Medizin-Lexikon: Einträge mit "H"

Roche Lexikon Logo
Medizin-Lexikon durchsuchen

Wonach suchen Sie? Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff ein:

Suchergebnisse

  • Hyperkalziämie, alimentäre
    Hyperkalzämie
    • H., alimentäre

    das Milch-Alkali- oder Burnett-Syndrom.

  • Hyperkalziämie, idiopathische
    Hyperkalzämie
    • H., idiopathische

    • Englischer Begriff: idiopathic h.

    H. mit nicht eindeutig geklärter Ursache. Formen: als chronische i. H. (Fanconi-Schlesinger-Syndrom) eine H. unklarer Ursache (konstitutionelle Steigerung der Vitamin-D-Aktivität?); mit Hyperazotämie, Osteosklerose, geistiger Entwicklungsverzögerung, supravalvulärer Aortenstenose u./oder Stenose der peripheren Lungenarterien, Gesichtsveränderungen (breite, prominente Stirn, volle Wangen, hängende Lippen, kurze Nase), Gedeihstörung, Minderwuchs u. Pyelonephritis; evtl. tödlich. – Als passagere i. H. (Lightwood) eine vorübergehende, wahrscheinlich durch hohe D-Vitaminierung der Milch mitverursachte H.

  • hyperkalziämische Krise
    • hyperkalz(i)ämische Krise

    akuter Hyperparathyreoidismus.

  • Hyperkalzipexie
    • Hyper|kalzi|pexie

    • Synonyme: -kalzistie

    • Englischer Begriff: hypercalcipexy

    übermäßige Fixation von Kalksalzen an falschem Ort im mesenchymalen Gewebe. S.a. Calcinosis.

  • Hyperkalziurie
    • Hyper|kalz(i)urie

    • Englischer Begriff: hypercalciuria

    gesteigerte Calcium-Ausscheidung im Harn (> 16,5 mval/24 Std.; ca. 22% ionisiert, 78% gebunden an organische Säuren); z.B. bei Ostitis fibrosa generalisata (bei primärem Hyperparathyreoidismus), Hyperkalzämie. Kompl.: Nephrokalzinose, Niereninsuffizienz.

  • Hyperkalziurie, idiopathische
    Hyperkalz(i)urie
    • H., idiopathische

    H. bei vermehrter Calcium-Aufnahme durch die Darmschleimhaut (= absorptive Form). Der Calcium-Blutspiegel ist normal, der Phosphatspiegel erniedrigt; rezidivierende Nierensteinbildung (Calcium-Oxalat-Steine); als renale Form bei Rückresorptionsschwäche der Tubuli.

  • Hyperkapnie
    • Hyper|kapnie

    • Synonyme: -karbie

    • Englischer Begriff: hypercapnia

    erhöhter arterieller Partialdruck des Kohlendioxids (pCO2); meist infolge Minderbelüftung (alveoläre Hypoventilation), u. dann mit vermindertem O2-Druck; kann aber auch bei inadäquat hoher O2-Gabe unter Sauerstoffbehandlung auftreten.

  • Hyperkeratose
    • Hyper|keratose

    • Synonyme: -keratosis

    • Englischer Begriff: hyperkeratosis

    übermäßige Stärke der Hornschicht der Haut, u. zwar als Proliferations-H. (infolge vermehrter Hornbildung oder Keratinisation; Verdickung des Stratum granulosum; z.B. bei Kallus) oder als Retentions-H. (verminderte Abschilferung; z.B. bei Ichthyosis vulgaris). S.a. Keratose, Keratodermie, Keratom, Porokeratosis, Lingua pilosa.

  • Hyperkeratosis areolae mammae naeviformis
    Hyperkeratose
    • H. areolae mammae naeviformis

    bei Frauen am Warzenvorhof vorkommender epidermaler Naevus.

  • Hyperkeratosis climacterica
    Hyperkeratose
    • H. climacterica

    palmoplantare H. der Wechseljahre, sog. Haxthausen-Syndrom.

  • Hyperkeratosis congenita
  • Hyperkeratosis follicularis
    Hyperkeratose
    • H. follicularis

  • Hyperkeratosis follicularis et parafollicularis in cutem penetrans Kyrle 2)
    Hyperkeratose  >  Hyperkeratosis follicularis
    • 2) H. f. et parafollicularis in cutem penetrans Kyrle

    H. in Form einzelner bis zahlreicher Papeln mit fester Hornauflagerung; meist an den Beinen.

  • Hyperkeratosis follicularis lichenoides 1)
    Hyperkeratose  >  Hyperkeratosis follicularis
    • 1) H. f. lichenoides

    bei Vitamin-A-Mangel, mitesserartig im Gesicht (Nasolabialfalten, Augenwinkel, Ohrbereich), u.U. mit seborrhoidem Ekzem.

  • Hyperkeratosis follicularis spinulosa 3)
  • Hyperkeratosis haemorrhagica
    Hyperkeratose
    • H. haemorrhagica

    • Englischer Begriff: black heel

    bläulich-schwärzliche Flecken im Bereich der Fersenschwiele. Entstehen durch Blutaustritte bei sportlicher Betätigung.

  • Hyperkeratosis laryngis
    Hyperkeratose
    • H. laryngis

    H. mit weißlichen stachelförmigen Gebilden an Stimmlippen, Taschenbändern, Kehlkopfhinterwand; bei chronischer Laryngitis.

  • Hyperkeratosis lenticularis perstans flegel
    Hyperkeratose
    • H. lenticularis perstans (Flegel)

    autosomal-dominant erbliches Auftreten keratotischer Papeln an den Beinen im mittleren Lebensalter.

  • Hyperkeratosis monstruosa
    Hyperkeratose
    • H. monstruosa

    starke stachelschweinartige, hyperkeratotische Platten bei verschiedenen Ichthyosen.

  • Hyperkeratosis palmoplantaris
    Hyperkeratose
    • H. palmo|plantaris

    H. der Handflächen u. Fußsohlen, Papillon-Lefèvre-Syndrom. S.a. H. climacterica.

  • Hyperkeratosis subungualis
    Hyperkeratose
    • H. sub|ungualis

    H. im Nagelbett, die Nagelplatte emporhebend, z.B. bei Onychomykose.

  • Hyperkeratosis, praekanzeröse
    Hyperkeratose
    • H. präkanzeröse

    schuppende warzen- oder hornartige H., z.B. bei Keratosis senilis, Xeroderma pigmentosum, Leukoplakie, Arsen-, Teerwarzen; evtl. als Vorstufe des Plattenepithelkarzinoms (s.a. Präkanzerose). – Typisch mit Parakeratose, Epithelverschmälerung, Akanthose, Akantholyse, vermehrten Mitosen.

  • Hyperketose
    • Hyper|ketose

    • Englischer Begriff: hyperketosis

    starke Acetonämie.

  • Hyperkinese
    • Hyper|kinese

    • Synonyme: -kinesis; -kinesie

    • Fach: Neurologie

    übermäßige Bewegungsaktivität.

    • 1)
      gesteigerte spontane Motorik... (mehr)
    • 2)
      seelisch bedingte Bewegungsunruhe; z.B... (mehr)
  • Hyperkinese, -kinesie, -kinesis 1)
    Hyperkinese
    • 1)

    • Englischer Begriff: hyperkinesia, -kinesis

    gesteigerte spontane Motorik. S.a. hyperkinetisch; Hypermotilität.

  • Hyperkinese, -kinesie, -kinesis 2)
    Hyperkinese
    • 2)

    • Englischer Begriff: agitation

    • Fach: Psychologie

    seelisch bedingte Bewegungsunruhe; z.B. als psychomotorische H. das sog. psychiatrische Zwischenhirnsyndrom nach Hirnschädigung beim Kind.

  • hyperkinetisch
    • hyper|kinetisch

    auf Hyperkinese bezüglich.

  • hyperkinetisch-hypotones Syndrom
    hyperkinetisch
    • h.-hypotones Syndrom

    das Striatum-Syndrom.

  • hyperkinetische Verhaltensstörung 2)
    hyperkinetisch  >  hyperkinetisches Syndrom
    • 2)

    • Synonyme: h. Verhaltensstörung

    bei Klein- u. Schulkindern vorkommende, mehr als 6 Monate andauernde Periode erhöhter Unruhe u. Aktivität („hyperaktives Kind“, „Zappelphilipp“) mit Aufmerksamkeitsstörung. Wahrscheinlich identisch mit ADHS.

  • hyperkinetischer Anfall
    hyperkinetisch
    • h. Anfall

    • Englischer Begriff: paroxysmal hyperkinesia

    Hyperkinese bei Chorea oder als großer epileptischer Anfall.

  • hyperkinetisches Herzsyndrom
  • hyperkinetisches Syndrom
    hyperkinetisch
    • h. Syndrom

    • 1)
      extrapyramidal bedingtes Syndrom mit unwillkürlichen („automatischen“)... (mehr)
    • 2)
      bei Klein- u. Schulkindern vorkommende, mehr als 6 Monate andauernde Periode... (mehr)
  • hyperkinetisches Syndrom 1)
    hyperkinetisch  >  hyperkinetisches Syndrom
    • 1)

    • Englischer Begriff: hyperkinetic basal ganglia syndrome

    • Fach: Neurologie

    extrapyramidal bedingtes Syndrom mit unwillkürlichen („automatischen“) schnellen oder langsamen Bewegungsabläufen (als Chorea, Ballismus, Myoklonie bzw. Athetose, Torsionsdystonie).

  • Hyperkoagulämie
    • Hyper|koagul|ämie

    • Englischer Begriff: hypercoagulability (of blood)

    gesteigerte Gerinnbarkeit (Hyperkoagulabilität) des Blutes (s.a. Koagulopathie). Graduell unterschieden (R. Marx): I° durch Vermehrung gerinnungsfördernder Faktoren (Prokoagulanzien) oder Verminderung gerinnungshemmender Faktoren; II° durch Präsenz aktivierter Gerinnungsprofaktoren in der Blutbahn (u. mit Verbrauchskoagulopathie).

  • Hyperkortisonismus
    • Hyper|kortisonismus

    • Synonyme: Cortisonismus; Hypercortisolismus

    • Englischer Begriff: hypercortisolism

    gesteigerter (Hydro-)Cortison-Gehalt des Blutes bei Überfunktion der Nebennierenrinde oder lang dauernder Verabfolgung von Glucocorticoiden. Führt zu Knochenveränderungen (Osteoporose), Diabetes mellitus, Störungen der Wundheilung u. der zellulären Immunabwehr, Akne, Bildung von Magengeschwüren (Steroidulkus), Cushing-Syndrom, bei Frauen zu Hirsutismus, Menstruationsstörungen.

  • Hyperkortizismus
    • Hyper|kortizismus

    • Synonyme: -corticoidismus

    • Englischer Begriff: hypercorticalism; hypercorticism

    Überfunktion der Nebennierenrinde (NNR), u. zwar mit Überproduktion von Glucocorticoiden (Hyperkortisonismus), Mineralocorticoiden (Aldosteronismus) u./oder Androgenen (adrenogenitales Syndrom). Bei Hyperplasie der NNR, Störung der Cortisol-Biosynthese, als paraneoplastisches Syndrom.

  • Hyperkreatinämie
    • Hyper|kreatin|ämie

    • Englischer Begriff: hypercreatinemia

    erhöhter Creatingehalt des Blutserums (> 2,1 mg/dl); z.B. bei fleischreicher, kohlenhydratfreier Kost, Muskelgewebeabbau, Fieber, Hunger, Diabetes mellitus.

  • Hyperkreatininämie
    • Hyper|kreatinin|ämie

    • Englischer Begriff: hypercreatininemia

    erhöhter Creatiningehalt des Blutes; z.B. nach fleischreicher Kost bzw. patho bei schwerer Nieren-, Herzinsuffizienz.

  • Hyperlactazidämie
    • Hyper|lact|azid|ämie

    • Englischer Begriff: hyperlactacidemia

    der erhöhte Milchsäuregehalt des Blutes (> 9,0 mg/dl); z.B. physiol vorübergehend nach Muskelarbeit, krankhaft bei akuter Hypoxämie.

  • Hyperleukozytose
    • Hyper|leukozytose

    • Englischer Begriff: hyperleukocytosis

    • Fach: Hämatologie

    Leukozytose mit Leukozytenvermehrung auf 20 000–100 000/μl u. mit stärkerer Linksverschiebung (leukämoide Reaktion), z.B. bei unspezifisch-eitrigen, septischen Erkrankungen.

  • Hyperlipämie
    • Hyper|lip|ämie

    • Englischer Begriff: hyperlipemia

    vermehrter Neutralfettgehalt des Blutes. Als alimentäre H. vorübergehende, physiologische Erhöhung mit Höchstwerten ca. 4 Std. nach der Mahlzeit; krankhaft als primäre oder sekundäre Hypertriglyceridämie.

  • Hyperlipazidämie
    • Hyper|lip|azid|ämie

    vermehrter Gehalt des Blutserums an freien Fettsäuren (> 20 mg/dl bzw. 0,8 mval/l). Führt zu vermehrter Fettverbrennung u. Ketonämie, Abnahme der Glucosetoleranz, zu Insulinresistenz, Fettleber. Tritt auf z.B. bei Hunger, Hyperthyreose, Übergewicht.

  • Hyperlipidämie
    • Hyper|lipid|ämie

    • Englischer Begriff: hyperlipidemia

    vermehrter Gehalt des Blutes an Gesamtlipiden; i.e.S. die Hyperlipoproteinämie.

  • Hyperlipochromämie
    • Hyper|lipochrom|ämie

    vermehrter Gehalt des Blutes an Lipochromen (Xanthophyll, Carotin); führt zu Gelbfärbung des Blutplasmas u. der Haut.

  • Hyperlipoidämie
    • Hyper|lipoid|ämie

    • Englischer Begriff: hyperlipoidemia

    vermehrter Gehalt des Blutes an Lipoiden. Kann sich manifestieren als Hypercholesterin-, Hyperphosphatid-, Hypertriglyceridämie.

  • Hyperlipoproteinämie
    • Hyper|lipoproteinämie

    • Synonyme: -proteidämie

    • Englischer Begriff: hyperlipoproteinemia

    Abbildung

    Form der Dyslipoproteinämie mit vermehrtem Gehalt des Blutes an Lipoproteinen. Die Diagnostik erfolgt durch Lipoproteinelektrophorese (s. Abb.) oder Ultrazentrifugation, ferner durch immunchem. Bestimmung (z.B. radiale Immunodiffusion n. Mancini) der einzelnen Lipoproteine u. Apolipoproteine. Als besonders atherogen gelten die β-Lipoproteine (Lipoproteine geringer Dichte; LDL), v.a. bei gleichzeitiger Erniedrigung der Lipoproteine hoher Dichte (HDL, v.a. HDL2a u. HDL2b bzw. Apo-Lipoprotein AI).

    • H., essentielle   Tabelle
      H. mit genetischer Disposition, die nach Frederickson in fünf Typen unterteilt... (mehr)
    • H., sekundäre
      H. als Folge einer Grundkrankheit u. (außer bei Lebererkrankungen) ohne... (mehr)
  • Hyperlipoproteinämie, essentielle
    Hyperlipoproteinämie
    • H., essentielle

    • Synonyme: primäre H.

    • Englischer Begriff: primary h.

    Tabelle

    H. mit genetischer Disposition, die nach Frederickson in fünf Typen unterteilt wird (s. Tab.). Die Bestimmung erfolgt nach 12- bis 16-stündiger Nahrungskarenz.

  • Hyperlipoproteinämie, sekundäre
    Hyperlipoproteinämie
    • H., sekundäre

    • Synonyme: symptomatische H.

    • Englischer Begriff: symptomatic h.

    H. als Folge einer Grundkrankheit u. (außer bei Lebererkrankungen) ohne typisches Lipoproteinmuster. Vorkommen z.B. bei Diabetes mellitus, Pankreatitis, Alkoholismus, Hypothyreose, Nephrose, biliärer Leberzirrhose, Atherosklerose, Glykogenosen, Schwangerschaft, Zieve-Syndrom. Das Krankheitsbild wird geprägt durch die Grundkrankheit, bei den oben genannten Typen jedoch auch durch frühe Arteriosklerose.

  • Hyperlysinämie
    • Hyper|lysin|ämie

    • Englischer Begriff: hyperlysinemia

    erhöhter Lysingehalt des Blutes (> 3,09 mg/dl), i.e.S. aufgrund eines Enzymdefektes (mit Verzögerung der statomotorischen und geistigen Entwicklung, Krampfanfällen). Lysin-Belastung führt zu Hyperammoniämie.

  • Hypermagnesiämie
    • Hyper|magnesi|ämie

    • Englischer Begriff: hypermagnesemia

    erhöhter Magnesium-Gehalt des Blutes (> 2,5 mg/dl); z.B. bei Urämie, hoher Mg-Zufuhr.

17180