Medizin-Lexikon: Einträge mit "H"

Roche Lexikon Logo
Medizin-Lexikon durchsuchen

Wonach suchen Sie? Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff ein:

Suchergebnisse

  • Hendra-Pneumonie

      durch das Hendra-Virus der Familie Paramyxoviridae verursachte, hochakute u. tödliche Lungenentzündung v.a. bei Pferden u. Menschen; bisher nur in Australien aufgetreten; als Überträger gelten Flughunde.

    • Henkelkorbmethode
      • Henkel|korb|methode

      • Fach: Pathologie

      „Bügelschnitt“ zur Schädeleröffnung bei der Sektion von Neugeborenen zum Nachweis bzw. Ausschluss einer Hirnblutung (aus Hirnsichel, Hirnzelt).

    • Henle
      • Henle

      • Biogr.: 1) Adolf Rich. H., 1864–1936; 2) Friedrich Gustav Jakob H., 1809–1885, Anatom, Zürich, Heidelberg, Göttingen

      • H.-Kanal
        (mehr)
      • 1)
        Tubulus renalis... (mehr)
      • 2)
        Canalis adductorius... (mehr)
      • H.-Operation
        ... (mehr)
      • 1)
        Spanarthrodese der Wirbelsäule beidseits der Dornfortsätze... (mehr)
      • 2)
        innere Drainage einer Pankreaszyste als breite Zystojejunostomie mit Braun-Anastomose... (mehr)
      • H.-Schicht
        die äußere Schicht der inneren Wurzelscheide des Haares; Haarscheide... (mehr)
      • H.-Schleife
        der U-förmige Abschnitt des Nierenkanälchens (Tubulus renalis, dort Abb.)... (mehr)
    • Henle-Kanal
      Henle
      • H.-Kanal

      • Biogr.: Friedrich Gustav Jakob H.

    • Henle-Kanal 1)
    • Henle-Kanal 2)
    • Henle-Operation
      Henle
      • H.-Operation

      • Biogr.: Adolf Rich. H.

      • 1)
        Spanarthrodese der Wirbelsäule beidseits der Dornfortsätze... (mehr)
      • 2)
        innere Drainage einer Pankreaszyste als breite Zystojejunostomie mit Braun-Anastomose... (mehr)
    • Henle-Operation 1)
      Henle  >  Henle-Operation
      • 1)

      Spanarthrodese der Wirbelsäule beidseits der Dornfortsätze.

    • Henle-Operation 2)
      Henle  >  Henle-Operation
      • 2)

      innere Drainage einer Pankreaszyste als breite Zystojejunostomie mit Braun-Anastomose zwischen den Dünndarmschlingenschenkeln.

    • Henle-Schicht
      Henle
      • H.-Schicht

      • Englischer Begriff: Henle's layer

      • Biogr.: Friedrich Gustav Jakob H.

      die äußere Schicht der inneren Wurzelscheide des Haares; Haarscheide.

    • Henle-Schleife
      Henle
      • H.-Schleife

      • Synonyme: Ansa nephroni

      • Englischer Begriff: H.'s loop

      • Biogr.: Friedrich Gustav Jakob H.

      der U-förmige Abschnitt des Nierenkanälchens (Tubulus renalis, dort Abb.), u. zwar der Tubulus rectus proximalis mit T. attenuatus u. T. rectus distalis. Im absteigenden Schenkel erfolgt Konzentration, im aufsteigenden Schenkel erneute Verdünnung des Harns. S.a. Gegenstromprinzip.

    • Henley-Soupault-Operation
      • Henley-Soupault-Operation

      Abbildung

      Umwandlungsoperation des Magens nach Billroth-II-Operation; die zuführende blinde Schlinge wird unterhalb der Magen-Darm-Anastomose abgetrennt, die abführende Schlinge etwa 15 cm unterhalb der Anastomose durchtrennt. Es folgt, unter Durchzug durch den wiedereröffneten Mesokolonschlitz, die Seit-zu-End-Anastomosierung mit dem oberen Bereich des Duodenalstumpfes, ergänzt durch End-zu-End-Anastomose zwischen den Abtrennungs- bzw. Durchtrennungslinien der Schlingen.

    • Hennebert-Fistelsymptom
      • Hennebert-Fistelsymptom

      • Biogr.: Camille H., 1867–1954, Ohrenarzt, Brüssel

      Fistelsymptom als Spontannystagmus u. Schwindel, hervorgerufen durch Einpressen von Luft in den äußeren Gehörgang; bei angeborener Syphilis (mit Panotitis serosa).

    • Henoch
      • Henoch

      • Biogr.: Eduard Heinrich H., 1820–1910; Pädiater, Berlin

    • Henoch-Purpura
      Henoch
      • H.-Purpura

      • Biogr.: Eduard Heinrich H.

      Purpura fulminans.

    • Henoch-Schoenlein-Purpura
      Henoch
      • H.-Schoenlein-Purpura

      • Englischer Begriff: Henoch-Schoenlein purpura

      Purpura anaphylactoides.

    • Henseleit-Krebs-Zyklus
      • Henseleit-Krebs-Zyklus

      • Fach: Biochemie

      s.u. Krebs.

    • Hensen
      • Hensen

      • Biogr.: Victor H., 1835–1924, Anatom u. Physiologe, Kiel

    • Hensen-Kanal
      Hensen
      • H.-Kanal

      • Englischer Begriff: Hensen's canal

      Ductus reuniens.

    • Hensen-Streifen
      Hensen
      • H.-Streifen

      • 1)
        der Mittelstreifen innerhalb der A-Bande der Fibrillen quer gestreifter... (mehr)
      • 2)
        der äußere Corti-Pfeiler (s.u... (mehr)
    • Hensen-Streifen 1)
      Hensen  >  Hensen-Streifen
      • 1)

      • Englischer Begriff: H.'s band

      • Fach: Histologie

      der Mittelstreifen innerhalb der A-Bande der Fibrillen quer gestreifter Muskeln.

    • Hensen-Streifen 2)
      Hensen  >  Hensen-Streifen
      • 2)

      • Englischer Begriff: H.'s stripe

      der äußere Corti-Pfeiler (s.u. Corti-Organ).

    • Hensen-Stützzellen
      Hensen
      • H.-Stützzellen

      • Englischer Begriff: H.'s cells

      schmalbasige Zellen im Corti-Organ zwischen Claudius-u. Deiters-Zellen.

    • HEP
      • Synonyme: Abk. für high egg passage

      • Etymol.: engl.

      Viruskulturverfahren mit zahlreichen Passagen in embryonierten Hühnereiern.

    • HEP-Virus
    • HEPA-Filter
      • Synonyme: Abk. für high efficiency particulate (oder particle) arrestance (oder air oder adsorption) filter

      • Etymol.: engl.

      hochwirksame Filtersysteme, die auch kleine Partikel (> 0,3 μm, z.B. Allergene, Erreger zu 99,97%) wirksam zurückhalten; z.B. für Laminar-Air-Flow-Systeme u. Staubsauger. Noch wirksamer die ULPA-Filter (ultra-low penetration air; > 0,12 μm zu 99,99%).

    • Hepadnaviren
      • Hepa|dna|viren

      s.u. Hepatitisviren.

    • Hepar
      • He|par

      • Englischer Begriff: liver

      Leber; s.a. Hepat(o)....

    • Hepar adiposum
      Hepar
      • H. adiposum

      Fettleber.

    • Hepar crocatum
      Hepar
      • H. crocatum

      Safranleber.

    • Hepar cysticum
      Hepar
      • H. cysticum

      Zystenleber.

    • Hepar induratum
    • Hepar lobatum
      Hepar
      • H. lobatum

      Lappenleber; z.B. bei Syphilis infolge Narbenbildung nach interlobärer lympho-plasmazellulärer Hepatitis oder durch Gummen.

    • Hepar moschatiforme
      Hepar
      • H. moschati|forme, H. moschatum

      Muskatnussleber.

    • Heparansulfat
      • Heparan|sulfat

      • Englischer Begriff: heparan sulfate

      ein Heparin-ähnliches Glykosaminoglykan (β-Heparin); physiologischer Bestandteil in Bindegewebe u. Schleimhautsekreten; wird z.B. bei Pfaundler-Hurler-Syndrom u. dessen inkompletten Typen (Hunter, Meyer-Sanfilippo) in Nervenzellen abgelagert.

    • Heparin
      • Heparin

      • Englischer Begriff: heparin

      Abbildung

      (McLean 1916) in Mastzellen gebildeter (u. darin mit Histamin vorkommender), die Blutgerinnung hemmender u. die Fibrinolyse u. Fettklärung fördernder Wirkstoff. Wird abgebaut durch Heparinase u. z.T. im Harn ausgeschieden (Uroheparin). Aufbau u. Funktion: H. ist ein sulfatgruppenhaltiges, wasserlösliches, rechtsdrehendes Glykosaminoglykan aus Glucosamin- u. Glucuronsäure- bzw. Iduronsäureresten (Molekulargewicht ca. 16 000); bildet – als Polyanion – Komplexe u.a. mit basischen Polypeptiden bzw. Proteinen (z.B. Protamin). Im Blutplasma bindet Heparin (Formel) an Antithrombin III u. macht aus diesem – langsam wirkenden – „Progressivinhibitor“ somit einen „Sofortinhibitor-Komplex“, der auf die Blutgerinnung u. andere Systeme (Schema) wirksam ist. Wird durch Heparinase (in Leber, Niere) hydrolytisch gespalten. pharm Anw. von Heparinum solubile als rasch wirkendes Antikoagulans zur Vorbeugung von Thrombosen u. Embolien (u. zwar unter Blutgerinnungskontrolle). Im Handel sind Fraktionen mit größeren u. mit kleineren Heparinmolekülen (meist gewonnen aus Rinderlunge oder Schweinedarm), ferner wurden niedermolekulare Heparine entwickelt. NW: bei s.c. u. i.m. Injektion besteht Hämatomgefahr; bei nicht höchstgereinigten oder Depot-Präparaten besteht Gefahr der Entwicklung einer Überempfindlichkeitsreaktion, z.B. als anaphylaktischer Schock, Thrombozytopenie; bei Langzeitanw. Gefahr von Osteoporose (s.a. Hyperheparinämie). Antagonisten sind z.B. Protaminsulfat, Toluidinblau. – Dient labormed zur Ungerinnbarmachung von Blutproben.

    • Heparin-Antagonisten

        als Antidot wirkende Substanzen, die Heparin durch chemische Bindung neutralisieren; Wirkst.: z.B. Protamin.

      • Heparin-Klärfaktor
      • Heparin, niedermolekulares
        Heparin
        • H., niedermolekulares

        • Englischer Begriff: low-molecular weight h.

        niedermolekulare Heparinfragmente, die selektiv den Faktor Xa der Blutgerinnung hemmen, länger wirken u. die Thrombozytenfunktion weniger beeinflussen als Heparin. Wirkst.: z.B. Certoparin, Dalteparin, Enoxaparin, Nadroparin, Reviparin, Tinzaparin.

      • Heparinkofaktor
        • Heparin|kofaktor

        • Englischer Begriff: heparin cofactor

        • 1)
          Antithrombin III... (mehr)
        • 2)
          ein physiologischer Thrombininhibitor (Komplexbildner), dessen Wirkung... (mehr)
      • Heparinkofaktor 1)
      • Heparinkofaktor II 2)
        Heparinkofaktor
        • 2)

        • Synonyme: H. II

        ein physiologischer Thrombininhibitor (Komplexbildner), dessen Wirkung durch Dermatansulfat u. Glykosaminoglykane verstärkt wird.

      • Heparinoide
        • Heparinoide

        dem Heparin ähnliche synthetische u. halbsynthetische Polysaccharid-Polyschwefelsäureester. Wirkung: im Allgemeinen schwächer gerinnungshemmend als Heparin u. von geringerer therapeutischer Breite, aber dessen Wirkung potenzierend. Anw. als Antithrombotika zur lokalen Applikation. NW: stärker toxisch als Heparin, sensibilisierend.

      • Heparinozyt
        • Heparino|zyt

        Gewebsmastzelle (s.u. Mastzelle).

      • Heparintoleranztest
        • Heparin|toleranz|test

        globaler Gerinnungstest anhand der Ermittlung des gerinnungshemmenden Effektes kleinerer Heparindosen auf rekalzifiziertes Plasma oder auf Nativblut. – Die ermittelte Gerinnungszeit wird als Heparinrekalzifizierungs- bzw. Heparinzeit bezeichnet.

      • Hepat...
        • Etymol.: griech. hepar, hepatos

        Wortteil „Leber“.

      • Hepatalgie
        • Hepat|algie

        • Englischer Begriff: hepatalgia

        „Leberschmerz“ als dumpfer, evtl. in die rechte Schulter ausstrahlender rechtsseitiger Oberbauchschmerz bei Leber-Gallen(wege)-Erkrankung.

      • Hepatektomie
        • Hepat|ek|tomie

        • Englischer Begriff: hepatectomy

        operative Entfernung der Leber (mit anschließender Lebertransplantation). – Auch Bezeichnung für Teilentfernungen, z.B. Hemihepatektomie, Lobektomie, Segmentresektion (z.B. bei Hepatogastrostomie).

      • hepaticus
        • hepaticus

        • Etymol.: griech., latein.

        zur Leber gehörig, hepatisch.

      • Hepatika
        • Hepatika

        • Synonyme: Hepatica

        • 1)
          Kurzform für Arteria hepatica... (mehr)
        • 2)
          leberwirksame Mittel... (mehr)
      13080