Medizin-Lexikon: Einträge mit "J"

Roche Lexikon Logo
Medizin-Lexikon durchsuchen

Wonach suchen Sie? Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff ein:

Suchergebnisse

  • J

      Kurzzeichen für chem Jod (international durch I ersetzt), physik Joule, Wärmeäquivalent (Joule-Äquivalent), Enthalpie, kard J-Punkt, radiol Ionendosis.

    • J-Kette
    • j-Punkt
      • Synonyme: J (Abk.)

      • Englischer Begriff: J point; junction point

      • Fach: Kardiologie

      im EKG der Beginn der S-T-Strecke.

    • J-Reflex
      • Synonyme: Abk. für juxtaalveolärer Reflex

      Reflex der Lunge, der bei Reizung der J-Rezeptoren (im Lungeninterstitium) durch Embolie, Serotonin etc. eine Steigerung der Atemfrequenz u. des Atemminutenvolumens herbeiführt.

    • Ja-Tremor
      • Englischer Begriff: head nodding tremor

      Kopftremor mit nickenden („Jasagenden“) Bewegungen, z.B. als seniler Tremor u. bei Parkinson-Syndrom.

    • Jaboulay-Operation
      • Jaboulay-Operation

      • Biogr.: Mathieu J., 1860–1913, Chirurg, Lyon

      • 1)
        Hemipelvektomie... (mehr)
      • 2)
        End-zu-End-Gefäßanastomosierung mit evertierenden Matratzen-Einzelknopfnähten... (mehr)
      • 3)
        Hydrozelen-Op... (mehr)
    • Jaboulay-Operation 1)
      Jaboulay-Operation
      • 1)

      • Englischer Begriff: Jaboulay's amputation

      Hemipelvektomie.

    • Jaboulay-Operation 2)
      Jaboulay-Operation
      • 2)

      • Synonyme: J.-Brian-Methode

      End-zu-End-Gefäßanastomosierung mit evertierenden Matratzen-Einzelknopfnähten.

    • Jaboulay-Operation 3)
      Jaboulay-Operation
      • 3)

      • Englischer Begriff: J.'s method

      Hydrozelen-Op. analog der Winkelmann-Op.

    • Jaccoud
      • Jaccoud

      • Biogr.: Sigismond J., 1830–1913, Arzt, Paris

      • J.-Arthritis
        ulnare Deviation der Langfinger bei Kapsellockerung der Fingergrundgelenke... (mehr)
      • J.-Zeichen
        ... (mehr)
      • 1)
        systolische Einziehung der Zwischenrippenräume im Bereich einer adhäsiven... (mehr)
      • 2)
        Klangwechsel der Stimme bei Aneurysma der Brustaorta (Folge der Druckparese... (mehr)
    • Jaccoud-Arthritis
      Jaccoud
      • J.-Arthritis

      ulnare Deviation der Langfinger bei Kapsellockerung der Fingergrundgelenke, manchmal auch mit Schwanenhalsdeformität der Mittelgelenke, als Folgezustand eines prolongierten oder rezidivierenden rheumatischen Fiebers (Streptokokkenrheumatismus); tritt auch bei systemischem Lupus erythematodes auf.

    • Jaccoud-Zeichen
      Jaccoud
      • J.-Zeichen

      • Englischer Begriff: Jaccoud's sign

      • 1)
        systolische Einziehung der Zwischenrippenräume im Bereich einer adhäsiven... (mehr)
      • 2)
        Klangwechsel der Stimme bei Aneurysma der Brustaorta (Folge der Druckparese... (mehr)
    • Jaccoud-Zeichen 1)
      Jaccoud  >  Jaccoud-Zeichen
      • 1)

      systolische Einziehung der Zwischenrippenräume im Bereich einer adhäsiven Perikarditis.

    • Jaccoud-Zeichen 2)
      Jaccoud  >  Jaccoud-Zeichen
      • 2)

      Klangwechsel der Stimme bei Aneurysma der Brustaorta (Folge der Druckparese des N. recurrens).

    • Jacketkrone
      • Etymol.: engl. jacket = Mantel

      • Englischer Begriff: jacket crown

      • Fach: Zahnmedizin

      keramische Mantelkrone, die dem – entsprechend präparierten – natürl. Zahn aufgesetzt wird.

    • Jackson
      • Jackson

      • Biogr.: 1) Chevalier J., 1865–1958, HNO-Arzt, Philadelphia; 2) John H. J., 1834–1911, Neurologe, London

      • Jackson-Anfall
        fokaler (partieller) epileptischer Anfall, ausgehend von einem Hirnrindenbezirk... (mehr)
      • J.-Epilepsie
        einfache fokale Anfälle; auch als epileptischer Status (J.-Status), d.h... (mehr)
      • J.-Haltung
        Kopfhaltung für die Intubation: Rückwärtsneigung (Reklination) und Anheben... (mehr)
      • J.-Syndrom
        ventrales paramedianes Oblongata-Syndrom mit gleichseitiger Hypoglossuslähmung... (mehr)
      • J.-Ulkus
        chron... (mehr)
    • Jackson-Anfall
      Jackson
      • Jackson-Anfall

      • Englischer Begriff: jacksonian seizure

      • Biogr.: John H. J.

      fokaler (partieller) epileptischer Anfall, ausgehend von einem Hirnrindenbezirk in der Zentralregion; beginnt als (somato)motorischer Anfall, d.h. bei Auslösung in der Präzentralregion, mit Zuckungen im zugehörigen Segment einer Körperseite u. breitet sich dann in benachbarte Körperregionen aus (sog. J.-Marsch ); verläuft meist ohne Bewusstseinseinschränkung. Ist als (somato)sensibler Anfall, d.h. bei Ursprung in der Postzentralregion, durch Empfindungsstörungen (Dys- oder Parästhesien) entsprechend segmental auf einer Körperseite gekennzeichnet.

    • Jackson-Epilepsie
      Jackson
      • J.-Epilepsie

      • Englischer Begriff: j. epilepsy

      • Biogr.: John H. J.

      einfache fokale Anfälle; auch als epileptischer Status (J.-Status), d.h. mit Bestehenbleiben lokalisierter Myoklonien zwischen den Anfällen u. Übergang in Epilepsia partialis continua Kojewnikow.

    • Jackson-Haltung
      Jackson
      • J.-Haltung

      • Biogr.: Chevalier J.

      • Fach: Anästhesiologie

      Kopfhaltung für die Intubation: Rückwärtsneigung (Reklination) und Anheben (Elevation) des Kopfes (Kissen unter Hinterhaupt) u. flach aufliegenden Schultern.

    • Jackson-Rees-System
      • Jackson-Rees-System

      • Englischer Begriff: Jackson-Rees system

      • Biogr.: Gordon J.-R., 1918–2001, engl. Anästhesist

      Abbildung

      halb offenes Narkosesystem für Kindernarkose (s. Abb.).

    • Jackson-Syndrom
      Jackson
      • J.-Syndrom

      • Synonyme: J.-Lähmung; Schmidt-Syndrom; Hemiplegia alternans infima s. hypoglossica

      • Englischer Begriff: Jackson's syndrome

      • Biogr.: John H. J.

      ventrales paramedianes Oblongata-Syndrom mit gleichseitiger Hypoglossuslähmung u. Gliedmaßenlähmung auf der Herdgegenseite.

    • Jackson-Ulkus
      Jackson
      • J.-Ulkus

      • Biogr.: Chevalier J.

      chron. Stimmbandgeschwür (evtl. als Kontaktulkus) im Bereich des Processus vocalis, v.a. nach exzessivem Stimmaufwand.

    • Jacob-Monod-Modell
      • Jacob-Monod-Modell

      • Biogr.: François J., geb. 1920, Genetiker, Paris; Jacques M., 1910–1976, Biologe, Paris; bd. 1965 Nobelpreis für Medizin

      • Fach: Genetik

      (1961) Modell der – induziblen u. repressiblen – Enzymsynthese; mit vier Komponenten: 1) zusammengehörige Gruppe von Strukturgenen, die eine bestimmte biochem. Synthesekette kontrollieren; 2) Operator-Gen (dort Schema), das über Induktion oder Repression der Transkription oder -lation der Strukturgene entscheidet; 3) zwischen (1) u. (2) eingeschaltete Promotor-Region, an der die Transkription der DNS bzw. Translation der messenger-RNS der Strukturgene beginnt; 4) das topisch davon unabhängige Regulator-Gen, das eine spezifische Repressor-Substanz produziert. – Modus der Regulation der Eiweißbiosynthese durch Zusammenwirken von Repressor, Operator u. spezifischen Induktoren (Effektoren): Im repressiblen System inaktiviert die Verbindung der – evtl. durch einen Korepressor freigesetzten oder aktivierten – Repressor-Substanz mit dem Operator die Operatorfunktion u. verhindert dadurch die Transkription oder Translation der Strukturgene u. die Proteinsynthese; im induziblen System inaktiviert die Verbindung des spezif. Induktors (Substratmolekül oder Metabolit) mit dem Repressor die Repressorfunktion u. setzt dadurch die Transkription, Translation u. Enzymsynthese frei (= Derepression).

    • Jacobson
      • Jacobson

      • Biogr.: 1) Edmund J., 1885–1976, amerik. Physiologe; 2) Ludvig Levin J., 1783–1843, Anatom, Kopenhagen; später Militärarzt; 3) Otto J., dt. Röntgenologe

    • Jacobson-Anastomose
      Jacobson
      • J.-Anastomose

      • Englischer Begriff: Jacobson's anastomosis

      • Biogr.: Ludvig Levin J.

      die vom N. tympanicus (J.-Nerv) u. N. petrosus minor hergestellte Verbindung zwischen Ganglion inferius nervi glossopharyngei u. Ganglion oticum.

    • Jacobson-Geflecht
      Jacobson
      • J.-Geflecht

      • Englischer Begriff: J.'s plexus

      • Biogr.: Ludvig Levin J.

      Plexus tympanicus.

    • Jacobson-Knorpel
      Jacobson
      • J.-Knorpel

      • Englischer Begriff: J.'s cartilage

      • Biogr.: Ludvig Levin J.

      Cartilago vomeronasalis.

    • Jacobson-Muskelrelaxation
      Jacobson
      • J.-Muskelrelaxation

      • Biogr.: Edmund J.

      Muskelrelaxation, progressive.

    • Jacobson-Organ
      Jacobson
      • J.-Organ

      • Englischer Begriff: J.'s organ

      • Biogr.: Ludvig Levin J.

      Organum vomeronasale.

    • Jacobson-Phänomen
      Jacobson
      • J.-Phänomen

      • Biogr.: Otto J.

      • Fach: Röntgenologie

      Mediastinalpendeln.

    • Jacoby-Linie
      • Jacoby-Linie

      • Biogr.: Abraham Jacobi, 1830–1919, Kinderarzt, New York

      geradlinige Verbindung zwischen den höchsten Punkten der Crista iliaca beidseits; schneidet normalerweise den Dornfortsatz des 4. Lendenwirbels.

    • Jacod-Negri-Syndrom
      • Jacod(-Negri)-Syndrom

      • Synonyme: -Trias; petrosphenoidales Syndrom

      • Englischer Begriff: Jacod's syndrome

      das durch einen die Schädelbasis durchwuchernden Rachentumor (Epipharynxtumor) verursachte „Syndrom der mittleren Hirnnervengruppe“ mit gleichseit. Hirnnervenausfall II–VI (Ophthalmoplegie [Trochlearis-, Abduzenslähmung; Ptose], Amaurose, Sensibilitätsstörungen, Schmerzen im Gesicht, Kaumuskellähmung).

    • Jactatio
      • Jactatio

      • Synonyme: Iactatio; Jaktation

      • Englischer Begriff: jactitation

      rhythmisches Sich-hin-und-her-Werfen des Kranken (z.B. im Delirium) oder ein entsprechendes „Kopf-“ oder „Gliederwerfen“.

      • J. capitis
        Verhaltensstörung der Säuglinge u. Kleinkinder (bei ca... (mehr)
    • Jactatio capitis
      Jactatio
      • J. capitis

      • Englischer Begriff: iactatio capitis

      Verhaltensstörung der Säuglinge u. Kleinkinder (bei ca. 1,5%); meist im Einschlafstadium = J. nocturna, in Form eines unablässigen Hinundherrollens des Kopfes; von manchen Autoren zu den Lustgewohnheiten gerechnete Bewegungsstereotypie, v.a. bei vernachlässigten, in ihren sozialen Beziehungen gestörten u. frustrierten Kindern; mit zunehmendem Alter tagsüber als J. diurna („Wachstereotypie“) von vermehrter pathol. Bedeutung, nach der Pubertät äußerst selten. – Als Extremform die J. corporis („Körperwerfen“) mit Hin-und-her-Wälzen, evtl. Anschlagen an die Wand; ferner beim Sitzenden ein entsprechendes Vor- u. Rückbeugen des Oberkörpers („Pagodenwackeln“).

    • Jadassohn
      • Jadassohn

      • Biogr.: Josef J., 1863–1936, Hautarzt, Bern, Breslau

    • Jadassohn-Dermatitis
    • Jadassohn-Dösseker-Krankheit
      Jadassohn
      • J.-Dösseker-Krankheit

      Myxoedema tuberosum.

    • Jadassohn-Franceschetti-Syndrom
      Jadassohn
      • J.-Franceschetti-Syndrom

      Bloch-Sulzberger-Syndrom.

    • Jadassohn-Krankheit
    • Jadassohn-Lewandowsky-Anomalie
      Jadassohn
      • J.-Lewandowsky-Anomalie

      Pachyonychia congenita.

    • Jadassohn-Pellizzari-Krankheit
      Jadassohn
      • J.-Pellizzari-Krankheit

      Anetodermie.

    • Jadassohn-Tieche-Nävus
      Jadassohn
      • J.(-Tieche)-Nävus

      blauer Naevus.

    • Jaeger-Sehprobe
      • Jaeger-Sehprobe

      • Englischer Begriff: Jaeger's test

      Drucktexte mit verschiedenen Schriftgrößen (kleinster Schriftgrad: 3 Punkt = „Brillant“ ~ 1 mm) zur Prüfung der Nahsehschärfe. S.a. Sehprobe.

    • Jaffé-Lichtenstein-Uehlinger-Syndrom
      • Jaffé-Lichtenstein(-Uehlinger)-Syndrom

      • Synonyme: Osteodystrophia fibrosa unilateralis; nicht ossifizierendes juveniles Osteofibrom; halbseitige v.- Recklinghausen-Krankheit

      • Englischer Begriff: fibrous dysplasia of Jaffé-Lichtenstein

      • Biogr.: Henry L. J., 1896–1979; Louis L.,1906–1977, New York; Erwin Ue., 1899–1980, Zürich; Pathologen

      im 5.–15. Lj. beginnende, schubweise fortschreitende Skelettfehlbildung infolge fibröser Dysplasie mit Ersatz des Knochenmarks durch faserreiches Bindegewebe, exzentrischer Atrophie der Kompakta, fibrozystischem Umbau (Pseudozysten) u. Auftreibung der platten u. der langen Röhrenknochen (Meta-Diaphyse) mit Verkrümmung. Klinik: Knochenschmerzen, Spontanfrakturen (v.a. Femur); evtl. leichte Vermehrung der alkal. Phosphatase. Häufig auch Pigmentverschiebung u. endokrine Störungen (Albright-Krankheit).

    • Jaffe-Probe
      • Jaffe-Probe

      • Englischer Begriff: Jaffe's test

      • Biogr.: Max J., 1841–1911, Internist, Königsberg i.Pr.

      Nachweis von „präformiertem Creatinin“ in Harn, enteiweißtem Blut etc. anhand der in der Kälte (10–25 °C) auftretenden Gelb- bis Dunkelrotfärbung beim Alkalisieren (mit wässriger NaOH) der mit Pikrinsäure-Lsg. versetzten Probe; rel. unspezifisch (Färbung auch durch andere chromogene Substanzen).

    • Jagdhundlage
    • Jakob-Creutzfeldt-Krankheit
      • Jakob-Creutzfeldt-Krankheit

      Creutzfeldt-Jakob-Krankheit.

    • Jaktation
      • Englischer Begriff: jactitation

      Jactatio.

    • Jamais-vu
      • Etymol.: franz. = noch nie gesehen

      • Englischer Begriff: jamais vu

      • Fach: Psychologie

      Entfremdungserlebnis, d.h. Nichterkennen der vertrauten Umgebung. V.a. als Anfallssymptom bei partieller (komplex fokaler) Epilepsie (der Temporalrinde). Grundlage der epileptischen Traumillusionen. – Vork. auch als Jamais-entendu (nie gehört) oder Jamais-vécu (nie erlebt). S.a. Déjà-vu.

    • Jambulbaum
      • Synonyme: Syzygium cumini

      Abbildung

      auf dem malayischen Archipel und in Ostindien vorkommende Baumpflanze. In spezieller Aufbereitung (Rinde) nachweislich wirksam bei akuten Durchfallerkrankungen, Entzündungen im Mund- und Rachenbereich sowie leichten oberflächlichen Hautentzündungen.

    1 2 36