Medizin-Lexikon: Einträge mit "G"

Roche Lexikon Logo
Medizin-Lexikon durchsuchen

Wonach suchen Sie? Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff ein:

Suchergebnisse

  • Glutamat
    • Glut|amat

    • Englischer Begriff: glutamate

    Salz der Glutaminsäure.

  • Glutamat-decarboxylase
    • Glut|amat-decarboxylase

    • Englischer Begriff: glutamate decarboxylase

    Enzym, das an der Synthese der GABA beteiligt ist; autosomal-rezessiv erblicher Defekt führt zu Krampfanfällen, die auf Vitamin B6 ansprechen.

  • Glutamat-dehydrogenase
    • Glut|amat-dehydrogenase

    • Synonyme: Glutaminsäure-dehydrase; GLDH (Abk.); GSDH (Abk.)

    • Englischer Begriff: glutamate dehydrogenase

    v.a. in den Mitochondrien der Leber vorhandenes Enzym, das l-Glutamat in reversibler Reaktion mit NAD+ oder NADP+ über α-Iminoglutamat zu α-Ketoglutarat u. NH3 umsetzt (wichtig für Aminosäureaufbau); Anstieg der Serumwerte bei Lebererkrankungen. S.a. Enzymmuster.

  • Glutamat-formiminotransferase
    • Glut|amat-form|imino|transferase

    • Englischer Begriff: glutamate formiminotransferase

    am Histidinabbau beteiligtes Enzym (v.a. Leber).

  • Glutamat-oxalacetat-transaminase
    • Glut|amat-oxal|acetat-transaminase

    • Synonyme: GOT (Abk.)

    • Englischer Begriff: glutamic-oxaloacetic transaminase

    Aspartat-amino-transferase, s.a. Enzymmuster.

  • Glutamat-pyruvat-transaminase
    • Glut|amat-pyruvat-transaminase

    • Synonyme: GPT (Abk.)

    • Englischer Begriff: glutamic-pyruvic transaminase

    Alaninaminotransferase, s.a. Enzymmuster.

  • Glutamat-Rezeptoren
    • Glut|amat-Rezeptoren

    • Englischer Begriff: glutamate receptors

    auf erregende Aminosäuren (Glutaminsäure bzw. Glutamat) als Transmitter ansprechende Rezeptoren im zentralen Nervensystem; Untertypen sind die AMPA-, Kainat- u. NMDA-Rezeptoren.

  • Glutamin
    • Glut|amin

    • Synonyme: l-Glutamin; Glutaminsäure-β-mono-amid; Levoglutamidum; Gln (Abk.); Glu-NH2 (Abk.); Q (Abk.)

    • Englischer Begriff: glutamine

    • Fach: Biochemie

    natürliche Aminosäure, gebildet – durch Glutaminsynthetase – aus Glutaminsäure, ATP u. NH4+; Spaltung erfolgt durch Glutaminase. Wichtig v.a. für den Hirnstoffwechsel (durchdringt Blut-Hirn-Schranke) sowie als NH2-Donor bei Transaminierungen (z.B. Synthese von Purinen u. Glucosamin), für NH3-Bindung u. -Transport, für Umsetzung mit Phenylessigsäure zu Phenacetylglutamin als Entgiftungsreaktion. Wird beim Hartnup- und Lowe-Syndrom vermehrt im Harn ausgeschieden.

  • Glutamin-PRPP-amidotransferase
    • Glut|amin-PRPP-amido|transferase

    • Synonyme: Glutaminphosphoribosylpyrophosphat-amidotransferase

    Enzym des Purinstoffwechsels (dort Schema), dessen erhöhte Aktivität für einen Teil der Gichterkrankungen verantwortlich gemacht wird.

  • Glutaminase
    • Glut|aminase

    • Englischer Begriff: glutaminase

    • Fach: Enzymologie

    Amidase (v.a. in Leber-, Nieren-, Gehirn- u. Muskulaturzellen), welche die Säureamidbindung im l-Glutamin hydrolysiert u. so Glutaminsäure u. Ammoniak bildet.

  • Glutaminat
    • Glut|aminat

    Salz der Glutaminsäure.

  • Glutaminsäure
    • Glutaminsäure

    • Synonyme: l-Glutaminsäure; Acidum glutami(ni)cum; 1-Aminopropan-1,3-dicarbonsäure; E (Abk.); Glu (Abk.)

    • Englischer Begriff: glutamic acid

    natürlich vorkommend in Peptiden (Glutathion, Folsäuren) u. Proteinen (v.a. im Gehirn; in Milch-, Getreideprodukten). Eine nichtessentielle glukoplastische Aminosäure; ein reaktionsfähiges Stoffwechselprodukt, das gebildet wird aus α-Ketoglutarsäure durch Umsetzung mit Ammoniak (NH3) u. NAD(P)H2 in Gegenwart der Glutamat-dehydrogenase (Abbau umgekehrt im Citratzyklus; ferner zu NH3) oder durch Transaminierung (s.a. Glycinaminotransferase) mit α-Aminosäuren sowie beim Abbau der Aminosäuren Histidin, Arginin, Ornithin, Prolin u. Hydroxyprolin. Wird umgewandelt in γ-Aminobuttersäure (durch Decarboxylierung), Glutamin (durch Bindung von Ammoniak), Glutathion, Folsäure. – Als „exzitatorische Aminosäure“ wichtigster (erregender) Transmitter im zentralen Nervensystem (s.a. Glutamat-Rezeptoren). – Salze: Glutam(in)ate; s.a. Glutamat...

  • Glutaminsynthetase
    • Glut|amin|synthetase

    • Englischer Begriff: glutamine synthetase

    Enzym (v.a. in Gehirn u. Leber; gebunden an Mikrosomen u. Mitochondrien), das unter Verbrauch von ATP aus l-Glutamat u. Ammoniak l-Glutamin bildet.

  • Glutaral
    • Synonyme: Glutaraldehyd

    • Englischer Begriff: glutaral

    Desinfektionsmittel; Anw. zur Flächen- u. Instrumentendesinfektion.

  • Glutarazidurie
    • Glutar|azid|urie

    (vermehrte) Ausscheidung von Glutarsäure im Harn, i.e.S als autosomal-rezessiv erbliche Stoffwechseldefekte.

    • G. Typ I
      Enzymdefekt der Glutaryl-CoA-dehydrogenase, der zu einer im Säuglingsalter... (mehr)
    • G. Typ II
      Störung Elektronen übertragender Flavinenzyme bzw... (mehr)
  • Glutarazidurie Typ I
    Glutarazidurie
    • G. Typ I

    Enzymdefekt der Glutaryl-CoA-dehydrogenase, der zu einer im Säuglingsalter beginnenden neurodegenerativen Krankheit führt: choreoathetotische, hyperkinetische Bewegungsabläufe, Sprachstörung, geistige Behinderung.

  • Glutarazidurie Typ II
    Glutarazidurie
    • G. Typ II

    • Englischer Begriff: glutaric aciduria

    Störung Elektronen übertragender Flavinenzyme bzw. der Ubichinon-Oxidoreductase, die zu multiplem Acyl-CoA-Dehydrogenase-Mangel mit verschiedenen klin. Ausprägungen führt. Bereits im Neugeborenenalter Lethargie, Apnoe, Bradykardie, Hypotonie, Hepatomegalie, metabolische Azidose, Hypoglykämie, Hyperammoniämie (mit typischem Geruch); ferner eine Neugeborenenform mit Fehlbildungen sowie eine milde, später beginnende Form.

  • Glutarsäure
    • Glutar|säure

    • Synonyme: Acidum glutaricum

    • Englischer Begriff: glutaric acid

    Propandicarbonsäure; ein Abbauprodukt des Lysins; unterliegt dem Fettsäureabbau nach Umwandlung in Glutaryl-CoA; Ausscheidung im Harn ca. 2,5 mg/24 Std.

  • Glutarsäuredialdehyd
    • Glutar|(säuredi)aldehyd

    • Synonyme: OCH–(CH2)3–CHO

    • Englischer Begriff: glutaraldehyde

    histol Fixierungsmittel (auch für Elektronenmikroskopie).

  • Glutaryl-CoA-synthetase
    • Glut|aryl-CoA-synthetase

    • Englischer Begriff: glutaryl-CoA synthetase

    Enzym (z.B. in Leber, Muskulatur), das Glutarsäure, CoA u. ATP (oder GTP bzw. ITP) zu Glutaryl-CoA, ADP u. anorganischem Phosphat umsetzt.

  • Glutathion
    • Glutathion

    • Synonyme: γ-l-Glutamyl-l-cysteinylglycin; Glutathion-Sulfhydryl; GSH (Abk.)

    • Englischer Begriff: glutathione

    v.a. in Erythrozyten (2,5 μmol/ml) vorhandenes Tripeptid, das deren Membran vor oxidierenden Substanzen schützt. Dabei wird – katalysiert durch die Glutathion-peroxidase – GSH durch H2O2 in GSSG (Glutathiondisulfid) oxidiert, woraus durch die Glutathion-reductase mit NADPH als Wasserstoffdonator GSH regeneriert wird. Der Aufbau von GSH erfolgt durch γ-Glutamylcystein-synthetase u. Glutathionsynthetase. Deren Mangel (mit autosomal-rezessivem Erbgang) führt zu leichter hämolytischer Anämie. ophth Anw. in intraokularer Spüllösung bei Eingriffen am Auge.

  • Glutathion-peroxidase
    • Gluta|thion-peroxidase

    • Englischer Begriff: glutathion peroxidase

    • Fach: Enzymologie

    eine Peroxidase in Erythrozyten (s.u. Glutathion), deren Mangel (mit autosomal-rezessivem Erbgang) zu hämolytischer Anämie führt. Die G. wirkt im antioxidativen Verteidigungssystem gegen toxische Sauerstoffmetaboliten.

  • Glutathion-reductase
    • Gluta|thion-reductase

    • Synonyme: GR (Abk.); Gr (Abk.)

    • Englischer Begriff: glutathione reductase

    ein Flavinenzym, das in Erythrozyten Glutathion regeneriert (u. dadurch als Oxidationsschutz gegenüber H2O2 wirkt). – Angeborener Mangel oder verringerte Aktivität kann zu hämolytischer Anämie führen.

  • Glutathion-synthetase
    • Gluta|thion-synthetase

    • Englischer Begriff: glutathione synthetase

    • Fach: Enzymologie

    ATP-abhängige Transferase, die aus γ-l-Glutamyl-l-cystein u. Glycin Glutathion bildet.

  • gluteal
    • gluteal(is)

    • Synonyme: glutäal

    • Etymol.: griech. gloutos = Gesäß

    • Englischer Begriff: gluteal

    das Gesäß bzw. die Gesäß- = Glutealmuskeln betreffend.

  • Glutealdruckpunkte
    • Gluteal|(druck)punkte

    • Englischer Begriff: gluteal pressure points

    Nervendruckpunkte im Bereich der Gesäßmuskeln.

  • Glutealhernie
    • Gluteal|hernie

    • Englischer Begriff: gluteal hernia

    Hernia ischiadica.

  • Gluteallinie
    • Gluteal|linie

    Linea glutea.

  • Glutealmuskel
    • Gluteal|muskel

    • Englischer Begriff: gluteal muscle

    Musculus gluteus.

  • Glutealreflex
    • Gluteal|reflex

    • Englischer Begriff: gluteal reflex

    Kontraktion des Musculus gluteus maximus bei kurzer Reizung der Gesäßhaut bzw. der darüber hinausgehenden reflexogenen Zone; ein Duensing-Fremdreflex.

  • Glutelin
    • Glutelin

    • Synonyme: Glutenin

    • Englischer Begriff: glutelin

    eine wasserunlösliche Getreideeiweißfraktion; enthält v.a. Glutaminsäure, Prolin u. essentielle Aminosäuren; bildet zusammen mit Gliadin das Gluten („Klebereiweiß“) des Weizens (80% seines Gesamtproteins), das die Backfähigkeit des Weizenmehls bedingt (sein Gliadingehalt ist die Ursache der sog. Glutenunverträglichkeit = Glutenenteropathie).

  • Gluten
    • Gluten

    • Englischer Begriff: gluten

    s.u. Glutelin.

  • Gluten-sensitive Enteropathie
    • Gluten-sensitive Entero|pathie

    • Englischer Begriff: glutenenteropathy

    Zöliakie.

  • glutenfreie Diät
    • Englischer Begriff: gluten-free diet

    inkorrekte Bezeichnung für Gliadin-freie Diät.

  • Glutenin
    • Glutenin

    Glutelin.

  • Gluteus
    • Gluteus

    Kurzbezeichnung des Musculus gluteus.

  • Glutin
    • Glutin

    Gelatine.

  • Glutinin
    • Glutinin

    • Synonyme: Agglutinoid

    • Englischer Begriff: incomplete antibody

    • Fach: Serologie

    Antikörper, inkompletter.

  • glutinosus
    • glutinosus

    • Etymol.: latein.

    • Englischer Begriff: glutinous

    leimartig, klebrig, zäh.

  • Glutoid
    • Glutoid

    mit Formaldehyd gehärtete Gelatine für magensaftresistente Kapseln u. Pillen.

  • Gly
    • Fach: Biochemie

    Abk. für Glycin.

  • Glyc...

      s.a. Glyk...

    • Glyceraldehyd
      • Glycer|aldehyd

      Glycerinaldehyd.

    • Glycerat
      • Glycerat

      • Englischer Begriff: glycerate

      Salz der Glycerinsäure.

    • Glyceride
      • Glyceride

      • Englischer Begriff: glycerides

      • Fach: Biochemie

      Glycerin-Ester; unterschieden je nach Anzahl der Säurereste als Mono-, Di- u. Triglyceride. – Physiologisch wichtig die Kephaline, Lecithine u. Fette, ther z.B. Glyceryltrinitrat.

    • Glycerin
      • Glycerin

      • Synonyme: Glyzerin; Glycerol; Propan-1,2,3-triol; HOCH2-CHOH-CH2OH

      • Englischer Begriff: glycerin; glycerol

      einfachster 3-wertiger Alkohol. Farb- u. geruchlose, süß schmeckende, visköse, hygroskop., mit Wasser mischbare Flüssigkeit; bildet mit Säuren Ester (Glyceride). Ein natürlicher Bestandteil der Lipide; wird beim Fettabbau im Darm freigesetzt u. zur Leber transportiert u. geht – nach Umsetzung mit ATP zu Glycerin-3-phosphat (durch Glycerin-kinase) oder nach Oxidation u. Phosphorylierung zu Glycerinaldehyd-3-phosphat bzw. Glycerinsäure-2-phosphat – in den Kohlenhydrat- oder Fettstoffwechsel ein (Fette, Glykolyse, Glycerin...); therap Anw. als Abführmittel (Zäpfchen, Einlauf), zur Abtreibung von Gallen- u. Harnsteinen, als Hautpflegemittel u. in der Otologie.

    • Glycerin-kinase
      • Glycerin-kinase

      • Englischer Begriff: glycerol kinase

      Enzym (v.a. in Leber), das Glycerin(aldehyd) ATP- (oder UTP-)abhängig zu Glycerin-3-phosphat phosphoryliert (Abbau u. Synthese von Glyceriden). X-chromosomal-rezessiv erblicher G.-Mangel führt zu Wachstumsverzögerung, Osteoporose.

    • Glycerinagar
      • Glycerin|agar

      • Fach: Bakteriologie

      Nährboden mit Glycerin; zur Züchtung von Tuberkulose-, Bang-, Rotz-Bakterien.

    • Glycerinaldehyd
      • Glycerin|aldehyd

      • Synonyme: OHC-CHOH-CH2OH

      • Englischer Begriff: glyceraldehyde

      eine Aldotriose, entsteht als Zwischenprodukt des Fructosestoffwechsels, ferner durch Dehydrierung des aus den Fetten stammenden Glycerins; wird umgewandelt in Zwischenprodukte der Glykolyse oder in Glycerin.

    • Glycerinaldehyd-3-phosphat
      • Glycerin|aldehyd-3-phosphat

      • Synonyme: d-Glycerin|aldehyd-3-phosphat; GAP (Abk.); Fischer(-Baer)-Ester; 3-Phosphoglycerinaldehyd

      • Englischer Begriff: glyceraldehyde 3-phosphate

      wichtiges Zwischenprodukt der Glykolyse (dort Schema), des Pentosephosphatzyklus, des Fructosestoffwechsels u. der Photosynthese.

    14057