Medizin-Lexikon: Einträge mit "L"

Roche Lexikon Logo
Medizin-Lexikon durchsuchen

Wonach suchen Sie? Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff ein:

Suchergebnisse

  • Leib
    • Englischer Begriff: body

    • Fach: Anatomie

    der – materielle – Körper (Soma) eines Lebewesens als Gegenstück bzw. Partner des Geistig-Seelischen (Psyche). – Volkstümlich Bezeichnung für Bauch (Abdomen), Unterleib.

  • Leibesfrucht
    • Leibes|frucht

    • Synonyme: Frucht

    medizinisch-juristischer Begriff für das – strafrechtlich durch § 218 StGB (modifiziert) geschützte – ungeborene Schwangerschaftsprodukt (Embryo, Fetus) bis zum Zeitpunkt der 1. Wehe (danach als „geboren“ u. „Mensch“ geltend).

  • Leibeshöhle
    • Leibes|höhle

  • Leibeshöhle 1)
    Leibeshöhle
    • 1)

    • Fach: Embryologie

    Zölom.

  • Leibeshöhle 2)
    Leibeshöhle
    • 2)

    • Englischer Begriff: visceral cavity

    • Fach: Anatomie

    Körperhöhle (z.B. Brust-, Bauchhöhle).

  • Leibgefühl
    • Leib|gefühl

    • Synonyme: Vitalgefühl

    • Englischer Begriff: cenesthesia

    • Fach: Psychologie

    nicht lokalisierbare, allgemeine körperliche Selbstempfindung, z.B. als Behagen, Unbehagen, Unruhe, Spannung, Hunger, Ekel, Schlafbedürfnis, Wollust; als abnormes L. ein solches der Wärmeempfindung, Fremdheit, des Elektrisiertwerdens etc.

  • Leibschmerz
    • Leib|schmerz

    • Englischer Begriff: abdominal pain

    im Bauchraum lokalisierter Schmerz, der von inneren Organen im Bauchraum (viszeraler Schmerz) oder Erkrankungen im Thoraxraum ausgeht, aber auch psychogen bedingt sein kann. Wichtig sind bei der Diagnostik Fragen nach dem Ort des Beginns der Beschwerden, ihrer Ausstrahlung, des Wechsels der Lokalisation sowie der Intensität, ihrer Abhängigkeit von der Nahrungsaufnahme u. der Defäkation sowie der Körperhaltung (flache Lage, gebückte Haltung, Liegen mit angezogenen Beinen, Stehen besser als Liegen) u. der Art der Schmerzen (kolikartig, krampfend, bohrend, nagend etc.).

  • Leichdorn
    • Fach: Dermatologie

    Clavus.

  • Leiche
    • Synonyme: Leichnam

    • Englischer Begriff: corpse

    menschlicher Körper nach Eintritt des Todes. Zivilrechtlich kann an einer L. kein Eigentum begründet werden, ihre Behandlung unterliegt besonderen Bestimmungen.

  • Leichenbeschau
    • Leichen|beschau

    • Englischer Begriff: necropsy

    Leichenschau.

  • Leicheneröffnung
    • Leichen|eröffnung

    Obduktion.

  • Leichenerscheinungen
    • Leichen|erscheinungen

    als frühe L. v.a. Totenstarre u. Totenflecke (s.a. Todeszeichen), als spätere Autolyse, Fäulnis u. Verwesung; ferner als außergewöhnliche L. die Mumifikation u. Leichenwachs (Adipocire).

  • Leichenfinger
    • Leichen|finger

    • Englischer Begriff: dead finger

    Digitus mortuus.

  • Leichenflecke
    • Leichen|flecke

    Totenflecke.

    • L., intravitale
      Verfärbungen der Haut beim Waterhouse-Friderichsen-Syndrom, auch Haut-Schleimhaut-Blutungen... (mehr)
  • Leichenflecke, intravitale
    Leichenflecke
    • L., intravitale

    • Englischer Begriff: intravital livor mortis

    Verfärbungen der Haut beim Waterhouse-Friderichsen-Syndrom, auch Haut-Schleimhaut-Blutungen beim menschlichen Sanarelli-Shwartzman-Äquivalent.

  • Leichengerinnsel
    • Leichen|gerinnsel

    • Englischer Begriff: postmortem thrombus

    nach dem Tod auftretendes intravasales Blutgerinnsel, oberflächenglatt, der Gefäßwand nicht anhaftend; als rotes Cruor-(Gesamtblut-) oder weißes Speckhautgerinnsel (nach Sedimentierung der roten Blutkörperchen).

  • Leichengifte
    • Leichen|gifte

    • Englischer Begriff: ptomaines

    Ptomaine.

  • Leichenöffnung
    • Leichen|öffnung

    • Englischer Begriff: cadaveric dissection

    Obduktion.

  • Leichenschau
    • Leichen|schau

    • Englischer Begriff: necropsy

    Besichtigung (= äußere L.) der unbekleideten menschl. Leiche (einschließlich der Ausstellung der entsprechenden schriftl. Bescheinigung = Leichenschein als Todesfallurkunde) durch einen Arzt zur Feststellung des Todes, der Todesart u. möglichst der Todesursache. – Bei ungeklärtem oder gewaltsamem Tod „richterliche L.“ oder aber Obduktion (= innere L.).

  • Leichenstarre
    • Leichen|starre

    • Englischer Begriff: cadaveric rigidity

    Totenstarre.

  • Leichentoilette

      Reinigung des Verstorbenen, Schließen von Augen u. Mund, Bekleidung u. Lagerung zur Abschiednahme durch die Angehörigen.

    • Leichentuberkel
      • Leichen|tuberkel

      • Englischer Begriff: dissection tubercles

      Tuberculosis cutis verrucosa.

    • Leichenveränderungen
      • Leichen|veränderungen

      Leichenerscheinungen.

    • Leichenvergiftung
      • Leichen|vergiftung

      • Englischer Begriff: pathologists' sepsis; ptomainotoxism

      Infektion des Obduzenten (meist über Schnittverletzung) mit Erregern aus der Leiche; auch Intoxikation durch Leichengifte (Ptomaine).

    • Leichenwachs
      • Leichen|wachs

      • Englischer Begriff: grave wax

      Adipocire.

    • Leichtenstern-Phänomen
      • Leichtenstern-Phänomen

      • Englischer Begriff: Leichtenstern's phenomenon

      • Biogr.: Otto Michael L., 1845–1900, Internist, Köln

      bei Meningitis heftiges Zusammenzucken (oft mit Aufschrei) bei Beklopfen von Extremitätenknochen.

    • Leichtketten
      • Leicht|ketten

      • Englischer Begriff: light chains

      • Fach: Biochemie

      s.u. Immunglobuline; s.a. L-Ketten-Krankheit.

    • Leifson
      • Leifson

      • Biogr.: Einar L., skandin. Bakteriologe

      • L.-Agar
        Elektivnährboden für TPE-Diagnostik; bewirkt Anreicherung von Salmonellen... (mehr)
      • L.(-Selenit-F)-Brühe
        flüssiger Nährboden zur selektiven Salmonellen-, Shigellen- u. Yersinien-Anreicherung... (mehr)
    • Leifson-Agar
      Leifson
      • L.-Agar

      Elektivnährboden für TPE-Diagnostik; bewirkt Anreicherung von Salmonellen u. Shigellen.

    • Leifson-Selenit-F-Brühe
      Leifson
      • L.(-Selenit-F)-Brühe

      flüssiger Nährboden zur selektiven Salmonellen-, Shigellen- u. Yersinien-Anreicherung.

    • Leigh-Enzephalomyelopathie
      • Leigh-Enzephalo|myelo|pathie

      • Englischer Begriff: Leigh's encephalomyelopathy

      (1951) seltene, heterogene, autosomal- oder X-chromosomal-rezessiv oder mitochondrial erbliche Erkrankung im frühen Säuglingsalter infolge Störung der Thiamintriphosphatsynthese; mit uncharakteristischen neurologischen Symptomen, Bewusstseinsverlust (Cheyne-Stokes-Atmung); histol rarefizierte (meist symmetrische) Hirnstamm-, Kleinhirn- u. Rückenmarksherde mit Strukturverlust, gliomesenchymaler Reaktion, Spongiose.

    • Leihimmunität
      • Leih|immunität

      • Englischer Begriff: maternal immunity

      die passive Immunität des Fetus u. Neugeborenen durch diaplazentar übertragene mütterliche Antikörper (IgG).

    • Leihmutter
      • Leih|mutter

      • Englischer Begriff: surrogate mother

      s.u. Embryotransfer.

    • Leim
      • Synonyme: Colla

      • Englischer Begriff: glue

      durch Kochen oder Hydrolyse (Ammoniak-Abspaltung) aus tier. Bindegewebe, Knochen etc. gewonnenes, in Wasser kolloidal lösl. – u. dann klebendes – Produkt (Elastine, Kollagen); als gereinigter L. die Gelatine; i.w.S. auch synthetische Kleber.

    • Leimrausch
      • Leim|rausch

      • Fach: Toxikologie

      s.u. Schnüffler.

    • Leiner-Krankheit
      • Leiner-Krankheit

      • Englischer Begriff: Leiner's disease

      • Biogr.: Carl L., 1871–1930, Kinderarzt, Wien

      Erythrodermia desquamativa neonatorum.

    • Leinsamen
      • Lein|samen

      • Synonyme: Semen Lini

      • Englischer Begriff: linseed

      Abbildung

      der getrocknete, reife Samen von Linum usitatissimum (= Lein, Flachs). Diätetische Anw. („Leinsaat“) roh u. frisch geschrotet oder als Müsli zur Peristaltikanregung (infolge des Quellungsvermögens) u. als Darmgleitmittel. Bei Anw. als Laxans ist auf genügend Flüssigkeitszufuhr zu achten. Äußerlich wirkt L. schleimhautschützend (z.B. als Mehl für eine Kompresse).

    • Leioderma
      • Leio|derma

      • Synonyme: -dermie

      • Englischer Begriff: leiodermia

      Glanzhaut.

    • Leiomyoma
      • Leio|myom(a)

      • Englischer Begriff: leiomyoma

      knotiger oder knoll., oft deutlich abgekapselter, gutartiger Tumor aus glatter Muskulatur; bei ungenügender Gefäßversorgung zentral hyalinisiert, erweicht oder verkalkt.

    • Leiomyosarkom
      • Leio|myo|sarkom

      • Englischer Begriff: leiomyosarcoma

      ein bösartiger Tumor vom Typ der glatten Muskulatur; meist von Haarbalgmuskeln ausgehend; oft mit nur geringgradiger Zell- u. Kernpolymorphie; wichtigstes Malignitätskriterium sind Zahl u. Atypie der Mitosen.

    • Leishman-Körperchen
      • Leishman-Körperchen

      • Englischer Begriff: Leishman-Donovan bodies

      • Biogr.: Sir William Boog L., 1865–1926, brit. Tropenarzt

      intrazellulär nachweisbare Leishmanien, z.B. Donovan-Körperchen (Leishmania donovanii).

    • Leishmania
      • Leish|mania

      • Englischer Begriff: Leishmania

      Protozoen-Gattung der Klasse Mastigophora [Trypanosomatidae, Protomonadina]; Parasiten mit Wirtswechsel zwischen Wirbeltier bzw. Mensch (hier amastigot = geißellos; rund-oval; s.a. Leishmania-Form) u. Phlebotomus-Mücken (als Überträger; in deren Darm die einfach begeißelte Leptomonas-Form; s.a. Trypanosomatidae (dort Abb.). – Vermehrung in bd. Wirten durch Zweiteilung; s.a. Leishmanienzüchtung.

    • Leishmania brasiliensis
      Leishmania
      • L. brasiliensis

      (Vianna 1911) Erreger der südamerikan. Haut-Schleimhaut-Leishmaniase (klassische Form = Espundia); Reservoir: v.a. Nager. Nachweis mikroskopisch (aus Läsionen) oder durch Kultur.

    • Leishmania donovanii
      Leishmania
      • L. donovanii

      (Laveran u. Mesnil 1903) Erreger der Kala-Azar; Reservoir: v.a. Hunde; Nachweis mikroskopisch (Leber-, Milz-, Sternal-, Tibiapunktat) oder durch Kultur.

    • Leishmania mexicana
    • Leishmania tropica
      Leishmania
      • L. tropica

      (Wright 1905) Erreger der Hautleishmaniase (mit lokal begrenzten Läsionen); Reservoir: Nagetiere u. Hunde. Nachweis mikroskopisch (Geschwürsrand) u. durch Kultur.

    • Leishmania-Form
      • Leish|mania-Form

      intrazelluläres Entwicklungsstadium von Trypanosoma cruzi (s.a. Trypanosomatidae, dort Abb.) im Wirbeltierwirt (bzw. Mensch), weitgehend den Leishmanien gleichend: geißellos (amastigot), rund-oval, mit Kern u. Kinetoplast. Mit Sitz in Zellen des RHS u. in Fibrillen der Skelett- u. Herzmuskulatur (hier Vermehrung durch Zweiteilung).

    • Leishmaniase
      • Leish|maniase

      • Synonyme: -maniasis

      • Englischer Begriff: leishmaniasis

      Tabelle

      tropische, subtrop. u. mediterrane Krankheiten durch Leishmania-Arten. Verbreitung: s. Tab.

    • Leishmaniasis americana
      Leishmaniase
      • L. americana

      • Englischer Begriff: American l.

      Haut-Schleimhaut-Leishmaniase.

    • Leishmaniasis cutanea
      Leishmaniase
      • L. cutanea

      • Englischer Begriff: cutaneous l.

      die Hautleishmaniase.

    11859