Medizin-Lexikon: Einträge mit "G"

Roche Lexikon Logo
Medizin-Lexikon durchsuchen

Wonach suchen Sie? Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff ein:

Suchergebnisse

  • Gneis
    • Englischer Begriff: milk crust

    Dermatitis seborrhoides capitis.

  • Gnitzen
    • Englischer Begriff: gnats

    kleine Mücken, i.e.S. die „Stechgnitzen“ Ceratopogon, Culicoides u. Phlebotomus.

  • Gnotobiose
    • Gnoto|biose

    • Englischer Begriff: gnotobiotics (gnotobiota)

    das Leben keimfrei geborener (z.B. durch Schnittentbindung) und aufgezogener Versuchstiere („Gnotobio[n]ten“).

  • GNRH
    • Synonyme: GnRH

    • Etymol.: engl.

    Abk. für gonadotropin releasing hormone.

  • GnRH-Agonisten
    • Synonyme: GnRH-Analoga; Gonadotropin-Releasing-Hormon-Analoga; LH-RH-Analoga; Gonadorelin-Analoga

    Substanzen, die eine höhere Rezeptoraffinität besitzen als natürliches GnRH. Wirkst.: z.B. Buserelin, Goserelin, Leuprorelin, Triptorelin. Anw. als Hormonpräparate in der Tumortherapie (v.a. Prostatakarzinom, Mammakarzinom).

  • GnRH-Antagonisten
    • Synonyme: Gonadotropin-Releasing-Hormon-Antagonisten; Gonadorelin-Antagonisten; Gonadorelin-Inhibitoren

    GnRH-ähnliche Substanzen, die an GnRH-Rezeptoren gebunden werden u. zu einer sofortigen Hemmung der GnRH-Sekretion führen. Wirkst.: z.B. Cetrorelix, Ganirelix. Anw. zur Zyklusstimulation im Rahmen der assistierten Konzeption.

  • Go

      Abk. für Gonorrhö.

    • GOÄ
      • Synonyme: Abk. für Gebührenordnung für Ärzte

      Verordnung, die die Vergütung der ärztlichen Berufstätigkeit regelt. Aktuelle Fassung vom 9.2.1996 (BGBl. I, S. 210), geändert durch Gesetz vom 22.12.1999 (BGBl. I, S. 2626).

    • Gocht
      • Gocht

      • Biogr.: Hermann G., 1869–1938, Orthopäde, Berlin

    • Gocht-Geßner-Methode
      Gocht
      • G.-Geßner-Methode

      Übungen zur Haltungskorrektur v.a. bei Skoliose, z.B. aktive u. passive Spannungs- u. Streckungsübungen der langen Rückenstrecker bzw. der Wirbelsäule.

    • Gocht-Linie
      Gocht
      • G.-Linie

      • Englischer Begriff: Shenton's line

      Ménard-Shenton-Linie.

    • Gocht-Operation
      Gocht
      • G.-Operation

      • Englischer Begriff: Gocht's operation

      Korrektur von Hammerzehen (2.–5.) durch Resektion der Grundgliedbasis, Medialverlagerung der Beugesehne u. manuelle Redression.

    • GOD
      • Fach: Labormedizin

      Abk. für Glucose-oxidase.

    • Godal-Test
      • Godal-Test

      • Englischer Begriff: Godal's test

      qualitativer Test auf das Vorhandensein von Fibrin-Monomeren bei Verbrauchskoagulopathie.

    • Godfried-Prick-Carol-Prakken-Syndrom
      • Godfried-Prick-Carol-Prakken-Syndrom

      • Englischer Begriff: Godfried-Prick-Carol-Prakken syndrome

      • Fach: Neurologie

      familiär erbliche Ektodermaldysplasie; Kombination der v.-Recklinghausen-Neurofibromatose mit Atrophodermia vermiculata (grübchenartige Einsenkungen der Wangenhaut), verschiedenen Herzfehlern, leichter Oligophrenie u. mongoloider Fazies; evtl. auch Wirbel- u. Gehirnfehlbildungen, Ovarialtumoren.

    • Godtfredsen-Syndrom
      • Godtfredsen-Syndrom

      • Englischer Begriff: Godtfredsen's syndrome

      bei bösartigen Tumoren des Nasen-Rachen-Raums (mit Penetration in die Augenhöhle) vorkommende u. einseitige Trigeminusneuralgie, Abduzens-, später auch Okulomotoriuslähmung, Sehschwäche, Horner-Syndrom.

    • Goeminne-Syndrom
      • Goeminne-Syndrom

      • Englischer Begriff: Goeminne's syndrome

      zervikodermorenogenitale Dysplasie.

    • Goethe-Knochen
      • Goethe-Knochen

      • Englischer Begriff: Goethe's bone

      • Biogr.: Johann Wolfgang von G.

      (1784) Os incisivum.

    • Goetze
      • Goetze

      • Biogr.: Otto G., 1886–1955, Chirurg, Frankfurt/M., Erlangen

      • G.-After
        Anus praeternaturalis peniformis... (mehr)
      • G.-Draht
        Kurzbezeichnung für die geschlossene Drahtumschlingung (Cerclage) von... (mehr)
      • G.-Drainage
        durch Duodenalpapille u. Leber geführte (= transpapillär-transhepatische)... (mehr)
      • G.-Operation
      • 1)
        Cholangioduodenostomie bei hoher Hepatikusstenose oder Totaldefekt der... (mehr)
      • 2)
        einzeitige, erweiterte sakrale Rektumexstirpation mit bleibendem Kunstafter... (mehr)
    • Goetze-After
      Goetze
      • G.-After

      Anus praeternaturalis peniformis.

    • Goetze-Draht
      Goetze
      • G.-Draht

      Kurzbezeichnung für die geschlossene Drahtumschlingung (Cerclage) von Schrägbrüchen.

    • Goetze-Drainage
      Goetze
      • G.-Drainage

      • Englischer Begriff: ring catheter drainage

      durch Duodenalpapille u. Leber geführte (= transpapillär-transhepatische) Choledochus-Drainage „ohne Ende“ mit Vereinigung der beiden ausgeleiteten Drainabschnitte vor der Bauchwand durch ein kurzes Glasrohr (für Inspektion u. Spülung).

    • Goetze-Operation
      Goetze
      • G.-Operation

      • 1)
        Cholangioduodenostomie bei hoher Hepatikusstenose oder Totaldefekt der... (mehr)
      • 2)
        einzeitige, erweiterte sakrale Rektumexstirpation mit bleibendem Kunstafter... (mehr)
    • Goetze-Operation 1)
      Goetze  >  Goetze-Operation
      • 1)

      • Englischer Begriff: choledochoduodenostomy (Goetze)

      Cholangioduodenostomie bei hoher Hepatikusstenose oder Totaldefekt der extrahepatischen Gallenwege als sog. Zipfelplastik.

    • Goetze-Operation 2)
      Goetze  >  Goetze-Operation
      • 2)

      einzeitige, erweiterte sakrale Rektumexstirpation mit bleibendem Kunstafter am Kreuzbein (Anus praeter sacralis) bzw. mehrzeitige abdominosakrale Exstirpation eines Rektosigmoidkarzinoms unter Bildung eines doppelläufigen Anus praeter transversus.

    • Goiter
      • Synonyme: Kropf

      • Etymol.: engl.

      Struma.

    • Gold
      • Synonyme: Aurum; Au (Abk.)

      • Englischer Begriff: gold

      • Fach: Chemie

      3- u. – seltener – 1-wertiges („Auri-“ bzw. „Auro-“) Edelmetall; Atomgew. 196,967, OZ 79. Seine Isotope (186Au bis 203Au) sind außer 197Au radioaktiv. Besitzt gute elektrische u. Wärmeleitfähigkeit, einen hohen Schmelzpunkt (1063 °C), ist chemisch widerstandsfähig (löslich in Königswasser), gut legierbar („Feinheit“ in g/kg, früher Karat; z.B. 750 feines G. = 18-karät.). Ist ein biologisch unwesentliches Spurenelement; therap Anw. für Goldtherapie u. in der Zahnheilkunde.

      • G.-198
        „Radiogold“; ein β- u. γ-Strahler, Halbwertszeit 2,69 d... (mehr)
    • Gold-198
      Gold
      • G.-198

      • Synonyme: 198Au

      • Englischer Begriff: radiogold

      „Radiogold“; ein β- u. γ-Strahler, Halbwertszeit 2,69 d. Wird im RES (v.a. Leber, Milz) gespeichert; geringe Ausscheidung in Harn u. Stuhl. Dient in kolloidaler Form (Ø 3–7 μm) zur Strahlentherapie von Tumoren (intrakavitär; als Seeds zur Spickung = interstitielle Bestrahlung).

    • Goldallergie
      • Gold|allergie

      • Englischer Begriff: gold allergy

      s.u. Goldtherapie.

    • Goldberg-Enzym
      • Goldberg-Enzym

      Ferrochelatase.

    • Goldberg-Maxwell-Morris-Syndrom
      • Goldberg-Maxwell-Morris-Syndrom

      • Englischer Begriff: Goldberg-Maxwell-Morris syndrome

      • Biogr.: Minni Berelson G., geb. 1900, amerikan. Ärztin

      komplette testikuläre Feminisierung.

    • Goldberger-Ableitung
      • Goldberger-Ableitung

      • Englischer Begriff: Goldberger's traits

      • Biogr.: Emanuel G., geb. 1913, Kardiologe, New York

      verstärkte unipolare Extremitätenableitung zur ergänzenden Diagnostik von Lagetyp, Hinterwandschaden etc. im EKG.

    • Goldblatt-Effekt
      • Goldblatt-Effekt

      • Englischer Begriff: Goldblatt's phenomenon

      • Biogr.: Harry G., 1891–1977, amerikan. Physiologe

      im Tierversuch Bluthochdruckauslösung durch Drosselung einer Nierenarterie („Drosselniere“); erfolgt über das Renin-Angiotensin-System (G.-Mechanismus ). S.a. Drosselungshochdruck (= G.-Hochdruck, Hartwig-G.-Syndrom).

    • Golddermatitis
      • Gold|dermatitis

      • Englischer Begriff: gold dermatitis

      s.u. Goldtherapie.

    • Goldenhar-Syndrom
      • Goldenhar-Syndrom

      • Englischer Begriff: Goldenhar's syndrome

      okuloaurikuläres Syndrom.

    • Goldkette
      • Gold|kette

      • Fach: Histochemie

      das sich goldbraun anfärbende argyrophile Stratum basale der Zervixschleimhaut. Die Argyrophilie geht bei beginnender krebsiger Entartung des Gebärmutterhalses verloren.

    • Goldman-Gleichung
      • Goldman-Gleichung

      • Englischer Begriff: Goldman (constant field) equation

      • Biogr.: David E. G., geb. 1911, Physiologe, New York

      • Fach: Physiologie

      Abbildung

      Gleichung, die unter Berücksichtigung der unterschiedlichen Permeabilitätskonstanten für Kalium-, Natrium- u. Chlorionen (K+, Na+, Cl) den Zusammenhang zwischen Membranpotential (EM) u. Ionenkonzentration inner- (i) u. außerhalb (a) der Zellmembran beschreibt (s. Formel).

    • Goldmann-Favre-Syndrom
      • Goldmann-Favre-Syndrom

      autosomal-rezessiv erbliche vitreoretinale Degeneration mit atypischer Retinopathia pigmentosa, Netzhautspalte, Glaskörperverflüssigung.

    • Goldnephropathie
      • Englischer Begriff: gold nephropathy

      gelegentliche Begleiterscheinung einer Behandlung mit Goldpräparaten bei Patienten mit chronischer Polyarthritis. Es kommt zu schweren glomerulären sowie milden tubulointerstitiellen Veränderungen der Niere, die zu Hämaturie, Proteinurie u. nephrotischem Syndrom führen. In seltenen Fällen tritt ein Nierenversagen ein.

    • Goldner-Färbung
      • Goldner-Färbung

      Abbildung

      Trichromfärbung für Bindegewebe: Färben der Kerne mit Eisenhämatoxylin, des Bindegewebes mit Ponceau-Säurefuchsin-Azophloxin, Differenzieren in Phosphormolybdänsäure-Orange G u. Gegenfärbung mit Lichtgrün (s. Abb.).

    • Goldpurpura
      • Gold|purpura

      • Englischer Begriff: gold purpura

      s.u. Goldtherapie.

    • Goldrutenkraut
    • Goldsolreaktion
      • Gold|sol|reaktion

      • Englischer Begriff: colloidal gold test

      mit kolloidalem Gold ausgeführte Kolloidreaktion im Liquor. Bei Neurosyphilis Verfärbung in den ersten 5, bei eitriger Meningitis in den höchsten Verdünnungen, bei tuberkulöser im Mittelbereich.

    • Goldstein
      • Goldstein

      • Englischer Begriff: conduction aphasia

      • Biogr.: Kurt G., 1878–1954, Psychiater, Frankfurt/M., New York

    • Goldstein-Aphasie
      Goldstein
      • G.-Aphasie

      • Englischer Begriff: conduction aphasia

      Leitungsaphasie.

    • Goldstein-Reichmann-Krankheit
      Goldstein
      • G.-Reichmann-Krankheit

      nicht mehr gebräuchl. für das erworbene Kleinhirnsyndrom.

    • Goldtherapie
      • Synonyme: Aurotherapie; Chrysotherapie

      • Englischer Begriff: chrysotherapy

      Behandlung mit Gold (seit dem Altertum v.a. bei Tuberkulose, Syphilis u. Lepra geübt) u. mit organischen Goldverbindungen (Wirkst.: z.B. Aurothiomalatnatrium, Auranofin) als Basistherapie der chron. Polyarthritis (seit ca. 1927). Der pharmakologische Wirkungsmechanismus beruht wahrscheinlich auf einer Hemmung der Phagozyten, der Produktion Matrix-abbauender Enzyme u. Immunreaktionen; z.T. erhebliche NW (bei ca. 30%): langfristige Anreicherung in Geweben (Kapillargift), allergische oder toxische Dermatitis (s.a. Pigmentatio aurosa), Stomatitis, Chrysosis corneae, Granulozytopenie, Purpura (durch Thrombozytopenie), aplastische Anämie, Chavany-Chaignot-Syndrom u.a.m.; Antidot: Dimercaprol oder Penicillamin. radiol Gold-198.

    • Golgi
      • Golgi

      • Biogr.: Camillo G., 1843–1926, Pathologe, Pavia; 1906 Nobelpreis für Medizin

    • Golgi-Apparat
      Golgi
      • G.-Apparat

      • Synonyme: G.-Binnennetz; G.-Komplex; Complexus Golgi

      • Englischer Begriff: Golgi complex

      Abbildung   Abbildung

      Organell jeder kernhaltigen Zelle, das mikroskopisch – nach Schwärzung mit Osmiumsäure oder Silbersalzen – als Knäuel- u. Bälkchenstruktur oder als Netz erkennbar wird (G.-Externum; lipidhaltig) u. das eine lipidfreie, nicht geschwärzte Innenstruktur aufweist (G.-Internum). Wird unterteilt in Cis-Golgi-Netzwerk (CGN) u. Trans-Golgi-Netzwerk (TGN); liegt meist in Kernnähe, im sog. G.-Feld, im Grundplasma (G.-Substanz), in dem die biochemisch aktiven 3-schichtigen Membranen gebildet werden u. das elektronenoptisch leer ist oder runde Partikel enthält (s. Abb.). Der G.-Apparat ist u.a. Sitz von Enzymen, die überwiegend an der Synthese u. Modifizierung von Oligo- u. Polysacchariden beteiligt sind; er spielt eine zentrale Rolle im Zellstoffwechsel (chem. Abwandlung von Produkten des endoplasmatischen Retikulums, Speicherung, Transport); s.a. Abb.

    • Golgi-Färbung
      Golgi
      • G.-Färbung

      • Englischer Begriff: G.'s stain

      • Fach: Histologie

      Stückimprägnation zur Darstellung von Ganglienzellen, Neurofibrillen, Sekretkapillaren u. Zellgrenzen. Erfolgt mit wässriger Silbernitratlösung (0,75%ig) nach Vorbehandlung in Kaliumbichromat u. Osmiumsäure (G.-Reagens). Evtl. Wiederholung der Chromierung = G.-Doppelimprägnierung) oder mit 5%igem Sublimat (G.-Sublimatmethode).

    14357