Medizin-Lexikon: Einträge mit "H"

Roche Lexikon Logo
Medizin-Lexikon durchsuchen

Wonach suchen Sie? Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff ein:

Suchergebnisse

  • Herd
      • 1)
        umschriebener Gewebsbezirk, der infolge seines – infektiös, entzündlich... (mehr)
      • H., aktiver
        Herd mit klinisch fassbarer Fernwirkung... (mehr)
      • H., epileptogener
        umschriebene Hirnschädigung als Auslösungsort epileptischer Anfälle (u... (mehr)
      • H., fakultativer
        Herd mit nur zeitweise fassbarer Fernwirkung... (mehr)
      • 2)
        in der Elektroenzephalographie ein Ort mit räumlich begrenzten bioelektrischen... (mehr)
    • Herd 1)
      Herd
      • 1)

      • Englischer Begriff: focus

      • Fach: Pathologie

      umschriebener Gewebsbezirk, der infolge seines – infektiös, entzündlich, degenerativ etc. bedingten – krankhaften Zustandes Krankheitsreaktionen bzw. Funktionsausfälle in anderen – zugeordneten – Körperabschnitten oder im Gesamtorganismus bewirkt (s.a. Fokus).

    • Herd 2)
      Herd
      • 2)

      • Englischer Begriff: potential f.

      • Fach: Neurologie

      in der Elektroenzephalographie ein Ort mit räumlich begrenzten bioelektrischen Anomalien der Gehirntätigkeit in Form deutlicher Form-, Amplituden- oder Phasenunterschiede gegenüber benachbarten Regionen.

    • Herd, aktiver
      Herd  >  Herd 1)
      • H., aktiver

      • Synonyme: streuender Herd

      Herd mit klinisch fassbarer Fernwirkung.

    • Herd, epileptogener
      Herd  >  Herd 1)
      • H., epileptogener

      • Englischer Begriff: epileptogenic f.

      umschriebene Hirnschädigung als Auslösungsort epileptischer Anfälle (u. begleitender EEG-Veränderungen, evtl. auch interkritischer Entladungen).

    • Herd, fakultativer
      Herd  >  Herd 1)
      • H., fakultativer

      • Englischer Begriff: facultative f.

      Herd mit nur zeitweise fassbarer Fernwirkung.

    • Herdanfall
      • Herd|anfall

      • Englischer Begriff: focal seizures

      nicht generalisierter, epileptischer Anfall mit Symptomen seitens der Motorik oder Sensorik, ausgelöst in einem umschriebenen Hirnbereich (Epilepsie, fokale); z.B. als Jackson-Anfall; evtl. aber mit bestimmter Erregungsausbreitung im Gehirn (Jackson-Marsch) oder mit nachfolgender Generalisierung.

    • Herdausräumung
      • Herd|aus|räumung

      • Englischer Begriff: focus extirpation

      die operative, allgemein unter Antibiotikaschutz erfolgende Beseitigung eines Fokus als Maßnahme der Herdtherapie; z.B. Tonsillektomie, dent die Entfernung eines Wurzelspitzengranuloms, Beseitigung eines tuberkulösen Knochen-Gelenk-Herdes (z.B. durch Sequestrotomie, Synovektomie).

    • Herddosis
      • Herd|dosis

      • Synonyme: HD (Abk.)

      bei Strahlentherapie die Dosis am Herd.

    • Herdenzephalitis, embolische
      • Herd|enzephalitis, embolische

      • Englischer Begriff: focal embolic encephalitis

      Encephalitis durch Erregerstreuung (s.a. Sepsis) in das Gehirn, z.B. bei Endocarditis lenta. Es treten örtlich begrenzte, verstreute Hirnnekrosen u. -blutungen, als Krankheitszeichen flüchtige Bewusstseinsstörungen, Krampfanfälle, Lähmungen (evtl. als Hemiplegie), symptomatische Psychose auf, später auch Wesensänderungen.

    • Herdglomerulitis
      • Herd|glomerulitis

      • Englischer Begriff: focal glomerulitis

      glomeruläre Herdnephritis.

    • Herdinfektion
      • Herd|infektion

      • Englischer Begriff: focal infection

      das von einem weitgehend abgekapselten, erregerhaltigen Krankheitsherd ausgehende Geschehen etwa i.S. der Fokalsepsis (Rössle: „abgeschwächteste Form der Sepsis“) oder einer Giftwirkung auf den Gesamtorganismus (Fokaltoxikose).

    • Herdkrankheit
      • Herd|krankheit

      durch einen Herd bedingte Krankheit; bildet als mit- oder teilverursachte Zweitkrankheit mit dem Fokus eine pathogenetische Einheit (= Herdkrankheitskomplex).

    • Herdnephritis glomeruläre
      • Herd|nephritis (glomeruläre)

      • 1)
        (Volhard) herdförmige Glomerulonephritis im Verlauf einer Infektionskrankheit... (mehr)
      • 2)
        Löhlein-Herdnephritis... (mehr)
      • 3)
        embolisch-eitrige H. als bakteriell-metastatische Niereneiterung bei Pyämie... (mehr)
    • Herdnephritis glomeruläre 1): Herdglomerulitis
      Herdnephritis (glomeruläre)
      • 1)

      • Synonyme: Herdglomerulitis

      • Englischer Begriff: focal glomerulonephritis

      (Volhard) herdförmige Glomerulonephritis im Verlauf einer Infektionskrankheit; ferner proliferative Formen von z.T. unklarer Entwicklung, z.B. bei Erythematodes.

    • Herdnephritis glomeruläre 2)
    • Herdnephritis glomeruläre 3)
      Herdnephritis (glomeruläre)
      • 3)

      • Englischer Begriff: focal embolic nephritis

      embolisch-eitrige H. als bakteriell-metastatische Niereneiterung bei Pyämie, meist als perinephritischer Abszess.

    • Herdpneumonie
      • Herd|pneumonie

      • Englischer Begriff: focal pneumonia

      Bronchopneumonie. – Als disseminierte H. beim Säugling eine Komplikation von Infektionskrankheiten (z.B. Masern, Keuchhusten), oder – seltener – als selbstständige Erkrankung.

    • Herdreaktion
      • Herd|reaktion

      • 1)
        die örtliche Reaktion auf eine Schädlichkeit (im Gegensatz zur Allgemeinreaktion... (mehr)
      • 2)
        verstärkte oder erneute entzündliche Reaktion eines Herdes auf einen Reiz... (mehr)
    • Herdreaktion 1)
      Herdreaktion
      • 1)

      die örtliche Reaktion auf eine Schädlichkeit (im Gegensatz zur Allgemeinreaktion des Organismus).

    • Herdreaktion 2)
      Herdreaktion
      • 2)

      • Englischer Begriff: focal reaction

      verstärkte oder erneute entzündliche Reaktion eines Herdes auf einen Reiz, z.B. bei zu Diagnostikzwecken verursachter Herdirritation (Provokationstest); i.w.S. auch die (Herd-)Fernwirkung als Folge unterschwelliger Reize.

    • Herdsklerose, disseminierte
      • Herd|sklerose, disseminierte

      • Englischer Begriff: disseminated focal sclerosis

      multiple Sklerose.

    • Herdsymptom
      • Herd|symptom

      • Englischer Begriff: focal symptom

      ein Krankheitszeichen, das durch ein örtlich begrenztes Krankheitsgeschehen („Herd“) verursacht wird u. das auf diesen Herd hinweist (im Gegensatz zu einem Allgemeinsymptom); besonders hinweisträchtig als H. von Herdkrankheiten des Gehirns (hier aber bei Ausfall mehrerer, z.T. koordinierter Zentren auch als „verwaschenes H.“, z.B. als Sprach-, Lese-, Rechenstörung).

    • Herdtherapie
      • Herd|therapie

      die operative u./oder konservative Herdausschaltung einschließlich der gegen die Entwicklung einer Herdkrankheit gerichteten Vorbeugungsmaßnahmen (Herdprophylaxe).

    • hereditär
      • Synonyme: hereditarius

      • Etymol.: latein.

      • Englischer Begriff: hereditary

      erblich, ererbt.

    • hereditäre sensorische Neuropathie
      • Synonyme: HSN (Abk.)

      Thévenard-Syndrom.

    • Heredität
      • Englischer Begriff: heredity

      Erblichkeit.

    • Heredoakinesie
      • Heredo|akinesie

      ein ursächlich unklares, familiäres Nervenleiden mit flüchtigen, anfallsartigen motorischen Lähmungen (Akinesie), Gliedmaßenschmerzen.

    • Heredoataxie
      • Heredo|ataxie

      • Englischer Begriff: heredoataxia

      • Fach: Neurologie

      erbliche familiäre Krankheit mit Ataxie als Haupt-, Achsensymptom, z.B. als spinale H. die Friedreich-Ataxie, als zerebellare H. das Marie-Syndrom II) u. die Kleinhirnataxie Batten (Ceroidlipofuscinose), als hemeralopische polyneuritiforme H. die Refsum-Krankheit. S.a. Heredodegeneration.

    • Heredodegeneration
      • Heredo|degeneration

      • Englischer Begriff: heredodegeneration

      familiär-erbliche Krankheit in Form degenerativer Prozesse des Nervensystems, z.B. als hepatolentikuläre, tapetoretinale u. zerebromakuläre Degeneration, Chorea Huntington, degenerative Neuropathie, als spinozerebellare H. die spastische Spinalparalyse u. die Heredoataxien Friedreich-Ataxie u. Marie-Syndrom [II].

    • Heredopathia atactica polyneuritiformis
      • Heredo|pathia atactica poly|neuritiformis

      Refsum(-Thiébaut)-Krankheit.

    • Herff-Klammer
      • Herff-Klammer

      • Englischer Begriff: Herff's clamp

      • Fach: Chirurgie

      spreizbare, selbsthaftende, wiederverwendbare Wundklammer aus Federstahldraht.

    • Herget-Technik
      • Herget-Technik

      • Biogr.: Robert H., Chirurg, Essen

      (1943) Stellatumblockade von vorn am in Rückenlage befindlichen Patienten. Die Injektion erfolgt nach Einstich am inneren Kopfnickerrand (zwischen Ringknorpel u. Brustbein) u. streng senkrechtem Vortasten auf das Köpfchen der 1. Rippe (Tiefe 3–4 cm; der Dornfortsatz C 7 dient als „Leitlinie“).

    • Hering
      • Hering

      • Biogr.: Carl E. K. H., 1834–1918, Physiologe, Wien, Prag, Leipzig; Heinrich E. H., 1866–1949, Physiologe, Wien, Köln

    • Hering-Breuer-Reflex
      Hering
      • H.-Breuer-Reflex

      • Englischer Begriff: Hering-Breuer reflex

      • Biogr.: Carl E. K. H.; Josef B.

      (1868) die durch Erregung der auf Lungendehnung ansprechenden Rezeptoren der Lunge ausgelöste Hemmung des Einatmungsbereichs des Atemzentrums als wesentlicher Vorgang der neuralen Atemregulation.

    • Hering-Farbentheorie
      Hering
      • H.-Farbentheorie

      • Englischer Begriff: H.'s theory

      • Biogr.: Carl E. K. H.

      die Gegenfarbentheorie.

    • Hering-Lommel-Zeichen
      Hering
      • H.-Lommel-Zeichen

      • Biogr.: Carl E. K. H.; Felix L., 1875–1967, Internist, Jena

      respiratorische Arrhythmie mit Herzfrequenzanstieg bei Einatmung u. Frequenzabfall in der Ausatmungsphase; bei vegetativer Labilität.

    • Hering-Nachbild
      Hering
      • H.-Nachbild

      • Englischer Begriff: H.'s afterimage

      • Biogr.: Carl E. K. H.

      das nach Abklingen des auslösenden optischen Reizes (Primärbild) u. kurzer Dunkelpause auftretende 1., positive Nachbild.

    • Hering-Reflex
      Hering
      • H.-Reflex

      • Biogr.: Heinrich E. H.

      Karotissinusreflex.

    • Heringswurmkrankheit
      • Herings|wurm|krankheit

      • Englischer Begriff: herring-worm disease

      Anisakiasis.

    • Herlitz-Syndrom
      • Herlitz-Syndrom

      Epidermolysis bullosa hereditaria letalis.

    • Hermansky-Pudlak-Syndrom
      • Hermansky-Pudlak-Syndrom

      • Englischer Begriff: Hermansky-Pudlak syndrome

      eine autosomal-rezessiv erbliche Kombination von Albinismus (Tyrosinase-positiv) mit Nystagmus, Lichtscheu u. Blutungsneigung.

    • Hermaphroditismus
      • Herm|aphro|di|tismus

      • Synonyme: Zwitterbildung

      • Englischer Begriff: hermaphroditism

      nach Hermaphroditos, dem zweigeschlechtigen (androgynen) Sohn des Hermes u. der Aphrodite der griechischen Mythologie benannte Entwicklungsstörung der Keimdrüsen bzw. das daraus resultierende Erscheinungsbild (Phänotyp) i.S. der Zweigeschlechtigkeit.

    • Hermaphroditismus ambiglandularis
      Hermaphroditismus
      • H. ambi|glandularis

      • Synonyme: H. complexus; echter H.

      Hermaphroditismus verus.

    • Hermaphroditismus spurius
      Hermaphroditismus
      • H. spurius

      • Synonyme: falscher H.

      • Englischer Begriff: false h.

      Pseudohermaphroditismus.

    • Hermaphroditismus verus
      Hermaphroditismus
      • H. verus

      • Synonyme: echter H.

      • Englischer Begriff: true h.

      genetischer Typ der Zweigeschlechtigkeit (Intersexualität), wobei sowohl Hoden als auch Eierstöcke vorliegen, entweder zu einem Organ (Ovotestis) vereinigt oder getrennt an unterschiedlichen Orten. Hierbei kann das Kerngeschlecht ♀ (XX) oder ♂ (XY) sein (seltener als Mosaik XX/XY), die inneren u. äußeren Geschlechtsorgane sind rein weiblich bis rein männlich, meist aber gemischt i.S. der Intersextypen.

    • Hernia
      • Hernia

      • Synonyme: Hernie

      • Englischer Begriff: hernia

      Eingeweidebruch mit Verlagerung von Eingeweiden u. Organteilen bei Ausstülpung des parietalen Bauchfells durch eine angeborene oder erworbene Bauchwandlücke. Ihr, von oberflächlicheren Gewebsschichten bedeckter, Bruchsack enthält zumeist seröse Flüssigkeit („Bruchwasser“). Klinik: Die hervorstechenden Krankheitszeichen sind eine tast- oder sichtbare Bruchgeschwulst, spontane u. Druckschmerzen (evtl. ausstrahlend), evtl. auch ein Stauungsödem. Kompl.: Brucheinklemmung (Hernia incarcerata), Darmwandnekrose, Ileus, Peritonitis. Ther.: konservativ durch Rückverlagerung (Reposition; Taxis), evtl. auch durch ein Bruchband, oder aber operativ (Herniotomie). S.a. Prolaps, Invagination, Zysto-, Rekto-, Myelo-, Enzephalozele.

    • Hernia abdominalis
      Hernia
      • H. abdominalis

      • Englischer Begriff: abdominal h.

      Bauchwandhernie.

    • Hernia accreta
      Hernia
      • H. accreta

      H. mit Verwachsungen zwischen Bruchinhalt u. -sack.

    • Hernia adiposa
    13380