Medizin-Lexikon: Einträge mit "G"

Roche Lexikon Logo
Medizin-Lexikon durchsuchen

Wonach suchen Sie? Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff ein:

Suchergebnisse

  • Glykole
    • Glykole

    • Englischer Begriff: glycols

    2-wertige Alkohole; z.B. Ethylen- = Äthylenglykol (Gefrierschutzmittel) u. Diäthylenglykol (farb- u. geruchlose Flüssigkeit von süßem Geschmack; Verwendung als techn. Lösungsmittel. Wirkt im menschlichen Körper als Gift; kleinste tödl. Dosis 14 g, mittlere tödl. Dosis 40–50 g; Vergiftungssymptome: Trunkenheit, Krämpfe, Nierenversagen, Koma, Tod im Schock; Ther.: Äthanol zur Hemmung des Glykolabbaus, Kreislaufstabilisierung, Hämodialyse).

  • Glykolipoide
    • Glyko|lip(o)ide

    • Englischer Begriff: glycolipids

    kohlenhydrathaltige Lipide (mit ≥ 50% KH-Anteil; meist als Glucose, z.T. Galaktose, Oligosaccharide; an Ceramid gebunden); z.B. Oligohexoside, Sphingoglykolipide u. G. der Erythrozytenmembran. Vork. in Bakterien (z.B. Mykoside der Tbk-Bakterien), Pflanzen u. Tieren (v.a. Gehirn), als Blutgruppensubstanzen (ABH) u. Globosid I (in Erythrozyten).

  • Glykolsäure
    • Glykol|säure

    • Synonyme: Hydroxyessigsäure; Acidum glycolicum; CH2(OH)·COOH

    • Englischer Begriff: glycolic acid

    pflanzliche Säure, wird durch die Glykolsäureoxidase zu Glyoxylsäure (u. weiter zu Glycin) umgesetzt.

  • Glykolyse
    • Glyko|lyse

    • Englischer Begriff: glycolysis

    Abbildung

    der Abbau von Glucose im Zytoplasma nach dem Embden-Meyerhof-Schema. Beginnt mit der Phosphorylierung (Bildung von Glucose-6-phosphat durch Hexokinase) u. führt a) unter anaeroben Bedingungen (v.a. im Muskel; aber auch unter Sauerstoffangebot in Tumorzellen [= aerobe G.]) zu Bildung von 2 Molekülen Milchsäure (Schema; Energiegewinn: 2 Mol. ATP = 36 kcal/Mol.); führt b) unter aeroben Bedingungen, d.h. bei ausreichendem Sauerstoffangebot, zunächst bis zur Brenztraubensäure u. dann über den Citratzyklus (beginnend mit Bildung von Acetyl-Coenzym durch Pyruvatdehydrogenase) u. die Atmungskette, d.h. in der aeroben Phase, zu Bildung von Kohlendioxid u. Wasser (ebenfalls mit Energiegewinn). In roten Blutkörperchen, die ihren Energiebedarf auch unter aeroben Bedingungen ausschließlich durch anaeroben Glucoseabbau decken, entsteht als zusätzliches Zwischenprodukt 2,3-Diphosphoglycerinsäure (Rapoport-Luebering-Zyklus). Ein Teil der Reaktionen ist prinzipiell umkehrbar, aber exergonisch (u. daher physiologischerweise irreversibel). Geschwindigkeitsbestimmend ist die Phosphofructokinase-Reaktion (Hemmung durch ATP; Steigerung durch ADP, AMP, Phosphat-Ionen). S.a. Pentosephosphatzyklus.

  • Glykoneogenese
    • Glyko|neogenese

    • Englischer Begriff: glyconeogenesis

    Gluconeogenese.

  • Glykopeptid-Antibiotica
    • Glyko|peptid-Anti|bioti|ca

    • Synonyme: -ka

    gegen multiresistente Staphylococcus- u. Enterococcus-Stämme häufig noch wirksame sog. Reserve-Antibiotika mit einer Peptidoglykan-Teilstruktur, die früher in einem nebenwirkungsreichen Glykopeptid-Gemisch verabreicht wurden. Als gereinigte nephro- u. ototoxische Substanzen werden Vancomycin u. Teicoplanin angeboten.

  • Glykopeptide
    • Glyko|peptide

    • Englischer Begriff: glycopeptides

    s.u. Glykoproteine.

  • Glykophorin
    • Glyko|phorin

    • Englischer Begriff: glycophorin

    ein integrales Protein der Erythrozytenmembran, biochemisch heterogen (z.B. G. A = Mn-Glykoprotein, G. B = Ss-Glykoprotein) u. mit verschiedenen Blutgruppenantigenen verbunden; s.a. Glykoproteine.

  • glykopriv
    • glyko|priv

    • Englischer Begriff: glycoprival; glycoprivous

    durch Mangel an verfügbarer Glucose hervorgerufen.

  • Glykoprotein-IIb/IIIa-Inhibitoren
    • Englischer Begriff: glycoprotein IIb/IIIa inhibitors

    Thrombozytenaggregationshemmer; Wirkung: Durch Bindung der G. an den Glykoprotein-IIb/IIIa-Rezeptor auf den Thrombozyten wird die Bindung von Fibrinogen oder von-Willebrand-Faktor an dieses aktivierte Membranprotein verhindert, dadurch keine Fibrinogen-bedingte Quervernetzung der Thrombozyten. Wirkst.: z.B. Abciximab, Eptifibatid, Tirofiban; Anw. immer in Kombination mit Heparin u. Acetylsalicylsäure bei akutem Koronarsyndrom, instabiler Angina pectoris, geplanter PTCA; NW: Blutungen, Thrombozytopenie, Fieber.

  • Glykoprotein, saures
    Glykoproteine
    • α1-Glyko|protein, saures

    • Synonyme: AGP (Abk.); Orosomukoid

    • Englischer Begriff: orosomucoid; acid α1-glycoprotein

    ein Plasmaprotein der α1-Globulinfraktion, dessen Konzentration in der akuten Phase einer Entzündungsreaktion (Akute-Phase-Protein) u. bei Gewebszerfall, z.B. maligner Tumoren, erhöht ist. Bei malignen Prozessen ist Pteridin an saures α1-Glykoprotein gebunden.

  • Glykoproteine
    • Glyko|proteine

    • Synonyme: Glyko|proteide; GP (Abk.)

    • Englischer Begriff: glycoproteins

    Eiweiße mit Kohlenhydrat(= KH)-Anteil (i.e.S. nur die G. mit > 5% KH), der aus kurzen, Galaktose, Mannose, Fucose, Galaktos- u. Glucosamin oder Sialinsäure enthaltenden Seitenketten besteht (entsprechend die kurzkettigeren Glykopeptide; s.a. Peptide). Zu den G. gehören (außer Albumin) die meisten Plasmaproteine (dort Tab.), sezernierte Blutgruppensubstanzen u. Proteine der Zellmembran, z.B. die G., deren hoher Sialinsäureanteil (Sialo-G., z.B. Glykophorin) die negative Oberflächenladung der Erythrozytenmembran bewirkt u. deren Kohlenhydratstrukturen antigene Eigenschaften haben können; oder die G. der Thrombozytenmembran, von denen die funktionell wichtigsten als GP mit einer römischen Ziffer (I–IX) u. einem Kleinbuchstaben (a oder b) bezeichnet werden (z.B. GPIIb).

  • Glykopyrronium
    • Glykopyrronium

    Glycopyrronium(bromid).

  • Glykosaminoglykane
    • Glykos|amino|glykane

    • Synonyme: Mucopolysaccharide; GAG (Abk.); MPS (Abk.)

    • Englischer Begriff: glycosaminoglycans

    v.a. im Stütz- u. Bindegewebe in Proteoglykanen (als deren Seitenketten) vorkommende nicht verzweigte Polysaccharid-Ketten (Hyaluron-, Chondroitinschwefelsäure [Ch.sulfat], Dermatan-, Keratansulfat sowie Heparin u. Heparansulfat). Die Bausteine sind – evtl. sulfatierte – Disaccharide, die aus einem Hexosamin (Aminozucker, z.B. Glucosamin, Galaktosamin) u. einem Monosaccharid ohne Stickstoff (Glucuron-, Iduronsäure, Galactose) bestehen. Der histochemische Nachweis erfolgt mit Alzianblau oder Toluidinblau. Störungen ihres Abbaus führen zu Mucopolysaccharidosen.

  • Glykose
    • Glykose

    Glucose.

  • Glykosidasen
    • Glykosid|asen

    • Englischer Begriff: glycosidases

    • Fach: Enzymologie

    Hydrolasen (meist gruppenspezifisch), die Glykoside, v.a. Disaccharide, spalten, z.B. α- u. β-Galaktosidase, α- u. β-Glucosidase, β-d-Fucosidase, Trehalase. S.a. Dextrin-1,6-glucosidase.

  • Glykoside
    • Glykoside

    • Englischer Begriff: glycosides

    v.a. pflanzliche Verbindungen, entstanden durch Reaktion der acetalischen Hydroxylgruppe am C1 eines Zuckers (je nach Zuckerrest: Gluco-, Galakto-, Manno-, Fructosid usw.) mit OH-Gruppen von Alkoholen u. Phenolen oder anderen Zuckern (= Hetero- bzw. Holoside), NH-Gruppen von Aminen (= N-Glykoside, z.B. Nucleoside) oder SH-Gruppen von Senfölen (= Thio-Glucoside, z.B. Sinigrin) unter Wasseraustritt. Sind enzymatisch (Glykosidasen) oder hydrolytisch spaltbar in Zucker u. ein Aglykon (Genin). ther Anw. finden v.a. die Herz-G. (z.B. Digitalis- u. Strophanthus-G.), Saponine (z.B. Digitonin, Gitonin, Tigonin), Flavonoid-G. (z.B. Quercitrin, Hesperidin) u. glykosidische Antibiotika (z.B. Strepto-, Oleando-, Neomycin).

  • Glykosidhydrolase
    • Glykosid|hy|dro|lase

    Glykosidase.

  • Glykosphingolipide
    • Glyko|sphingo|lipide

    • Englischer Begriff: glycosphingolipids

    Sphingoglykolipide.

  • Glykosurie
    • Glykos|urie

    • Englischer Begriff: glycosuria

    Glucosurie.

  • Glykosylalbumin
    • Glyko|syl|albumin

    • Englischer Begriff: glycosylated albumin

    durch nichtenzymatische Bindung von Glucose bei erhöhtem Blutzucker entstandenes Albumin-Derivat, das zur Therapiekontrolle bei Diabetikern nachgewiesen werden kann. S.a. glykosyliertes Hämoglobin.

  • Glykosyltransferasen
    • Glyko|syl|transferasen

    • Englischer Begriff: glycosyltransferase

    Enzyme, die Zuckerreste übertragen; z.B. bei der Biosynthese der Glykoproteine.

  • Glykurie
    • Glyk|urie

    • Englischer Begriff: glycuresis

    Glucosurie.

  • Glyoxal
    • Englischer Begriff: glyoxal

    Antiseptikum (Aldehyd); Desinfektionsmittel.

  • Glyoxalase
    • Gly|oxalase

    • Englischer Begriff: glyoxalase (I or II)

    als G. I die Lactoyl-glutathion-lyase (s.a. GLO-System); als G. II die Hydroxyacylglutathion-hydrolase.

  • Glyoxalin
    • Gly|oxalin

    Imidazol.

  • Glyoxalsäure
    • Gly|oxal|säure

    Glyoxylsäure.

  • Glyoxylat
    • Gly|oxylat

    • Englischer Begriff: glyoxalate

    Salz der Glyoxylsäure.

  • Glyoxylatzyklus
    • Gly|oxylat|zyklus

    • Englischer Begriff: glyoxalate cycle

    bei Mikroorganismen eine Variante des Citratzyklus, durch die Fettsäuren oder Essigsäure in Kohlenhydrate überführt werden können.

  • Glyoxylsäure
    • Glyoxylsäure

    • Synonyme: OHC-COOH; Acidum glyoxylicum; Glyoxalsäure

    • Englischer Begriff: glyoxylic acid

    einfachste Aldehydcarbonsäure; entsteht beim Abbau von Glycin u. l-Hydroxyprolin; s.a. Hyperoxalurie, Oxalose. – Salze: Glyoxalat, Glyoxylat. toxik Zwischenprodukt des Glykol-Abbaus; wirkt direkt toxisch auf die Nierentubuli bis hin zum urämischen Koma.

  • GM

      Abk. für Ganglioside mit einem Sialinsäurerest. Vertreter: GM1, GM2, GM3.

    • GM-CSF

        s.u. CSF.

      • Gm-System
        • Gm-System

        • Synonyme: Abk. für Gamma-System

        • Englischer Begriff: Gm

        • Fach: Serologie

        antigene Serumgruppenfaktoren des Menschen, die in verschiedenen autosomal-dominant bzw. kombinant erblichen Varianten (G1m, G2m u. G3m) u. Kombinationen („Gm-Gruppe“) in den H-Ketten des 7-S-Immunglobulins (IgG) lokalisiert sind (Plasmaproteinpolymorphismus); von Bedeutung für Vaterschaftsnachweis, Identifikation von Blutspuren. S.a. Allotypie.

      • Gmelin-Probe
        • Gmelin-Probe

        • Englischer Begriff: Gmelin's test

        (1826) Bilirubinnachweis im Harn durch Überschichten von G.-Reagens (aus Salpetersäure) mit Harn (Farbreaktionen).

      • GMP
        • GMP 1)
        • GMP 2)
          GMP
          • 2)

          Abk. für Glucose(mono)phosphat.

        • GMP 3)
          GMP
          • 3)

          Abk. für Granula-Membran-Proteine (der Thrombozyten).

        • Gn

            Abk. für Gonadotropin.

          • GN
          • Gnathankylose
            • Gnath|ankylose

            • Synonyme: Kiefergelenkankylose

            • Englischer Begriff: ankylosis of the jaws

            knöcherne oder narbige Versteifung des Kiefergelenks.

          • Gnathion
            • Gna|thion

            • Englischer Begriff: gnathion

            • Fach: Anthropologie

            der in der Mediansagittalebene am weitesten vorstehende Punkt des Unterkiefer-Unterrandes (d.h. des Kinns).

          • gnathogen
            • gna|thogen

            • Englischer Begriff: gnathic

            vom Kiefer ausgehend.

          • Gnathologie
            • Gnatho|logie

            • Englischer Begriff: gnathology

            die Lehre vom Zahnreihenschluss.

          • Gnathopalatoschisis
            • Gnatho|palato|schisis

            • Englischer Begriff: gnathopalatoschisis

            Kiefer-Gaumen-Spalte.

          • Gnathoschisis
            • Gnatho|schisis

            • Englischer Begriff: gnathoschisis

            Kieferspalte.

          • Gnathospasmus
            • Gnatho|spasmus

            • Englischer Begriff: trismus

            „Kieferkrampf“, Kieferklemme, Trismus.

          • Gnathostoma
            • Gnatho|stoma

            s.u. Gnathostomiasis.

          • Gnathostomiasis
            • Gnatho|stomiasis

            • Englischer Begriff: gnathostomiasis

            durch Nematoden der Gattung Gnathostoma [Gnathostomatidae, Spiruridae] verursachte Wurmerkrankung verschiedener Tiere (Feliden, Kaniden, Schweine); Zwischenwirte sind Krebse, Süßwasserfische, Frösche. Der Mensch ist gelegentlich Fehlwirt (erkrankt an Larva migrans; evtl. auch Augenbefall mit Uveitis, Optikusneuritis).

          • Gnatophym

              diffuse Gewebehyperplasie am Kinn bei Rosacea.

            14257