Medizin-Lexikon: Einträge mit "I"

Roche Lexikon Logo
Medizin-Lexikon durchsuchen

Wonach suchen Sie? Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff ein:

Suchergebnisse

  • Injectio 1)
    Injectio
    • 1)

    • Synonyme: kapilläre I.

    • Englischer Begriff: capillary injection

    • Fach: Ophthalmologie

    Gefäßinjektion.

  • Injectio 2)
    Injectio
    • 2)

    • Englischer Begriff: injection

    das – im Unterschied zur Infusion u. Instillation – relativ schnelle Einbringen („Einspritzen“) einer Flüssigkeit (Arzneimittel-, Infusionslösung, Blut) in den Körper; s.a. Injektions...

  • Injektion, intraarterielle
    Injectio  >  Injectio 2)
    • I., intra|arterielle

    • Synonyme: i.a. Inj. (Abk.)

    • Englischer Begriff: intra-arterial i.

    Inj. eines wasserlösl. Präparates in eine zuvor punktierte Arterie (allgemein am Ort der Wahl; bestätigt durch pulssynchrone Entleerung hellroten Blutes).

  • Injektion, intraartikuläre
    Injectio  >  Injectio 2)
    • I., intra|artikuläre

    • Englischer Begriff: intra-articular i.

    Inj. in ein Gelenk; für diagnostische (Arthrographie) oder therapeutische Zwecke (Antiphlogistika, Antibiotika, Lokalanästhetika).

  • Injektion, intragluteale
    Injectio  >  Injectio 2)
    • I., intra|gluteale

    • Englischer Begriff: intragluteal i.

    s.u. I., intramuskuläre (dort Abb.).

  • Injektion, intrakardiale
    Injectio  >  Injectio 2)
    • I., intrakardiale

    • Synonyme: i.c. Inj. (Abk.)

    • Englischer Begriff: intracardiac i.

    Inj. nach typischer perkutaner Herzpunktion (bestätigt durch pulssynchrone Blutentleerung); v.a. zur kardialen Reanimation.

  • Injektion, intrakutane
    Injectio  >  Injectio 2)
    • I., intrakutane

    • Synonyme: i.c. Inj. (Abk.)

    • Englischer Begriff: intracutaneous i.; intradermal i.

    Inj. in die Haut, möglichst nur in das Korium (mittels dünner Kanüle u. mit fein graduierter Spritze); v.a. für Intrakutantest u. Injektionsimpfung. S.a. Hautquaddel, künstliche.

  • Injektion, intralumbale
    Injectio  >  Injectio 2)
    • I., intralumbale

    nach Lumbalpunktion erfolgende Inj. in den Duralsack durch die Punktionsnadel; zur Spinalanästhesie u. Myelographie, für Therapiezwecke.

  • Injektion, intramuskuläre
    Injectio  >  Injectio 2)
    • I., intramuskuläre

    • Synonyme: i.m. Inj. (Abk.)

    • Englischer Begriff: intramuscular i.

    Abbildung

    Inj. möglichst tief in einen Muskel (nach Aspirationsversuch zum Ausschluss einer Gefäßpunktion); meist in die Gesäßmuskeln = intragluteal bzw. (genauer) ventrogluteal oder – v.a. bei Säuglingen – in den M. vastus lateralis (s. Abb.); an falscher Stelle Gefahr von Nervenschäden (v.a. Ischiadikuslähmung); weitere Gefahren: Embolia cutis medicamentosa (bei versehentlicher intraarterieller Inj.), Spritzenabszess, Fettgewebsnekrose, Blutung. Wirkung später als bei i.v. Injektion, aber länger anhaltend, bes. bei Depotpräparaten; geeignet für wasser- u. fettlösl. Mittel, auch für Impfstoffe (Letztere auch in den M. deltoideus).

  • Injektion, intraperitoneale
    Injectio  >  Injectio 2)
    • I., intraperitoneale

    • Synonyme: i.p. Inj. (Abk.)

    • Englischer Begriff: intraperitoneal i.

    Inj. von Gas (Pneumoperitoneum) oder Flüssigkeit (z.B. Proteinaseinhibitor, Blut [als Transfusion], Dialysierflüssigkeit) nach Punktion der freien Bauchhöhle.

  • Injektion, intrathekale
    Injectio  >  Injectio 2)
    • I., intrathekale

    • Englischer Begriff: intrathecal i.

    Inj. in das von den Hirn- u. Rückenmarkshäuten gebildete (äußere) Hohlraumsystem des zentralen Nervensystems.

  • Injektion, intravenöse
    Injectio  >  Injectio 2)
    • I., intravenöse

    • Synonyme: i.v. Inj. (Abk.)

    • Englischer Begriff: intravenous i.

    Inj. wasserlöslicher Präparate (einschließlich Blut u. Blutersatz-Lsg.) nach typischer Venenpunktion (meist V. mediana cubiti oder cephalica, beim Säugling oberflächl. Schädelvenen; im Notfall V. brachiocephalica); da direkt in den Kreislauf eingebracht, sofortige Wirkung ohne Resorptionsverlust.

  • Injektion, paravertebrale
    Injectio  >  Injectio 2)
    • I., paraverte|brale

    Inj. in das Gewebe seitlich u. vor dem Wirbel (einschl. Zwischenwirbelscheibe) zur Infiltrationsbehandlung dieser Weichteile sowie zur Ausschaltung der zugehörigen Interkostal- bzw. Lumbalnerven (dicht am Foramen intervertebrale) oder – bei tieferem Eindringen – des Grenzstrangs zwecks Paravertebralanästhesie bzw. paravertebraler Blockade. Technik bei Grenzstrangblockade: Einstich 4 cm seitlich der Dornfortsatzlinie parasagittal auf den Querfortsatz zu, der dann kranial oder kaudal umfahren wird, dann Kippung der Kanüle um ca. 20° zur Mittellinie; erneutes Vorschieben um ca. 3 cm bis zum Wirbelkörper (Kontakt).

  • Injektion, subkutane
    Injectio  >  Injectio 2)
    • I., subkutane

    • Synonyme: s.c. Inj. (Abk.)

    • Englischer Begriff: subcutaneous i.; hypodermic i.

    Inj. in das Unterhautgewebe; nur für wasserlösliche Mittel; Wirkung rel. schnell (jedoch langsamer als i.v.).

  • Injektionsallergen
    • Injektions|allergen

    Allergen, das durch Einstich (d.h. unter Umgehung der physiolog. Schutzmechanismen der Haut u. Schleimhaut) in den Organismus gelangt; z.B. Arzneimittel, Insektenantigen.

  • Injektionsapparat
    • Injektions|apparat

    • Englischer Begriff: injector

    von Hand oder maschinell betriebenes, evtl. automatisch druckreguliertes u. auf Injektionszeit bzw. -volumen einstellbares Pumpsystem; für Injektion u. Infusion, z.B. Impfpistole, Pankreas, künstliches.

  • Injektionsepithelisierung
    • Injektions|epithelisierung

    Behandlung von Epitheldefekten der Haut durch Einspritzung von Epithelbrei in die Granulationen.

  • Injektionsgranulom
    • Injektions|granulom

    Granulom als Reaktion auf die i.m. Injektion öliger Mittel bzw. den dadurch ausgelösten Gewebsuntergang; meist mit Schwielenbildung u./oder Entwicklung einer „Ölzyste“ (= sklerotischer bzw. zystischer Typ).

  • Injektionskanüle
    • Injektions|kanüle

    • Englischer Begriff: injection cannula

    metallische Hohlnadel (Kanüle) für die Injektion von Flüssigkeiten oder Gasen, z.T. auch für Punktionszwecke; meist als Einwegartikel steril verpackt, in versch. Stärken u. Längen u. mit normiertem Ansatz für die Injektionsspritze.

  • Injektionsnarkose
    • Injektions|narkose

    • Englischer Begriff: intravenous anesthesia

    Allgemeinbetäubung (Narkose) durch Injektion eines narkotisch wirkenden Präparates; i.e.S. die i.v. Narkose (z.B. mit Thiobarbituraten oder Propofol in Kombination mit einem Opioid; s.a. Kurznarkose).

  • Injektionsschaden
    • Injektions|schaden

    • Englischer Begriff: injection injury

    unmittelbar oder mittelbar auf eine arzneilich falsche (z.B. Verwechslung, Mischung inkompatibler Stoffe) oder technisch nicht einwandfreie (z.B. fälschlich intravasale oder unsterile) Injektion zurückzuführender Schaden (z.B. Hämatom, Spritzenabszess, Nerven-, v.a. Ischiadikuslähmung, Injektionsgranulom, Schock, Herzstillstand, Atemdepression, Serumhepatitis).

  • injizieren
    • Englischer Begriff: inject

    einspritzen (Injektion).

  • injiziert
    • Englischer Begriff: injected

    • Fach: Pathologie

    blutüberfüllt (s.u. Gefäßinjektion).

  • injury severity score
    • Synonyme: ISS (Abk.)

    • Etymol.: engl.

    Gradeinteilung für die Beurteilung der Schwere eines Polytraumas nach sechs Körperregionen (Kopf u. Hals, Gesicht, Thorax, Abdomen, Extremitäten u. Beckengürtel, Haut u. Weichteile). Jeder Einzelverletzung in diesen Körperregionen wird je nach Schweregrad eine Anzahl Punkte zwischen 0 (harmlos) u. 5 (lebensbedrohlich) zugeordnet. Der ISS berechnet sich aus der jeweils schwersten Einzelverletzung von drei Körperregionen u. summiert diese im Quadrat. Ermöglicht aufgrund von Erfahrungswerten eine prognostische Aussage, eine Beurteilung der Versorgungsqualität sowie eine Kontrolle des Therapieerfolges.

  • Inkabein
    • Inka|bein

    • Synonyme: -knochen

    • Englischer Begriff: incarial bone

    • Fach: Anatomie

    s.u. Interparietale.

  • Inkarnation
    • In|karnation

    • Englischer Begriff: incarnatio

    • Fach: Pathologie

    Einklemmung, Incarnatio.

  • Inkarzeration
    • In|karzeration

    • Englischer Begriff: incarceration

    • Fach: Pathologie

    Incarceratio.

  • Inkarzeration, retrograde
    Incarceratio
    • I., retro|grade

    Leisten-, seltener Schenkel-, Nabelhernie, bei der die Blutzufuhr zu nicht ausgetretenen Baucheingeweiden (Tube, Ovar, Meckel-Divertikel, Darm) durch Umschnürung gedrosselt wird (= paradoxe I.), während der Bruchinhalt selbst evtl. unauffällig ist.

  • Inkarzerationsileus
    • Inkarzerations|ileus

    mechanischer Ileus durch Inkarzeration.

  • Inklination
    • In|klination

    • Englischer Begriff: inclination

    Neigung (z.B. Beckenneigung), Neigungswinkel.

  • Inkludenz
  • Inklusion
    • Englischer Begriff: inclusion

    Einschluss, Einengung (z.B. der Diagnose); histol der intrazelluläre Einschluss phagozytierter oder von der Zelle gebildeter Stoffe als Plasma- oder als Kerneinschluss; z.B. bei Virusinfektion als Einschlusskörperchen.

  • Inklusion, fetale
    Inklusion
    • I., fetale

    • Englischer Begriff: fetal i.

    Fetus in fetu.

  • inkohärent
    • in|kohärent

    • Englischer Begriff: incoherent

    ohne Zusammenhang.

    • i. Denken
      formale Denkstörung, bei der das Denken dissoziiert u. ein Sinnzusammenhang... (mehr)
    • i. Streuung
      Streustrahlung ohne feste Phasenbeziehungen zwischen einfallender Anregungs-... (mehr)
  • inkohärente Streuung
    inkohärent
    • i. Streuung

    • Englischer Begriff: i. scattering

    • Fach: Radiologie

    Streustrahlung ohne feste Phasenbeziehungen zwischen einfallender Anregungs- u. emittierter Streuwelle; s.a. Compton-Effekt.

  • inkohärentes Denken
    inkohärent
    • i. Denken

    • Englischer Begriff: i. thought processes

    • Fach: Psychologie

    formale Denkstörung, bei der das Denken dissoziiert u. ein Sinnzusammenhang nicht mehr erkennbar ist.

  • inkompatibel
    • in|kompatibel

    • Englischer Begriff: incompatible

    unverträglich.

  • Inkompatibilität
    • In|kompatibilität

    • Englischer Begriff: incompatibility

    • Fach: Serologie

    Unverträglichkeit; z.B. von Blutgruppen (AB0-, Rh[esus]-Inkompatibilität) oder Geweben (Histoinkompatibilität) oder aber von einer in vitro unerwünscht reagierenden bzw. in vivo unerwünschte Wirkungen entfaltenden Arzneimischung.

  • inkomplett
    • in|komplett

    • Synonyme: incompletus

    • Englischer Begriff: incomplete

    unvollständig, mit eingeschränkter Funktion; z.B. i. Antikörper.

  • Inkongruenz
    • In|kongruenz

    • Englischer Begriff: incongruity

    Deckungsungleichheit.

  • Inkongruenz, binokulare
    Inkongruenz
    • I., binokulare

    • Synonyme: retinale I.

    • Fach: Ophthalmologie

    Disparation.

  • Inkonkomitanz
    • In|kon|komitanz

    • Englischer Begriff: noncomitance

    • Fach: Ophthalmologie

    Ungleichheit des primären u. sekundären Schielwinkels bei Lähmungsschielen.

  • inkonstant
    • inkonstant

    • Englischer Begriff: inconstant

    nicht feststehend, unbeständig, anat nur unregelmäßig vorkommend.

  • Inkontinenz
    • In|kontinenz

    • Englischer Begriff: incontinence

    Incontinentia.

  • Inkontinenz, isthmische
    Incontinentia
    • I., isthmische

    • Englischer Begriff: isthmic i.

    • Fach: Gynäkologie

    Zervixinsuffizienz.

  • Inkoordination
    • In|ko|ordination

    • Englischer Begriff: incoordination

    mangelhafte oder fehlende Koordination (= Koordinationsstörung).

  • inkorporal
    • inkorporal

    im Körper befindlich (intrakorporal), einverleibt (Inkorporation).

  • Inkorporation
    • In|korporation

    • Synonyme: Inkorporierung

    • Englischer Begriff: incorporation

    Einverleibung, Aufnahme eines Stoffes in das Körperinnere, z.B. das Eindringen offener radioaktiver Stoffe in den Körper über Nahrung, Atmung oder durch die Haut oder Schleimhaut. S.a. Endozytose, Resorption.

  • Inkrement
    • In|krement

    • Englischer Begriff: increment

    Wachstum, Zuwachs.

  • Inkret
    • In|kret

    die von endokrinen Drüsen „nach innen“, d.h. an das Blut- oder Lymphgefäßsystem oder direkt an das Gewebe, abgegebene Substanz ( Hormon).

12041