Medizin-Lexikon: Einträge mit "E"

Roche Lexikon Logo
Medizin-Lexikon durchsuchen

Wonach suchen Sie? Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff ein:

Suchergebnisse

  • Epitheltumoren, bösartige
    Epitheltumoren
    • E., bösartige

    • Englischer Begriff: epithelial tumors

    Plattenepithelkarzinom, Adenokarzinom, Urothelkarzinom.

  • Epitheltumoren, gutartige
  • Epithelzelle
    • Epithel|zelle

    • Synonyme: Epitheliocytus

    • Englischer Begriff: epithelial cell

    platte, kubische oder prismatische, allgemein teilungsfähige Zelle eines Epithels. Ist im Zellverband durch schmale Interzellularspalten von Nachbarzellen getrennt, mit denen sie durch Gebilde des Verbindungskomplexes (Zonula occludens, adhaerens; Desmosom) der Zellmembranen zusammengehalten wird.

  • Epithelzylinder
    • Epithel|zylinder

    • Englischer Begriff: epithelial cast

    s.u. Harnzylinder.

  • Epithelzyste, traumatische
    • Epithel|zyste, traumatische

    • Englischer Begriff: traumatic epithelial cyst

    Hautzyste, gebildet von – verletzungsbedingt – in die Tiefe verlagerten Epidermisteilchen. S.a. Epidermalzyste.

  • Epithese
    • Epi|these

    • Englischer Begriff: epithesis

    individuell modelliertes Organersatzstück aus Werkstoff, v.a. zur Bedeckung von Gesichtsdefekten (einschl. Ohren), aber auch zur Anw. unter funktionellen Gesichtspunkten; s.a. Prothese.

  • Epitop
    • Epi|top

    • Englischer Begriff: epitope

    die die Spezifität der Antikörper bestimmenden Bereiche eines Antigens (die antigene Determinante).

  • Epitrochlea
    • Epi|tro|chlea

    Epicondylus ulnaris.

  • epitympanaler Raum
    • epitympanaler Raum

    • Synonyme: Epitympanon

    • Englischer Begriff: epitympanum

    Recessus epitympanicus.

  • Epitympanitis
  • Epizoonose
    • Epi|zoo|nose

    • Englischer Begriff: epizoonosis

    Hautkrankheit durch tierische Parasiten mit Lebensbereich auf der Körperoberfläche („Epizoen“; z.B. Flöhe).

  • Epizootie
    • Epi|zoo|tie

    • Englischer Begriff: epizootic (disease)

    • Fach: Veterinärmedizin

    „epidemieartiges“ Auftreten seuchenhafter Erkrankungen bei Tieren; s.a. Enzootie.

  • Epizystotomie
    • Epi|zysto|tomie

    • Fach: Urologie

    Sectio alta.

  • Epizyt
    • Epi|zyt

    • Englischer Begriff: epicyte

    • Fach: Histologie

    Epithelzelle, i.e.S. die Deckzelle (= Podozyt).

  • EPL
    • EPL

    Abk. für essentielles Phospholipid.

  • Eplerenon
    • Englischer Begriff: eplerenone

    ein selektiver Aldosteron-Antagonist, der spezifischer an die Mineralocorticoid-Rezeptoren bindet u. damit weniger antiandrogene u. progestagene Wirkungen aufweist; Anw. als Antihypertonikum (Anw. bei Herzinsuffizienz im Rahmen klinischer Studien).

  • EPM
    • EPM

    • Synonyme: Abk. für electrophoretic mobility

    • Etymol.: engl.

    elektrophoretische Beweglichkeit.

  • EPO

      Abk. für Erythropoietin.

    • Epoetin
      • Epoetin

      Erythropoietin.

      • E. alfa
        rekombinantes humanes Erythropoietin der Glycoform α; Anw... (mehr)
      • E. beta
        rekombinantes humanes Erythropoietin der Glycoform β; Anw... (mehr)
    • Epoetin alfa
      Epoetin
      • E. alfa

      rekombinantes humanes Erythropoietin der Glycoform α; Anw. als Antianämikum z.B. bei renaler Anämie.

    • Epoetin beta
      Epoetin
      • E. beta

      rekombinantes humanes Erythropoietin der Glycoform β; Anw. ebenfalls als Antianämikum.

    • Epökie
      • Ep|ökie

      • 1)
        nichtparasitäre Lebensweise eines Organismus auf einem anderen... (mehr)
      • 2)
        auf eine Hausgemeinschaft beschränkte Epidemie... (mehr)
    • Epökie 1)
      Epökie
      • 1)

      • Synonyme: Epiözie

      nichtparasitäre Lebensweise eines Organismus auf einem anderen.

    • Epökie 2)
      Epökie
      • 2)

      auf eine Hausgemeinschaft beschränkte Epidemie.

    • Eponychium
      • Ep|ony|chi|um

      • Synonyme: Nagelhäutchen

      • Englischer Begriff: eponychium

      der schmale Hornsaum des Nagelwalls.

    • Eponym
      • Ep|onym

      • Etymol.: griech. eponymos = Namengebender

      durch einen Personennamen (meist Autorenname) gekennzeichneter Begriff, z.B. Addison-Krankheit.

    • Epoophoron
      • Ep|oo|pho|ron

      • Synonyme: Parovarium; Rosenmüller-Organ; Wrisberg-Körper

      • Englischer Begriff: epoöphoron; organ of Rosenmüller

      der Nebeneierstock; ein Urnierenrest in der Mesosalpinx.

    • Epoxide
      • Ep|oxide

      • 1)
        reaktionsfähige, zyklische, organ... (mehr)
      • 2)
        im Organismus aus Arzneimitteln u. anderen körperfremden Stoffen gebildete... (mehr)
    • Epoxide 1)
      Epoxide
      • 1)

      reaktionsfähige, zyklische, organ. Äther, die zu Epoxidharzen (z.B. als Einbettungsmittel verwendet; v.a. in der Elektronenmikroskopie) polymerisierbar sind.

    • Epoxide 2)
      Epoxide
      • 2)

      • Englischer Begriff: epoxi(d)es

      im Organismus aus Arzneimitteln u. anderen körperfremden Stoffen gebildete aliphatische u. aromatische Metaboliten evtl. mit toxischer, mutagener u. karzinogener Wirkung. Vorstufen sind Hydroperoxide (die z.B. durch Lipoxygenase-Aktivität aus Arachidonsäure gebildet werden).

    • EPP
      • EPP

      • Fach: Physiologie

      Abk. für Endplattenpotential.

    • Eppinger-Faltitschek-Sternchen
      • Eppinger(-Faltitschek)-Sternchen

      Naevus araneus.

    • Eprazinon
      • Englischer Begriff: eprazinone

      ein nichtopioides Antitussivum.

    • Eprosartan
      • Englischer Begriff: eprosartan

      ein Angiotensin-Rezeptor-Antagonist; Anw. als Antihypertonikum.

    • Éprouvette
      • Etymol.: franz.

      Reagenzglas.

    • EPS
    • Epsilon-Aminocapronsäure
      • Epsilon-Aminocapronsäure

      • Fach: Pharmazie

      ε-Aminocapronsäure.

    • Epsilon-Zeichen
      • Fach: Röntgenologie

      das Frostberg-Zeichen.

    • Epsilon-Zelle
      • Epsilon-Zelle

      s.u. E-Zelle.

    • EPSP
      • EPSP

      • Englischer Begriff: EPSP

      Abk. für exzitatorisches postsynaptisches Potential.

    • Epstein
      • Epstein

      • Biogr.: 1) Emil E., 1875–1951, Pathologe, Wien; 2) Michael Anthony E., geb. 1921, brit. Virologe, Bristol, Oxford

      • E.-Barr-Virus   Abbildung
        humanes Herpesvirus Typ 4 (HHV-4), erstmals 1964 aus einem Burkitt-Lymphom... (mehr)
      • E.-Syndrom
        autosomal-dominant erbliche Kombination von Nephritis, Innenohrschwerhörigkeit... (mehr)
    • Epstein-Barr-Virus
      Epstein
      • E.-Barr-Virus

      • Synonyme: EB-Virus (Abk.); EBV (Abk.)

      • Englischer Begriff: Epstein-Barr virus

      • Biogr.: Michael Anthony E.; Yvonne M. B., brit. Virologin

      Abbildung

      humanes Herpesvirus Typ 4 (HHV-4), erstmals 1964 aus einem Burkitt-Lymphom (Lymphosarkom bei afrikan. Kindern) isoliert. Virusart der Gattung Lymphocryptovirus (s. Abb.) mit den 2 Subtypen A u. B. Vorkommen u. Infektion: Viren weltweit beim Menschen verbreitet; Durchseuchung der Bevölkerung 90–95%. Parenterale (Blut, Spenderorgane) u. Kontakt-Übertragung (Speichel). Primärinfektion im Kindesalter bleibt in der Regel asymptomatisch, im Adoleszenten- u. jungen Erwachsenenalter führt sie in ca. 50% nach Inkubationszeit von 7–21 Tagen zur Primärerkrankung (Mononucleosis infectiosa). Virus verbleibt latent in B-Lymphozyten u. Epithelzellen der Speicheldrüsen, Tonsillen u. des Pharynx (Latenz). Virusreaktivierung in der Regel asymptomatisch. Lymphotropes EBV induziert Lymphozytenproliferation, die durch gesundes Immunsystem gestoppt wird (benigne Lymphozytenproliferation der selbstlimitierenden infektiösen Mononukleose). Kann bei Immunsuppression zu chronisch infektiöser Mononukleose führen, ferner Assoziation mit polyklonalen lymphoproliferativen Erkrankungenen, X-Chromosomen-gebundener lymphoproliferativer Erkrankung (XLP, Duncan-Syndrom), oraler Haarzellleukoplakie (bei AIDS); wahrscheinlich ätiologischer Kofaktor bei Burkitt-Lymphom, Schmincke-Tumor (Lymphoepitheliom, v.a. in Asien), immunoblastischem B-Zell-Lymphom bei Immunsupprimierten.

    • Epstein-Syndrom
      Epstein
      • E.-Syndrom

      • Englischer Begriff: E.'s syndrome

      • Biogr.: Emil E.

      autosomal-dominant erbliche Kombination von Nephritis, Innenohrschwerhörigkeit u. Thrombozytopenie (mit großen Thrombozyten).

    • EPT
      • EPT

      Abk. für endoskopische Papillotomie.

    • Eptacog alfa
      • Englischer Begriff: eptacog alfa

      aktivierter rekombinanter Blutgerinnungsfaktor VII; Anw. als Antihämorrhagikum bei Pat. mit Hemmkörpern gegen Blutgerinnungsfaktor VIII oder IX.

    • Eptifibatid
      • Englischer Begriff: eptifibatide

      ein Glykoprotein-IIb/IIIa-Inhibitor; Thrombozytenaggregationshemmer; Fibrinogen-Antagonist.

    • EPU
      • Englischer Begriff: EPS

      Abk. für elektrophysiologische Untersuchung.

    • Epulis
      • Ep|ulis

      • Englischer Begriff: epulis

      jede dem Zahnfleisch aufsitzende Geschwulst, i.e.S. die dem Alveolarfortsatz halbkugelig oder pilzförmig aufsitzende gutartige Granulationsgeschwulst einschl. deren zentraler Form (Enulis).

    • Epulis congenita
      Epulis
      • E. congenita

      • Synonyme: Neumann-Syndrom

      seltene, v.a. bei Mädchen am Oberkiefer vorkommende, angeborene Zahnfleischgeschwulst; meist als Myoblastenmyom, aber auch als Neurom oder rudimentäres Odontom aufgefasst (keine Granulationsgeschwulst!).

    • Epulis eburnea
      Epulis
      • E. ebur|nea

      harte Geschwulstbildung des Zahnfleisches infolge zentraler Osteoidbildung mit sekundärer Verkalkung.

    14365