Medizin-Lexikon: Einträge mit "K"

Roche Lexikon Logo
Medizin-Lexikon durchsuchen

Wonach suchen Sie? Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff ein:

Suchergebnisse

  • Kalk
    • Englischer Begriff: chalk; lime

    Calciumcarbonat (Calcium carbonicum); s.a. Calcaria, patho Chalico..., Kalzi..., Calci...

  • Kalkablagerung
    • Kalk|ablagerung

    • Englischer Begriff: calcification

    • Fach: Pathologie

    „Verkalkung“; Ablagerung von Calciumsalzen (als Phosphat, Carbonat) in Kalk aufnehmenden („kalkaffinen“) Körpergeweben sowie in Hohlräumen durch Ausfällung des in allen Körperflüssigkeiten vorhandenen Calciums. Erfolgt physiologisch bei der Knochenbildung (Verkalkung von Osteoid; s.a. Ossifikation), krankhaft bei Gewebsstörungen (z.B. bei Brady-, Dystrophie, Degeneration, Nekrose) und – bei Abnahme des Gewebs-pH – bei Hyperkalzämie; z.B. bei verkäsender Tuberkulose, in fibrinösen Ergüssen, bei Steinbildung, Atherosklerose, um Gewebsparasiten, bei D-Hypervitaminose. S.a. Chalicosis, Kalkgicht, Kalkmetastase, Kalkinfarkt.

  • Kalkaneodynie
    • Kalkane|odynie

    • Englischer Begriff: calcaneodynia

    Schmerzen in der Fersengegend, z.B. bei der Apophysitis calcanei. S.a. Achillodynie.

  • Kalkaneus
    • Kal|ka|ne|us

    • Englischer Begriff: calcaneus; os calcis

    das Fersenbein, Calcaneus.

  • Kalkaneusexostose
    • Kalkaneus|ex|ostose

    • Englischer Begriff: calcaneal exostosis

    Haglund-Ferse.

  • Kalkaneusfraktur
    • Kalkaneus|fraktur

    • Englischer Begriff: calcaneal fracture

    Fersenbeinbruch; z.B. als hinterer oberer Kantenabbruch, Bruch des Kalkaneuskörpers (evtl. mit Luxation, auch als intraartikulärer Trümmerbruch). Meist als Stauchungsbruch oder – infolge extremer Fußbeugung oder -streckung – als Ausriss-, Abriss-, Abscherfraktur. Führt außer zu typischen Zeichen der Fraktur zu Fersenverbreiterung, Abflachung des Fußgewölbes, evtl. Knöcheltiefstand; s.a. Tuber-Gelenk-Winkel.

  • Kalkaneussporn
    • Kalkaneus|sporn

    • Englischer Begriff: calcaneal spur

    • Fach: Pathologie

    als hinterer K. ein dornartiger Knochenauswuchs (Exostose) am bzw. vor dem Achillessehnenansatz; als oberer K. die Haglund-Ferse; als unterer K. (= plantarer K.) eine Exostose an der Unterseite des Tuber calcanei, am Ursprung der kleinen Fußmuskeln („Aponeurosensporn“) oder weiter vorn („Ligamentsporn“) als Überlastungsschaden infolge Senkung des Fußgewölbes.

  • Kalkarina
    • Kalkarina

    • Englischer Begriff: calcarine sulcus

    Kurzbezeichnung der Fissura calcarina (Spornfurche), Sulcus calcarinus. – Als Kalkarinarinde die beidseits der Spalte gelegene Hirnrinde (Bereiche des Gesichtssinns).

  • Kalkdiabetes
    • Kalk|diabetes

    • Englischer Begriff: calcinuric diabetes

    vermehrte Calciumausscheidung im Harn, u. zwar als Gegenregulationseffekt bei Hyperkalzämie infolge Nebenschilddrüsenüberfunktion (führt zu chronischer interstitieller Nephritis) sowie – als (transitorische) idiopathische Hyperkalziurie – die von der Kalkzufuhr unabhängige Form mit Hyperphosphatämie u. normalem Serumcalcium, z.B. bei Anorexie im Säuglingsalter, bei Pyelonephritis.

  • Kalkgalle
    • Kalk|galle

    • Fach: Pathologie

    Kurzbezeichnung der Kalkgallenblase, Porzellangallenblase.

  • Kalkgicht
    • Kalk|gicht

    • 1)
      Chondrokalzinose-Syndrom... (mehr)
    • 2)
      Sammelbegriff für zahlreiche mit Kalkablagerung einhergehende Krankheiten... (mehr)
  • Kalkgicht 1)
  • Kalkgicht 2)
    Kalkgicht
    • 2)

    Sammelbegriff für zahlreiche mit Kalkablagerung einhergehende Krankheiten, z.B. Calcinosis circumscripta, Tendofascitis calcarea rheumatica, Akrocalcinosis (nach Naegeli auch Thibierge-Weissenbach-Syndrom u. Myositis ossificans).

  • Kalkinfarkt
    • Kalk|infarkt

    • Englischer Begriff: calcareous infarct

    bei Hyperkalzämie erfolgende, zu weißer Streifung der Nierenpapillen führende Kalkablagerung in nicht vorgeschädigtem Nierengewebe (der Markkegel) infolge örtlicher Alkalose (bei gesteigerter Sekretion saurer Valenzen). In Tubuli u. Sammelrohren findet man Kalkkristalle, im Interstitium Kalkkörnchen. – I.w.S. auch die Kalkmetastasen in der Rinden-Mark-Zone.

  • Kalkinfiltration
    • Kalk|infiltration

    • Englischer Begriff: calcareous infiltration

    • Fach: Pathologie

    Kalkablagerung; s.a. Kalkgicht, Kalkmetastase.

  • Kalkkonkrement
    • Kalk|konkrement

    • Englischer Begriff: calcar stone

    • Fach: Pathologie

    Calciumsalze (als Phosphat, Carbonat, Sulfat, Oxalat) enthaltender Stein bei Steinleiden (Lithiasis); z.B. als Harn-, Pankreas-, Prostatastein. – Physiologische Kalksteinchen als Hirnsand (Acervulus) u. als sog. Kalkkugeln in Leptomeningen.

  • Kalkmetastase
    • Kalk|metastase

    • Englischer Begriff: calcareous metastasis

    umschriebene krankhafte Kalkablagerung an atypischen Orten (z.B. in der Unterhaut, Lunge, Niere) bei Hyperkalzämie infolge erhöhter Calciummobilisierung, z.B. bei Osteomalazie, bei Hyperparathyreoidismus, chronischer Niereninsuffizienz mit Phosphatretention (Hyperphosphatämie), Vitamin-D-Intoxikation, Milch-Alkali-Syndrom; s.a. Kalkpanzerhaut.

  • Kalkmilch
    • Kalk|milch

    • Englischer Begriff: lime milk

    10%ige wässrige Aufschwemmung von Calcium oxydatum hydricum („gelöschter Kalk“) zur Stuhldesinfektion (2 Teile Kalkmilch : 1 Teil Stuhl [6 Std.]).

  • Kalkpanzerhaut
    • Kalk|panzerhaut

    Kalkablagerung in der Haut mit pellagroiden Hautveränderungen bei Hyperkalzämie infolge Nebenschilddrüsenüberfunktion. S.a. Kalkmetastase.

  • Kalkseifenstuhl
    • Kalk|seifenstuhl

    • Synonyme: Seifenstuhl

    • Englischer Begriff: soapy stool

    grau-weißer, kittähnlicher, faulig riechender, alkalischer Stuhl mit reichlichem Gehalt an Calcium-, Magnesiumseifen; z.B. beim einseitig mit Kuhmilch u. kohlenhydratarm ernährten Säugling.

  • Kalkspritzer
    • Kalk|spritzer

    auf der Abdomenübersichtsaufnahme sichtbare „kalkspritzerartige“ Fleckung im Bereich des Pankreas; dabei handelt es sich um Fettgewebsnekrosen durch Pankreasenzyme bei Schädigung des Pankreas.

  • Kalkstaublunge
    • Kalk|staub|lunge

    Chalicosis pulmonum.

  • Kalkstoffwechsel
    • Kalk|stoffwechsel

    Calciumstoffwechsel.

  • Kalkwasser
    • Englischer Begriff: chalk water

    Calciumhydroxid-Lösung; Anw. als topisches Antipruriginosum.

  • Kallidin
    • Kallidin

    • Synonyme: Kinin-10; Lysyl-bradykinin

    • Englischer Begriff: kallidin; lysyl-bradykinin

    ein Gewebshormon, das durch Einwirkung von Kallikrein aus der gleichen Vorstufe („Kallidinogen“) wie andere Kinine freigesetzt wird. Wirkt wie Bradykinin (jedoch stärkerer Blutdruckeffekt).

  • Kallidinogenase

      Kallikreinpräparat; Anw. zur Steigerung der Spermatozoenmobilität u. -zahl; NW: Blutdrucksenkung.

    • Kallikrein-Inhibitor
      • Englischer Begriff: kallikrein inhibitor

      Eiweißkörper (Peptide), die Kallikrein (sowie Trypsin) inaktivieren; kommen vor z.B. in Pflanzen, Mikroben, Milch sowie im Blutserum u. in Organen des Menschen (als Faktor des Kallikrein-Kinin-Systems).

    • Kallikrein-Kinin-System
      • Kallikrein-Kinin-System

      • Englischer Begriff: kallikrein-kinin system

      biochemisch u. energetisch bedeutsames physiologisches Regelsystem für die Freisetzung von Kininen, wobei durch die Kininogenase Kallikrein aus Kininogenen (= Kininvorstufen) Kinine gebildet werden, darunter – durch ein nierenspezifisches Kallikrein – Kinine mit vasodilatatorischer u. natriuretischer Wirkung (so dass ein Antagonismus zum Kinin-Angiotensin-System vermutet wird).

    • Kallikreine
      • Kalli|kreine

      • Englischer Begriff: kallikreins; kininogenins

      proteolytische Enzyme, die für die Bildung des Kinins verantwortlich sind. Die K. entstehen bei Verletzung oder Entzündung sowie bei der Blutgerinnung aus Präkallikrein (Kallikreinogen = Fletcher-Faktor) über Präkallikrein-Aktivatoren. Kallikreine kommen mit insgesamt 5 Typen im Blutplasma (als Serumkallikrein), in den Granulozyten, verschiedenen Drüsen sowie in Nieren, Pankreas u. Darm vor; s.a. Kallidin.

    • Kallikreinogen
      • Kalli|kre|inogen

      • Englischer Begriff: kallikreinogen

      s.u. Kallikreine.

    • Kallmann-Syndrom
      • Kallmann-Syndrom

      • Synonyme: olfaktogenitales Syndrom

      • Englischer Begriff: Kallmann's syndrome

      • Biogr.: Franz J. K., 1897–1965, Psychiater, Berlin, München, New York

      hypogonadotroper Hypogonadismus auf dem Boden eines hypothalamischen Mangels an Gonadotropin-releasing-Hormon. Führt zum Ausbleiben der Pubertät; selten bei Frauen; X-chromosomal oder autosomal gebundene Vererbung. Sporadisches Vorkommen möglich. Anosmie durch Aplasie des Bulbus olfactorius, weitere kongenitale Fehlbildungen in der Mittellinie des Kopfes u. des Gesichts sind beschrieben.

    • kallös
      • Synonyme: callosus

      • Englischer Begriff: callous

      kallusartig, schwielig; Knochenkallus oder eine Callositas betreffend.

    • Kallotomie
      • Kallo|tomie

      • Englischer Begriff: callosotomy

      operative Durchtrennung des Balkens (Corpus callosum); i.w.S. auch der Balkenstich.

    • Kallus
      • Kallus

      • 1)
        Knochenkallus (s.a... (mehr)
      • 2)
        Hornschwiele (Callositas); s.a... (mehr)
    • Kallus 1)
    • Kallus 2)
      Kallus
      • 2)

      • Englischer Begriff: callus

      • Fach: Dermatologie

      Hornschwiele (Callositas); s.a. Schwiele.

    • Kalmodulin
      • Kalmodulin

      Calmodulin.

    • Kalmuswurzelstock
    • Kalorie
      • Kalorie

      • Englischer Begriff: calorie; calory

      ältere Einheit der Energie, definiert als die Wärmemenge, die nötig ist, um 1 g Wasser um 1 °C zu erwärmen, von 14,5 auf 15,5 °C (kleine = Gramm-K. = cal) bzw. – entsprechend – für 1 kg Wasser (große = Kilokalorie = kcal = Cal). Messgröße für die quantitative Beschreibung energetischer Vorgänge. Im SI-System ersetzt durch die Einheit Joule (1 cal = 4,1855 Joule).

    • Kalorienbedarf
      • Kalorien|bedarf

      • Englischer Begriff: calorie requirement

      der bisher in Kilokalorien (s.a. Kalorie) angegebene durchschnittliche Energiebedarf pro Tag bzw. Energiegehalt des Nahrungsbedarfs pro Tag; erforderlich zur Deckung des jeweiligen Energieumsatzes. Wird errechnet z.B. durch Multiplikation des mittleren Körpergewichts mit dem empirisch ermittelten Kalorienfaktor (Kalorienbedarfszahl/kg Körpergewicht); beträgt in Abhängigkeit vom Tätigkeitszustand z.B. ca. 30–35 kcal bei Bettruhe bzw. 35–40, 40–50, 45–60 bei leichter, mittlerer bzw. schwerer körperlicher Arbeit; ferner Berechnung pro m2 Körperoberfläche. – Ist u.a. auch abhängig von Alter, Geschlecht, Allgemeinzustand; s.a. Nährstoffe.

    • Kalorienwert
      • Kalorien|wert

      • Englischer Begriff: caloric value

      • Fach: Physik

      Brennwert.

    • Kalorimetrie
      • Kalo(ri)metrie

      • 1)
        Messung der Wärmefreisetzung bei Verbrennung eines Stoffes mit einem Kalorimeter... (mehr)
      • 2)
        Messung des Energieumsatzes bei einem Lebewesen... (mehr)
      • K., direkte
        Messung der Wärmeabgabe des Organismus in einem Kalorimeter, s.a... (mehr)
      • K., indirekte
        Bestimmung von Sauerstoffaufnahme u. Kohlendioxidabgabe des Organismus... (mehr)
    • Kalorimetrie 1)
      Kalo(ri)metrie
      • 1)

      • Fach: Physik

      Messung der Wärmefreisetzung bei Verbrennung eines Stoffes mit einem Kalorimeter, z.B. durch Erwärmung einer bestimmten Wassermenge.

    • Kalorimetrie 2)
      Kalo(ri)metrie
      • 2)

      • Fach: Physiologie

      Messung des Energieumsatzes bei einem Lebewesen.

      • K., direkte
        Messung der Wärmeabgabe des Organismus in einem Kalorimeter, s.a... (mehr)
      • K., indirekte
        Bestimmung von Sauerstoffaufnahme u. Kohlendioxidabgabe des Organismus... (mehr)
    • Kalorimetrie, direkte
      Kalo(ri)metrie  >  Kalo(ri)metrie 2)
      • K., direkte

      Messung der Wärmeabgabe des Organismus in einem Kalorimeter, s.a. Kalorimetrie (1).

    • Kalorimetrie, indirekte
      Kalo(ri)metrie  >  Kalo(ri)metrie 2)
      • K., indirekte

      • Englischer Begriff: calorimetry

      Bestimmung von Sauerstoffaufnahme u. Kohlendioxidabgabe des Organismus u. Berechnung des Energieumsatzes aus den bekannten Werten für die Energiefreisetzung bei Sauerstoffverbrauch.

    • kalorisch
      • Englischer Begriff: caloric

      durch Wärmeeinwirkung bedingt („e calore“), mit Nahrungskalorien zusammenhängend.

      • k. Nystagmus
        durch Erwärmung oder Abkühlung des Promontoriums (z.B... (mehr)
      • k. Prüfung
        seitengetrennte Prüfung der peripheren Gleichgewichtsorgane durch Einbringen... (mehr)
      • k. Wert
      • 1)
        Brennwert... (mehr)
      • 2)
        diejenige Energiemenge, die bei Verbrennung von 1 l O2 im Organismus... (mehr)
    • kalorische Prüfung
      kalorisch
      • k. Prüfung

      • Synonyme: Kalorisation

      • Englischer Begriff: coldwater caloric test

      seitengetrennte Prüfung der peripheren Gleichgewichtsorgane durch Einbringen von Wasser unterschiedlicher Temperatur (> 37 bzw. < 20 °C = warm- bzw. kaltkalorische Prüfung) in den äußeren Gehörgang bei rückwärts geneigtem Kopf (= vertikal gestellten seitlichen Bogengängen); ein dadurch ausgelöster kalorischer Nystagmus (zusammen mit Fallneigung, Gangabweichung u. Vorbeizeigen) spricht für intakte Kupulaorgane u. Reflexbahnen. Erfolgt nach Hallpike (30° bzw. 44°, 30 Sek.), Kobrak (= „Schwachreizprüfung“; 27° bzw. 47°, 5–10 ml, 5 Sek.), Bárány („Starkreizprüfung“, 15° bis zum Nystagmus).

    • kalorischer Nystagmus
      kalorisch
      • k. Nystagmus

      • Englischer Begriff: c. nystagmus

      durch Erwärmung oder Abkühlung des Promontoriums (z.B. bei kalorischer Prüfung), d.h. durch die resultierende Strömung der Endolymphe ausgelöster Horizontalnystagmus zur gereizten oder zur Gegenseite (= ampullopetal bzw. -fugal).

    • kalorischer Wert
      kalorisch
      • k. Wert

      • 1)
        Brennwert... (mehr)
      • 2)
        diejenige Energiemenge, die bei Verbrennung von 1 l O2 im Organismus... (mehr)
    1 2 359