Medizin-Lexikon: Einträge mit "D"

Roche Lexikon Logo
Medizin-Lexikon durchsuchen

Wonach suchen Sie? Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff ein:

Suchergebnisse

  • Dysmaturität
    • Dys|maturität

    • Englischer Begriff: dysmaturity

    Reifungsstörung; i.e.S. gyn die pränatale Dystrophie.

  • Dysmegalophanie
    • Dys|megalo|phanie

    optische Größentäuschung infolge einer Sehbahnstörung; s.a. Dysmegalopsie.

  • Dysmegalopsie
    • Dys|megal|op|sie

    • Englischer Begriff: dysmegalopsia

    optische Größentäuschung infolge Störung der peripheren Reizempfindlichkeit (= Perzeptionsstörung), z.B. bei Netzhautödem; i.w.S. auch infolge anderer Störung des Sehvorgangs.

  • Dysmelie
    • Dys|melie

    • Englischer Begriff: dysmelia

    Gliedmaßenfehlbildung; Pero-, Phoko-, Amelie, Thalidomid-Embryopathie.

  • Dysmenorrhoe, kongestive
    Dysmenorrhoea
    • D., kongestive

    D. bei Kongestion in den inneren Geschlechtsorganen.

  • Dysmenorrhoe, obstruktive
    Dysmenorrhoea
    • D., ob|struktive

    • Englischer Begriff: obstructive = mechanical d.

    D. durch Abflussbehinderung des Menstrualblutes, z.B. bei Uterusabknickung, Zervixstenose.

  • Dysmenorrhoea
    • Dysmenor|rhoea

    • Synonyme: -rhö

    • Englischer Begriff: dysmenorrhea

    Menstruation mit kolikartigen Unterleibschmerzen (evtl. schon vor Blutungsbeginn), unabhängig von der Blutungsstärke; häufig auch mit Allgemeinbeschwerden, Rückenschmerzen. Als symptomatische D. (bei Gebärmuttererkrankungen) oder idiopathisch (z.B. funktionell) sowie psychogen.

  • Dysmenorrhoea membranacea
    Dysmenorrhoea
    • D. mem|branacea

    • Synonyme: Endometritis dissecans s. exfoliativa

    • Englischer Begriff: membranous d.

    D. mit Ausstoßung der Gebärmutterschleimhaut als zusammenhängende Membran, wahrscheinlich infolge hormoneller Störung (Hyperfollikulinämie!).

  • Dysmetallose
    • Dys|metallose

    Störung des Haushalts der metallischen Elektrolyte (Ionen).

  • Dysmetrie
    • Dys|me|trie

    • Englischer Begriff: dysmetria

    Störung der willkürlichen Bewegungsabläufe als Entfernungsfehlleistungen (Hyper- oder Hypometrie); evtl. kombiniert mit Asynergie, Muskelschwäche (Hypotonie, Asthenie); v.a. bei Schädigung des Kleinhirns u. zugeordneter Leitungsbahnen im Rahmen der zerebellaren Ataxie.

  • Dysmimie
    • Dys|mimie

    • Englischer Begriff: dysmimia

    Störung von Mimik, Gestik.

  • Dysmnesie
    • Dys|mnesie

    • Englischer Begriff: dysmnesia

    Gedächtnisstörung; z.B. als Paramnesie.

  • Dysmorphia
    • Dys|morphia

    • Synonyme: -morphie

    • Englischer Begriff: dys|morphia; -morphism

    Fehlbildung, insbes. als anlagebedingte Deformität, s.a. Dysgenesie. Meist bezeichnet nach den als Leitsymptom geltenden Fehlbildungen, z.B. als Hirnschädel-Gesichtsschädel-Dysmorphien (einschließlich Kieferfehlbildung) = kranio-mandibulo-faziale D.-Formen. So u.a. das Dzierzynski-, Cornelia-de-Lange-, Wildervanck-Syndrom, ferner verschiedene Dysostosen, Dyskranien, Dysplasien, Dyszephalien.

  • Dysmorphie, tibiale und fibulare
    Dysmorphia
    • D., tibiale u. fibulare

    • Synonyme: D. dia|physäre

    Weismann-Netter-Syndrom.

  • Dysmorphophobie
    • Dys|morpho|phobie

    • Synonyme: körperdysmorphe Störung

    • Englischer Begriff: dysmorphophobia; body dysmorphic dysorder

    wahnhafte Überzeugung, ein Körperteil sei hässlich bzw. durch Krankheit entstellt. Der empfundene Makel bestimmt über das Selbstwertgefühl der Betroffenen; häufige Reaktionen sind Vermeidung des eigenen Anblicks (Spiegelbild) oder Versuche der Eigenbehandlung (z.B. bei Akne).

  • Dysmorphopsie
  • Dysnoesie
    • Dys|noe|sie

    (sprich: no-e-sie) Störung des begrifflichen Denkens.

  • Dysnoia
    • Dys|noia

    • Fach: Psychologie

    alte Bez. für akute Schizophrenieform mit Zerfahrenheit des Denkens, traumartigen Zuständen u. Wahrnehmungsstörungen.

  • Dysodie
    • Dys|odie

    Auftreten übler Körpergerüche; Foetor.

  • Dysodontie
    • Dys|odontie

    • 1)
      Fehlentwicklung der Zahnanlage... (mehr)
    • 2)
      Störung der Zahnung (Dentition); s.a... (mehr)
  • Dysodontie 1)
    Dysodontie
    • 1)

    Fehlentwicklung der Zahnanlage.

  • Dysodontie 2)
    Dysodontie
    • 2)

    • Englischer Begriff: dysodontiasis

    Störung der Zahnung (Dentition); s.a. DLS-Syndrom.

  • Dysontogenese
    • Dys|onto|genese

    • Englischer Begriff: dysontogenesis

    Störung der Fruchtentwicklung (Ontogenese); führt zu Embryo- u. Fetopathien.

  • Dysonychie
    • Dys|ony|chie

    • Synonyme: Onychodysplasie

    erbliche Nagelanomalien, z.B. Koil-, Leuk(o)onychie, Onycholysis, -madesis, Dystrophia unguium canaliformis.

  • Dysopsia
    • Dys|op|sia

    • Synonyme: -op(s)ie

    • Englischer Begriff: dysop(s)ia

    subjektiv fehlerhaftes Sehen von Form (Dysmorphopsie) und Einzelheiten.

  • Dysopsia algera
    Dysopsia
    • D. al|gera

    D. mit Augen-, Kopfschmerzen, z.B. als Folge angespannten Sehens in die Ferne (auch am Bildschirm), Fixierens weißer Gegenstände.

  • Dysorie
    • Dys|orie

    • Englischer Begriff: dysoria

    Dyshorie.

  • Dysosmie
    • Dys|osmie

    • Synonyme: Dysos|phresie

    • Englischer Begriff: dysosmia

    Störung des Geruchssinns.

  • Dysostosis
    • Dys|ostosis

    • Synonyme: -ostose

    • Englischer Begriff: dysostosis

    Tabelle

    i.e.S. auf einzelne Skelettabschnitte beschränkte, gestörte Knochenentwicklung (Tab.). Auch klin. Bez. für die verschiedenen Formen der D. enchondralis.

  • Dysostosis acrofacialis
    Dysostosis
    • D. acro|facialis

    • Englischer Begriff: acrofacial d.

    • 1)
      autosomal-dominant erbliche D. der Kiefer u. der Gliedmaßenenden; mit... (mehr)
    • 2)
      Nager-De-Reynier-Syndrom... (mehr)
    • 3)
      überwiegend postaxialer Typ mit kurzen V. Fingern u. Zehen sowie kurzen... (mehr)
    • 4)
      ein schwer verlaufender Typ Rodriguez... (mehr)
  • Dysostosis acrofacialis 1)
    Dysostosis  >  Dysostosis acrofacialis
    • 1)

    • Synonyme: Weyers-Syndrom

    autosomal-dominant erbliche D. der Kiefer u. der Gliedmaßenenden; mit Unterkieferspalte u. unechtem Diastema, verkümmerten mittl. Schneidezähnen, Sechsfingrigkeit, Synostosen der Mittelhandknochen.

  • Dysostosis acrofacialis 2)
  • Dysostosis acrofacialis 3)
    Dysostosis  >  Dysostosis acrofacialis
    • 3)

    • Synonyme: D. a. Typ Genée-Wiedemann

    überwiegend postaxialer Typ mit kurzen V. Fingern u. Zehen sowie kurzen Unterarmen.

  • Dysostosis acrofacialis 4)
    Dysostosis  >  Dysostosis acrofacialis
    • 4)

    ein schwer verlaufender Typ Rodriguez.

  • Dysostosis cleidocranialis
    Dysostosis
    • D. cleido|cranialis

    • Synonyme: Scheuthauer-Marie-Sainton-Syndrom; Hultkrantz-Syndrom

    • Englischer Begriff: cleidocranial d.

    autosomal-dominant erbliche D. mit Fehlen oder Unterentwicklung (Hypoplasie) des Schlüsselbeins u. Unterentwicklung der Gesichtsknochen u. Zähne (Dysodontie) sowie mit Bildung von Stirnhöckern (Tubera frontalia), Sattelnase. Kombinationen mit weiteren Skelettfehlbildungen kommen vor.

  • Dysostosis cranioorbitofacialis
    Dysostosis
    • D. cranio(orbito)facialis

    • Englischer Begriff: craniofacial d.

    Crouzon-Syndrom.

  • Dysostosis enchondralis
    Dysostosis
    • D. en|chon|dralis

    • Englischer Begriff: enchondral d.

    vielfältige, erbliche, an den Epi- u./oder Metaphysen der langen Röhrenknochen auftretende Störungen der Knochenbildung aus den knorpelig vorgebildeten Knochenvorstufen; – nach internationaler Nomenklatur der Dysplasie des Skelettsystems (Osteochondrodysplasie) zugeordnet.

    • D. e. metaepiphysaria
      (Catel 1951) rezessiv erbliche D. mit generalisierten Störungen der subperiostalen... (mehr)
    • D. e. metaphysaria
      ... (mehr)
    • 1)
      autosomal-dominante (?), auf die Metaphysen beschränkte D. mit dem Bild... (mehr)
    • 2)
      autosomal-dominant erbliche D. im Sinne der Chondrodystrophie (mit unproportioniertem... (mehr)
    • 3)
      Vaandrager-Pena-Syndrom... (mehr)
  • Dysostosis enchondralis metaepiphysaria
    Dysostosis  >  Dysostosis enchondralis
    • D. e. meta|epiphysaria

    (Catel 1951) rezessiv erbliche D. mit generalisierten Störungen der subperiostalen Ossifikation an den Wachstumsfugen sowie den Epi- u. Metaphysen, die zu disproportioniertem Kleinwuchs mit eingeschränkter oder erhöhter Gelenkbeweglichkeit u. zu Skelettfehlbildungen (v.a. an der Wirbelsäule) führt; wird von manchen Autoren unterteilt in das Bartenwerfer-, Catel-Hempel- u. Morquio-Syndrom.

  • Dysostosis enchondralis metaphysaria
    Dysostosis  >  Dysostosis enchondralis
    • D. e. meta|physaria

    • Englischer Begriff: metaphysial dysplasia

    • 1)
      autosomal-dominante (?), auf die Metaphysen beschränkte D. mit dem Bild... (mehr)
    • 2)
      autosomal-dominant erbliche D. im Sinne der Chondrodystrophie (mit unproportioniertem... (mehr)
    • 3)
      Vaandrager-Pena-Syndrom... (mehr)
  • Dysostosis enchondralis metaphysaria 1)
    Dysostosis  >  Dysostosis enchondralis  >  Dysostosis enchondralis metaphysaria
    • 1)

    • Synonyme: Chondrodysplasia metaphysaria Typ Murk Jansen

    autosomal-dominante (?), auf die Metaphysen beschränkte D. mit dem Bild der Chondrodystrophie (disproportionierter Minder- oder Zwergwuchs mit fast normaler Rumpflänge); mit Bildung extremer O-Beine, fleckig-wolkigen Verdichtungen im Humerus u. Femur.

  • Dysostosis enchondralis metaphysaria 2)
    Dysostosis  >  Dysostosis enchondralis  >  Dysostosis enchondralis metaphysaria
    • 2)

    • Synonyme: D. e. m. Typ Schmid

    autosomal-dominant erbliche D. im Sinne der Chondrodystrophie (mit unproportioniertem Minderwuchs bei allgemein kurzen, dicken Knochen mit pilzförmig aufgetriebenen Metaphysen); auch als „Pseudorachitis“ bezeichnet. S.a. Achondroplasie.

  • Dysostosis enchondralis metaphysaria 3)
  • Dysostosis epiphysaria
  • Dysostosis mandibulofacialis
    Dysostosis
    • D. mandibulo|facia|lis

    • Synonyme: Berry-Syndrom; Franceschetti-Zwahlen-Syndrom; Treacher-Collins-Syndrom

    • Englischer Begriff: mandibulofacial d.

    autosomal-dominant erbliche (variable Expressivität, 60% Neumutationen) D. infolge Fehlentwicklung des 1. Kiemenbogens u. der 1. Kiemenfurche; Klinik: nach außen unten verlaufende („antimongoloide“) Lidspalten, evtl. auch Kolobom des Unterlides, Ober- u. Unterkieferunterentwicklung (mit Unterentwicklung des Jochbogens) u. übergroßer Mund, hoher Gaumen u. rudimentäre Zahnleisten, Ohrmuscheldysplasie, evtl. Gehörgangsatresie, Taubheit.

  • Dysostosis polyepiphysaria
    Dysostosis
    • D. poly|epiphysaria

    • Englischer Begriff: multiple epiphysial dysplasia

    ein heterogener, autosomal-dominant erblicher, zahlreiche Epiphysen betreffender Typ der enchondralen D.; auch als Ribbing-Syndrom u. Fairbank-Dysostose unterschieden.

  • Dysostosis spondyloepiphysaria
    Dysostosis
    • D. spondylo|epiphysaria

    • Englischer Begriff: spondyloepiphysial dysplasia

    Dysplasia spondyloepiphysaria.

  • Dyspareunie
    • Dys|par|eunie

    • Synonyme: Algopareunie

    • Englischer Begriff: dyspareunia

    Schmerzen der Frau beim Geschlechtsverkehr; bei organischen Unterleibserkrankungen bzw. (Dammriss-)Narben usw. oder infolge neurotischer Störungen (z.B. Partner-Ablehnung).

  • Dyspepsia
    • Dys|pepsia

    • Synonyme: -pepsie

    • 1)
      nicht organisch bedingte Verdauungsstörungen infolge Veränderung der Enzymproduktion... (mehr)
    • 2)
      zusammenfassende Bezeichnung für Oberbauchbeschwerden unterschiedlicher... (mehr)
    • D. acida
      D. infolge Hyperazidität des Magensaftes... (mehr)
    • D. anacida
      D. infolge Salzsäuremangels des Magensaftes (Hyp- bzw... (mehr)
    • D. infantum
      Störung der Darmmotorik (Durchfall) bei Kindern; entweder durch Ernährungsfehler... (mehr)
  • Dyspepsia 1)
    Dyspepsia
    • 1)

    nicht organisch bedingte Verdauungsstörungen infolge Veränderung der Enzymproduktion (als Gärungs- bzw. Fäulnis-D.) bzw. Störungen der Darmmotilität u. -flora.

  • Dyspepsia 2)
    Dyspepsia
    • 2)

    • Englischer Begriff: dyspepsia

    zusammenfassende Bezeichnung für Oberbauchbeschwerden unterschiedlicher Genese, z.B. bei chronischer Gastritis, Motilitätsstörungen, Refluxösophagitis, Ulcera ventriculi et duodeni, peptischer Stenose, Sklerodermie, Achalasie, Zenker-Divertikel. Kann auch Hinweis auf ein Ösophaguskarzinom sein. Klinik: Völlegefühl, Schmerzen, Übelkeit, Sodbrennen etc.

    • D. acida
      D. infolge Hyperazidität des Magensaftes... (mehr)
    • D. anacida
      D. infolge Salzsäuremangels des Magensaftes (Hyp- bzw... (mehr)
    • D. infantum
      Störung der Darmmotorik (Durchfall) bei Kindern; entweder durch Ernährungsfehler... (mehr)
15659