten der vorderen oberen Darmbeinstachel; normal 25–26 cm u. um etwa 3 cm kleiner als die D. cristarum; ist z.B. bei platt-rachitischem Becken verkürzt.

  • Distantia trochanterica
    Distantia
    • D. trochanterica

    Distanz zwischen beiden großen Rollhügeln (Trochanter); normal 31 cm; Werte < 28 cm geburtshilflich bedeutsam.

  • Distanzgeräusch
    • Distanz|geräusch

    • Synonyme: -ton

    • Englischer Begriff: distant cardiac murmur

    Herzgeräusch (Herzton), das bereits ohne Stethoskop wahrnehmbar ist.

  • Distension
    • Dis|tension

    • Englischer Begriff: distention; distension

    • Fach: Pathologie

    Überdehnung, z.B. als krankheitsbedingte Gelenkkapselüberdehnung, v.a. durch einen sich chronisch wiederholenden Gelenkerguss; bildet die Grundlage spontaner Gelenkluxationen („Distensionsluxation“). – S.a. Extension, Distraktion.

  • Distichiasis
    • Di|sti|chia|sis

    • Englischer Begriff: distichiasis

    angeborene (meist rezessiv erbliche) Lidrandanomalie mit einer 2. Reihe feiner Härchen hinter der Wimpernreihe. Gefahr der Binde- u. Hornhautreizung.

  • Distickstoffoxid
    • Di|stickstoff|oxid

    • Synonyme: Stickoxydul; Lachgas

    • Englischer Begriff: nitrous oxide; laughing gas

    • Fach: Anästhesiologie

    N2O; farbloses, angenehm riechendes Gas mit berauschender u. analgetischer Wirkung.

  • Distigmin
    • Englischer Begriff: distigmine

    reversibel wirksamer Cholinesterase-Hemmer.

  • Distomie
    • Di|stomie

    • Englischer Begriff: distomia

    Fehlbildung i.S. der Mundverdoppelung.

  • Distomus
    • Di|stomus

    Fehlbildung mit Distomie.

13759