Medizin-Lexikon: Einträge mit "I"

Roche Lexikon Logo
Medizin-Lexikon durchsuchen

Wonach suchen Sie? Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff ein:

Suchergebnisse

  • Ileus, dynamischer
    Ileus
    • I., dynamischer

    • Synonyme: funktioneller I.

    • Englischer Begriff: dynamic i.

    I. durch Störung oder Aufhebung der Darmbeweglichkeit. Oberbegr. für paralytischen u. spastischen I.

  • Ileus, mechanischer
    Ileus
    • I., mechanischer

    • Englischer Begriff: mechanical i.

    I. durch Hindernis im Darmbereich; führt bei längerer Dauer zur Darmlähmung (paralytischer I.). Einteilung: unterschieden als 1)  Strangulations-I., d.h. infolge Abschnürung eines Darmabschnitts u. gleichzeitiger Störung der Durchblutung der Darmwand; bedeutet höchste Gefahr einer Infarzierung u. Nekrose (Destruktions-I.). Ursachen: a) Einklemmung einer inneren oder äußeren Hernie (Inkarzerations-I.); b) Volvulus; c) Invagination; d) Darmabknickung bei Verwachsungen (Adhäsionen bzw. Briden). – Oder als 2) Obstruktions-I., d.h. durch Verlegung des Darmes (ohne Durchblutungsstörung). Ursachen: a) Hindernis in der Darmlichtung (Obturations-I.), z.B. Fremdkörper, Gallenstein, Würmer, unverdaute Nahrungsmittel, Kotstein, ferner Atresie bei Neugeborenen; s.a. Mekoniumileus; b) Verdickung der Darmwand durch Tumoren, Strikturen und Entzündungen (Enteritis); c) Druck auf den Darm durch Tumoren oder Verwachsungen (Adhäsionen u. Briden) im Bauchraum (Kompressions-I.).

  • Ileus, paralytischer
    Ileus
    • I., paralytischer

    • Synonyme: adynamischer I.

    • Englischer Begriff: paralytic i.

    subakut beginnender I. infolge Darmlähmung. Ursachen: Stoffwechselstörungen, hirnorganische Erkrankungen, Lähmung der regulatorischen Darmnerven bzw. der Darmwandplexus oder Störung der Erregungsübertragung (Kaliummangel); reflektorisch als „reflektorischer I.“ bei entzündlichen Erkrankungen des Darmes u./oder der Nachbarorgane (z.B. akute Pankreatitis, Appendizitis, Cholezystitis, Peritonitis) sowie nach Operationen oder Blutungen (z.B. bei Retroperitonealhämatom) u. als Endstadium eines mechan. I.; ferner bei Durchblutungsstörungen (Ileus, angiomesenterischer).

  • Ileus, spastischer
    Ileus
    • I., spastischer

    • Englischer Begriff: spastic i.; hyperdynamic i.

    akuter dynamischer I. durch reflektorische Dauerkontraktion einzelner Darmabschnitte. Ursachen: z.B. Bleivergiftung, Porphyrie, Würmerkonvolut, Tonnenstein.

  • Ileuseinleitung
    • Ileus|einleitung

    • Synonyme: Blitzeinleitung

    klinische Bezeichnung für ein Narkose-Einleitungsverfahren, das einer erhöhten Aspirationsgefahr (wie beim Ileus) während der Einleitung Rechnung trägt. Das Prinzip besteht darin, eine Regurgitation von Magensaft (u. damit eine Aspiration in die Lunge) während der Einleitungsphase zu verhindern. Präoperatives Erbrechenlassen bzw. Legen einer Magensonde mit Absaugen von Mageninhalt reduziert das Magensaftvolumen. Kardiaabdichtung durch eine spezielle Magensonde mit aufblasbarem distalem Ballon (Cuff); entsprechende Lagerung (z.B. Oberkörper hoch) minimiert das Risiko der passiven Regurgitation. Schnelle Relaxation u. Intubation sofort nach dem Einschlafen verkürzen die Zeitspanne der Unterbrechung der O2-Zufuhr. Um eine Druckerhöhung im Magen zu vermeiden, unterbleibt die sonst übliche Maskenbeatmung vor der Relaxation. Eine ausreichende Oxygenierung bis zur Intubation wird durch Atmenlassen von reinem Sauerstoff noch vor Hypnotikagabe garantiert. Eine evtl. zusätzliche Maßnahme ist der Sellick-Handgriff (manueller Druck des Schildknorpels gegen den Ösophagus). Eine andere Möglichkeit ist die Intubation des wachen Patienten nach Lokalanästhesie des Nasen-Rachen-Raumes. Die I. wird angewandt bei Ileus, geburtshilflichen Eingriffen, bei Patienten mit Ösophagusdivertikel, Refluxkrankheit, Pyloro- u. Kardiospasmus sowie bei Notfallpatienten im nicht nüchternen Zustand.

  • Ileussauger
    • Synonyme: Bienenkorbsauger

    • Englischer Begriff: intestinal suction tube

    • Fach: Chirurgie

    starres oder flexibles Rohr (mit Saugkorb u. Luftzuleitungsrohr gegen Darmwandaspiration) für die intraoperative Darmentleerung durch Sogwirkung.

  • Ilhéus-Virus

      in Äquatorial- u. Mittelamerika sowie Südostasien von Moskitos übertragenes ARBO-Virus B; Erreger fieberhafter Meningoenzephalitis.

    • Ilia
      • Ilia

      die Weichen oder Flanken.

    • iliacus
      • ilia|cus

      • Synonyme: iliakal

      • Etymol.: latein.

      • Englischer Begriff: iliac

      die Weiche (Ile [1]). I.w.S. das Darmbein (Os ilium) betreffend.

    • Iliaka
      • Ilia|ka

      Kurzform für Arteria bzw. Vena iliaca.

    • Iliakalabszess
      • Iliakal|abszess

      im Becken (= intrapelvin) zwischen Darmbein u. Fascia iliaca gelegener Abszess, z.B. als Senkungsabszess bei Spondylitis tuberculosa oder als Komplikation bei Crohn-Krankheit; hierbei meist dem M. iliopsoas folgend (Psoasabszess), seltener mit Ausbreitung in die Fossa ischiorectalis (Perforationsgefahr in Vagina u. Rektum) oder entlang dem M. piriformis (durch Foramen ischiadicum) zum Gesäß oder Oberschenkel (Kniekehle) oder aber entlang dem M. quadratus lumborum bis oberhalb der Crista iliaca.

    • Iliakalhöcker
      • Iliakal|höcker

      Beckenhörner.

    • Iliitis
      • Ili|itis

      • Synonyme: Ileitis

      Entzündung des Darmbeines (Os ilium); als Osteomyelitis, Ostitis (condensans).

    • ilio...
      • Synonyme: Ilia (Plur.)

      • Etymol.: latein. = Ile

      Wortteil „Weiche(n)“, i.w.S. auch Darmbein (Os ilium). S.a. ileo...

    • iliofemoral
      • ilio|femoral

      • Englischer Begriff: iliofemoral

      die Weiche(n) bzw. das Darmbein (ilio...) u. den Oberschenkel(knochen) betreffend.

    • Iliofemoraldreieck
      • Ilio|femoral|dreieck

      • Englischer Begriff: iliofemoral triangle

      • Fach: Orthopädie

      Bryant-Dreieck.

    • iliofemorale Arthrodese
      iliofemoral
      • i. Arthro|dese

      • Englischer Begriff: i. arthrodesis

      • Fach: Orthopädie

      supraartikuläre (= extraartikuläre) Hüftarthrodese zwischen Darmbein u. Femur (im Ggs. zur infraartikulären ischiofemoralen).

    • iliofemorales Stealsyndrom
    • Ilioinguinalis-Neuropathie-Schmerzsyndrom
      • Ilio|inguinalis-Neuro|pathie-Schmerzsyndrom

      • Englischer Begriff: ilioinguinal neuropathy pain syndrome

      Neuralgie oder Neuritis des N. ilioinguinalis mit Schmerzen vom Rücken bis zur Leiste, evtl. auch Empfindungsstörungen am Damm u. Lähmung der unteren Bauchwand (M. obliquus internus, M. transversus). Ätiol.: Entzündung (z.B. nach Grippe), Kompression durch Hernie oder Narben.

    • Iliopsoas
      • Ilio|psoas

      • Englischer Begriff: iliopsoas

      Kurzfrom für Musculus iliopsoas.

    • iliosakral
      • ilio|sakral

      • Englischer Begriff: iliosacral

      Darm- u. Kreuzbein (Os ilium bzw. Os sacrum) betreffend.

    • Iliosakralfuge
      • Ilio|sakralfuge

      • Synonyme: -gelenk

      • Englischer Begriff: sacroiliac joint

      Articulatio sacroiliaca.

    • Iliosakralgelenkarthrodese
      • Ilio|sakral|gelenk|arthro|dese

      • Englischer Begriff: iliosacral arthrodesis

      • Fach: Chirurgie

      Verriegelung (Arthrodese) der Iliosakralfuge; z.B. nach Albee, Gaenslen, Smith-Petersen.

    • Iliosakralgelenkruptur
      • Ilio|sakral|gelenk|ruptur

      Abbildung

      partielle (Distorsion) oder totale Zerreißung der Bänder des Iliosakralgelenkes; meist bds. (v.a. als Komplikation eines Beckenringbruchs) u. mit Verschiebung (s. Abb.).

    • Iliosakralpunkt Valleix
      • Ilio|sakralpunkt (Valleix)

      • Englischer Begriff: iliosacral sciatic pressure point

      Nervendruckpunkt oberhalb des Iliosakralgelenkes bei Ischiassyndrom.

    • Ilisarov-Kallusdistraktion
      • Ilisarov-Kallusdistraktion

      Abbildung

      die artifizielle Verlängerung oder Achsenkorrektur eines Knochenabschnitts (v.a. Tibia) durch einen sog. Ringfixateur; s.a. Abb.

    • Ilium
      • Englischer Begriff: ilium

      • Fach: Anatomie

      Os ilium.

    • ILK
    • Illaqueation
      • Illaqueatio(n)

      • Englischer Begriff: illaqueation

      plast. Korrektur der Lidstellung mit einer oder mehreren Fadenschlingen.

    • Illusion
      • Englischer Begriff: illusion

      Wahrnehmungstäuschung in Form einer Um- u. Fehldeutung von Sinneseindrücken bzw. realen Begebenheiten, meist durch Eingehen unbewusster affektiver Einstellungsfaktoren in den Wahrnehmungsprozess, insbes. bei affektiver Erregung, leichter Bewusstseinstrübung; s.a. Halluzination, Pareidolie.

    • ILMA
      • Synonyme: Abk. für Immunluminometrisches Assay

      • Englischer Begriff: luminescence immunoassay; LIA (Abk.)

      Lumineszenz-Immunoassay.

    • Iloprost

        synthetisches Prostacyclin-Analogon. Wirkung: vasodilatierend u. thrombozytenaggregationshemmend. Anw. bei Thrombangitis obliterans.

      • IMA-Bypass
        • Synonyme: Abk. für internal mammary artery bypass

        • Etymol.: engl.

        Mammaria-koronarer Bypass (s.u. Koronarchirurgie).

      • imaginär
        • Synonyme: imaginatus

        • Englischer Begriff: imaginary

        nur in der Vorstellung vorhanden, „eingebildet“.

      • Imagination
          • 1)
            Einbildung... (mehr)
          • 2)
            die Fähigkeit zur bildhaften Vorstellung von Situationen u. Gegenständen... (mehr)
        • Imagination 1)
          Imagination
          • 1)

          Einbildung.

        • Imagination 2)
          Imagination
          • 2)

          die Fähigkeit zur bildhaften Vorstellung von Situationen u. Gegenständen.

        • Imaging
          • Etymol.: engl.= abbildend

          s.u. bildgebende Verfahren, Szintigraphie (= Radioimaging).

        • Imago
          • Imago

          • 1)
            (C. G. Jung 1911) das unbewusst gebildete u. unbewusst bleibende „innere... (mehr)
          • 2)
            das – nach Imaginalhäutung – voll entwickelte (adulte) u. geschlechtsreife... (mehr)
        • Imago 1)
          Imago
          • 1)

          (C. G. Jung 1911) das unbewusst gebildete u. unbewusst bleibende „innere Bild“ einer bestimmten Person, z.B. die aus früher Kindheit stammende I. von Vater u. Mutter (wird bei neurotischen Störungen häufig auf Beziehungspersonen projiziert).

        • Imago 2)
          Imago
          • 2)

          • Englischer Begriff: imago

          • Fach: Zoologie

          das – nach Imaginalhäutung – voll entwickelte (adulte) u. geschlechtsreife Insekt.

        • Imatinib
          • Englischer Begriff: imatinib

          ein Tyrosinkinaseinhibitor; Anw. als Zytostatikum bei chronisch-myeloischer Leukämie.

        • Imbezillität
          • Synonyme: Imbecillitas

          • Englischer Begriff: imbecillity; mental deficiency

          Bez. für angeborenen oder früh erworbenen Intelligenzdefekt mittleren Grades (Intelligenzquotient 35–49). Gedächtnis oft rel. gut, Denken bleibt im Bereich des Konkreten; Lesen u. Schreiben schwer erlernbar, Sprache einfach u. elementar, tiefe Gefühlsregungen möglich; heute meist als geistige Behinderung bezeichnet.

        • Imbibieren
          • Englischer Begriff: imbibing

          Eindringen(lassen) flüssiger Stoffe in feste Körper bzw. Gewebe.

        • Imbibition, blutige
          • Englischer Begriff: hemoglobin imbibition

          Durchtränkung von Gewebe mit Blut(farbstoff).

        • Imbibitionsdermatose
          • Imbibitions|dermatose

          Hauterkrankung (Dermatose) durch Ablagerung körpereigener Stoffwechselprodukte.

        • Imerslund-Najman-Gräsbeck-Syndrom
          • Imerslund(-Najman)-Gräsbeck-Syndrom

          • Synonyme: selektive Vitamin-B12-Malabsorption

          • Englischer Begriff: Imerslund's syndrome

          • Biogr.: Olga I., Kinderärztin, Oslo; Ralph Gr., Laborarzt, Helsinki

          autosomal-rezessiv erbliche, bereits im 1.–2. Lj. manifeste, selektive Störung der Vitamin-B12-Resorption im Darm; mit schwerer megaloblastischer Anämie, Proteinurie, körperlicher u. geistiger Entwicklungshemmung. Nur parenterale B12-Zufuhr ist wirksam.

        • Imidapril
          • Englischer Begriff: imidapril

          ein ACE-Inhibitor; Anw. als Antihypertonikum.

        • Imidazol
          • Imid|azol

          • Synonyme: Glyoxalin

          • Englischer Begriff: imidazole

          Abbildung

          heterozyklische Verbindung (s. Formel); Grundgerüst z.B. des Histidins, Histamins, zahlreicher Pharmaka.

        • Imidazolidine
          • Englischer Begriff: imidazolidines

          Derivate des Imidazols, die als Sympathomimetica selektiv auf Alpharezeptoren (v.a. α2-Rezeptoren) wirken. Wirkst. u. Anw.: z.B. Clonidin, Moxonidin v.a. als Antihypertensiva; z.B. Naphazolin, Oxymetazolin, Xylometazolin, Tramazolin als lokal am Auge oder in der Nase wirksame Vasokonstriktoren mit schleimhautabschwellender Wirkung.

        1641