Medizin-Lexikon: Einträge mit "I"

Roche Lexikon Logo
Medizin-Lexikon durchsuchen

Wonach suchen Sie? Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff ein:

Suchergebnisse

  • Immuntoleranz 1)
    Immuntoleranz
    • 1)

    Ein in der Embryonalphase – bei noch unreifem Immunsystem – zugeführtes (oder vorhandenes) Antigen wird als körpereigen akzeptiert u. fortan geduldet. Diese Unterscheidung zwischen eigen („self“) u. fremd („not-self“) kann im späteren Leben für einzelne Tolerogene verloren gehen u. zu einer Autoaggressionskrankheit führen.

  • Immuntoleranz 2)
    Immuntoleranz
    • 2)

    • Synonyme: Immunparalyse

    • Englischer Begriff: immunologic tolerance

    Bei voll entwickeltem Immunsystem kann die Zufuhr besonders geringer („low zone“), aber auch besonders großer („high zone“) Antigen-Mengen die Immunreaktion verhindern.

  • Immuntoxine
    • Immun|toxine

    Immunotoxine.

  • Immunüberwachung
    • Immun|überwachung

    • Englischer Begriff: immunosurveillance

    Surveillance; s.a. Tumorimmunologie.

  • Immunvaskulitis
    • Immun|vaskulitis

    • Englischer Begriff: immune or allergic vasculitis

    Gefäßentzündung als Immunkomplex- oder als Autoaggressionskrankheit (z.B. durch Antikörper gegen Bestandteile der Gefäßwand; s.a. Vasculitis allergica).

  • Immunzelle
  • IMP
    • Englischer Begriff: IMP

    • Fach: Biochemie

    Abk. für Inosinmonophosphat.

  • Impairment
    • Etymol.: engl.

    nach WHO eine Schädigung körperlicher oder geistiger Strukturen.

  • Impaktbildung
    • Englischer Begriff: fecal impaction

    folgenschwere Komplikation einer seit längerer Zeit bestehenden Obstipation; durch den fortschreitenden Wasserentzug entstehen steinharte Skybala, welche die Schleimhaut reizen. Es kommt zu „paradoxer Diarrhö“ mit Stuhlinkontinenz, rektalen Blutungen, Urinretention bzw. -inkontinenz; kann bis zum mechanischen Ileus führen.

  • impaktiert
    • Englischer Begriff: impacted

    eingeklemmt, eingekeilt.

  • impar
    • im|par

    • Etymol.: latein.

    ungleich, ungerade.

  • Impedanz
    • Impedanz

    • Synonyme: Z (Abk.)

    • Englischer Begriff: impedance

    der elektr. Widerstand eines Wechselstromkreises als komplexe Größe, zusammengesetzt aus dem Ohm-Widerstand u. dem Blindwiderstand (= Reaktanz, gebildet durch Induktivitäten u. Kapazitäten).

  • Impedanz, akustische
    Impedanz
    • I., akustische

    • Synonyme: Schall-I.; akustischer Widerstand

    • Englischer Begriff: acoustic i.

    • Fach: Otologie

    der der Schallleitung entgegenwirkende Widerstand, definiert als Quotient aus Schalldruck u. Schallfluss. Als Widerstand des Trommelfell-Gehörknöchelchen-Apparates indirekt messbar („I.-Audiometrie“) durch Tympanometrie oder Stapediusreflex. Wichtig auch als Parameter der Ultraschalldiagnostik, da die Echointensität abhängig ist von der aus dem Härteunterschied zwischen leitendem Medium u. echogebender Struktur resultierenden I.-Differenz.

  • Impedanz, mechanische
    Impedanz
    • I., mechanische

    • Englischer Begriff: mechanical i.

    Widerstand (z.B. der Haut) gegenüber phasischen Wechseldruckschwankungen.

  • Impedanzkardiographie
    • Impedanz|kardio|graphie

    • Englischer Begriff: rheocardiography

    ein rheoplethysmographisches Verfahren zur unblutigen Bestimmung von Herzschlag- u. Herzminutenvolumen; s.a. Plethysmograph, Rheoplethysmographie.

  • Impedanzplethysmographie
    • Impedanz|plethysmo|graphie

    • Englischer Begriff: impedance plethysmography

    Rheoplethysmographie.

  • imperativ
    • imperativ

    • Englischer Begriff: imperative

    zwingend; z.B. imper. Harndrang (unaufschiebliche Miktion).

  • imperfectus
    • im|perfectus

    • Etymol.: latein.

    • Englischer Begriff: defective; imperfect

    unvollständig, unvollendet; z.B. Fungi imperfecti.

  • imperforatus
    • im|perforatus

    • Etymol.: latein.

    • Englischer Begriff: imperforate

    ohne Öffnung, z.B. Hymen imperforatus.

  • impermeabel
    • im|per|me|abel

    • Englischer Begriff: impermeable

    undurchlässig; s.a. semipermeabel.

  • imperzeptibel
    • im|perzeptibel

    • Englischer Begriff: imperceptible

    nicht wahrnehmbar (s.a. Perzeption).

  • Impetiginisation
    • Synonyme: Impetiginisierung

    • Englischer Begriff: impetiginization

    bei sekundärer bakterieller Infektion einer Dermatose (z.B. Ekzem) entstehende impetigoähnliche, honiggelbe Krustenbildung.

  • impetiginoid
    • impetigino|id

    • Englischer Begriff: impetigo-like

    • Fach: Dermatologie

    impetigoähnlich.

  • impetiginös
    • Englischer Begriff: impetiginous

    • Fach: Dermatologie

    impetigoartig, borkig.

  • Impetigo
    • Impetigo

    • Synonyme: Eiterflechte; Krustenflechte; Pustelflechte; feuchter Grind

    • Englischer Begriff: impetigo

    eitrige, mit Blasen- u. Krustenbildung einhergehende Hautinfektion.

  • Impetigo bullosa
    Impetigo
    • I. bullosa

    • 1)
      Bulla repens... (mehr)
    • 2)
      Pemphigoid des Neugeborenen... (mehr)
  • Impetigo bullosa 1)
  • Impetigo bullosa 2)
    Impetigo  >  Impetigo bullosa
    • 2)

    Pemphigoid des Neugeborenen. Unterschieden in kleinblasige Form (durch Streptokokken) und großblasige Form (durch Staphylokokken).

  • Impetigo contagiosa
    Impetigo
    • I. contagiosa

    • Synonyme: I. vulgaris

    • Englischer Begriff: i. contagiosa

    Abbildung

    durch Eitererreger hervorgerufene I., v.a. die Staphylo- u. Streptodermia superficialis (durch Staphylo- bzw. Streptokokken, s. Abb.). Klinik: Auftreten besonders bei Kindern, vorwiegend an Gesicht, Kopf, Händen. Nach raschem Einreißen der Bläschen folgen Erosionen, gelbliche Krusten u. regionäre Lymphadenitis. S.a. Bockhart-, Fox-Impetigo.

  • Impetigo follicularis
  • Impetigo herpetiformis
    Impetigo
    • I. herpetiformis

    • Synonyme: Herpes impetiginosus; Erythema anulare Bärensprung

    • Englischer Begriff: i. herpetiformis

    v.a. bei Schwangeren (ab Mens VI) auftretende I. mit massivem, von den Leistenbeugen ausgehendem Aufschießen stecknadelkopfgroßer, erodierender u. konfluierender Pusteln auf geröteter Haut (auch vegetierende Formen; I. vegetans), begleitet von schweren Allgemeinerscheinungen (Fieber, Schüttelfrost, Appetitlosigkeit), Hypokalziämie (7–8 mg/dl), Anämie, Leukozytose; evtl. Nephritis, Durchfälle, Peritonitis, Sepsis; wahrscheinl. eine Variante der Psoriasis pustulosa (Typ Zumbusch).

  • Impetigo miliaris
    Impetigo
    • I. miliaris

    s.u. Miliaria rubra.

  • Impetigo simplex wilson
  • Impetigo vegetans
    Impetigo
    • I. vegetans

    • Synonyme: Pyodermitis postimpetiginosa

    • Englischer Begriff: vegetating pyoderma

    I., auf deren nicht abheilenden Primäreffloreszenzen sich mit Krusten bedeckte himbeerartige Wucherungen bilden.

  • Impetigo vulgaris
  • Impetigonephritis
    • Impetigo|nephritis

    • 1)
      hämorrhagische Nephritis im Anschluss an eine – v.a... (mehr)
    • 2)
      interstitielle oder parenchymatöse Nephritis als Symptom einer Impetigo... (mehr)
  • Impetigonephritis 1)
    Impetigonephritis
    • 1)

    hämorrhagische Nephritis im Anschluss an eine – v.a. streptogene – Impetigo contagiosa.

  • Impetigonephritis 2)
    Impetigonephritis
    • 2)

    interstitielle oder parenchymatöse Nephritis als Symptom einer Impetigo herpetiformis.

  • Impfekzem
    • Impf|ekzem

    • 1)
      Ekzema vaccinatum... (mehr)
    • 2)
      nach Impfung auftretende Hauterkrankung wie Vaccinia generalisata, postvakzinales... (mehr)
  • Impfekzem 1)
  • Impfekzem 2)
    Impfekzem
    • 2)

    nach Impfung auftretende Hauterkrankung wie Vaccinia generalisata, postvakzinales Exanthem.

  • Impfenzephalomyelitis
    • Impf|enzephal(o|myel)itis

    • Synonyme: -enzephalo|pathie; Vakzinationsenzephalitis

    • Englischer Begriff: postvaccinal encephal(omyel)itis

    akute, kongestiv-ödematöse Enzephalopathie oder seltener eine Herdenzephalitis. Auftr.: früher als Komplikation der Pockenschutzimpfung (v.a. Erstimpfung), heute gelegentlich nach Keuchhusten-, ferner nach Polio-, Tollwut-, Masernimpfung. Deutliche Altersdisposition der Häufigkeit (bis zum 3. Lj. 1:20 000, danach 1:2000–1:3000). Mortalität 30–50%; sonst meist Defektheilung (Lähmungen, extrapyramidale Störungen, Intelligenzschäden).

  • Impfexanthem
    • Impf|exan|them

    postvakzinales Exanthem.

  • Impfkalender
    • Impf|kalender

    • Englischer Begriff: vaccination schedule

    Tabelle

    tabellarische Übersicht über notwendige bzw. empfohlene Impfungen für das jeweilige Lebensalter (s. Tab.).

  • Impfkomplikationen
    • Impf|komplikationen

    • Englischer Begriff: postvaccinal complication

    in ursächlichem Zusammenhang mit einer Impfung entstandene Erkrankung, z.B. Impfenzephalitis; s.a. Impfschaden.

  • Impflücke
    • Impf|lücke

    • Englischer Begriff: vaccination gap

    Immunitätslücke.

  • Impfmetastase
    • Impf|metastase

    • Englischer Begriff: inoculation metastasis

    spontan (als Abklatschmetastase) oder – i.e.S. – durch unbeabsichtigte manuelle oder instrumentelle Inokulation lebensfähiger Tumorzellen entstandene Metastase; s.a. Implantationsmetastase.

  • Impfpass
    • Impf|pass

    • Englischer Begriff: immunization card

    ein vom Impfarzt oder von einer Impfanstalt beglaubigter, schriftlicher Nachweis über durchgeführte Impfungen mit Angabe des Zeitpunktes der Verabreichung. Als sog. internationaler Impfpass bei den Gesundheitsämtern erhältlich. Wichtig v.a. bei der Feststellung der Immunität gegen bestimmte Erreger, bei der Diagnostik von Infektionskrankheiten, aber auch zur Vorlage bei den Grenzbehörden eines Landes, das bestimmte Impfungen zur Pflicht für Einreisende macht.

  • Impfpoliomyelitis
    • Impf|polio|myelitis

    • Englischer Begriff: vaccination poliomyelitis

    am 4.–30. Tag nach Poliomyelitis-Schutzimpfung (s.c. nach Salk mit ungenügend inaktiviertem Impfstoff [Häufigkeit 1:1 000 000] oder oral nach Sabin) auftretende flüchtige Lähmungen als sehr seltene Impfkomplikation bis 3 Wochen nach Impfung.

  • Impfreaktion
    • Impf|reaktion

    • Englischer Begriff: vaccination reaction

    lokale u./oder allgemeine Reaktion des Organismus bei normalem Impfverlauf, je nach Art u. Methode der Impfung sowie Alter u. Resistenzlage des Impflings verschieden.

11041