Medizin-Lexikon: Einträge mit "E"

Roche Lexikon Logo
Medizin-Lexikon durchsuchen

Wonach suchen Sie? Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff ein:

Suchergebnisse

  • Ersatzbewegung
    • Ersatz|bewegung

    • Englischer Begriff: synkinetic contralateral movement

    unwillkürliche Bewegung der gesunden Seite (Gliedmaße) beim Versuch, die gelähmte zu bewegen.

  • Ersatzblase
    • Ersatz|blase

    • Englischer Begriff: artificial bladder

    • Fach: Urologie

    s.u. Dickdarm-, Dünndarmblase.

  • Ersatzglied
    • Ersatz|glied

    Prothese.

  • Ersatzknochen
    • Ersatz|knochen

    • Englischer Begriff: replacement or cartilage bones

    Knochen, die durch peri- u. enchondrale Ossifikation aus ihren hyalinknorpelig vorgebildeten Vorstufen hervorgehen: alle Rumpf- u. Gliedmaßenknochen (außer Schlüsselbeinmittelteil) u. die meisten der Schädelbasis (Siebbein, Teile des Schläfen-, Keil- u. Hinterhauptsbeins); s.a. Bindegewebsknochen.

  • Ersatzmagen
    • Ersatz|magen

    • Englischer Begriff: stomach replacement

    • Fach: Chirurgie

    ein für die Nahrungsaufnahme geeignetes Ersatzreservoir („pouch“), das nach erforderlicher Magenentfernung (Gastrektomie) autoplastisch aus Dünn- u./oder (seltener) Dickdarmteilen u. möglichst mit Anschluss an den Zwölffingerdarm in zahlreichen Varianten gebildet wird; z.B. durch terminolaterale Ösophagojejunostomie mit breiter Anastomose zwischen den Lichtungen beider Dünndarmschlingenschenkel, so als „Pantaloon-Anastomose“ oder „Sandwich-Anastomose“, evtl. mit zusätzlicher Fußpunkt- bzw. Y-Anastomose (Lahey bzw. Hunt, Barraya et alii); oder durch Zwischenschaltung (Interposition) eines Jejunumsegments zwischen Speiseröhre u. Duodenum, u. zwar einläufig (z.B. nach Tomoda; weniger gebräuchliche Verfahren heute: der E. in Form der – anisoperistaltischen – α-Anastomose [Karnbaum]) oder mehrläufig (Soupault, Nakayama, Wangensteen), u.U. auch ringförmig (Knöfler); auch durch Zwischenschaltung eines Querkolonsegments (D'Errico-Moroney) oder des Ileozäkalabschnitts.

  • Ersatzrhythmus
    • Ersatz|rhythmus

    • Englischer Begriff: escape rhythm

    Herzrhythmus bei Ausfall des Sinusknotens mit Erregungsbildung entweder im AV-Knoten oder in Purkinje-Fasern oder in tiefer gelegenen Abschnitten des Erregungsleitungssystems.

  • Ersatzstimme
    • Ersatz|stimme

    • Englischer Begriff: artificial voice

    Ösophagusstimme nach totaler Laryngektomie.

  • Ersatzsystole
    • Ersatz|systole

    • Englischer Begriff: escaped beat; escape systole

    • Fach: Kardiologie

    die bei temporärem Ausfall oder erheblicher Verlangsamung der Erregungsbildung im Sinusknoten (z.B. bei starker Vagotonie) von einem sekundären oder tertiären Reizbildungszentrum ausgelöste Systole.

  • Erscheinungsbild
    • Erscheinungs|bild

    • Synonyme: -typ

    • Fach: Genetik

    Phänotyp.

  • Erscheinungszeit
    • Erschein(ungs)zeit

    • Synonyme: EZ (Abk.)

    • Englischer Begriff: appearance time

    • Fach: Kardiologie

    s.u. Kreislaufzeit, s.a. Farbstoffverdünnungsmethode (dort Abb.).

  • Erschlaffung
  • Erschöpfung
      • 1)
        durch Überbeanspruchung hervorgerufener Zustand stark geminderter Leistungsfähigkeit... (mehr)
      • 2) E., posttetanische
        Verschlechterung der neuromuskulären Übertragung, die nach Ermüdung eines... (mehr)
    • Erschöpfung 1)
      Erschöpfung
      • 1)

      durch Überbeanspruchung hervorgerufener Zustand stark geminderter Leistungsfähigkeit des Organismus.

    • Erschöpfung, posttetanische 2)
      Erschöpfung
      • 2) E., posttetanische

      • Englischer Begriff: exhaustion

      Verschlechterung der neuromuskulären Übertragung, die nach Ermüdung eines Muskels durch maximale Anspannung oder durch Applikation einer tetanischen Reizserie (mindestens 20/s) am innervierenden Nerv auftritt.

    • Erschöpfungsreaktion
      • Erschöpfungs|reaktion

      myasthenische Reaktion.

    • Erschöpfungssyndrom
      • Erschöpfungs|syndrom

      • Synonyme: nervöse Erschöpfung

      • Englischer Begriff: burnout syndrome

      Neurasthenie.

    • Erschöpfungssyndrom, chronisches
    • Erschöpfungssyndrom, postremissives
      Erschöpfungssyndrom
      • E., postremissives

      (K. Heinrich) im Anschluss an einen psychotischen Schub auftretender Zustand mit Ähnlichkeit zu depressiver Verstimmung (z.B. Antriebsschwäche, Niedergeschlagenheit, Reizbarkeit).

    • Erschütterung
        • 1)
          Commotio; s.a... (mehr)
        • 2)
          durch ein schmerzlich empfundenes Ereignis ausgelöste depressive Reaktion... (mehr)
      • Erschütterung 1)
        Erschütterung
        • 1)

        • Fach: Pathologie

        Commotio; s.a. Kommotions...

      • Erschütterung 2)
        Erschütterung
        • 2)

        • Englischer Begriff: psychic trauma

        • Fach: Psychologie

        durch ein schmerzlich empfundenes Ereignis ausgelöste depressive Reaktion.

      • Erst...
      • Erstarrungspunkt
        • Erstarrungs|punkt

        • Englischer Begriff: freezing point

        der – vom Luftdruck abhängige – „Gefrierpunkt“, bei dem ein reiner, kristallisierender Stoff unter Freiwerden von Wärme erstarrt; s.a. Gefrierpunktserniedrigung.

      • erste Hilfe
        • Englischer Begriff: first aid

        die am Verletzten oder akut Erkrankten durch Laien, Heilgehilfen oder einen Arzt ausgeübten ersten, vorläufigen Maßnahmen (z.B. Lagerung, Notversorgung von Blutungen/Wunden, Schienung, Wiederbelebung, Schockprophylaxe etc.) als Vorbereitung für den Transport u. mit dem Ziel der Abwendung akuter Lebens- u. Gesundheitsgefahren. Nach dem Gesetz macht sich strafbar, „wer bei Unglücksfällen oder gemeiner Gefahr oder Not nicht Hilfe leistet, obwohl dies erforderlich u. den Umständen nach zuzumuten, insbesondere ohne erhebliche eigene Gefahr u. ohne Verletzung anderer wichtiger Pflichten möglich ist“ (§§ 323 c StGB). S.a. Reanimation.

      • Erstgebärende
        • Erst|gebärende

        • Englischer Begriff: I-para; primipara

        Primipara.

      • Erstickung
        • Synonyme: Suffocatio

        • Englischer Begriff: suffocation; asphyxiation

        das Absterben eines Gewebes oder Organs als Folge fehlender Sauerstoffzufuhr durch eine Störung von Atemmechanik oder der äußeren Atmung (= äußere E.) oder aber bei Fehlen des Sauerstofftransports oder Störungen der inneren Atmung (= innere E.). – I.w.S. auch der Tod des Organismus infolge E. lebenswichtiger Gewebe u. Organe (bes. des ZNS), entweder als gewaltsamer oder als Unfalltod bei Thoraxkompression, Strangulation (Erhängen, Erwürgen), Ertrinken, Fremdkörperaspiration, Knebelung, durch Gaseinwirkung, Sauerstoffmangel etc.

      • Erstickungs-T
        • Synonyme: Kirchturm-T

        • Englischer Begriff: ischemic or anoxic T(-wave)

        im EKG das bei Myokardinfarkt anfangs vorkommende flüchtige hohe, spitze T, das dem Nachweis oft entgeht, da es in eine monophasische Deformierung übergeht.

      • Erstickungsblutungen
        • Erstickungs|blutungen

        • Englischer Begriff: asphyxiation ecchymoses

        Bayard-Ekchymosen.

      • Ertaubung

          s.u. Taubheit.

        • Ertaubung, akute
          Ertaubung
          • E., akute

          • Synonyme: apoplektiforme E.

          • Englischer Begriff: acute loss of hearing; apoplectiform deafness

          Hörsturz.

        • Ertrinken
          • Englischer Begriff: drowning

          das Sichanfüllen der Lungenalveolen mit Flüssigkeit, i.e.S. durch Einatmungssog (Aspiration), aber auch durch Sekretstauung u. -vermehrung. – I.w.S. der Ertrinkungstod.

        • Ertrinkungslunge
          • Ertrinkungs|lunge

          • Englischer Begriff: drowned lung

          Lunge nach Ertrinkungstod; ist maximal gebläht, unelastisch, blass, u. es fließt schaumige Flüssigkeit ab; weist evtl. Paltauf-Flecken auf.

        • Ertrinkungstod
          • Ertrinkungs|tod

          • Synonyme: Ertrinken

          • Englischer Begriff: death by drowning

          der plötzliche Tod im Wasser nach Untersinken infolge akuter Bewusstseinstrübung (auch als Magen-, Herz-, Kälte-, Erschöpfungstod etc.) = mittelbarer E. oder aber ohne vorangehenden Bewusstseinsverlust = primärer oder unmittelbarer E., wobei – nach Atemanhalten, dann Ausatmung – Wassereinatmung u. Erstickung folgen. – Im Salzwasser wird als letzte Todesursache ein Lungenödem angenommen (Diffusion der Salze in das Blut, Austritt von Serum in die Alveolen, hypovolämischer Schock), in Süßwasser ein meist rasch einsetzendes Kammerflimmern (v.a. infolge Erniedrigung des Na/K-Quotienten nach Hämodilution u. durch Hypoxie). Bei Überleben treten evtl. nach mehrstündiger Latenz Fieber, Atemnot u. Zyanose auf („secondary drowning“).

        • Erucasäure
          • Eruca|säure

          • Englischer Begriff: erucic acid

          eine in zahlreichen Samenölen vorkommende einfach ungesättigte Fettsäure.

        • Eructatio
          • Eruc(ta)tio

          • Synonyme: Eruktation

          • Englischer Begriff: eructation

          Aufstoßen.

        • Eruptio
          • Eruptio

          • Synonyme: Eruption

          • Englischer Begriff: eruption

          Ausbruch, Hervortreten, z.B. eines Hautausschlags (aber auch der Ausschlag selbst, meist i.S. des Exanthems).

        • Eruptio bullosa
          Eruptio
          • E. bullosa

          • Englischer Begriff: bullous e.

          Blasenausschlag.

        • Eruptio dentis
          Eruptio
          • E. dentis

          • Englischer Begriff: tooth e.

          Dentitio.

        • Eruptio varicelliformis
          Eruptio
          • E. varicelliformis

          • Englischer Begriff: Kaposi's varicelliform e.

          Ekzema herpeticatum.

        • ERV
          • Englischer Begriff: ERV

          Abk. für exspiratorisches Reservevolumen.

        • Erwachen, dissoziiertes
          • Englischer Begriff: sleep paralysis

          die – v.a. bei Narkolepsie vorkommende – Störung der Schlaf-Wach-Regulation mit Erwachen zunächst nur der Sinnessphäre u. der Psyche bei fortbestehender Unfähigkeit, sich zu bewegen u. zu sprechen; dabei evtl. Angstgefühle, Halluzinationen. Ist durch Wachrütteln sofort zu beenden. – Als plötzlich auftretendes Phänomen der Wachanfall.

        • Erwachsenendiabetes
          • Erwachsenen|diabetes

          • Englischer Begriff: non-insulin-dependent diabetes

          der zwischen 25. u. 64. Lj. (meist nach 40. Lj.) manifest werdende Diabetes mellitus (u.a. maturity-onset type) als – meist – insulinunabhängiger Typ 2.

        • Erwärmungsversuch
          • Erwärmungs|versuch

          • Englischer Begriff: calefaction test

          Test zur Diagnostik peripherer Durchblutungsstörungen, gestützt auf Messung der Hauttemperatur an rumpffernen Punkten der direkt oder indirekt (bei Erwärmung des Rumpfes) erwärmten Gliedmaßen. Durchblutungsstörungen führen zu vermindertem Temperaturanstieg.

        • Erwartungsangst
          • Erwartungs|angst

          • Englischer Begriff: expectation anxiety

          mit vegetativen Störungen (Erblassen, Herz- u. Atemstörungen, Magen-Darm-Missempfindungen) verbundene Angsthaltung gegenüber einem belastenden Zukunftsgeschehen (z.B. Examen).

        • Erwartungserbrechen
          • Erwartungs|erbrechen

          • Englischer Begriff: (psychogenic) anticipatory vomiting

          psychogen ausgelöstes Erbrechen im Rahmen einer Zytostatikatherapie, das bereits vor Verabreichung des Medikamentes eintreten kann; s.a. ANE-Syndrom.

        • Erwartungsneurose
          • Erwartungs|neurose

          • Englischer Begriff: expectation neurosis

          Hemmung im Sprach-, Geh-, Schlafverhalten usw. aus Angst vor erneutem Misslingen des bereits einmal – auch zufällig – Misslungenen; keine Neurose i.e.S. (bestenfalls neurot. Symptom).

        • erweichende Mittel
          • Englischer Begriff: emollients

          Emollientia.

        • Erweichung
          • Englischer Begriff: softening; malacia

          mit Konsistenzminderung, evtl. mit Verflüssigung des Gewebes einhergehendes Krankheitsgeschehen, z.B. als rote E. von Hirngewebe (Encephalomalacia haemorrhagica). – An Erweichungsherden im Hirnbereich (z.B. nach Gefäßverschluss, Verletzung) kommt es zu vollständiger oder zu unvollständiger E. (mit Nekrose aller Gewebsanteile bzw. mit Erhaltenbleiben der Glia), u. zwar mit typischen Stadien: Nekrose (= I), Abbau (= II), gliös-mesodermale Organisation (= III).

        • Erweichungsnekrose
          • Erweichungs|nekrose

          Kolliquationsnekrose.

        • Erweiterung
          • Englischer Begriff: enlargement

          Dilatation, Ektasie.

        14965