Medizin-Lexikon: Einträge mit "G"

Roche Lexikon Logo
Medizin-Lexikon durchsuchen

Wonach suchen Sie? Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff ein:

Suchergebnisse

  • Grundbündel
    • Grund|bündel

    • Englischer Begriff: fasciculi proprii

    • Fach: Anatomie

    die den Eigenapparat des Rückenmarks bildenden Fasciculi proprii (medullae spinalis).

  • Grundgelenk
    • Grund|gelenk

    • Englischer Begriff: metacarpophalangeal joint

    Finger- bzw. Zehengelenke zwischen den Mittelhand-(bzw. -fuß-)Knochenköpfchen und den Finger- bzw. Zehenknochenbasen.

  • Grundgewebe
    • Grund|gewebe

    • Fach: Histologie

    Stroma; s.a. Matrix.

  • Grundglied
    • Grund|glied

    • Englischer Begriff: proximal phalanx

    s.u. Phalanx.

  • Grundimmunisierung
    • Grund|immunisierung

    • Englischer Begriff: initial immunization

    Basisimpfung.

  • Grundlamelle
    • Grund|lamelle

    • Englischer Begriff: ground lamella

    • Fach: Histologie

    Generallamelle (des Lamellenknochens).

  • Grundplatte
    • Grund|platte

    • Englischer Begriff: lamina basalis

    • Fach: Anatomie

    die untere Abschlussplatte des Wirbelkörpers.

  • Grundsubstanz
    • Grund|substanz

    • Englischer Begriff: ground substance

    • Fach: Histologie

    der ungeformte, aus Glykosaminoglykanen (v.a. Hyaluronsäure) bestehende Teil der Interzellularsubstanz. – Ihre Entmischung ist Initialvorgang jeder – v.a. entzündlichen – Bindegewebsalteration. S.a. Matrix.

  • Grundtätigkeit
    • Grund|tätigkeit

    • Englischer Begriff: resting activity

    Ruhetätigkeit.

  • Grundumsatz
    • Grund|umsatz

    • Synonyme: Ruheumsatz; GU (Abk.)

    • Englischer Begriff: basal metabolic rate

    der Energieumsatz des seit 12 Stunden nüchternen, völlig entspannten Probanden bei Indifferenztemperatur (bekleidet 20 °C, unbekleidet 30 °C); setzt sich zusammen aus dem für die Lebensvorgänge der Zellen erforderlichen „Erhaltungsumsatz“ (Grundstoffwechsel) u. aus der Energieproduktion für Tätigkeitsbereitschaft (Energieumsatz aller vegetativ gesteuerten Vorgänge). Ist abhängig von Alter, Geschlecht (♂ > ♀), Statur u. weist individuelle Tagesschwankungen auf. Der Normwert beträgt ca. 7100 kJ/Tag (♂, 70 kg). Erhöhung tritt ein bei Menstruation u. Schwangerschaft, v.a. aber bei gesteigerter Schilddrüsenhormonabsonderung (Hyperthyreose), Fieber, Übererregbarkeit etc.; eine Senkung erfolgt v.a. bei verminderter Hormonabsonderung der Schilddrüse (Hypothyreose). Die Bestimmung erfolgt entweder anhand der abgegebenen Wärmemenge oder anhand des Sauerstoffverbrauchs bzw. des respiratorischen Quotienten (s.a. Respirationskalorimeter); die Individualwerte werden dann mit Sollwert-Tabellen (u.a. nach Benedict-Talbot, Kestner-Knipping) verglichen. Grobe Beurteilung ferner möglich mittels sog. Grundumsatzformeln (z.B. nach Read).

  • grüner Krebs Aran
    • grüner Krebs (Aran)

    • Fach: Pathologie

    Chlorom.

  • grüner Star
    • Fach: Ophthalmologie

    Glaukom.

  • Grünholzfraktur
    • Grünholz|fraktur

    • Englischer Begriff: greenstick fracture

    unvollständiger (nur subperiostaler) Knochenbruch (Fraktur) langer Röhrenknochen bei Kindern; da der elastische Periostschlauch erhalten bleibt, tritt keine Fragmentverschiebung, jedoch eine charakteristische Achsenknickung auf sowie ein Druck-, Biegungs-, Stauchungsschmerz. Es erfolgt Spontanrückbildung leichter Abknickungen durch das Wachstum in wenigen Mon.; bei stärkerer Verbiegung aber manuelle Reposition angezeigt.

  • Grünschwäche
    • Grün|schwäche

    • Fach: Ophthalmologie

    Deuteranomalie.

  • Grünsehen
    • Grün|sehen

    Chloropsie.

  • Grüntzig-Katheter
    • Grüntzig-Katheter

    • Biogr.: A. R. G., 1939–1988, Internist, Zürich, Atlanta

    • Fach: Angiologie

    doppellumiger Dilatationskatheter mit festem, innen liegendem Grundkatheter u. außen liegendem Überkatheter. Letzterer besitzt in Nähe der Spitze eine ballonartige, durch Vorreckung nur bis auf einen vorgegebenen Durchmesser insufflierbare Aufweitung zur Aufdehnung von Gefäßverengungen u. -verschlüssen. Die Entwicklung dieses Katheters war bahnbrechende Voraussetzung für die Verbreitung der perkutanen transluminalen Angioplastie (PTCA). S.a. Katheter.

  • Gruppe, determinante
    • Englischer Begriff: (antigenic) determinant

    • Fach: Immunologie

    Determinante.

  • Gruppenagglutination
    • Gruppen|agglutination

    • Englischer Begriff: group agglutination

    • Fach: Serologie

    Agglutination von Körperchen (z.B. Salmonellen), die aufgrund eines gemeinsamen Teilantigens („Gruppenagglutinogen“) zu einer immunologischen Gruppe vereint sind.

  • Gruppenallergie
    • Gruppen|allergie

    • Englischer Begriff: group allergy

    Überempfindlichkeit (Allergie) gegen chemisch unterschiedliche Substanzen, die eine gemeinsame „determinante Gruppe“ besitzen. S.a. Kreuzallergie.

  • Gruppenalternans
    • Gruppen|alternans

    • Englischer Begriff: ventricular alternans

    im EKG periodisch in Serien auftretende Formveränderungen des Kammerkomplexes (wahrscheinlich infolge einer mehrere Herzaktionen überdauernden Refraktärphase); s.a. Alternans.

  • Gruppendynamik
    • Gruppen|dynamik

    • Englischer Begriff: group dynamics

    Ausbildung u. Wirken gesetzmäßiger psychosozialer Beziehungsstrukturen in Gruppen; s.a. Gruppentherapie (2).

  • Gruppenextrakt
    • Gruppen|extrakt

    als Testsubstanz dienender Allergenextrakt, der jeweils die allergenen Fraktionen einer Gruppe chemisch oder biologisch verwandter Allergene enthält.

  • Gruppenextrasystole
    • Gruppen|extrasystole

    • Englischer Begriff: salves of extrasystoles

    „Salve“ von – meist monotopen – Extrasystolen.

  • Gruppenpflege
    • Gruppen|pflege

    s.u. Bereichspflege.

  • Gruppenresistenz
    • Gruppen|resistenz

    • Englischer Begriff: group resistance

    • Fach: Bakteriologie

    Kreuzresistenz.

  • gruppenspezifische Komponente
    • gruppen|spezifische Komponente

    Gc-System.

  • Gruppentherapie
    • Gruppen|therapie

    • Englischer Begriff: (psychoanalytic) group therapy

    • 1)
      psychotherapeutische Verfahren, bei denen mehr als zwei Patienten gemeinsam... (mehr)
    • 2)
      in Gruppen durchgeführte krankengymnastische Übungsbehandlung; auch im... (mehr)
  • Gruppentherapie 1)
    Gruppentherapie
    • 1)

    psychotherapeutische Verfahren, bei denen mehr als zwei Patienten gemeinsam (in der Gruppe) behandelt werden. Die G. erfolgt unter Anwesenheit eines oder mehrerer Psychotherapeuten. Dabei werden die aus der Gruppendynamik bekannten Phänomene ausgenutzt u. weniger auf die individuelle Situation des Einzelnen als auf den Gruppenprozess insgesamt eingegangen, aus dessen Verlauf das einzelne Mitglied wieder Rückschlüsse für die Bewältigung der eigenen Problematik ziehen kann. Die Betonung liegt auf der Hilfeleistung der Gruppenmitglieder untereinander.

  • Gruppentherapie 2)
    Gruppentherapie
    • 2)

    in Gruppen durchgeführte krankengymnastische Übungsbehandlung; auch im Bewegungsbad möglich.

  • Gruppentraining
    • Gruppen|training

    autogenes Training in einer Gruppe mehrerer Personen.

  • Gruppentransfer
    • Gruppen|transfer

    • Englischer Begriff: group transfer

    • Fach: Biochemie

    Übertragung von Molekülgruppen durch Enzyme (z.B. Transferasen); u.a. als Transaminierung, -methylierung.

  • Grützbeutel
  • Grynfelt-Lesshaft-Luschka-Dreieck
    • Grynfelt(-Lesshaft-Luschka)-Dreieck

    • Englischer Begriff: Grynfelt's triangle

    • Biogr.: Joseph Kasimir G., 1840–1913, Frauenarzt, Montpellier

    dreieckige, oben von der 12. Rippe u. dem hinteren oberen Musculus serratus, vorn vom inneren schrägen Bauchmuskel („Obliquus internus“) u. hinten vom M. quadratus lumborum begrenzte Muskellücke in der seitlichen Bauchwand; gelegentlich Bruchpforte einer lumbalen Hernie (G.-Hernie).

  • Gryposis
    • Gryposis

    • Englischer Begriff: gryposis

    • Fach: Pathologie

    abnorme Krümmung.

  • Gryposis unguium
  • GSDH
    • Synonyme: Abk. für Glutaminsäure-dehydrase

    Glutamatdehydrogenase.

  • Gsell-Erdheim-Syndrom
    • Gsell-Erdheim-Syndrom

    • Englischer Begriff: Gsell-Erdheim syndrome

    • Biogr.: Otto G., 1902–1991, Internist, Basel

    idiopathische Medianekrose u. Elastodystrophie der Aorta. Bei Rissbildung (Aneurysma dissecans) folgende Symptome: unerträglicher Retrosternalschmerz, Vernichtungsgefühl, psychomotorische Unruhe, Erbrechen, Schockzeichen; ferner häufig ein systolisch-diastolisches Geräusch (infolge relativer Aorteninsuffizienz u. Wirbelbildung im Nekrosebereich).

  • GSH
    • Synonyme: Abk. für Glutathion-Sulfhydryl

    Glutathion.

  • GSSG

      Glutathiondisulfid = oxidiertes Glutathion.

    • GSV-Bypass
      • Synonyme: Abk. für greater saphenous vein bypass

      • Etymol.: engl.

      aortokoronarer Venenbypass mit einem Vena-saphena-magna-Interponat aus dem Unterschenkel (s.u. Koronarchirurgie).

    • GTE

        Abk. für gestationsbedingte Trophoblasterkrankungen.

      • GTP
      • GTT
        • Englischer Begriff: GTT

        Abk. für Glucosetoleranztest.

      • Gtt.
        • Fach: Pharmazie

        Abk. für Guttae (= Tropfen).

      • GU
        • GU 1)
          GU
          • 1)

          • Englischer Begriff: BMR

          Abk. für Grundumsatz.

        • GU 2)
          GU
          • 2)

          Abk. für Glucuronidase.

        • Guaifenesin
          • Englischer Begriff: guaifenesin

          ein Sekretolytikum; Spasmolytikum; Sedativum.

        • Guajacol
          • Guaja|col

          • Synonyme: -kol; C7H8O2; o-Methoxyphenol

          • Englischer Begriff: guaiacol

          • Fach: Pharmazie

          aus Guajakharz gewonnener aromatischer Alkohol; Anw.: äußerlich als Antiseptikum, Anästhetikum u. für Rheumaeinreibungen; innerlich als Expektorans.

        • Guajakholz
          • Synonyme: Pockholz

          Abbildung

          Holz des Guajakbaums, der zu den Jochblattgewächsen (Zygophyllaceae) zählt. Wirkt als spezielle Aufbereitung bei rheumatischen Beschwerden.

        15357