Medizin-Lexikon: Einträge mit "L"

Roche Lexikon Logo
Medizin-Lexikon durchsuchen

Wonach suchen Sie? Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff ein:

Suchergebnisse

  • Leprechaunismus-Syndrom
    • Leprechaunismus(-Syndrom)

    • Synonyme: Insulinrezeptordefekt

    • Englischer Begriff: leprechaunism

    Erkrankung, die aufgrund eines autosomal-rezessiv erblichen Insulinrezeptordefekts mit Hyperinsulinämie u. zusätzlich phänotyp. Charakteristika (intrauterine Wachstumsverzögerung u. Minderwuchs, Hypertrichose, Pseudoacanthosis nigricans, sog. Elfengesicht, Ovarialzysten etc.) einhergeht.

  • Leprid
    • Le|prid

    • Englischer Begriff: leprid

    „Id-Reaktion“ bei Lepra tuberculoides u. indeterminata. Bei Ersterer entweder im Aufbau einem Tuberkel entsprechende anästhet. u. anhidrotische Macula oder Plaque (auf heller Haut erythematös, auf dunkler hypopigmentiert), oder aber „infiltrierte“ kupfer- oder purpurfarbene Papel oder Knötchen; Lepromin-Reaktion positiv; Bakteriennachweis im Abstrich negativ, im Schnittpräparat vereinzelt neg. – Bei Lepra indeterminata hypopigmentierte Macula, mit meist unscharfem Rand u. erhaltener Sensibilität.

  • Leprom
    • Le|prom

    • Synonyme: Lepraknoten

    • Englischer Begriff: leproma

    die für Lepra lepromatosa charakterist. knotige Granulationsgeschwulst; kugelig, breit aufsitzend, durchscheinend gelblich oder bräunlich, meist hart, blutarm; histologisch: perivaskuläre Zellinfiltrate mit Vorherrschen von Leprazellen, Anhäufung von Leprabakterien in Lymphgefäßen. Chronischer Verlauf mit Geschwürbildung oder Heilung mit depigmentierter Narbe.

  • Lepromin-Reaktion
    • Lepromin-Reaktion

    • Englischer Begriff: lepromin reaction

    (Mitsuda 1919) intrakutane Injektion von Lepromin (Suspension homogenisierten Lepromgewebes vom Menschen) zur Differenzierung der Lepratypen (positiv bei tuberkuloider u. evtl. bei indeterminierter Lepra sowie bei Tuberculin-pos. Personen) u. zur Bestg. der Reaktivität gegen Leprabakterien: bei guter Abwehrlage pos. Frühreaktion n. Fernández (Erythem- u. Infiltratbildung nach 48 Std.) oder Spätreaktion n. Mitsuda (Knötchenbildung, evtl. Ulzeration nach 2–5 Wo.).

  • leprös
    • Englischer Begriff: leprous

    die Lepra betreffend, an Lepra erkrankt.

  • Leprosis
    • Leprosis

    • Englischer Begriff: leprosy

    Lepra.

  • Leprosorium
    • Le|prosorium

    • Englischer Begriff: leprosarium

    mit ther. Einrichtungen ausgestattete Siedlung (Dorf, Kolonie), in der Leprakranke isoliert von der Außenwelt leben; auch Krankenhaus zur Pflege Leprakranker.

  • leprosus
    • leprosus

    • Etymol.: latein.

    leprös.

  • lept
    • lept(o)...

    • Englischer Begriff: lepto...

    Wortteil „dünn“, „schmächtig“.

  • Leptin
    • Synonyme: OB-Protein

    im Fettgewebe synthetisiertes Genprodukt (im Plasma übergewichtiger Personen erhöht) des Adipositas-Gens („obese gene“, „ob gene“), das in enger Beziehung zur Adipositas steht.

  • Leptodaktylie
    • Lepto|daktylie

    • Englischer Begriff: leptodactyly

    Schmalfingrigkeit.

  • Leptoderma
    • Lepto|derma

    übermäßig dünne, zarte Haut.

  • Leptokephalus
    • Lepto|kephalus

    • Englischer Begriff: leptocephalus

    „Schmalschädel“.

  • Leptomeningioma
    • Lepto|meningiom(a)

    • Englischer Begriff: leptomeningioma

    Meningiom der weichen Hirnhäute; meist sek. durch Übergreifen oder Metastasierung.

  • Leptomeningitis
    • Lepto|meningitis

    • Englischer Begriff: leptomeningitis

    Meningitis der weichen Hirnhäute, mit Exsudatbildung in das Cavum leptomeningicum.

  • Leptomeninx
    • Lepto|meninx

    • Englischer Begriff: leptomeninges

    „weiche Hirnhäute“ als Sammelbezeichnung für Arachnoidea u. Pia mater.

  • Leptomonas
    • Lepto|monas

    Flagellaten-Gattung [Trypanosomatidae]; Darmbewohner von Insekten u. Reptilien. Übertragen als geißellose Leishmania-Form („Zyste“).

  • Leptomonas-Form

      das einfach begeißelte Entwicklungsstadium der Leishmania (in Überträger u. Kultur) mit Kinetoplasten im Vorderende der Zelle (dadurch den Flagellaten der Gattung Leptomonas gleichend); s.a Trypanosomatidae, dort Abb.

    • Leptonen
      • Englischer Begriff: leptons

      • Fach: Physik

      s.u. Elementarteilchen.

    • leptoprosop
      • lepto|pros|op

      • Englischer Begriff: leptoprosopic

      langgesichtig.

    • leptosom
      • lepto|som

      • Englischer Begriff: leptosom(at)ic

      • Fach: Anthropologie

      schmalwüchsig, asthenisch.

    • Leptosphaeria
      • Lepto|sphaeria

      • Fach: Mykologie

      Gattung der Pleosporaceae; Myzetom-Erreger beim Menschen.

    • Leptospira
      • Lepto|spira

      Gattung der Familie Leptospiraceae (Spirochaetales) mit der einzigen Spezies L. inter|rogans (Uhlenhuth; Fromme) mit zahlreichen serolog. Untergruppen. Der Nachweis ist meldepflichtig. Feine, spiralig um zentralen Achsenfaden gewundene Bakterien (6–20 μm). Neben saprophytären (in stehenden Gewässern, feuchtem Milieu; bei Trockenheit absterbend) auch parasitäre Stämme (bei höheren Tieren). Infektion des Menschen (Leptospirosis) selten direkt (v.a. berufsbedingt), meist indirekt (in Urin-infizierten Gewässern, v.a. durch die verletzte Haut). Darstellung gelingt im Dunkelfeld oder durch Silberimprägnierung. S.a. Spirillaceae.

    • Leptospiren
      • Lepto|spiren

      • Englischer Begriff: leptospires

      Leptospira.

    • Leptospirose
      • Lepto|spirose

      • Synonyme: -spirosis

      • Englischer Begriff: leptospirosis

      zyklische Infektionskrankheit, die von Tieren (meist Nagern, gelegentlich Hunden, Schweinen u. Rindern) durch (Haut- u. Schleimhaut-)Kontakt (z.B. über urinkontaminierte Gewässer beim Baden oder in der Landwirtschaft) auf Menschen übertragen wird. Ätiol.: Erreger sind verschiedene Serotypen des Genus Leptospira, Species Leptospira interrogans, deren Nachweis meldepflichtig ist. Inkubationszeit 1–2 Wochen. Klinik: akuter bizyklischer fieberhafter Verlauf mit Kopf- u. Wadenschmerzen, initialen Gastroduodenalsymptomen, Konjunktivitis, Atemwegsreizung, Zeichen von Meningitis u./oder einer Leber- u. Nierenentzündung als Organmanifestation sowie flüchtigem, masern- oder scharlachart. Erythem (3. Tag). Prophyl.: Leptospirenschutzimpfung mit Formolvakzine in Herdgebieten unter Berücksichtigung entsprechender Serotypen senkt Morbidität u. Letalität. Progn.: bei starker Leber-Nieren-Affektion prognostisch zweifelhaft, sonst gutartiger Verlauf.

    • Leptospirosis bataviae
    • Leptospirosis canicola
      Leptospirose
      • L. canicola

      • Synonyme: Stuttgarter Hundeseuche

      • Englischer Begriff: canine l.

      weltweit verbreitete, meist von Hunden (seltener von Ratten, Schweinen, Rindern) durch Kontakt auf den Menschen übertragbare, dann vorwiegend als Einzel- oder Familienkrankheit auftretende Leptospirose. Der Erregernachweis ist meldepflichtig. Klinik: bizyklisch-fieberhafter, gelegentlich ikterischer Verlauf, akutes Fieber, seröse Meningitis, flüchtiges Exanthem, Nierenbeteiligung, später evtl. Haarausfall, Anämie, Iridozyklitis

    • Leptospirosis grippotyphosa
      Leptospirose
      • L. grippo|typhosa

      Feldfieber.

    • Leptospirosis icterohaemorrhagica
      Leptospirose
      • L. ictero|haemor|rhagica

      • Synonyme: Icterus infectiosus; biliöses Typhoid; Weil-Krankheit

      • Englischer Begriff: leptospiral jaundice

      evtl. epidemieartig auftretende Erkrankung durch Leptospiren der serolog. Gruppe L. icterohaemorrhagiae (aus verseuchtem Wasser durch Haut u. Schleimhäute; als „Sielkrankheit“ berufsbedingt). Klinik: nach 7-tägiger Inkubation Schüttelfrost, hohes Fieber, Muskel- und Gliederschmerzen, nach 3–6 Tag Leberschwellung u. Ikterus (2/3 aller Fälle), später hämorrhag. Glomerulonephritis. Gegen Ende der 1-wöchigen Fieberperiode scharlach- oder masernförmiges Exanthem (Gesicht frei; Neigung zu Hämorrhagie), seröse Meningitis. Nach fieberfreiem Intervall zwei bis vier Fieberperioden (Relaps). Lange Rekonvaleszenz; Letalität bis 25%. Diagn.: Leptospirennachweis (Blut, Liquor), Agglutinationstest, KBR. Ther.: Antibiotika.

    • Leptospirosis pomona gsell
      Leptospirose
      • L. pomona (Gsell)

      • Synonyme: Schweinehüterkrankheit

      v.a. durch Leptospiren der serolog. Gruppe L. pomona (im Urin infizierter Schweine); mit Meningitis serosa, evtl. Iridozyklitis; auch endemisch (v.a. Spätsommer, Herbst).

    • Leptospirurie
      • Lepto|spir|urie

      • Englischer Begriff: leptospiruria

      renale Leptospiren-Ausscheidung; i.e.S. die chronisch-latente Leptospirosis canicola mit chronischer Nephritis u. renaler L.

    • Leptotrichia
      • Lepto|trichia

      anaerobe, gramnegative Stäbchenbakterien [Bacteroidaceae], deren einzige Art L. buccalis wird im klin. Schrifttum weiterhin meist als Fusobacterium fusiforme (plauti-vincenti) bezeichnet.

    • Leptotrichosis
      • Lepto|trichosis

      Infektion durch Leptotrichia; z.B. L. conjunctivalis (Parinaud-Syndrom).

    • Leptozephalie
      • Lepto|zephalie

      • Englischer Begriff: leptocephalia

      Schmalschädeligkeit.

    • Leptozyt
      • Lepto|zyt

      • Synonyme: Platyzyt

      • Englischer Begriff: leptocyte

      abnorm dünner Erythrozyt (mittl. Dicke 2,0 μm), v.a. bei Farbstoff- bzw. Eisenmangelanämie; s.a. Anulozyt.

    • Lequesne-Index
      • Lequesne-Index

      aus einer Bewertung von Schmerzen, maximaler Gehstrecke pro Zeiteinheit u. Befindlichkeit kombinierter Index.

    • Lercanidipin
      • Englischer Begriff: lercanidipine

      ein vasoselektiver Calciumantagonist (Dihydropyridin-Derivat); Anw. als Antihypertonikum.

    • Léri
      • Léri

      • Biogr.: André L., 1875–1930, Nervenarzt, Paris.

    • Léri-Layani-Weill-Syndrom
      Léri
      • L.-Layani-Weill-Syndrom

      • Synonyme: Dyschondrosteosis L.-W.

      • Englischer Begriff: Léri-Weill disease

      (1931) autosomal-dominant erbl., frühkindl. Osteodystrophie (Dysostosis enchondralis). Mit dysproportioniertem Minderwuchs, symmetr. Mikromelie (Diaphysenverkürzung), Keilwirbelbildung (HWS), evtl. auch (lordotischer) Rumpfdeformierung.

    • Léri-Syndrom I
      Léri
      • L.-Syndrom I

      • Synonyme: L.-Krankheit; L.-Joanny-Syndrom; L.'s melorheostosis

      Melorheostose.

    • Léri-Syndrom II
      Léri
      • L.-Syndrom II

      • Englischer Begriff: L.'s pleonosteosis

      Pleonostose, familiäre.

    • Léri-Zeichen
      Léri
      • L.-Zeichen

      • Englischer Begriff: L.'s sign

      bei maximaler passiver Beugung von Fingern u. Hand die physiolog. Mitbeugung im Ellbogengelenk (deren Fehlen als Pyramidenzeichen gelten kann).

    • Leriche
      • Leriche

      • Biogr.: René L., 1879–1955, Chirurg, Lyon, Paris, Straßburg

      • L.-Operation
        (mehr)
      • 1)
        Resektion oder Ausschaltung (Alkohol-Injektion) des – linken – Ganglion... (mehr)
      • 2)
        anterolaterale, retroperitoneale, lumbale Sympathektomie bei Durchblutungsstörung... (mehr)
      • L.-Syndrom
        (mehr)
      • 1)
        Aortenbifurkationssyndrom... (mehr)
      • 2)
        Naffziger-Syndrom... (mehr)
      • 3)
        Sudeck-Dystrophie... (mehr)
      • 4)
        diaphysäre Kortikalisverdickung u. Markraumdurchsetzung mit derben Spongiosalamellen... (mehr)
    • Leriche-Operation
      Leriche
      • L.-Operation

      • Englischer Begriff: Leriche's operation

      • 1)
        Resektion oder Ausschaltung (Alkohol-Injektion) des – linken – Ganglion... (mehr)
      • 2)
        anterolaterale, retroperitoneale, lumbale Sympathektomie bei Durchblutungsstörung... (mehr)
    • Leriche-Operation 1)
      Leriche  >  Leriche-Operation
      • 1)

      Resektion oder Ausschaltung (Alkohol-Injektion) des – linken – Ganglion stellatum; z.B. bei Raynaud-Krankheit, Periarthritis humeroscapularis. Modifiziert von Fontaine (Durchtrennung der Stellatum-Äste).

    • Leriche-Operation 2)
      Leriche  >  Leriche-Operation
      • 2)

      anterolaterale, retroperitoneale, lumbale Sympathektomie bei Durchblutungsstörung der Beine.

    • Leriche-Syndrom
      Leriche
      • L.-Syndrom

      • Englischer Begriff: L.'s syndrome

      • 1)
        Aortenbifurkationssyndrom... (mehr)
      • 2)
        Naffziger-Syndrom... (mehr)
      • 3)
        Sudeck-Dystrophie... (mehr)
      • 4)
        diaphysäre Kortikalisverdickung u. Markraumdurchsetzung mit derben Spongiosalamellen... (mehr)
    • Leriche-Syndrom 1)
    • Leriche-Syndrom 2)
    • Leriche-Syndrom 3)
      Leriche  >  Leriche-Syndrom
      • 3)

      • Englischer Begriff: L.'s osteoporosis

      Sudeck-Dystrophie.

    12259