Medizin-Lexikon: Einträge mit "E"

Roche Lexikon Logo
Medizin-Lexikon durchsuchen

Wonach suchen Sie? Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff ein:

Suchergebnisse

  • escaped beat
    • Etymol.: engl.

    • Fach: Kardiologie

    Ersatzsystole.

  • Esch-Becken
    • Esch-Becken

    • Biogr.: Peter E., 1874–1952, Frauenarzt, Marburg, Münster

    das Kartenherz- bzw. Schnabelbecken (Letzteres in sich zusammengedrückt) bei Osteodystrophia fibrosa u. Osteogenesis imperfecta.

  • Escharotomie
    • Escharo|tomie

    • Englischer Begriff: escharotomy

    Inzision des Verbrennungsschorfes (Eschar) zur mechan. Entlastung.

  • Escher-Hirt-Syndrom
    • Escher-Hirt-Syndrom

    autosomal-dominant erbliche Schallleitungsschwerhörigkeit (infolge fehlender Amboss-Steigbügel-Verbindung [verkürzter Ambossschenkel; Steigbügelkopfaplasie]); kleine Ohrmuscheln mit großem, verdicktem Ohrläppchen.

  • Escherich-Bakterium
    • Escherich-Bakterium

    • Biogr.: Theodor E., 1857–1911, Kinderarzt, Graz, Wien

    Escherichia coli.

  • Escherichia coli
    • Escherichia coli

    • Synonyme: Coli-Bakterium

    • Englischer Begriff: E. coli; colibacillus

    Art der Gattung Escherichia (Fam. Enterobacteriaceae); kurze, fakultativ anaerobe, bewegliche oder unbewegl., gramnegative, gasbildende Stäbchen, die Glucose vergären u. Milchzucker säuern; kommen ubiquitär in Boden, Wasser u. Stuhl vor. Das Bakterium ist wichtiger Bestandteil der physiologischen Darmflora des Menschen (u. verschiedener Vertebraten; ist der geeignete Indikator für fäkale Wasserverunreinigung), ist aber fakultativ auch Krankheitserreger, v.a. von Säuglingsdiarrhö u. Harninfektionen; s.a. Coli... Anhand der O- u. H-Antigene werden zahlreiche verschiedene Serotypen unterschieden; s.a. Dyspepsie-Coli. – Forschungsobjekt v.a. der Biochemie, Genetik, Molekularbiologie.

  • Escherichia coli , enterohämorrhagische
    Escherichia coli
    • E. c., enterohämorrhagische

    • Synonyme: EHEC (Abk.)

    • Englischer Begriff: enterohemorrhagic E. coli

    Tabelle

    durch Gen-Austausch veränderte u. virulent gewordene, v.a. bei Rindern vorkommende E. c., die mit kontaminierten Nahrungsmitteln oder direkt (fäkal-oral von Mensch zu Mensch oder Tier zu Mensch) übertragen werden u. bei 5–10% der Infizierten (v.a. Kinder) ein hämolytisch-urämisches Syndrom auslösen können. Mildere Formen führen zu hämorrhagischer Colitis, einfacher Coli-Dyspepsie oder verlaufen asymptomatisch; s.a. Tab. Treten in Gemeinschaftseinrichtungen z.T. endemisch auf. Isoliert wurden v.a. Serovar O157:H7, O157:H, O26:H11 u. O111:H.

  • Escobar-Syndrom
    • Escobar-Syndrom

    • Englischer Begriff: pterygium syndrome

    wahrscheinlich autosomal-rezessiv erbliches Krankheitsbild mit Flügelfellbildungen (multiple Pterygien), Kamptodaktylie, Syndaktylie, Kleinwuchs, Schwerhörigkeit, Gesichts- u. Genitalfehlbildungen

  • ESCOP
    • Synonyme: Abk. für European Scientific Cooperation of Phytotherapy

    • Etymol.: engl.

    Kommission auf europäischer Ebene, die sich darum bemüht, über die Ländergrenzen hinweg einheitliche europ. Monographien über Phytopharmaka zu erstellen, die von jedem EU-Mitgliedsland anerkannt werden.

  • Escudero-Nemenow-Zeichen
    • Escudero-Nemenow-Zeichen

    • Biogr.: Pedro E., 1877–1963, argentin. Internist; M. N., Röntgenologe, St. Petersburg

    • Fach: Röntgenologie

    bei tiefer Einatmung erfolgende Abflachung eines Rundschattens der Lunge als Zeichen für seine zystische Natur (v.a. Echinokokkuszyste).

  • Eserin
    • Eserin

    • Englischer Begriff: eserine; physostigmine

    Physostigmin.

  • ESES-Syndrom
    • Synonyme: Abk. für elektrischer Status epilepticus während des Schlafes

    • Englischer Begriff: ESES syndrome

    zerebrales Anfallsleiden des Kindesalters (Erkrankungsgipfel 8. Lj.) mit überwiegend nächtlichen Krampfanfällen u. leichter Retardierung.

  • ESG
    • Synonyme: Abk. für Erythrozytensenkungsgeschwindigkeit

    • Englischer Begriff: ESR

    Blutkörperchensenkungsreaktion.

  • esL
    • Englischer Begriff: esu (electrostatic unit)

    Abk. für elektrostatische Ladungseinheit.

  • Esmarch
    • Esmarch

    • Biogr.: Johann F. A. v. E., 1823–1908, Chirurg, Kiel

    • E.-Blutleere
      auf indirekte Blutstillung an Gliedmaßen gerichtete präoperative „künstliche... (mehr)
    • E.(-Heiberg)-Handgriff   Abbildung
      Handgriff zur Freihaltung des Rachens von der in der Narkose, im Schock... (mehr)
  • Esmarch-Blutleere
    Esmarch
    • E.-Blutleere

    • Englischer Begriff: Esmarch's tourniquet

    auf indirekte Blutstillung an Gliedmaßen gerichtete präoperative „künstliche Blutleere“ mittels einer E.-Binde (umsponnene Gummibinde, etwa 6 cm breit, bis 2 m lang; s.a. Expulsionsbinde), eines E.-Schlauchs (Gummischlauch) oder einer pneumatischen Manschette. Erfolgt allgemein mit proximal des vorgesehenen Operationsgebiets beginnendem u. in Richtung des Rumpfes ausgeführtem Ausstreichen des Blutes aus der erhobenen Gliedmaße; die nachfolgende elastische Abschnürung vor (= proximal) dem Op.-Gebiet muss zum Verschwinden des örtlichen peripheren Pulses führen. Nach Beendigung der Blutleere tritt eine reaktive Hyperämie auf mit Blutungsgefahr, u.U. auch ein Tourniquet-Schock.– Die Anw. kann zu Drucklähmung (v.a. des Nervus radialis) u. zu ischämischer Kontraktur führen; kontraindiziert bei Entzündung, bösartigem Tumor, Arteriosklerose, Thrombose.

  • Esmarch-Heiberg-Handgriff
    Esmarch
    • E.(-Heiberg)-Handgriff

    • Englischer Begriff: E.-Heiberg maneuver

    • Biogr.: Jacob Munch v. H.

    Abbildung

    Handgriff zur Freihaltung des Rachens von der in der Narkose, im Schock oder Koma zurücksinkenden Zunge bzw. zur gewaltsamen Mundöffnung: Durch Fingerdruck gegen den Kieferwinkel des in Rückenlage befindlichen Patienten wird der Unterkiefer – u. damit das Zungenbein – nach vorn u. gleichzeitig durch Daumendruck gegen das Kinn abwärts gedrückt.

  • Esmolol
    • Englischer Begriff: esmolol

    ein β1-selektiver Betarezeptorenblocker; Anw. als Antiarrhythmikum.

  • eso...

      Präfix „innen“, „nach innen gekehrt“, „hinein in...“.

    • Esomeprazol
      • Englischer Begriff: esomeprazole

      ein Protonenpumpenhemmer; Ulkustherapeutikum.

    • Esophagus
      • Esophagus

      • Englischer Begriff: esophagus

      Ösophagus.

    • Esophorie
      • Eso|phorie

      • Synonyme: Endophorie; Strabismus convergens latens

      • Englischer Begriff: esophoria

      Heterophorie mit Abweichung des Auges nach innen (= latentes Einwärtsschielen), als Esohyperphorie bzw. -hypophorie kombiniert mit Abweichung nach oben bzw. unten.

    • Esophylaxie
      • Eso|phylaxie

      • Englischer Begriff: esophylaxis

      nach innen gerichtete biologische Schutzfunktionen der Haut gegen Infektionen als endokrine Leistung der Epidermiszellen.

    • Esotropie
      • Eso|tropie

      • Synonyme: Innenschielen

      hierzu zählen

      • 1)
        frühkindliche Schielsyndrome, charakterisiert durch großen konvergenten... (mehr)
      • 2)
        Mikrostrabismus convergens, typisch ist die anomale Sensorik bei kleinem... (mehr)
      • 3)
        normosensorisches Spätschielen (ältere Kinder u. Erwachsene), akuter Beginn... (mehr)
      • 4)
        akkommodative Esotropie, akkommodativer Konvergenzexzess; relativ seltene... (mehr)
    • Esotropie 1)
      Esotropie
      • 1)

      frühkindliche Schielsyndrome, charakterisiert durch großen konvergenten Winkel (variabel), Nystagmus (Latens-Typ), dissoziiertes Höhenschielen, blickrichtungsabhängige Winkelunterschiede, Kopfschiefhaltung (alle Symptome können auch einzeln auftreten).

    • Esotropie 2)
      Esotropie
      • 2)

      Mikrostrabismus convergens, typisch ist die anomale Sensorik bei kleinem Winkel mit anomaler Fusion, anomaler Stereopsis u. anomaler Korrespondenz. Es besteht höchste Amblyopiegefahr. Betroffen sind vor allem Kinder.

    • Esotropie 3)
      Esotropie
      • 3)

      normosensorisches Spätschielen (ältere Kinder u. Erwachsene), akuter Beginn der Symptome (Abreißen der Fusion) mit deutlich erkennbarem Winkel u. oft Diplopie. Sensorik normal.

    • Esotropie 4)
      Esotropie
      • 4)

      • Englischer Begriff: esotropia

      akkommodative Esotropie, akkommodativer Konvergenzexzess; relativ seltene Schielformen, treten meist intermittierend auf, zeitweise stehen die Augen parallel. Beim akkommodativen Konvergenzexzess ist das Schielen nur bei Nahsehen nachweisbar. Sensorik: in der Abweichphase Suppression, bei Parallelstandsphase (fast) normales Binokularsehen.

    • Espundia
      • Espundia

      • Etymol.: span. = Beule

      örtliche (Bolivien) Bezeichnung für die Haut-Schleimhaut-Leishmaniase.

    • ESR
      • ESR 1)
        ESR
        • 1)

        • Synonyme: Abk. für erythrocyte sedimentation rate

        • Etymol.: engl.

        Blutkörperchensenkungsreaktion.

      • ESR 2)
      • Essen auf Rädern

          von gemeinnützigen Organisationen angebotene mobile Dienstleistung zur Verköstigung von alten oder hilfsbedürftigen Menschen. Das fertig zubereitete u. portionsweise abgepackte Essen wird entweder wöchentlich bzw. monatlich tiefgefroren zum Aufwärmen geliefert oder täglich frisch zubereitet und warm gebracht.

        • Essenreichen
          • Essen|reichen

          Pflegeintervention zur Unterstützung des Pat. beim Essen u. Trinken, zur Aufrechterhaltung seines physiologischen Gleichgewichts, zur Befriedigung des physischen Wohlbefindens und zur Erhaltung des sozialen u. kulturellen Umfelds, um seine optimale Lebensqualität zu fördern. Direkte pflegerische Tätigkeit, die Anleitungs-, Kontroll- u. Überwachungsaufgaben mit einschließt.

        • Essentia
          • Essentia

          • Etymol.: latein.

          Essenz.

        • essentiell
          • Englischer Begriff: essential

          wesentlich, selbstständig.

          • 1)
            nicht organisch bedingt oder ohne bekannte Ursache (etwa idiopathisch... (mehr)
          • 2)
            lebensnotwendig, z.B... (mehr)
        • essentiell 1)
          essentiell
          • 1)

          • Fach: Pathologie

          nicht organisch bedingt oder ohne bekannte Ursache (etwa idiopathisch, kryptogen).

        • essentiell 2)
          essentiell
          • 2)

          • Fach: Biochemie

          lebensnotwendig, z.B. e. Aminosäuren, e. Ekzem (Ekzema atopicum), e. Fettsäuren, e. Lymphozytenphthise.

        • Essenz
          • Synonyme: Essentia

          • Englischer Begriff: essence

          konzentrierte Zubereitung (z.B. Destillat, Extrakt) natürlicher oder künstlicher Aromastoffe als Geruchs- oder Geschmackskorrigens für Arzneien.

        • Esser
          • Esser

          • Biogr.: Johannes F. S. E., 1878–1946, holländ. Chirurg

          • E.-May-Plastik
            plastische Erweiterung der Orbita durch Implantation einer Plombe zur... (mehr)
          • E.-Pierce-Gillies-Plastik
            totaler Ohrmuschelersatz durch einen hinter dem Ohr gestielten, mit Rippenknorpel... (mehr)
          • E.-Plastik
            zweischichtiger plastischer Verschluss eines Oberkieferhöhlen-Gaumen-Defekts... (mehr)
        • Esser-May-Plastik
          Esser
          • E.-May-Plastik

          plastische Erweiterung der Orbita durch Implantation einer Plombe zur Bildung einer prothesenfähigen Augenhöhle.

        • Esser-Pierce-Gillies-Plastik
          Esser
          • E.-Pierce-Gillies-Plastik

          totaler Ohrmuschelersatz durch einen hinter dem Ohr gestielten, mit Rippenknorpel verstärkten Haut-Periostlappen u. – in 2. Sitzung – durch Ohraufrichtung mittels Einpflanzung einer sichelförmigen Plombe.

        • Esser-Plastik
          Esser
          • E.-Plastik

          • Englischer Begriff: Esser graft

          zweischichtiger plastischer Verschluss eines Oberkieferhöhlen-Gaumen-Defekts durch einen Umschlaglappen aus Wangen- u. Gaumenschleimhaut u. durch einen türflügelart. Epidermislappen aus der Nasolabialfalte (Angularislappen).

        • Essig
          • Englischer Begriff: vinegar

          Acetum; s.a. Acet...

        • Essigbakterien
          • Essig|bakterien

          Acetobacter.

        • Essigsäure
          • Synonyme: CH3COOH; Acidum aceticum; Äthansäure

          • Englischer Begriff: acetic acid

          ätzende organische Säure in 30- bis 95%iger wässeriger Lösung (> 95%ig als Eisessig = Acidum aceticum glaciale). toxik Vergiftung führt zu Hämolyse, Schock, Azidose, Lungenödem, Nierenversagen. pharm Anw. als Ätzmittel, Ansäuerungsmittel. – Salze: Acetate.

        • essigsaure Tonerde
          • Englischer Begriff: Burow's solution

          Aluminium aceticum solutum.

        • Essigsäure-Gentianaviolett-Lösung
          • Essig|säure-Gentiana|violett-Lösung

          • Englischer Begriff: acetic acid-gentian violet solution

          Lsg. aus 3 Tr. gesättigter alkohol. Gentianaviolett-Lsg. in 500 ml verdünnter Essigsäure als Farblösung für Leukozytenzählung.

        • Essigsäure-Kochprobe
          • Essig|säure-Koch|probe

          Eiweiß-Nachweis im Harn durch die nach Erhitzen u. Zusatz einiger Tr. 10%iger Essigsäure eintretende weiße Fällung (durch Phosphat oder Carbonat bedingte Harntrübungen verschwinden dagegen).

        • Essigsäure-Probe
          • Essig|säure-Probe

          • Englischer Begriff: acetic acid test

        15465