Medizin-Lexikon: Einträge mit "L"

Roche Lexikon Logo
Medizin-Lexikon durchsuchen

Wonach suchen Sie? Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff ein:

Suchergebnisse

  • Leriche-Syndrom 4)
    Leriche  >  Leriche-Syndrom
    • 4)

    • Synonyme: L.-Courty-Syndrom; Eburneatio algica diaphysaria posttraumatica

    diaphysäre Kortikalisverdickung u. Markraumdurchsetzung mit derben Spongiosalamellen als Folge von Mikrotraumatisierung. S.a. Pseudoembolie-Syndrom (2).

  • Lermoyez-Anfall
    • Lermoyez-Anfall

    • Englischer Begriff: Lermoyez's syndrome

    • Biogr.: Marcel L., 1858–1929, Otologe, Paris

    (1928) atypisches, symptomat. Menière-Syndrom, zunächst mit Schwerhörigkeit u. Ohrensausen, nach deren Besserung mit Schwindelanfällen; bei Veränderungen der Halswirbelsäule (evtl. Teilerscheinung des zervikalen Sympathikussyndroms).

  • Lernbehinderung
    • Lern|behinderung

    • Englischer Begriff: learning disability

    mangelnde Fähigkeit, die Lerninhalte der normalen Grundschule zu erfassen; meist verbunden mit einem IQ von 60–80. – Pädagogischer Begriff zur Abgrenzung gegenüber geistiger Behinderung.

  • Lernen
    • Englischer Begriff: learning

    Aufnahme von Informationen zum Zweck der Reproduzierbarkeit, Stiften bedingter Reflexe mit dem Ziel einer besseren Einpassung in die materielle u. soziale Welt. Unterschieden als L. von Signalen, L. an Erfolg u. Misserfolg, L. durch Nachahmung, L. auf Anweisung, L. durch Einsicht. – Lernstörungen können auf Konzentrations-, Gedächtnis- oder Antriebsschwäche, aber auch auf negativen psychosozialen Einflüssen beruhen.

  • Lerner-Syndrom
    • Lerner-Syndrom

    (1961) Kombination von generalisierter Alopecia areata, Nageldystrophie u. Hellerwerden der gesamten Hautdecke.

  • Leroux//Robert-Operation
    • Leroux-Robert-Operation

    (1950) „partielle frontale Laryngektomie“; dreieckige Exzision (Basis unten) aus den Schildknorpelplatten u. Exhairese des tumorbefallenen Stimmbandes einschließlich der vorderen Kommissur.

  • Leroy-DeMars-Syndrom
    • Leroy(-DeMars)-Syndrom

    • Englischer Begriff: inclusion cell disease

    (1967) autosomal-rezessiv erbl. Mucolipidose (Typ II) mit v.a. im Bindegewebe (nachweisbar z.B. in Fibroblastenkultur) in Form zytoplasmat. Einschlüsse (Inklusionen, daher: „I-Zell-Erkrankung“) erfolgender Speicherung saurer Mucopolysaccharide u. Glykolipide. Klinik: Minderwuchs, Gargoylismus, multiple schwere Dysostosen mit Gelenkbeteiligung (Streckhemmungen), straffe u. glatte Haut sowie Heiserkeit, evtl. Herzfehlbildungen; vakuolisierte Lymphozyten (erhöhte Infektneigung). Aktivitätsminderung lysosomaler Enzyme (v.a. β-Galaktosidase) bei Aktivitätsanstieg saurer Phosphatase.

  • lesbisch
    • lesbisch

    • Etymol.: nach der griech. Insel Lesbos, der Heimat der Dichterin Sappho

    • Englischer Begriff: lesbian

    die homosexuelle Verhaltensbereitschaft der Frau („Lesbierin“).

  • Lesch-Nyhan-Syndrom
    • Lesch-Nyhan-Syndrom

    • Englischer Begriff: Lesch-Nyhan syndrome

    (1964) X-chromosomal-rezessiv erbliche Störung des Purinstoffwechsels (Mangel an Hypoxanthin-Guanin-phosphoribosyltransferase) mit Uratsteinbildung, Hämaturie, Choreoathetose, Intelligenzdefekt, Selbstverstümmelungstendenz.

  • Leschke-Syndrom
    • Leschke-Syndrom

    • Biogr.: Erich Friedr. Wilh. L., 1887–1933, Internist, Berlin

    (1922) Café-au-Lait-Flecken der Haut ohne oder mit Stoffwechselstörungen (Hyperglykämie, Adipositas), geistiger u. körperlicher Unterentwicklung, Dystrophie. – Evtl. Minimalvariante der Neurofibromatose (v. Recklinghausen) bzw. des neurokutanen Syndroms.

  • Lese-Rechtschreib-Schwäche
  • Leseprobentafel
    • Lese|probe(ntafel)

    • Englischer Begriff: reading chart

    Sehprobe mit Buchstaben oder Zahlen, z.B. nach Birkhäuser, Nieden, Hess.

  • Leseunfähigkeit
    • Lese|unfähigkeit

    • Englischer Begriff: reading disability

    Alexie.

  • Lesezentrum
    • Lese|zentrum

    • Englischer Begriff: cortical reading center

    die für das Lesen u. das Verstehen des Gelesenen benötigten Großhirnrindengebiete (Umgebung des Gyrus angularis); wahrsch. Ort der Integration von Erregungen aus der Sehrinde sowie aus Zonen der Wortfindung u. des Sprachverständnisses. Bei Schädigung Alexie (häufig als Teilsymptom einer sensor. Aphasie). – S.a. Sehrinde.

  • Lester-Iriszeichen
    • Lester-Iriszeichen

    breite, dunkler pigmentierte Pupillarzone (gegen die Ziliarzone durch gezackte, lakunendurchsetzte Iriskrause abgegrenzt) bei Hypoplasie des vorderen – mesodermalen – Irisblattes; Normvariante u. beim Turner-Kieser-Syndrom.

  • letal
    • letal(is)

    • Englischer Begriff: lethal

    tödlich (Letalität, Letal...).

  • Letaldosis
    • Letaldosis

    • Synonyme: LD (Abk.)

    • Englischer Begriff: lethal dosis

    Dosis letalis.

  • Letalfaktor
    • Letalfaktor

    • Englischer Begriff: lethal factor

    • Fach: Genetik

    mutierte Gene, Chromosomenaberrationen oder extrachromosomale Erbfaktoren, die den Tod ihres Trägers vor Erreichen der Fortpflanzungsfähigkeit verursachen. Unterschieden n. Lokalisation (autosomal, gonosomal, extranukleär), Zellstadium (haplo-, diplophasisch), Manifestation in Heterozygoten (einfach dominant, mendelnd mit dominantem oder rezessivem Letaleffekt, rezessiv, d.h. nur homozygot letal), Entwicklungsphase (embryonal, neonatal, postnatal, juvenil, auch pluriphasisch), Penetranz (i.e.S. mit 100%, Semi-L. mit > 50%, Subvital-Faktoren mit < 50%), äuß. Manifestationsbedingungen (unbedingt, von Umweltfaktoren oder Rest-Genotyp abhängig).

  • Letalitätszahl
    • Letalität(szahl)

    • Englischer Begriff: fatality rate

    Zahl der Todesfälle im Verhältnis zur Zahl neuer Erkrankungsfälle bei einer best. Krankheit; angegeben meist in % oder ‰.

  • Lethargia africana
    • Le|thargia africana

    Schlafkrankheit (Trypanosomiasis).

  • Lethargie
    • Le|thargie

    • 1)
      Neigung zu unaufhörlichem Schlaf, stark herabgesetzte seel... (mehr)
    • 2)
      tiefer hypnot... (mehr)
  • Lethargie 1)
    Lethargie
    • 1)

    • Englischer Begriff: lethargy; somnolence

    Neigung zu unaufhörlichem Schlaf, stark herabgesetzte seel. Reaktionsfähigkeit, Nichtreagieren der Weckfunktion auf normale Reize; bei Hirnbasistumor, Encephalitis lethargica.

  • Lethargie 2)
    Lethargie
    • 2)

    • Englischer Begriff: deep sleep

    tiefer hypnot. Schlaf.

  • Letrozol
    • Englischer Begriff: letrozole

    ein Aromatasehemmer; Antiöstrogen; Anw. bei fortgeschrittenem, Östrogenrezeptor-positivem Mammakarzinom postmenopausaler Pat.

  • LETS
    • Synonyme: Abk. für large external transformation sensitive Factor

    • Etymol.: engl.

    • Fach: Biochemie

    Fibronectin.

  • Letterer-Krankheit
    • Letterer-Krankheit

    • Englischer Begriff: Letterer-Siwe disease

    s.u. Abt-Letterer-Siwe.

  • letzte Wiesen
    • Englischer Begriff: boundary zones

    (M. Schneider) die hämodynamisch schwachen, daher am meisten u. ehesten ischämieanfäll. Grenzzonen arterieller Versorgung im Gehirn: frontopräzentraler, frontobasaler, temporaler u. parietookzipitaler Kortex (mit Verschiebungsrichtung bei Minderdurchblutung).

  • Leu
    • Fach: Biochemie

    Abk. für Leucin.

  • Leuc...
  • Leuchtbrille
    • Leucht|brille

    s.u. Frenzel.

  • Leuchtdichte
    • Leucht|dichte

    • Fach: Optik

    die je Flächeneinheit senkrecht abgestrahlte Lichtstärke. SI-Einheit: cd/m2 („Nit“).

  • Leuchtschirm
    • Leucht|schirm

    • Englischer Begriff: fluorescent screen

    dünne, feinkristalline Schicht anorganischen Leuchtstoffes („Lumineszenzschicht“), die auf ionisierende Strahlung mit Gelb-Grün-Lumineszenz reagiert.

  • Leucin
    • Leucin

    • Synonyme: L (Abk.); Leu (Abk.); α-Aminoisocapronsäure

    • Englischer Begriff: leucine

    (Proust 1818) ketoplastische, für höhere Lebewesen essentielle Aminosäure. Vorkomm.: in Plasma (13,2 mg/l), Harn (♂ 11, ♀ 9 mg/24 Std.), Schweiß, Milch, Speichel u. Liquor; ferner in Getreide, Nüssen, Gemüse (Bohnen), Fleisch, Eiern (s.a. Fettsäureabbau). S.a. Isoleucin.

  • Leucinaminopeptidase
    • Leucin|amino|peptidase

    • Synonyme: Leucinarylamidase; Kathepsin III; LAP (Abk.)

    • Englischer Begriff: leucine aminopeptidase

    Enzym des Eiweißstoffwechsels, das l-Peptide u. Aminosäureamide u. -arylamide N-terminal hydrolysiert; mit Mg2+ u. Mn2+ aktivierbar; durch Citrat, EDTA, Pyrophosphat hemmbar. Beim Menschen v.a. in Darm, Niere, Galle, Magensaft, Speichel, Plasma (normal 16–35 U/l; vermehrt bei Cholestase, Leberzirrhose; vermindert bei Hypovolämie). – Bestimmung durch Messung der p-Nitranilin-Bildung aus l-Leucin-p-nitranilid.

  • Leucinaminotransferase
    • Leucin|amino|trans|ferase

    • Englischer Begriff: leucine aminotransferase

    Enzym mit der Reaktion: l-Leucin + 2-Ketoglutarat ↔ 2-Ketoisocaproat + l-Glutamat.

  • Leucinose
    • Leucinose

    • Englischer Begriff: leucinosis

    krankhafter Zustand mit Leucinurie; i.e.S. die Ahornsirup-Krankheit.

  • leucinsensible Hypoglykämie
    • leucin|sensible Hypo|glyk|ämie

    s.u. Hypoglykämie.

  • Leucinurie
    • Leucin|urie

    • Englischer Begriff: leucinuria

    Ausscheidung von Leucin u. Tyrosin im Harn (bei Anstieg der Leucin-Werte im Serum) als Symptom eines schweren Leberparenchymschadens (z.B. bei Phosphorvergiftung); unabhängig vom Urin-pH Bildung von Leucin-Harnkristallen. – I.e.S. die Ahornsirup-Krankheit.

  • Leuco
    • Leuco

    • Fach: Hämatologie

    Abk. für Leukozyt.

  • leuco...

      Wortteil „weiß“, „hell“; s.a. Leuko...

    • Leucoderma lenticulare disseminatum
      Leukoderm(a)
      • L. lenticulare disseminatum

      • Synonyme: Hypomelanosis guttata idiopathica

      kleinfleckige Depigmentierung an den Streckseiten der Unterarme u. Unterschenkel als Folge von Lichtexposition.

    • Leucoencephalo...
      • Leuco|encephalo...

      • Fach: Neurologie

      s.u. Leukoenzephalo...

    • Leuconostoc
      • Leuco|nostoc

      • Englischer Begriff: Leuconostoc

      Gattung der Lactobacillaceae; Kohlenhydrat-säuernde Streptokokken; Vork.: Milch, Mundhöhle.

    • Leuconostoc-Citrovorum-Faktor
      • Leuco|nostoc-Citro|vorum-Faktor

      • Synonyme: Leucovorin

      • Fach: Biochemie

      N5-Formyltetrahydrofolsäure.

    • Leucopoiesis
      • Leuco|poiesis

      Leukozytopoese.

    • Leukaemie, akute
      Leukämie
      • L., akute

      • Synonyme: unreifzellige Leukose; AL (Abk.)

      Tabelle

      Erkrankungen der hämatopoetischen Stammzellen mit Proliferation unreifer Blasten im Knochenmark u. meistens auch im Blut, die ohne intensive Therapie innerhalb kurzer Zeit letal verlaufen. Klassifik.: erfolgt nach Zellmorphologie, Zytochemie, Immunzytologie (s.Tab.). Klinik: Symptome u. diagn. Leitbefunde s. Übersichts-Tab.; mögliche Organmanifestationen sind Splenomegalie, vergrößerte Lymphknoten, neurologische Symptomatik, Gingivainfiltration, Hautinfiltrationen. Diagn.: Blutbild: Thrombozytopenie, Anämie, evtl. Granulozytopenie, Hiatus leucaemicus, Auer-Stäbchen bei AML; Knochenmarkpunktion (meist Beckenkammbiopsie). Der Nachweis von mindestens 30% unreifer Zellen (Blasten) im Knochenmark sichert die Diagnose.

    • Leukaemie, akute lymphatische
      Leukämie  >  Leukaemie, akute
      • L., akute lymphatische

      • Synonyme: a. lymphoblastische L.; ALL (Abk.)

      • Englischer Begriff: acute lymphatic l.; acute lymphocytic l.

      maligne Transformation einer lymphatisch determinierten Stammzelle. Häufigste L. des Kindesalters. Die Grenze zwischen den lymphoblastischen Non-Hodgkin-Lymphomen u. den ALL ist fließend; wahrscheinlich handelt es sich um ähnliche Krankheitsbilder mit unterschiedlicher Manifestation. Klassifik.: Neben Zellmorphologie u. Zytochemie wird v.a. die Immunzytologie herangezogen: Der immunologische Phänotyp wird mittels monoklonaler Antikörper ermittelt (T-Zell-Marker, B-Zell-Marker, Common-ALL-Antigen = CALLA) u. bestimmt wesentlich Therapie u. Prognose. Ther.: Durch Kombinationen von Zytostatika in zeitlich festgelegten Schemata können Heilungsraten im Bereich um 70–80% erzielt werden, evtl. Knochenmarktransplantation; ferner Schädelbestrahlung prophylaktisch u. bei Meningoencephalomyelopathia leucaemica; intrathekale Chemotherapie; adäquate supportive Maßnahmen (Blutzellersatz, Infektionsprophylaxe bzw. -behandlung).

    • Leukaemie, akute myeloische
      Leukämie  >  Leukaemie, akute
      • L., akute myeloische

      • Synonyme: akute nichtlymphatische L.; AML (Abk.); ANLL (Abk.); acute non-lymphocytic l.

      • Englischer Begriff: acute myeloid l.; acute myelocytic l.

      maligne Transformation einer myeloisch determinierten Stammzelle. Etwa 80% der akuten L. im Erwachsenenalter, zweithäufigste L. des Kindesalters. Nach morphologischen Kriterien der atyp. Zellen unterschieden in myeloblastäre, promyelozytäre, myelomonozytäre u. monozytäre L., ferner unter Einbeziehung zytochem. Methoden gemäß der FAB-Klassifikation (s. Tab.). Als Unterform die akute Erythroleukämie (nach FAB myeloische Form M6). Ther.: wie bei der ALL – die Behandlungserfolge durch Therapie-Schemata mit Zytostatika sind allerdings geringer. Insbesondere bei jungen Patienten kommt auch die Knochenmarktransplantation in Frage.

    • Leukaemie, akute undifferenzierte
      Leukämie  >  Leukaemie, akute
      • L., akute undifferenzierte

      • Synonyme: AUL (Abk.)

      selten diagnostizierte Form, da die meisten L. eingeordnet werden können. Geht vermutlich von einem sehr frühen Entwicklungsstadium der Knochenmarkszelle aus.

    • Leukaemie, chronische lymphatische
      Leukämie  >  Leukämie, chronische
      • L., chronische lymphatische

      • Synonyme: CLL (Abk.)

      • Englischer Begriff: chronic lymphatic l.; chronic lymphocytic l.

      Abbildung   Tabelle

      als lymphozytäres Lymphom niedrigen Malignitätsgrades zu den Non-Hodgkin-Lymphomen gerechnete L. Häufigste Form der chron. L., Auftreten v.a. im Alter zwischen 60 u. 70 Jahren. Ätiol.: ungeklärt. Klinik: in frühen Stadien oft über Jahre asymptomatisch; allmählich fortschreitende Leistungsminderung u. Müdigkeit, Infektanfälligkeit (aufgrund der Granulozytopenie u. Hypogammaglobulinämie); neben den allgemeinen Symptomen der Leukämie finden sich v.a. Lymphknotenschwellungen, Milz- u. Lebervergrößerung (Hepatosplenomegalie). Immunchemisch unterscheidbar ist die CLL vom B-Lymphozyten-Typ (häufig) u. vom T-Lymphozyten-Typ (selten; ca. 5%). Von der CLL abgrenzbar sind Prolymphozytenleukämie u. die Haarzellenleukämie (leukäm. Retikuloendotheliose). Klinische Stadieneinteilungen der CLL erfolgen nach RAI bzw. Binet (s. Tab.). Ther.: schonende, bei jüngeren Patienten intensive Chemotherapie; Infektionsprophylaxe u. -behandlung; evtl. Splenektomie; ggf. Gammaglobuline i.v.

    12359