Medizin-Lexikon: Einträge mit "L"

Roche Lexikon Logo
Medizin-Lexikon durchsuchen

Wonach suchen Sie? Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff ein:

Suchergebnisse

  • Lateralsitz der Plazenta, tiefer
    • Englischer Begriff: low lateral position of placenta

    leichteste Form der Placenta praevia (die an das untere Uterinsegment heranreicht).

  • Lateralsklerose, amyotrophische
    • Lateral|sklerose, amyo|troph(isch)e

    • Synonyme: myatrophe L.

    • Englischer Begriff: amyotrophic lateral sclerosis

    Systemerkrankung des Rückenmarks mit Symptomen der Muskelatrophie u. der Pyramidenbahnläsion infolge Degeneration des 1. u. 2. motor. Neurons (meist symmetr. Ganglienzellschwund an Vorderhörnern u. motorischen Hirnnervenkernen). Klinik: beginnt im 4.–6. Ljz. mit schlaffen Paresen, Muskelatrophien u. faszikulären Zuckungen an Armen u. Beinen (initial-atrophische Form = brachial- bzw. lumbosakral-myatrophischer Typ) oder mit spastischer Lähmung der Beine u. positiven Pyramidenzeichen (initial-spastische Form = spastischer Typ, Erb-Sklerose) oder aber – bes. bei Frauen – mit Bulbärparalyse (bulbärer Typ). Keine Sensibilitäts- oder Koordinationsstörungen; Liquor meist normal; im EMG frühzeitig pathologische Spontanaktivitäten. Verlauf chronisch-progredient mit Tod meist nach 2–7 J. durch (Pseudo-)Bulbärparalyse. Ther.: Riluzol zur Verlangsamung des Verlaufs; symptomatisch.

  • lateritius
    • lateritius

    • Etymol.: latein.

    ziegelrot.

  • latero-lateral
    • laterolateral

    • Fach: Chirurgie

    Seit-zu-Seit...

  • latero-terminal
    • lateroterminal

    • Fach: Chirurgie

    Seit-zu-End...

  • latero...

      Wortteil „Seite“; s.a. Lateral..., Seit(en)...

    • Lateroflexion
      • Latero|flexio(n)

      • Englischer Begriff: lateroflexion

      Beugung zur Seite.

      • L. uteri
        Neigung der Korpusachse des Uterus (gegenüber der Zervixachse) zur Seite... (mehr)
    • Lateroflexion uteri
      Lateroflexio(n)
      • L. uteri

      • Fach: Gynäkologie

      Neigung der Korpusachse des Uterus (gegenüber der Zervixachse) zur Seite.

    • Laterokolpos
      • Latero|kolpos

      atretische „Nebenscheide“ (seitlich der normalen Vagina) in Fortsetzung einer Höhle des Uterus duplex.

    • Lateroposition
      • Latero|positio(n)

      • Englischer Begriff: lateroposition

      Seitwärts(ver)lagerung.

    • Lateroposition uteri
      Lateropositio(n)
      • L. uteri

      • Fach: Gynäkologie

      seitl. Verlagerung des Uterus (einschl. Zervix) im Beckenraum (als Dextro- oder Sinistropositio).

    • Lateropulsion
      • Latero|pulsion

      • Synonyme: Laterotraktion

      • Fach: Neurologie

    • Lateropulsion 1)
      Lateropulsion
      • 1)

      • Englischer Begriff: lateropulsion

      unwillkürl. Seitwärtsbewegung, i.e.S. das trippelnde Seitwärtstaumeln nach plötzl. Anhalten des Seitwärtsgehens (aber auch nach seitl. Druck gegen den Thorax) zur Bewahrung des Gleichgew. beim Parkinson-Syndrom.

    • Lateropulsion 2)
    • Laterotorsion
      • Latero|torsion

      • Englischer Begriff: laterotorsion

      seitl. Verdrehen, i.e.S. das des Augapfels mit Meridianneigung zur Seite (als Extorsion bzw. Dextro- oder Lävoversion).

    • Laterotraktion
      • Latero|traktion

      • Englischer Begriff: laterotraction

      Lateropulsion.

    • Lateroversion
      • Latero|versio(n)

      • Englischer Begriff: lateroversion

      Wendung bzw. Neigung zur Seite.

    • Laterozele
      • Latero|zele

      seitl. Bauchwandhernie.

    • Latex
      • Englischer Begriff: latex

      wässrige Emulsion aus Kautschuk (Polyisopren) u. Pflanzenproteinen, die durch Verletzen der Rinden bestimmter tropischer Pflanzen gewonnen wird; dient als Grundlage zur Herstellung verschiedener Gummiprodukte; s.a. Latexallergie.

    • Latexagglutination
      • Latex|agglutination

      • Englischer Begriff: latex agglutination

      s.u. Latextests.

    • Latexallergie
      • Latex|allergie

      allergische Unverträglichkeitsreaktion zumeist vom Soforttyp (IgE-vermittelt) auf latexhaltige Artikel. Latexhaltige Produkte finden sich insbesondere im medizinischen (Handschuhe etc.), aber auch im privaten Bereich. Die klinische Symptomatik reicht von Hautsymptomen wie Juckreiz, Erythem, Urtikaria, weiteren Organmanifestationen (z.B. Dyspnoe, abdominale Schmerzen, Blutdruckabfall) bis zum Vollbild eines anaphylaktischen Schocks. Aufgrund der weiten Verbreitung von latexhaltigen Produkten kam es in den letzten Jahren zu einem dramatischen Anstieg der L., insbesondere bei Patienten mit urologischen Erkrankungen, Spina bifida, atopischer Diathese u. bei Beschäftigten in medizinischen Berufen. Es bestehen Kreuzreaktionen zu tropischen Früchten.

    • Latexfixationstest
      • Latex|fixations|test

      • Englischer Begriff: latex fixation test

      s.u. Latextests.

    • Latexpartikel
      • Latex|partikel

      • Englischer Begriff: latex particles

      aus Rohkautschuk gewonnene Polymere (Isopreneinheiten) etwa einheitlicher Größe; dienen als Trägerpartikel für Antigene oder Antikörper bei Latextests.

    • Latextests
      • Latex|tests

      • Englischer Begriff: latex tests

      immunchemische Nachweismethoden, bei denen die Antigen(AG)-Antikörper(AK)-Reaktion durch Agglutination von AG- oder AK-beladenen Latexpartikeln sichtbar gemacht wird. – Von Singer u. Plotz 1956 als Latex-(γ-Globulin-)Fixationstest (mit IgG-beladenen Latexpartikeln, ein Rheumatest auf Rheumafaktoren) eingeführt; Anw. z.B. zum Nachweis von Antistreptolysin, Antistaphylolysin, C-reaktivem Protein, IgM; als Schwangerschaftstest wird z.B. eine Agglutinationshemmungsreaktion mit HCG-beladenen Latexpartikeln u. Anti-HCG-Antiserum verwendet.

    • Lathyrismus-Syndrom
      • Lathyrismus(-Syndrom)

      • Englischer Begriff: lathyrism

      Kichererbsen-Vergiftung bei überwiegender Ernährung (z.B. 40% und > 6 Monate) mit Erbsen u. Lathyrus-Arten (Leguminosae) bzw. deren Mehl. Klinik: v.a. als Neuro-L. durch v.a. die motor. Fasern schädigende neurotox. Propionitril-Derivate, wobei Parästhesien, Gliederzucken u. -krämpfe, evtl. akute Magen-Darm-Symptome, später Paraspastik (exogene spast. Spinalparalyse), evtl. Erblindung (infolge retrobulbärer Neuritis) auftreten.

    • Latissimus
      • Latissimus

      Kurzform für M. latissimus dorsi.

    • latissimus
      • latissimus

      • Etymol.: latein.

      breitester, sehr breiter.

    • Latissimus-Fremdreflex
      Latissimus
      • L.-Fremdreflex

      • Englischer Begriff: multisynaptic latissimus reflex

      (Duensing) durch rasches Bestreichen der gleichseit. Thoraxhaut ausgelöstes Zucken des M. latissimus dorsi; pathologischer Fremdreflex bei Erkrankungen des extrapyramidalen Systems.

    • Latitudo
      • Latitudo

      • Etymol.: latein.

      Breite, Größe, Länge, Umfang.

    • LATS
      • Etymol.: engl.

      Abk. für long-acting thyroid stimulator.

    • lattice theory
      • Etymol.: engl.

      • Fach: Immunologie

      Gittertheorie.

    • latus
      • latus

      • Etymol.: latein.

      • Englischer Begriff: broad

      breit, weit, groß.

    • Latus
      • Latus

      • Etymol.: latein.

      • Englischer Begriff: flank; side

      Seite, Fläche.

    • Laudanum
      • Laudanum

      Opium; L. liquidum: Tinctura Opii.

    • Lauenstein-Aufnahme
      • Lauenstein-Aufnahme

      • Biogr.: Carl L., 1850–1915, Röntgenologe, Hamburg

      • Fach: Röntgenologie

      (1901) a.-p. Aufnahme des Hüftgelenks mit parallel zur Filmebene liegendem Schenkelhals, d.h. bei seitensymmetr. Rückenlage u. max. Außenrotation des in Hüft- u. Kniegelenk gebeugten Beines (Fuß am oder unter dem anderen Bein, Knie auf Tischplatte).

    • Laugenverätzung
      • Laugen|verätzung

      • Englischer Begriff: corrosive lye poisoning

      durch alkalisch reagierende wässr. Lösungen = Laugen (s.a. Basen, Alkali) bewirkte Verätzung mit typ. Kolliquationsnekrose, glasig-gallert. Ätzschorf, umgebender Hyperämie u. Ödematose, bräunlicher Verfärbung (Hämatin); später Infiltrate, Narben mit ausgeprägter Schrumpfungstendenz; v.a. im Ösophagus-Magen-Bereich (nach Suizidversuch) u. am Auge (Gefahr der Hornhaut- u. Bindehauteinschmelzung). Sofortmaßnahme: lang dauernde Spülung mit lauwarmem Wasser; evtl. Frühtransplantation.

    • Laugier-Hernie
      • Laugier-Hernie

      • Englischer Begriff: Laugier's hernia

      Gimbernat-Hernie.

    • Laurell-Eriksson-Syndrom
      • Laurell-Eriksson-Syndrom

      • Englischer Begriff: hereditary α1-antitrypsin deficiency

      (1963) autosomal-kodominant erblicher Mangel des Proteaseninhibitors α1-Antitrypsin des Serums, wodurch die Leukozytenelastase verstärkt elastisches Gewebe angreift. Homozygote erkranken z.T. an einer frühkindlichen progressiven Hepatitis, die zur Leberzirrhose führen kann oder aber abheilt. Bei Erwachsenen entsteht häufig eine chronisch-obstruktive pulmonale Erkrankung, die zum Cor pulmonale führt. Häufigkeit ca. 1 : 2000.

    • Laurell-Technik
      • Laurell-Technik

      • Englischer Begriff: antigen-antibody crossed electrophoresis; two-dimensional immunoelectrophoresis

      zweidimensionale Immunoelektrophorese.

    • Lauren-Klassifikation
      • Laurén-Klassifikation

      histopathologische Einteilung des Magenkarzinoms (dort Tab.).

    • Laurence-Moon-Biedl-Bardet-Syndrom
      • Laurence-Moon-Biedl-Bardet-Syndrom

      • Englischer Begriff: Laurence-Moon-Bardet-Biedl syndrome

      • Biogr.: Robert Daniel L., 1895–1968, brit. Diabetologe, London; Robert C. M., 1844–1914, brit. Augenarzt; Arthur Bi., 1869–1933, Pathologe, Prag; Georges Ba., geb. 1885, franz. Arzt

      autosomal-rezessiv erbliches Syndrom mit angeborenen Fehlbildungen (sog. dienzephaloretinale Degeneration): symmetrische Adipositas, Debilität, Hemeralopie, Retinopathie, Dysgenitalismus, Poly- u. Syndaktylie, Innenohrschwerhörigkeit.

    • Laurentiusfeuer
      • Laurentius|feuer

      Ergotismus gangraenosus.

    • Laus
      • Englischer Begriff: louse

      • Fach: Parasitologie

      s.u. Läuse...

    • Läuse
      • Englischer Begriff: lice

      Anoplura; s.a. Pediculus (Kleider- u. Kopflaus) u. Phthirus (Filzlaus); s.a. Entlausung.

    • Läusebefall
      • Läuse|befall

      • Englischer Begriff: lice infestation

      Pediculosis.

    • Läusebissfieber
      • Läuse|(biss)fieber

      • Englischer Begriff: louse-borne relapsing fever

      durch Biss von (Kleider-)Läusen übertragene Krankheiten, meist Rickettsiosen u. Spirochätosen (z.B. Fleck- bzw. Rückfallfieber).

    • Läusemittel
      • Synonyme: Antipedikulosa

      • Englischer Begriff: antipediculotics

      äußerlich anzuwendende Mittel zur Bekämpfung u. Vernichtung von Läusen; Wirkst.: pflanzl. Stoffe (z.B. Pyrethrum, Kokosöl) u. chem. Wirkstoffe (Kontaktinsektizide wie z.B. Lindan, Pyrethroide).

    • Läusetest
      • Läuse|test

      Xenodiagnose der Rickettsiosen durch orale („Läusefütterungsversuch“) oder rektale Infektion Rickettsien-freier Läuse mit dem Probandenblut; nach ca. 5 Tg. Rickettsien im Läusemagen nachweisbar.

    • Läusetyphus
      • Läuse|typhus

      Fleckfieber.

    • Läuseulkus
      • Läuse|ulkus

      • Fach: Dermatologie

      Ekthyma simplex (Streptokokken-Infektion) bei Pedikulose.

    11259