Medizin-Lexikon: Einträge mit "E"

Roche Lexikon Logo
Medizin-Lexikon durchsuchen

Wonach suchen Sie? Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff ein:

Suchergebnisse

  • Enuresis
    • En|uresis

    • Synonyme: Einnässen; Bettnässen

    • Englischer Begriff: enuresis

    das unbeabsichtigte Harnlassen infolge fehlender Beherrschung der Miktion bei Kindern jenseits des 4. Lebensjahres, betroffen meist Knaben. Zuweilen als Ausdruck einer akuten seelischen Belastungssituation (z.B. Ortswechsel, Einschulung, Eifersucht gegenüber jüngeren Geschwistern; Entfremdung eines Elternteils), aber auch als Begleiterscheinung generalisierter Krampfanfälle oder als somatische E. Unterschieden werden die primäre E. (Kind war noch nie trocken) u. die sekundäre E. (Kind war mindestens 12 Monate trocken).

    • E. diurna
      E. im Wachzustand („am Tage“); meist als kleine, unvollständige Harnentleerung... (mehr)
    • E. nocturna
      E. als meist vollständige Harnblasenentleerung während des Schlafes... (mehr)
    • E., somatische
      E. aus organischer Ursache, z.B... (mehr)
    • E. spuria
      Harnträufeln bei anomaler Harnleitermündung (Harnleiterektopie), Harnleiterfistel... (mehr)
  • Enuresis diurna
    Enuresis
    • E. diurna

    • Synonyme: Tageseinnässen

    E. im Wachzustand („am Tage“); meist als kleine, unvollständige Harnentleerung in die Kleidung („Hoseneinnässen“).

  • Enuresis nocturna
    Enuresis
    • E. nocturna

    • Englischer Begriff: nocturnal e.; bedwetting

    E. als meist vollständige Harnblasenentleerung während des Schlafes.

  • Enuresis spuria
    Enuresis
    • E. spuria

    • Synonyme: unechte E.

    Harnträufeln bei anomaler Harnleitermündung (Harnleiterektopie), Harnleiterfistel oder Sphinkterinkontinenz.

  • Enuresis, somatische
    Enuresis
    • E., somatische

    E. aus organischer Ursache, z.B. bei Reifungsstörung des Automatismus der Miktion, bei neurogenen Störungen (z.B. Enzephalitis, Myelitis, Spina bifida), Fehlbildung der ableitenden Harnwege, bei Harnwegsinfektion, Diabetes mellitus oder insipidus, somatische Ursachen müssen bei der primären E. zunächst ausgeschlossen werden.

  • Enurtikaria
    • En|urtikaria

    Bronchialschleimhautschwellung als Teilerscheinung der pathogenetischen Asthma-Trias (= E. + vermehrte Schleimbildung = Dyskrinie + Bronchospasmus).

  • env

      Symbol für das Envelope-Gen der Retroviren.

    • Envelope
      • Envelope

      • Etymol.: engl. = Hülle

      • Fach: Virologie

      die Außenhülle des Virions mancher Viren; gebildet durch Umhüllung des Nucleocapsids bei der Virusvermehrung.

    • environmental illness
      • Etymol.: engl.

      Umweltkrankheit, unscharfer Begriff für das Multiple-chemical-Sensitivity-Syndrom.

    • Environtologie
      • Environto|logie

      • Etymol.: engl. environment = Umwelt

      • Englischer Begriff: environtology

      Umweltlehre, mit der Umwelt u. den Ursachen/Folgen ihrer Veränderungen befasste Wissenschaft.

    • Enzephal...
      • En|ze|phal...

      s.a. Encephal...

    • Enzephalismus
      • Enzephalismus

      • Englischer Begriff: acute organic brain syndrome

      Reizerscheinungen i.S. einer Encephalitis bei schwerer Allgemeininfektion.

    • Enzephalitis
      • Enzepha|litis

      • Englischer Begriff: encephalitis

      Encephalitis.

    • Enzephalitis, paraneoplastische
      Encephalitis
      • E., para|neo|plastische

      paraneoplastische Erkrankung des ZNS, v.a. des limbischen Systems (limbische E.) bzw. des Mesencephalons, des Pons u. der Medulla oblongata (Hirnstamm-E.). Erstere mit psychischen Symptomen, Letztere v.a. mit Hemiparesen; bei beiden evtl. auch zerebellare Ataxie, Polyneuropathien, Pyramidenzeichen, Depressionszustände paranoid-halluzinatorischer Art.

    • Enzephalo...
      • En|ze|phalo...

      Wortteil „Encephalon“ (= Gehirn); s.a. Encephalo...

    • Enzephaloarteriographie
      • Enzephalo|arterio|graphie

      Hirnangiographie.

    • Enzephalödem
      • Enzephal|ödem

      Hirnödem.

    • Enzephalographie
      • Enzephalo|graphie

      • Englischer Begriff: encephalography; cerebral imaging

      Oberbegriff für Elektro-, Pneumo-, Echo-, Ventrikulographie, i.w.S. auch für die Hirnangiographie.

    • Enzephalomalazie
      • Enzephalo|malazie

      Encephalomalacia.

    • Enzephalomegalie
      • Enzephalo|megalie

      Megalenzephalie.

    • Enzephalomeningitis
      • Enzephalo|meningitis

      Meningoenzephalitis.

    • Enzephalomeningozele
      • Enzephalo|meningozele

      • Englischer Begriff: encephalomeningocele; meningoencephalocele

      s.u. Enzephalozele.

    • Enzephalomyelitis
      • Enzephalo|myelitis

      Encephalomyelitis.

    • Enzephalomyelographie
      • Enzephalo|myelo|graphie

      • Englischer Begriff: encephalomyelography

      • Fach: Röntgenologie

      gleichzeitige Kontrastdarstellung der Hohlräume des Gehirns u. Rückenmarks nach Kontrastmittelinjektion in den Subarachnoidalraum.

    • Enzephalomyokarditis
      • Enzephalo|myo|karditis

      • Synonyme: Encephalomyocarditis; EMC-Syndrom

      • Englischer Begriff: encephalomyocarditis

      durch Picornaviren (Cardiovirus; Coxsackie-Viren) hervorgerufene Krankheit v.a. des zentralen Nervensystems u. des Herzmuskels. Nach einer Inkubationszeit von 5–8 Tg. (?) meist akuter Beginn mit Fieber (2.–4. Tag, „Dreitagefieber“), Kopfschmerz, schwerem Krankheitsgefühl, Erbrechen, Lichtscheu, Zeichen der Meningitis, evtl. auch Halluzinationen, Koma, Paresen, Pharyngobronchitis.

    • Enzephalomyokarditis des Neugeborenen
      Enzephalomyokarditis
      • E. des Neugeborenen

      • Englischer Begriff: neonatal e.

      Myokarditis durch Coxsackie-Viren.

    • Enzephalon
      • En|ze|phalon

      • Synonyme: Encephalon

      • Englischer Begriff: encephalon

      das Gehirn (die ZNS-Strukturen oberhalb des Rückenmarks [Medulla spinalis]).

    • Enzephaloophthalmodysplasie
      • Enzephalo|ophthalmo|dysplasie

      Reese-Syndrom.

    • Enzephalopathie
      • Enzephalo|pathie

      • Englischer Begriff: encephalopathy

      Encephalopathia.

    • Enzephalopathie, metabolische
      Encephalopathia
      • E., metabolische

      • Englischer Begriff: metabolic e.

      E. durch Stoffwechselstörung, z.B. bei Enzymopathien, endokrinen Störungen, Niereninsuffizienz, Lebererkrankungen, Störungen des Wasser-Elektrolyt- oder Säure-Basen-Haushalts.

    • Enzephalopathie, myoklonische infantile
      Encephalopathia
      • E., myo|klonische infantile

      Kinsbourne-Syndrom.

    • Enzephalopathie, postkombustionelle
      Encephalopathia
      • E., post|kombustionelle

      E. nach großflächigen Verbrennungen; v.a. bei Kindern.

    • Enzephalopathie, subkortikale progressive
      Encephalopathia
      • E., subkortikale progressive

      • Englischer Begriff: subcortical progressive e.

      Binswanger-Enzephalopathie.

    • enzephalopathisches Syndrom
      • enzephalo|pathisches Syndrom

      • Englischer Begriff: organic brain syndrome

      psychische Symptomatik bei Hirnschädigung (Encephalopathia); s.a. Zirrhoseenzephalopathie.

    • Enzephalopneumographie
      • Enzephalo|pneumo|graphie

      • Englischer Begriff: encephalopneumography

      • Fach: Röntgenologie

      Pneumoenzephalographie; Ventrikulographie.

    • Enzephalorrhagie
      • Enzephalor|rhagie

      • Englischer Begriff: encephalorrhagia

      veralteter Begriff für Hirnblutung.

    • Enzephaloschisis
      • Enzephalo|schisis

      • Englischer Begriff: encephaloschisis

      Hirnfehlbildung in Form einer durchgehenden medianen Spalte.

    • Enzephalose
      • Enzephalose

      • Englischer Begriff: encephalosis; cerebrosis

      (veralteter) Sammelbegriff für degenerative Hirnerkrankungen u. nichtentzündliche Hirnschädigungen (Encephalopathia).

    • Enzephalotomie
      • Enzephalotomie

      • 1)
        „operativer Hirnschnitt“; als Lobo-, Leukotomie, Undercutting... (mehr)
      • 2)
        s.u... (mehr)
    • Enzephalotomie 1)
      Enzephalotomie
      • 1)

      „operativer Hirnschnitt“; als Lobo-, Leukotomie, Undercutting.

    • Enzephalotomie 2)
      Enzephalotomie
      • 2)

      • Englischer Begriff: encephalotomy

      • Fach: Geburtshilfe

      s.u. Kraniotomie.

    • Enzephalozele
      • Enzephalo|zele

      • Englischer Begriff: encephalocele

      Hemmungsfehlbildung mit fehlerhafter Gehirnanlage u. medianer Schädellücke (an Nasenwurzel, Stirn, Schädelbasis, Hinterkopf), durch die sich Hirnteile nach außen vorwölben, u. zwar ohne Mitbeteiligung der Hirnliquorräume (Kenenzephalozele) oder mit Hirnventrikelanteilen (Enzephalozystozele), häufig einschließlich eines Hirnhautsackes (Enzephalomeningozele = Meningoenzephalozele bzw. Enzephalozystomeningozele).

    • Enzephalozele, traumatische
      Enzephalozele
      • E., traumatische

      • Englischer Begriff: traumatic brain prolapse

      Hirnprolaps durch eine unfallbedingte Schädellücke.

    • Enzephalozystozele
      • Enzephalo|zysto|zele

      • Englischer Begriff: encephalocystocele

      s.u. Enzephalozele.

    • Enzianwurzel
    • Enzootie
      • En|zoo|tie

      • Englischer Begriff: enzootic (disease)

      das endemische Auftreten einer Infektionskrankheit bei Tieren.

    • Enzym
      • Enzym

      • Synonyme: Ferment

      • Etymol.: griech. en zyme = in der Hefe

      • Englischer Begriff: enzyme

      Abbildung

      für den Stoffwechsel aller Organismen (s.a. Bakterienenzyme) unentbehrliche Eiweißkörper, die als Biokatalysatoren die biochemischen Vorgänge durch Senkung der notwendigen Aktivierungsenergie ermöglichen, sie beschleunigen u. in eine gewünschte Richtung ablaufen lassen, ohne selbst verändert zu werden. Durch ihre Eiweißstruktur sind sie befähigt, den Stoff, dessen Reaktion sie steuern sollen, zu erkennen (Substratspezifität), und ermöglichen so die Vielfalt gleichzeitiger Stoffwechselvorgänge. Enzymregulation: Die Eiweißbiosynthese der E. kann dem Bedarf angepasst werden (Enzyminduktion, Enzymrepression, s.a. Jacob-Monod-Modell, s.a. Enzymhemmung) u. ist organabhängig unterschiedlich (s.u. Enzymdiagnostik; s.a. Isoenzyme, Makroenzyme) sowie individuell verschieden (s.u. Enzympolymorphismus). Coenzyme u. Effektoren: Manche E. benötigen für ihre Wirkung niedermolekulare Stoffe (Cofaktoren, z.B. Metallionen), prosthetische Gruppen oder Coenzyme (entsprechend wird das vollständige E. als Holoenzym, der Eiweißbestandteil als Apoenzym bezeichnet) oder aber den räumlichen Zusammenhang mit anderen E. (Multienzymkomplex). E. können im Körper entsprechend ihrer Funktion an Strukturen gebunden sein (Zell- u. Zellkernenzyme, Mitochondrienenzyme; auch an der Zellmembran usw.) oder frei in Körperflüssigkeiten vorliegen (z.B. Exkretions-, Serum-, Verdauungsenzyme). Terminologie: E. werden meist nach der von ihnen katalysierten Reaktion oder nach dem spezifischen Substrat benannt unter Zusatz der Endung „-ase“. Nach internationalen Empfehlungen werden sie in sechs Hauptgruppen eingeteilt: 1. Oxidoreductasen, 2. Transferasen, 3. Hydrolasen, 4. Lyasen, 5. Isomerasen u. 6. Ligasen, wobei jedes Enzym entsprechend eine durch Punkte in Untergruppen eingeteilte EC-Nummer (= Enzyme Commission) erhält, z.B. 1.1.1.27 = Lactatdehydrogenase. Ferner existieren weiterhin historische Bezeichnungen (z.B. Trypsin). labor E. dienen häufig der Diagn. u. Verlaufkontrolle von Krankheiten. S.a. Enzym(o)...

    • Enzym-Immunoassay
      • Enzym-Immunoassay

      • Synonyme: EIA (Abk.)

      immunologische Bestimmung biologisch aktiver Substanzen in Körperflüssigkeiten (analog dem RIA), wobei die Reaktion zwischen Antigen (AG) u. spezifischem Antikörper (AK) durch eine nachfolgende Bestimmung eines an das AG oder den AK gebundenen Enzyms (z.B. Meerrettichperoxidase oder andere pflanzliche, bakterielle oder tierische Enzyme) nachgewiesen wird. Form des Immunoassays, die sich v.a. für Medikamente, Hormone (Titerbestimmung) u. Proteine (Tumormarker) eignet und annähernd so empfindlich ist wie der RIA (ohne den Nachteil des Umgangs mit radioaktiven Stoffen). Häufig verwendete Verfahren sind EMIT (enzyme-multiplied immunoassay technique) und ELISA (enzyme-linked immunosorbent assay).

    • Enzymaktivator
      • Enzym|aktivator

      • Englischer Begriff: enzyme activator

      Stoff, der ein Enzym in seine wirksame Form versetzt; z.B. durch Abspalten eines Teils der inaktiven Vorstufe, des Proenzyms (Beispiel: Blutgerinnung), oder durch Strukturveränderung (s.u. Aktivator).

    • Enzymaktivität
      • Enzym|aktivität

      • Englischer Begriff: enzyme activity

      • Fach: Biochemie

      s.u. Enzymeinheit.

    13565