Medizin-Lexikon: Einträge mit "H"

Roche Lexikon Logo
Medizin-Lexikon durchsuchen

Wonach suchen Sie? Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff ein:

Suchergebnisse

  • hydr...

      Wortteil „Wasser“, „Flüssigkeit“ (z.B. „Transsudat“, „Exsudat“, „Liquor“, „Ödem“, „Hydrops“); s.a. hygro..., hidr(o)... (oft fälschlich mit „hydro...“ synonym gebraucht).

    • Hydragoga
      • Hydragoga

      • Englischer Begriff: hydragogues

      die Wasserausscheidung fördernde (= hydragog wirksame) Mittel (Diuretika, Diaphoretika).

    • Hydralazin
      • Hydralazin

      • Synonyme: 1-Hydrazinophthalazin

      • Englischer Begriff: hydralazine

      Vasodilatator; Anw. als Antihypertensivum (nur in Kombination mit Betarezeptorenblockern u. Diuretika). NW: orthostatischer Kollaps, Ödeme, allergische Reaktionen, Tachykardie; bei Langzeitverabfolgung evtl. H.-Syndrom (ähnelt Lupus erythematodes disseminatus).

    • Hydrämie
      • Hy|drämie

      • Synonyme: Hydroplasmie

      • Englischer Begriff: hydremia

      Zunahme des Volumens des Blutplasmas infolge Vermehrung des Wasseranteils nach exzessiver Wasserzufuhr (durch große Trinkmengen, übermäßiges Infundieren = Hyperinfusion), bei Herz- u. Niereninsuffizienz, Hungerdystrophie. S.a. Wasserintoxikation.

    • Hydramnion
      • Hydr|am|nion

      • Englischer Begriff: hydramnios

      krankhafte Fruchtwasservermehrung (> 2, meist 3–4 l) gegen Ende der Schwangerschaft. Ein chronisches H. gilt als Hinweis auf mögliche fetale Fehlbildung des Verdauungstraktes; ein akutes (meist Mens IV–VI) kommt v.a. bei Diabetes mellitus, Syphilis, Toxikose vor. Klinik: übermäßiger Bauchumfang; pralle, harte Gebärmutter mit Fluktuation, freie Beweglichkeit der Leibesfrucht, leise kindliche Herztöne. Kompl.: verzögerte Eröffnung des Muttermundes, regelwidrige Einstellung, Nabelschnurvorfall.

    • Hydranenzephalie
      • Hy|dran|en|zephalie

      • Englischer Begriff: hydranencephaly

      • Fach: Pathologie

      Blasenhirn (als Typus extremer Anenzephalie).

    • Hydrargyrie
      • Hy|drar|gyrie

      • Synonyme: -gyrose

      Quecksilbervergiftung durch innerliche oder äußerliche Einwirkung von Quecksilber(verbindungen), Hydrargyrum. S.a. Sublimatvergiftung.

    • Hydrargyrosis cutis
      Hydrargyrie
      • Hydrargyrosis cutis

      • Englischer Begriff: hydrargyria; hydrargyrism

      Hydrargyrie der Haut u. Schleimhäute durch Ablagerung von Quecksilbersulfid; als rauchgraue Pigmentationen (u.a. als Quecksilbersaum). Auch als Dermatitis mercurialis oder hyperergisch-toxisches Exanthem.

    • Hydrargyrum
      • Hy|drargyrum

      • Synonyme: Hg (Abk.)

      • Englischer Begriff: mercury

      • Fach: Chemie

      das Element Quecksilber.

    • Hydrargyrum bichloratum corrosivum
      Hydrargyrum
      • H. bi|chloratum (corrosivum)

      • Englischer Begriff: mercuric chloride

      Quecksilber(II)-chlorid = HgCl2; das Sublimat; bildet mit Alkaloiden u. Eiweiß unlösliche Verbindungen. – toxik starkes Ätzgift; führt, von verletzter Haut u. geschädigten Schleimhäuten resorbiert, zu Sublimatvergiftung. Anw. ther als äußerliches(!) Antiseptikum (rosa zu färben!) u. in der Histologie, Histochemie (Feulgen-Plasmalreaktion).

    • Hydrargyrum chloratum mite laevigatum
      Hydrargyrum
      • H. chloratum (mite laevigatum)

      • Englischer Begriff: mercurous chloride

      Quecksilber(I)-Chlorid = Hg2Cl2, Quecksilberchlorür; das Kalomel; ein lichtempfindliches Pulver (Zersetzung in Quecksilber u. HgCl2), das in zwei Formen vorkommt: H. chl. vapore paratum (Dampfkalomel) u. H. chl. praecipitatum s. via humida paratum; ist relativ wenig giftig; wird bei Oxidation zu HgCl2. Anw. ther früher als Diuretikum, techn Fungizid, Insektizid u. Abführmittel (obsolet!).

    • Hydrargyrum oxycyanatum
      Hydrargyrum
      • H. oxy|cyanatum

      Quecksilber(II)-oxycyanid; Gemisch aus Quecksilberoxycyanid = Hg(CN)2 · HgO (explosibel) u. Quecksilbercyanid = Hg(CN)2; wasserlöslich, sehr giftig; Anw. als Antiseptikum (blau zu färben!).

    • Hydrargyrum oxydatum
      Hydrargyrum
      • H. oxydatum

      • Synonyme: H. praecipitatum (rubrum)

      • Englischer Begriff: mercuric oxide (red)

      Quecksilber(II)-oxid (HgO), „rotes Präzipitat“, wasserunlöslich, giftig. Anw. ther als Desinfiziens (Salbe), techn als Reagens, Katalysator.

    • Hydrargyrum oxydatum flavum
      Hydrargyrum
      • H. oxydatum flavum

      • Englischer Begriff: yellow mercuric oxide

      „gelbes Präzipitat“; reaktionsfähigere Modifikation des Quecksilberoxids; Anw. ther in (Augen-)Salben.

    • Hydrargyrum praecipitatum album
      Hydrargyrum
      • H. praecipitatum album

      • Englischer Begriff: ammoniated mercury

      Quecksilber-amidchlorid = Hg(NH2)Cl, das „weiße Präzipitat“; lichtempfindlich, giftig; Anw. ther in Salben bei Haut- u. Augenkrankheiten, zur Depigmentierung bei Sommersprossen.

    • Hydrarthrose
      • Hy|drar|throse

      Gelenkerkrankung mit serösem Gelenkerguss (= Hyd[r]arthros).

    • Hydrarthrose, intermittierende
      Hydrarthrose
      • H., intermittierende

      • Englischer Begriff: intermittent hydrarthrosis

      familiäre periodische H. des Kniegelenks (Czerny-Krankheit) oder Hüftgelenks; evtl. kombiniert mit Quincke-Ödem. S.a. Hydrops articularis.

    • Hydratation
      • Hydra(ta)tion

      • 1)
        in wässrigen Lösungen die Anlagerung von Wassermolekülen durch Nebenvalenzen... (mehr)
      • 2)
        Hyperhydratation... (mehr)
    • Hydratation 1): Hydratisierung
      Hydra(ta)tion
      • 1)

      • Synonyme: Hydratisierung

      in wässrigen Lösungen die Anlagerung von Wassermolekülen durch Nebenvalenzen an Ionen (Hydroniumion) oder Moleküle (z.B. Proteine, Kolloide).

    • Hydratation 2): Hydration
      Hydra(ta)tion
      • 2)

      • Synonyme: Hydration

      • Englischer Begriff: hydration

      Hyperhydratation.

    • Hydrazide
      • Hydrazide

      • Englischer Begriff: hydrazides

      • Fach: Pharmazie

      Derivate von Hydrazin, deren H-Atome durch Metallionen (explosiv!) oder organische Säurereste ersetzt sind (= Säure-H.; z.B. Isoniazid, MAO-Hemmer, Psychosedativa).

    • Hydrazin
      • Hy|drazin

      • Englischer Begriff: hydrazine

      Diamid = H2N–NH2; genutzt werden ther Abkömmlinge wie Hydrazide, Hydralazin u. Dihydralazin (Antihypertonika), Procarbazin (Zytostatikum).

    • Hydremesis
      • Hy|dremesis

      Erbrechen wasserklarer (salzsäurearmer) Flüssigkeit.

    • Hydrierung
      • Englischer Begriff: hydrogenation

      • Fach: Chemie

      Reduktion durch Anlagerung von Wasserstoff an Dreifach-, Doppel- (Bildung gesättigter Verbindungen) oder Einfachbindungen (Spaltung); biochemisch mit Hilfe von Enzymen (Wasserstofftransport, z.B. durch H. bzw. Dehydrierung von Coenzymen wie NAD+, NADP+ oder FAD).

    • Hydroa
      • Hydroa

      • Englischer Begriff: hydroa

      • Fach: Dermatologie

      Hidroa.

    • Hydroappendix
      • Hydro|appendix

      • Englischer Begriff: hydroappendix

      Hydrops des Wurmfortsatzes infolge von Sekretstauung, z.B. durch Appendizitisnarben.

    • Hydrocele
      • Hydro|cele

      • Synonyme: Hydrozele; Wasserbruch

      • Englischer Begriff: hydrocele

      Abbildung

      Zyste durch Stauung von Exsudat in einer serösen Höhle. I.e.S. die Hydrocele testis.

    • Hydrocele cervicalis
      Hydrocele
      • H. cervicalis

      • Englischer Begriff: cervical h.

      angeborene Halszyste.

    • Hydrocele chylosa
      Hydrocele
      • H. chylosa

      • Englischer Begriff: chylous h.

      Chylozele.

    • Hydrocele communicans
      Hydrocele
      • H. communicans

      • Englischer Begriff: communicating h.

      angeborene H. testis oder funicularis mit offener Verbindung zur freien Bauchhöhle über einen – oberhalb des Hydrozelensackes offenen – Processus vaginalis peritonei.

    • Hydrocele feminae
      Hydrocele
      • H. feminae

      die Nuck-Zyste im fortbestehenden, aber gegen die Bauchhöhle geschlossenen Processus vaginalis peritonei der Frau; reicht evtl. in die große Schamlippe.

    • Hydrocele funicularis
      Hydrocele
      • H. funicularis

      • Englischer Begriff: funicular h.

      am Samenstrang gelegene H. bei dort teilweise fortbestehendem Processus vaginalis peritonei; evtl. als H. communicans.

    • Hydrocele hernialis
      Hydrocele
      • H. hernialis

      • Englischer Begriff: hernial h.

      angeborene, weite, Bauchhöhlenflüssigkeit aufnehmende H. communicans; gelegentlich als Ort einer Leisten- oder Skrotalhernienbildung.

    • Hydrocele testis
      Hydrocele
      • H. testis

      • Englischer Begriff: testicular h.

      als „Hydrozele i.e.S.“ die H. im Hodenbereich, d.h. als Zyste des natürlich am Hoden fortbestehenden Processus vaginalis peritonei = Tunica vaginalis testis; ist ein-, zwei- oder mehrkammerig (H. t. simplex bzw. bilocularis bzw. multilocularis), evtl. sanduhrförmig, kombiniert mit H. funicularis, u.U. als H. communicans. Entsteht nach örtlichen Entzündungen, Verletzung. Klinik: stetig wachsendes, prall-elastisches, scharf abgegrenztes, transparentes, dem Hoden aufliegendes tumoröses Gebilde, das beim Pressen – außer bei H. communicans – nicht größer wird. Die Flüssigkeit ist meist klar, gelblich, eiweißreich, aber auch chylös oder milchig (Chylozele bzw. Galaktozele). Kompl.: evtl. Miktions- u. Kohabitationsbeschwerden, Ekzem, Vereiterung (Pyozele), Hämatozele, Kombination mit einem Leistenbruch (Gibbon-Hernie).

    • Hydrocele vaginalis
      Hydrocele
      • H. vaginalis

      • Englischer Begriff: vaginal h.

      H. testis; als extravaginale (nicht vom Processus vaginalis peritonei ausgehende) Form die Hydrocele funicularis.

    • Hydrocephalus
      • Hydro|cephalus

      • Synonyme: Hydrozephalus; Wasserkopf

      • Englischer Begriff: hydrocephalus

      Abbildung

      angeborene oder erworbene dauerhafte Ausweitung der Liquorräume des Gehirns. Ätiol.: Folge eines Missverhältnisses zwischen Liquorproduktion u. -resorption (H. hypersecretorius bzw. H. malresorptivus bzw. aresorptivus), infolge Liquorzirkulationsstörung (als H. occlusus) oder bei Hirnatrophie. Mit Ausnahme des ursächlich unklaren angeborenen (u. frühkindlichen) H. stets im Zusammenhang mit Hirnfehlbildung oder -erkrankung. Sonderform (ohne Druckerhöhung) ist der Normaldruck-Hydrocephalus als Folge einer Hirnatrophie. Klinik: Die intrakranielle Drucksteigerung (Hirndruck) führt bei noch wachsendem Schädel zu dessen Vergrößerung (Ballonschädel; Makrozephalie); ab dem 4. Lj. evtl. Sprengung der Schädelnähte, Bildung von Stirnbuckeln, Vortreten der Augäpfel (Bulbusprotrusion; mit Sonnenuntergangsphänomen), Kopfvenenstauung. Entwicklung nach Nahtschluss führt zu Druckatrophie des Gehirns. Diagn.: Kontrollen von Kopfumfang (Wachstumskurve normal parabelförmig), Fontanellengröße u. Augenhintergrund, Schädelperkussion, -transillumination, Ayala-Quotient, Phenolphthalein-Farbstofftest (zur Kontrolle der Liquorzirkulation u. -resorption), Echo- u. Pneumenzephalographie, Ventrikulo-, Sonographie. Ther.: frühestmögliche Entlastung durch Liquorableitung; die heute gebräuchlichsten Drainage-Verfahren sind die Ventrikuloatriostomie u. -peritoneostomie, bei offenem Aquaeductus cerebri die Lumboperitoneostomie; s.a. Abb.

    • Hydrocephalus acutus
      Hydrocephalus
      • H. acutus

      • Englischer Begriff: acute h.

      rasch entstehender H., z.B. bei örtlichem Tumor, bei Parasitose, Entzündung, nach Hirntrauma (z.B. Compressio cerebri); bei A-Hypervitaminose des Säuglings als Marie-Sée-Syndrom.

    • Hydrocephalus communicans
      Hydrocephalus
      • H. communicans

      • Englischer Begriff: communicating h.

      äußerer oder innerer H. bei erhaltener Verbindung zwischen inneren u. äußeren Liquorräumen; bei Arnold-Chiari-Syndrom oder hypersekretorisch.

    • Hydrocephalus congenitalis
      Hydrocephalus
      • H. congenitalis

      • Englischer Begriff: congenital h.

      angeborener, bereits bei Geburt bestehender H.; z.B. bei Toxoplasmose, Arnold-Chiari-Syndrom, Platybasie oder als rezessiv-erbliches Geschehen.

    • Hydrocephalus e vacuo
      Hydrocephalus
      • H. e vacuo

      • Englischer Begriff: h. ex vacuo

      kompensatorische Erweiterung der Liquorräume bei Hirnsubstanzverlust.

    • Hydrocephalus externus
      Hydrocephalus
      • H. externus

      • Englischer Begriff: external h.

      H. als Erweiterung des Subarachnoidalraumes (Hydrops meningeus); als H. occlusivus nach Meningitis, Subarachnoidalblutung (als Hygrom).

    • Hydrocephalus internus
      Hydrocephalus
      • H. internus

      • Englischer Begriff: internal h.

      auf das Ventrikelsystem beschränkter H.; meist als H. occlusus.

    • Hydrocephalus occlusus
      Hydrocephalus
      • H. occlusus

      • Englischer Begriff: obstructive h.

      H. durch Blockade der Liquorzirkulation, d.h. als Liquorraumausweitung rostral eines Verschlusses durch Tumor, (postmeningitische) Verwachsungen, Atresie (z.B. des Aquäduktes), Enzephalomyelomeningozele, Arnold-Chiari-Syndrom; meist ein H. internus mit Blockade im Ventrikelsystem des Gehirns oder an der Verbindung zum Subarachnoidalraum; entwickelt sich schnell, führt zu akutem Hirndruck.

    • Hydrochinon
      • Hydro|chinon

      • Englischer Begriff: hydroquinone

      Abbildung

      p-Dihydroxybenzol (s. Formel). Isomeres des Brenzcatechins u. Resorcins. S.a. Homogentisinsäure (= Hydrochinonessigsäure). MAK: 2 mg/m3; Anw. z.B. bei der photographischen Entwicklung. toxik tödl. Dosis oral 5–12 g. Kann im Organismus aus dem pflanzl. Glykosid Arbutin abgespalten werden, das in Bärentrauben-, Heidelbeer- u. Preiselbeerblättern vorkommt (chron. Vergiftung durch häufiges Trinken von Tees aus diesen Blättern möglich).

    • Hydrochlorothiazid
      • Hydrochlorothiazid

      • Synonyme: 6-Chlor-3,4-dihydro-2H-1,2,4-benzothiadiazin-7-sulfonamid-1,1-dioxid

      • Englischer Begriff: hydrochlorothiazide

      natriuretisches Diuretikum aus der Gruppe der Benzothiadiazine.

    • Hydrocholerese
      • Hydro|cholerese

      • Englischer Begriff: hydrocholeresis

      Ausscheidung einer dünnflüssigen (salz- u. farbstoffarmen) Galle.

    • Hydrocodon
      • Englischer Begriff: hydrocodone

      ein Antitussivum; Opioid (Betäubungsmittel).

    • Hydrocortison
      • Hydrocortison; Hydrocortison|acetat; Hydrocortison|buteprat; Hydrocortison|hydrogensuccinat

      • Englischer Begriff: hydrocortisone; hydrocortisone acetate; hydrocortisone buteprate; hydrocortisone hemisuccinate

      nicht halogenierte Glucocorticoide (s.u. Cortisol)

    • Hydrocotylidis herba
      • Synonyme: Wassernabelkraut

      Abbildung

      Heilpflanzenkraut mit nachgewiesener Wirkung bei Wundheilungsstörungen u. leichten Verbrennungen.

    • Hydroderma
      • Hydro|derma

      • Fach: Pathologie

      Hautödem.

    16480