Medizin-Lexikon: Einträge mit "H"

Roche Lexikon Logo
Medizin-Lexikon durchsuchen

Wonach suchen Sie? Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff ein:

Suchergebnisse

  • Hallopeau-Eiterflechte
    Hallopeau
    • H.-Eiterflechte

    • Englischer Begriff: Hallopeau's disease

    Akrodermatitis suppurativa continua.

  • Hallopeau-Krankheit
  • Hallopeau-Krankheit
  • Hallopeau-Krankheit
    Hallopeau
    • H.-Krankheit


    • Lichen ruber atrophicans... (mehr)

    • Trichotillomanie... (mehr)
  • Hallopeau-Siemens-Syndrom
    Hallopeau
    • H.-Siemens-Syndrom

    Epidermolysis bullosa hereditaria dystrophica generalisata s. polydysplastica.

  • Hallpike-Methode
    • Hallpike-Methode

    eine thermische Methode zur Feststellung der peripheren Erregbarkeit des Vestibularorgans. Dem liegenden Patienten lässt man jeweils 30 Sek. lang Wasser von 44 °C u. danach von 30 °C durch den Gehörgang laufen. Das Vestibularorgan gilt dann als unerregbar, wenn unter der Beobachtung durch die Leuchtbrille keine Nystagmusreaktion auftritt. S.a. Frenzel-Brille, Nystagmus.

  • Hallux
    • Hallux

    • Synonyme: Hallus

    • Englischer Begriff: hallux; great toe

    die große Zehe (= Digitus primus pedis).

    • H. flexus
      Beugekontraktur der Großzehe im Großzehengrundgelenk (z.B... (mehr)
    • H. malleus
      Hammerzehenstellung der Großzehe... (mehr)
    • H. rigidus
      schmerzhafte Bewegungseinschränkung bzw... (mehr)
    • H. valgus
      die die physiologische Valgität von 10% überschreitende (u.U... (mehr)
    • H. varus
      Abweichung der Großzehe zur Fußinnenseite infolge Adduktionskontraktur... (mehr)
  • Hallux flexus
    Hallux
    • H. flexus

    Beugekontraktur der Großzehe im Großzehengrundgelenk (z.B. bei Zerebralparese); s.a. H. rigidus.

  • Hallux malleus
    Hallux
    • H. malleus

    • Englischer Begriff: hammertoe

    Hammerzehenstellung der Großzehe. Es besteht eine Beugekontraktur im Interphalangealgelenk bei gleichzeitiger Überstreckung (bis Luxation) des Großzehengrundgelenkes; z.B. bei Friedreich-Krankheit, chronischem Gelenkrheumatismus.

  • Hallux rigidus
    Hallux
    • H. rigidus

    schmerzhafte Bewegungseinschränkung bzw. Versteifung des Großzehengrundgelenkes (früh auftretende anlagebedingte Arthrose); z.T. unter Überstreckung der Großzehe im Grundgelenk; evtl. kombiniert mit Plantarbeugung des Endgliedes (= H. r. flexus).

  • Hallux valgus
    Hallux
    • H. valgus

    • Synonyme: Ballengroßzehe; X-Großzehe

    die die physiologische Valgität von 10% überschreitende (u.U. bis rechtwinklige) Abweichung der Großzehe im Grundgelenk nach der Wadenbeinseite durch Zugwirkung der infolge Verkrampfung wadenbeinwärts verlagerten u. verkürzten Streck- u. Beugesehnen der Großzehe u. des M. adductor hallucis; mit Pronation des Fußes, Abdrängung bzw. Unter- oder Überlagerung der Nachbarzehe, Verdrehung u. Auswärtsverschiebung der Sesambeine, starkem Vorspringen des Großzehenballens, Einschränkung der Beugung der Zehe, Schleimbeutelbildung (mit Neigung zu Frostschäden: „Frostballen“). Meist als schuhbedingte Fehlstellung, v.a. bei Plattfuß (Pes valgo- u. transversoplanus).

  • Hallux varus
    Hallux
    • H. varus

    Abweichung der Großzehe zur Fußinnenseite infolge Adduktionskontraktur; meist angeboren als Teilsymptom von Poly- bzw. Syndaktylie u. Klumpfuß.

  • Halluzination
    • Halluzination

    • Englischer Begriff: hallucination

    Sinnestäuschung. Kann evtl. mehrere (bis alle) Sinne betreffen (= komplexe H.), ist nicht durch entsprechende äußere Sinnesreize hervorgerufen, besitzt jedoch für die betroffene Person Realitätscharakter. Vorkommen z.B. bei Psychosen (Schizophrenie, affektive Störungen), Delir oder Hirnreizungszuständen (v.a. bei Vergiftungen, Epilepsie, nach Hirnverletzung, durch Wirkung von Halluzinogenen). S.a. Halluzinose.

  • Halluzination, akustische
    Halluzination
    • H., akustische

    • Englischer Begriff: auditory h.

    häufigste Form der H.; oft als Stimmenhören, aber auch in Form von Flüstern, Einzellauten oder unbestimmbaren Geräuschen (z.B. Lärm). Vorkommen u.a. bei Schizophrenie, depressiven Episoden, Delirium tremens sowie Hörbahn- oder Schläfenlappenschädigung.

  • Halluzination, elementare
    Halluzination
    • H., elementare

    • Englischer Begriff: elementary h.

    ungestaltete H., z.B. Photopsien, Akoasmen.

  • Halluzination, gustative
    Halluzination
    • H., gustative

    • Englischer Begriff: gustatory h.

    Geschmacks-H., meist als unangenehme Parageusien bei Schizophrenie, „gustativer“ Epilepsie.

  • Halluzination, haptische
    Halluzination
    • H., haptische

    • Synonyme: taktile H.

    • Englischer Begriff: haptic h.; tactile h.

    H. im Bereich der Hautsinne, Missempfindungen wie Stiche, Elektrisieren, Bestrahlung, Berührung; v.a. bei Schizophrenie, Vergiftungen, Involutionspsychose.

  • Halluzination, hypnagoge
    Halluzination
    • H., hyp|nagoge

    • Englischer Begriff: hypnagogic h.

    H. beim Einschlafen; meist optische H. als flüchtige ungeordnete, bruchstückhafte Halbschlaf-, Schlummerbilder ohne affektive Besetzung.

  • Halluzination, hypnopompe
    Halluzination
    • H., hypnopompe

    • Englischer Begriff: hypnopompic h.

    H. im Übergangsstadium vom Schlaf zum Aufwachen; meist optisch.

  • Halluzination, kinaesthetische
    Halluzination
    • H., kinästhetische

    • Englischer Begriff: kinesthetic h.

    H. als Bewegungswahrnehmung (als aufgezwungene Bewegungen).

  • Halluzination, makropsychische
    Halluzination
    • H., makro|psychische

    • Englischer Begriff: macropsychic h.

    Gulliver-Halluzination.

  • Halluzination, olfaktive
    Halluzination
    • H., olfaktive

    • Englischer Begriff: olfactory h.

    Geruchshalluzinationen (meist unangenehm); v.a. bei Schizophrenie, sensorischer Epilepsie.

  • Halluzination, optische
    Halluzination
    • H., optische

    • Synonyme: visuelle H.

    • Englischer Begriff: visual h.

    H. des Gesichtssinnes; als elementare H. oder gegenständliche H. (Personen, Tiere oder Gegenstände in mehr oder weniger komplizierten szenenhaften Abläufen). Tritt auf bei deliranten Syndromen, Epilepsie, Eidetik (s. u. Eidetiker). – Als extrakampine H. außerhalb des Gesichtsfeldes (z.B. hinter dem Rücken).

  • halluzinatorisch
    • halluzinatorisch

    mit Halluzinationen einhergehend, bei Halluzinose.

    • h. Verwirrtheit
      amentielles Syndrom mit Ersatz realitätsgebundener Wahrnehmungen durch... (mehr)
  • halluzinatorische Verwirrtheit
    halluzinatorisch
    • h. Verwirrtheit

    amentielles Syndrom mit Ersatz realitätsgebundener Wahrnehmungen durch Halluzinationen.

  • Halluzinogen
    • Halluzino|gen

    • Synonyme: Eidetikum; Psychomimetikum; Psychedelikum; Phantastikum

    • Englischer Begriff: hallucinogen

    psychotrope (in das Seelenleben eingreifende) Substanz, die beim Gesunden je nach Dosis psychoseartige, delirante oder traumhafte Zustände („toxische Ekstase“) bei Erhaltung des vollen Bewusstseins hervorruft; z.B. Mescalin, Haschisch, LSD, Scopolamin u. andere „bewusstseinserweiternde Drogen“; z.T. als Suchtmittel gebraucht (erzeugen Halluzinogenrausch, mit Traumwelten als flüchtige toxische Psychose).

  • halluzinolytisch
    • halluzino|lytisch

    • Englischer Begriff: hallucinolytic

    • Fach: Therapie

    Halluzinationen beseitigend; s.a. Neuroleptika.

  • Halluzinose
    • Halluzinose

    i.e.S. Sonderform drogeninduzierter Psychosen, bei der Halluzinationen auf einem einzelnen Sinnesgebiet im Vordergrund stehen, z.B. als akustische H., optische H.; v.a. bei Missbrauch von Halluzinogenen u. Amphetaminen sowie bei Alkoholabhängigkeit.

    • H., akute
      (Wernicke) die von akustischen u. optischen Halluzinationen bestimmte... (mehr)
    • H., periodische
      seltenes – den zykloiden Psychosen verwandtes – Krankheitsbild, bei dem... (mehr)
    • H., taktile
      H. der Körperfühlsphäre, z.B... (mehr)
  • Halluzinose, akute
    Halluzinose
    • H., akute

    (Wernicke) die von akustischen u. optischen Halluzinationen bestimmte Alkohol-H.

  • Halluzinose, periodische
    Halluzinose
    • H., periodische

    seltenes – den zykloiden Psychosen verwandtes – Krankheitsbild, bei dem die halluzinatorischen Phasen eine gehobene oder gedrückte Stimmung erkennen lassen.

  • Halluzinose, taktile
    Halluzinose
    • H., taktile

    • Englischer Begriff: hallucinosis

    H. der Körperfühlsphäre, z.B. als Dermatozoenwahn; s.a. Pseudohalluzination.

  • Halo
    • Halo

    • Etymol.: griech. halos = Hof

    Hof, Kreis, Saum, z.B. der Warzenhof (Areola mammae), physik Beugungsring um eine Lichtquelle als Effekt der Lichtbrechung. – ophth Donders-Ringe; zytol Lipidmantel um integrale Proteine der Zellmembran; orthop s.u. Halo-Fixateur-externe.

  • Halo glaucomatosus
    Halo
    • H. glaucomatosus

    • Synonyme: H. senilis

    • Englischer Begriff: glaucomatous ring; senile halo

    • Fach: Ophthalmologie

    ein schmaler, weißlicher Hof (Ringfigur) um die Sehnervpapille als Zeichen zirkumpapillärer Choroidea-Atrophie bei Glaukom bzw. bei altersbedingter Aderhautsklerose.

  • Halo saturninus
    Halo
    • H. saturninus

    der Bleisaum.

  • Halo-Fixateur-externe

      Fixateur zur Stabilisierung u. Extension der Wirbelsäule (v.a. nach Verletzungen). Ein Ring („Halo“) wird mittels Spannschrauben am Schädel befestigt; der Gegenzug erfolgt über ein Gestänge, das z.B. mit einem Korsett verbunden ist oder am Becken („halo-pelvic-traction“) ansetzt, zur Halo-Extension bei der Skoliosebehandlung auch durch das Körpergewicht (der Kopfring hängt an einem – z.B. am Rollstuhl befestigten – Galgen).

    • halo-pelvic-traction
      • Etymol.: engl.

      • Fach: Orthopädie

      s.u. Halo-Fixateur-externe.

    • Halofantrin

        ein Malariamittel (Phenanthrenderivat).

      • Halogen
        • Halo|gen

        • Englischer Begriff: halogen

        „Salzbildner“; die Elemente der 7. Hauptgruppe des Periodensystems: Fluor, Chlor, Brom, Jod u. Astat.

      • Halogenakne
        • Halogen|akne

        • Englischer Begriff: halodermia

        Hautausschlag i.S. der Akne als Folge von Halogenen (die sich vorwiegend in den Talgdrüsen anreichern); evtl. auf dem Boden einer Akne vulgaris; Brom-, Chlor- u. Jodakne.

      • Halogenid
        • Halogenid

        • Englischer Begriff: halide

        salzartige Verbindung eines Halogens mit einem elektropositiven Stoff, v.a. einem Metall; Bromid, Chlorid, Fluorid, Jodid.

      • Halogenierung
        • Englischer Begriff: halogenation

        Einführung von Halogenen in – v.a. organische – Verbindungen.

      • Halogenkohlenwasserstoffe
        • Halogen|kohlenwasserstoffe

        • Englischer Begriff: halogenated hydrocarbons

        v.a. aliphatische Kohlenwasserstoffe, in denen H-Atome durch Halogene ersetzt sind; z.B. als Methanderivate (Bromo-, Chloro-, Jodoform, Tetrachlorkohlenstoff), Fluorkohlenwasserstoffe; sie sind lipoidlöslich, toxisch für das Zentralnervensystem, haben narkot. Wirkung u. schädigen die Leber.

      • Halometason
        • Englischer Begriff: halometasone

        halogeniertes Glucocorticoid zur topischen Anw.

      • Halometrie
        • Halo|metrie

        • Englischer Begriff: halometry

        annäherungsweise Bestimmung des Erythrozytendurchmessers („Erythrozytometrie“) durch Messen der Beugungsringe (Halo); Norm: 7,5 μm; s.a. Price-Jones-Kurve.

      • Halonävus Sutton
        • Halo|nävus (Sutton)

        • Englischer Begriff: halo nevus

        Nävuszellnävus, der zunächst einen hellen Hof aufweist, der nach Monaten als Zeichen entzündlicher spontaner Rückbildung sein Pigment verliert oder völlig schwindet (Sutton-Phänomen).

      • Haloperidol
        • Haloperidol

        • Englischer Begriff: haloperidol

        ein Neuroleptikum, Dopamin-Antagonist (Butyrophenon)

      • Halothan
        • Halothan

        • Synonyme: F3C-CHBrCl; 2-Brom-2-chlor-1,1,1-trifluor-ethan

        • Englischer Begriff: halothane

        • Fach: Anästhesiologie

        schwer steuerbares Inhalationsanästhetikum (F3C-CHBrCl); Sensibilisierung des Herzmuskels gegen Catecholamine; kann eine immunassoziierte Leberschädigung auslösen, daher inzwischen weitgehend von neueren volatilen Anästhetika wie Sevofluran und Desfluran verdrängt. Aufgrund seines angenehmen Geruchs wird H. gelegentlich noch in der Kinderanästhesie verwendet.

      • Hals
        • Englischer Begriff: neck

        Collum, Cervix.

      • Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde
        • Hals-Nasen-Ohrenheilkunde

        • Synonyme: HNO (Abk.); Otorhinolaryngologie

        medizinisches Fachgebiet, das sich mit Erkennung, konservativer u. operativer Behandlung, Prävention u. Rehabilitation von Erkrankungen, Frakturen, Fehlbildungen u. Formveränderungen der Ohren, Nase u. Mundhöhle, des Rachens u. Kehlkopfes, der oberen Luft- u. Speiseröhre, der Kopfspeicheldrüsen sowie des Halses (ohne Schilddrüse u. Nebenschilddrüsen) befasst. Dazu gehören auch Diagnostik von Gleichgewichts-, Hör- u. Geschmackssinn, Audiologie u. sonstige Funktionsdiagnostik, Allergologie der Gebiete, Störungen von Stimme, Sprache u. Sprechen (Phoniatrie) sowie Diagnostik u. Therapie kindlicher Hörstörungen (Pädaudiologie). Die letzten beiden Bereiche bilden zusammen auch ein eigenes medizinisches Fachgebiet. Die Weiterbildungszeit bis zum Facharzt für HNO (Hals-Nasen-Ohren-Arzt) beträgt 5 Jahre.

      • Halsband der Venus
        • Hals|band der Venus

        • Fach: Venerologie

        Collier de Vénus.

      1780