Medizin-Lexikon: Einträge mit "F"

Roche Lexikon Logo
Medizin-Lexikon durchsuchen

Wonach suchen Sie? Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff ein:

Suchergebnisse

  • fT
    • Synonyme: Abk. für Femtotesla

    Maßeinheit (1 ft = 10–15 Tesla).

  • FTA-Test
    • Englischer Begriff: FTA test

    • Fach: Serologie

    Abk. für Fluoreszenz-Treponemen-Antikörper-Test.

  • FU, 5-FU
    • FU; 5-FU

    Abk. für Fluorouracil.

  • Fuchs
    • Fuchs

    • Biogr.: 1) Alfred F., 1870–1927, Neurologe, Wien; 2) Ernst F., 1851–1930, Augenarzt, Lüttich, Wien

    • F.-Delle
      vorwiegend im Randbereich auftretende Verdünnung u. Eindellung der Hornhaut... (mehr)
    • F.-Fleck
      braun-schwarzer Pigmentfleck des Augenhintergrundes (in der Macula lutea)... (mehr)
    • F.-Heterochromie
      erworbene Verschiedenfarbigkeit der Regenbogenhaut mit chron... (mehr)
    • F.-Hornhautdystrophie
      teilweise autosomal-dominant vererbte Hornhautendothel-Dystrophie ohne... (mehr)
    • F.-Rosenthal-Zählkammer
      eine Zählkammer für Liquorelemente, von den üblichen Blutzählkammern nur... (mehr)
    • F.-Syndrom
      (1876) ein akutes Erythema exsudativum multiforme majus; mit klinischen... (mehr)
  • Fuchs-Delle
    Fuchs
    • F.-Delle

    • Biogr.: Ernst F.

    vorwiegend im Randbereich auftretende Verdünnung u. Eindellung der Hornhaut, hervorgerufen durch eine Atrophie des Hornhautstromas bei lokal beeinträchtigender Stoffwechselsituation, z.B. nach Augenoperationen.

  • Fuchs-Fleck
    Fuchs
    • F.-Fleck

    • Synonyme: Foster-Fleck

    • Biogr.: Ernst F.

    braun-schwarzer Pigmentfleck des Augenhintergrundes (in der Macula lutea) durch Wucherung des Pigmentepithels nach Makulablutung infolge starker Myopie-bedingter Dehnung.

  • Fuchs-Heterochromie
    Fuchs
    • F.-Heterochromie

    • Englischer Begriff: Fuchs' heterochromia

    • Biogr.: Ernst F.

    erworbene Verschiedenfarbigkeit der Regenbogenhaut mit chron. Zyklitis am helleren Auge. Typisch sind feine, sternchenförmige Rückflächenbeschläge auf der Hornhaut, das Fehlen hinterer Synechien, das frühe Auftreten einer hinteren Linsentrübung sowie eine deutliche Glaskörpertrübung. Bei insgesamt gutartigem Verlauf kaum medikam. beeinflussbar, oft im weiteren Verlauf Sekundärglaukom.

  • Fuchs-Hornhautdystrophie
    Fuchs
    • F.-Hornhautdystrophie

    • Englischer Begriff: F.' (corneal) dystrophy

    • Biogr.: Ernst F.

    teilweise autosomal-dominant vererbte Hornhautendothel-Dystrophie ohne systemische Beteiligung. Beidseitige Manifestation im mittleren Lebensalter in Form einer Cornea guttata (Endothelvergröberung) mit späterer Dekompensation der gesamten Hornhaut infolge fortschreitender Endothelinsuffizienz. Bei erheblicher Sehverschlechterung u. Schmerzen Durchführung einer Hornhauttransplantation.

  • Fuchs-Rosenthal-Zählkammer
    Fuchs
    • F.-Rosenthal-Zählkammer

    • Englischer Begriff: F.-Rosenthal counting chamber

    • Biogr.: Alfred F.; S. M. R., amerikan. Arzt

    eine Zählkammer für Liquorelemente, von den üblichen Blutzählkammern nur durch größeren Rauminhalt (3,2 mm3) unterschieden. Die Angabe der Zellzahl erfolgt in „Drittel-Zellen“.

  • Fuchs-Syndrom
    Fuchs
    • F.-Syndrom

    • Englischer Begriff: F.' syndrome

    • Biogr.: Ernst F.

    (1876) ein akutes Erythema exsudativum multiforme majus; mit klinischen Erscheinungen ähnlich denen der Baader-Dermatostomatitis, jedoch ohne Fieber.

  • Fuchsbaufistel
    • Fuchs|bau|fistel

    • Englischer Begriff: complete split fistula

    komplexe Fistel mit verzweigtem Gangsystem u. Ausbuchtungen.

  • Fuchsin
    • Englischer Begriff: fuchsin

    (1858) ein basischer Triphenylmethan-Farbstoff; als Handelsprodukt verunreinigt u.a. durch Parafuchsin (= Pararosanilin) u. Acridin-Verbindungen; löst sich in Wasser rot. Wird verwendet zur Fuchsinfärbung u. als Nährbodenzusatz (z.B. für Endo-Agar); ferner ther in der Castellani-Lösung. Wichtige Derivate: Malachitgrün, Kristallviolett.

  • Fuchsinfärbung
    • Fuchsin|färbung

    • Englischer Begriff: fuchsin stain

    Anfärbung von Gewebe- u. Zellbestandteilen (v.a. Bindegewebsfasern, Knochenzellen, Zellkerne, Mastzellen) mit wässriger, schwach angesäuerter Lsg. von Fuchsin oder dessen Derivaten, z.B. als fuchsinschweflige Säure (Schiff-Reagens; s.a. Feulgen-Nukleal- u. Plasmalreaktion) oder bakt Ziehl-Karbolfuchsin (Ziehl-Neelsen-Färbung).

  • Fucose
    • Fucose

    • Synonyme: C6H12O5; Methylpentose; 6-Desoxy-l-galaktose

    • Englischer Begriff: l-fucose

    Abbildung

    ein methylierter Desoxyzucker (s.a. Formel). Kommt im menschlichen Organismus vor u.a. in Muco- u. Glykoproteinen, in der Frauenmilch, in Blutgruppensubstanzen (A, B u. H, Lea). Ferner u.a. in antigenen Polysacchariden der Bakterienzellwand u. in Fucosiden (herzwirksame Digitalisglykoside). Wird aus Fructose-6-phosphat biosynthetisiert.

  • Fucosidose-Syndrom
    • Fucosidose(-Syndrom)

    • Englischer Begriff: fucosidosis

    eine Mucolipidose; eine Enzymopathie bei autosomal-rezessiv erblichem Mangel des Fucoside spaltenden Enzyms β-d-Fucosidase. Mit fortschreitender Spastik, Krampfanfällen, geistiger Retardierung, z.T. auch mit Gesichtsdysmorphie (Gargoylismus), Milz-, Leber-, Herzvergrößerung, Skelettveränderungen.

  • fugax
    • fugax

    • Etymol.: latein.

    • Englischer Begriff: fugitive

    flüchtig.

  • Fugenhorizontale
    • Fugen|horizontale

    • Fach: Röntgenologie

    die Hilgenreiner-Linie (als gedachte Linie durch die Y-Fuge bd. Hüftgelenke).

  • Fugu-Vergiftung
    • Englischer Begriff: fugu poisoning

    die oft tödliche Vergiftung nach Genuss unsachgemäß zubereiteter, Tetrodotoxin enthaltender Fische der Ordnung Plactognathi. Innerhalb 30 Min. treten Empfindungsstörungen (Parästhesien) u. Lähmungen (Atemzentrum, Zwerchfell) auf, evtl. – in max. 24 Std. – Tod.

  • Führungsdraht
    • Führungs|draht

    • Englischer Begriff: guide wire

    Kirschner-Bohrdraht (mit Trokarspitze) als Führungsachse für Knochennägel mit Innenbohrung.

  • Führungslinie
    • Führungs|linie

    • Fach: Gynäkologie

    Beckenführungslinie.

  • Fukose
    • Englischer Begriff: fucose

    Fucose.

  • Fulguration
    • Ful|gu|ratio(n)

    • 1)
      Blitzschlageinwirkungen, Blitzschlagsyndrom... (mehr)
    • 2)
      Anw... (mehr)
  • Fulguration 1)
    Fulguratio(n)
    • 1)

    • Fach: Pathologie

    Blitzschlageinwirkungen, Blitzschlagsyndrom.

  • Fulguration 2)
    Fulguratio(n)
    • 2)

    • Englischer Begriff: fulguration

    • Fach: Chirurgie

    Anw. elektrischer Funkenentladungen mittels einer knopfförm. Elektrode; i.e.S. die Elektrodesikkation (abgewandelt, mittels bipolarer Elektrode u. geringer Stromstärke bei hoher Spannung, als tiefenwirksamere Fulgurolyse).

  • Fuligo
    • Fuligo

    • Etymol.: latein. = Ruß

    schwarzbrauner Zungen-, Zahn-, Lippen- u. Mundschleimhautbelag beim Hochfiebernden.

  • Fülleborn-Anreicherung
    • Fülleborn-Anreicherung

    • Englischer Begriff: Fülleborn's method

    • Biogr.: Friedr. R. F., 1866–1933, Hygieniker, Tropenarzt, Hamburg

    eine von mehreren „Flotationsmethoden“ in der Parasitendiagnostik des Stuhles; Anreicherung von Wurmeiern (Nematoden-, Hymenolepis-Eier) mittels einer modifizierten Willis-Kochsalzauftrieb-Methode; in der Aufschwemmung der Stuhlprobe mit gesättigter (35,8%iger) NaCl-Lsg. steigen die spezifisch leichteren Eier an die Oberfläche, von wo sie mittels Deckglas oder Öse auf Objektträger übertragen werden können.

  • Fülleperioden
    • Fülle(perioden)

    die mit Gestaltwandel einhergehenden 3 Wachstumsperioden des Menschen (1.–4., 8.–10. u. 15.–20. Lj.) mit Überwiegen des Gewichts- über das Längenwachstum; s.a. Streckphasen.

  • Fullerton-Drainage
    • Fullerton-Drainage

    • Englischer Begriff: Fullerton's drainage

    eine Drainage der Prostataloge bzw. des Blasenbodens durch das Diaphragma urogenitale; mit Ausleitung seitlich am Damm.

  • Füllung
      • 1)
        Versorgung Karies-bedingter Zahndefekte mit plastischen Materialien; als... (mehr)
      • 2)
        das Einströmen des unter Druck- u. Saugwirkungen rückströmenden venösen... (mehr)
      • 3)
        Einbringen von Kontrastmittel in ein Hohlorgan; i.w... (mehr)
    • Füllung 1)
      Füllung
      • 1)

      • Fach: Zahnmedizin

      Versorgung Karies-bedingter Zahndefekte mit plastischen Materialien; als Dauer- oder als provisorische = temporäre F.; i.w.S. auch das in den Defekt (Kavität) eingebrachte Füllungsmaterial („Plombe“).

    • Füllung 2)
      Füllung
      • 2)

      • Fach: Kardiologie

      das Einströmen des unter Druck- u. Saugwirkungen rückströmenden venösen Blutes in das Herz während der Diastole; der dabei wirksame herzwärts gerichtete venöse Druckgradient ist ein arterieller Restdruck, der von Atmung u. Muskelpumpe unterstützt wird; der Sog beruht v.a. auf der systolischen Verschiebung der Ventilebene der Herzklappen in Richtung Herzspitze, zu Beginn der Füllungszeit auch auf der passiven diastolischen Saugwirkung infolge der systolischen Verformung elastischer Herzstrukturen. Die Füllung des re. Herzens wird durch Inspiration u. Auspressen der Venen bei Muskelarbeit unterstützt. S.a. Füllungsphase.

    • Füllung 3)
      Füllung
      • 3)

      • Englischer Begriff: filling

      • Fach: Röntgenologie

      Einbringen von Kontrastmittel in ein Hohlorgan; i.w.S. auch das so gewonnene Füllungsbild.

    • Füllungsdruck des Herzens
      • Füllungs|druck des Herzens

      • Englischer Begriff: filling pressure of heart

      als „effektiver F.“ die Differenz von intraventrikulärem u. intrathorakalem Druck; als enddiastolischer Ventrikeldruck der Druck gegen Atmosphäre zum Zeitpunkt der Q-Zacke des EKG u. bei Umschlag von der Aus- in die Einatmung; die mittlere Höhe des F. wird auch angegeben als mittl. Höhe des Flächenintegrals, das durch die Druckhöhe im Vorhof bei AV-Klappenöffnung u. zu Beginn der Vorhofkontraktion sowie durch den Druckablauf zwischen diesen u. der Nulllinie begrenzt ist.

    • Füllungsphase
      • Füllungs|phase

      • Englischer Begriff: filling phase

      die zweizeitige Phase der Blutfüllung der Herzkammern während der Diastole (in der normal ca. 400 ms dauernden „Füllungszeit“ zwischen Öffnung u. Schluss der Atrioventrikularklappen). In der frühen Diastole (protodiastolisch) die „schnelle F.“ mit raschem Abfall der Vorhofdruckkurve (v/y) u. raschem Bluteinstrom (> 2/3 der gesamten Ventrikelfüllung), dann die restliche Füllung während der Vorhofsystole. Während der schnellen F. entsteht der 3., während der Vorhofkontraktion der 4. Herzton.

    • fulminans
      • fulminans

      • Etymol.: latein.

      • Englischer Begriff: fulminant

      blitzartig. I.w.S. glänzend, ausgezeichnet (fulminant).

    • Fumarat
      • Fumarat

      • Englischer Begriff: fumarate

      Salz der Fumarsäure.

    • Fumaria officinalis
      • Synonyme: Erdrauch

      Abbildung

      Heilpflanze mit nachgewiesener Wirkung bei krampfartigen Beschwerden der Gallenwege u. des Magen-Darm-Trakts.

    • Fumarsäure
      • Fumarsäure

      • Synonyme: HOOC–CH=CH–COOH

      • Englischer Begriff: fumaric acid

      in zahlreichen Pflanzen (u.a. in Fumaria officinalis) vorhandene trans-Äthylendicarbonsäure, deren cis-Isomer die Maleinsäure ist. Entstehungswege: Zwischenstoffwechselprodukt im Citratzyklus (entsteht durch Oxidation der Bernsteinsäure in Gegenwart der Lyase „Fumarase“ = Succinatdehydrogenase) u. im Harnstoffzyklus (durch Spaltung der Argininbernsteinsäure) u. beim Abbau von Phenylalanin bzw. Tyrosin (durch Hydrolyse), von Adenylbernsteinsäure (bei der Biosynthese von Nucleotiden) u. von Asparaginsäure (Desaminierung). pharm Anw. als Antipsoriatikum.

    • Functio
      • Func|tio

      • Etymol.: latein. = Tätigkeit

      • Englischer Begriff: function

      Funktion.

      • F. laesa
        „gestörte Funktion“ als klassisches Entzündungszeichen u. als – nicht... (mehr)
    • Functio laesa
      Functio
      • F. laesa

      „gestörte Funktion“ als klassisches Entzündungszeichen u. als – nicht obligates – Zeichen von Verletzungen des Bewegungsapparates (Fraktur, Luxatio, Contusio); s.a. Funktionsstörung.

    • functionalis
      • functionalis

      • Etymol.: latein.

      • Englischer Begriff: functional

      eine Tätigkeit (Funktion) betreffend, funktionell. S.a. gyn Funktionalis.

    • Funda
      • Funda

      • Etymol.: latein. = Schleuder

      • Englischer Begriff: funda

      „Schleuderverband“; ein teilweise abdeckender Kopfverband durch Anw. eines hängemattenartigen, bis auf das breit bleibende Mittelstück beidendig zu je 2 Haltezügeln längs geschlitzten Bindenstücks, dessen Zügelpaare gekreuzt über dem gegenseitigen Kopfpol geknotet werden; z.B. als Scheitel-, Augen-, Nasenverband (= F. capitis bzw. oculi bzw. nasi).

    • Fundektomie
      • Fund|ektomie

      • Englischer Begriff: fundectomy

      die operative Entfernung des Grundteiles bzw. Bodens (Fundus) eines Hohlorgans; i.e.S. chir die Teilentfernung des oberen Magenpols, des Fundus gastricus (= „umgekehrte Billroth-I-Operation“ = „Resectio inversa“) mit anschließender Magenstumpfvereinigung mit der Speiseröhre (Ösophagogastrostomie), entweder als Kardiektomie oder als Korpus- u. Antrum-erhaltende Magenresektion mit obligater Pyloromyotomie (als Reflux-Prophylaxe), seltener als Segmentresektion oder als tubuläre Resektion (Wangensteen); heute nur noch von historischer Bedeutung.

    • fundiformis
      • fundiformis

      • Etymol.: latein.

      • Englischer Begriff: fundiform; looped

      blindsackförmig.

    • Fundopexie
      • Fundo|pexie

      • Englischer Begriff: fundopexy

      die operative Befestigung (Fixierung) des Fundus eines Hohlorgans; z.B. die des Magenfundus an die Bauchwand bei Hiatushernie.

    • Fundoplicatio
      • Fundo|plicatio

      • Englischer Begriff: fundoplication

      die manschettenartige Umnähung des zuvor durch Zügelzug in die Magenlichtung herabgezogenen unteren (intraabdominalen) Speiseröhrenteils mittels zweier aus der Vorder- u. Hinterwand des Magengrundes (Fundus gastricus) gebildeter Falten; dient zur Wiederherstellung des Schlussmechanismus (Kontinenz) des Magens gegen die Speiseröhre, z.B. bei Refluxösophagitis, Hiatushernie; wird evtl. kombiniert mit Gastropexie.

    • Fundoskopie
      • Fundo|skopie

      • Englischer Begriff: fundoscopy

      Betrachtung eines Organfundus; i.e.S. die Ophthalmoskopie.

    • Fundus
      • Fun|dus

      • Etymol.: latein.

      • Englischer Begriff: fundus

      Grund oder Boden(teil) eines Hohlorgans, das blinde Ende taschenförmiger Gebilde (s.a. Fornix), wie auch das Blindende einer operativ durchtrennten Darmschlinge oder das Ende eines Bruchsackes. Ferner Kurzbezeichnung für den Augenhintergrund (F. oculi) oder für seine Anomalien u. krankhaften Veränderungen.

      • F. angioscleroticus
        der Augenhintergrund bei Gefäßsklerose; unregelmäßig breite Gefäße, Reflexstreifen... (mehr)
      • F. diabeticus
        der Augenhintergrund bei Retinopathia diabetica... (mehr)
      • F. gastricus   interaktive Abbildung
        der oberste, der Magenkuppel (Fornix) entsprechende Teil des Magens, dessen... (mehr)
      • F. hypertonicus   Abbildung
        der typische Augenhintergrund bei Elastizitätshochdruck (Abb... (mehr)
      • F. myopicus
        der Augenhintergrund bei extremer Kurzsichtigkeit (Myopie); Atrophie („Rarefizierung“)... (mehr)
      • F. senilis
        der Augenhintergrund im Greisenalter; matt, lichtreflexarm u. mit flacher... (mehr)
      • F. uteri
        der die Eileitermündungen überragende blindsackförmige obere Teil des... (mehr)
      • F. ventricularis
        F. gastricus... (mehr)
      • F. vesicae urinariae
        der beckenbodenwärts gerichtete hintere-untere Abschnitt der Harnblase... (mehr)
    • Fundus angioscleroticus
      Fundus
      • F. angioscleroticus

      • Englischer Begriff: angiosclerotic retinopathy

      der Augenhintergrund bei Gefäßsklerose; unregelmäßig breite Gefäße, Reflexstreifen, Gunn-Kreuzungsphänomen, Perlschnurvenen; aber auch als „kahler Fundus“, F. senilis.

    • Fundus diabeticus
      Fundus
      • F. diabeticus

      der Augenhintergrund bei Retinopathia diabetica.

    14144