Medizin-Lexikon: Einträge mit "L"

Roche Lexikon Logo
Medizin-Lexikon durchsuchen

Wonach suchen Sie? Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff ein:

Suchergebnisse

  • Leukotomie
    • Leuko|tomie

    • Englischer Begriff: leukotomy; prefrontal lobotomy

    operative Durchtrennung der Bahnen zwischen Thalamus u. Stirnhirn auf transfrontalem oder -orbitalem Wege als obsoleter psychochir. Eingriff (fast vollkommen verlassen), ferner bei unstillbaren Schmerzzuständen; meist durch stereotaktische Hirnoperationen ersetzt.

  • Leukotoxin
    • Leuko|toxin

    • Englischer Begriff: leuko(cyto)toxin

    aus zerfallenden Leukozyten freigesetztes tox. Peptid (14 Aminosäuren), das die Kapillarpermeabilität steigert.

  • Leukotrichia
    • Leuko|trichia

    • Synonyme: -trichosis

    • Englischer Begriff: leukotrichia

    „Weißhaarigkeit“ bei Albinismus, Vitiligo, regenerierender Alopecia areata, als „weiße Haarlocke“.

  • Leukotrichosis anularis
  • Leukotrien-Antagonisten
    • Leukotrien-Antagonisten

    • Englischer Begriff: leukotriene antagonists

    Leukotrien-Rezeptor-Antagonisten.

  • Leukotrien-D4-Rezeptor-Antagonisten
    • Leukotrien-Rezeptor-Antagonisten

    • Synonyme: Leukotrien-Antagonisten; Antileukotriene

    • Englischer Begriff: leukotriene antagonists

    entzündungshemmend wirkende Substanzen, die durch Blockade der Cysteinyl-Leukotrien-Rezeptoren die proinflammatorische Wirkung von Leukotrienen (LTC4, LTD4, LTE4) hemmen. Wirkst.: Montelukast, Zafirlukast u. Pranlukast (die beiden Letzteren in Deutschland nicht zugelassen). Anw. bei Asthma bronchiale, z.B. Anstrengungsasthma.

  • Leukotriene
    • Leuko|triene

    • Synonyme: LT (Abk.)

    • Englischer Begriff: leukotrienes

    aus Arachidonsäure unter Mitwirkung der 5-Lipoxygenase v.a. in Leukozyten entstehende Substanzen, die bereits in geringsten Mengen als Vermittlerstoffe (Mediatoren) der Entzündung bzw. der allergischen Reaktion wirken; z.B. das LTB4 als Leukotaxin. Die „slow reacting substances“ (SRS) wurden als LTC4, LTD4 u. LTE4 identifiziert u. wirken v.a. auf Broncho-, Muskel- u. Gefäßkontraktion u. Gefäßpermeabilität. S.a. Prostaglandine (dort Schema).

  • Leukouroporphyrin
    • Leuko|uro|porphyrin

    s.u. Leukoporphyrie.

  • Leukoverbindungen
    • Leuko|verbindungen

    • Synonyme: Leukobasen

    • Englischer Begriff: leucocompounds

    • Fach: Chemie

    durch Reduktion in eine farblose Form übergeführte, im Allg. leicht zurückoxidierbare Farbstoffe; Indikatoren für oxidierende Stoffe.

  • Leukovorin
    • Leuko|vorin

    • Englischer Begriff: leucovorin

    N5-Formyltetrahydrofolsäure.

  • Leukozidine
    • Leuko|zidine

    Leukocidine.

  • leukozytär
    • leuko|zytär

    • Englischer Begriff: leukocytic

    Leukozyten betreffend.

  • Leukozyten
    • Leuko|zyten

    • Englischer Begriff: leukocytes

    (W. Hewson 1770) „weiße Blutkörperchen“, unterschieden als Granulozyten, Lymphozyten u. Monozyten; Normalwerte s.u. Differentialblutbild (dort Tab.).

  • Leukozytenanomalie
    • Leukozyten|anomalie

    • Englischer Begriff: leukocyte anomaly

    angeborene Anomalie der Kerne (Kernanomalie) oder des Zytoplasmas der Leukozyten, z.B. Alder-Reilly-, Chediak-Higashi-, May-Hegglin- (= Hegglin-Syndrom I), Jordans-, Pelger-Huet-Anomalie.

  • Leukozytenantigene
    • Leukozyten|anti|gene

    • Englischer Begriff: leukocyte antigens

    Histokompatibilitätsantigene auf der Oberfläche von Leukozyten; s.a. HLA-System.

  • Leukozytenantikörper
    • Leukozyten|anti|körper

    • Englischer Begriff: anti-leukocyte antibodies

    gegen Leukozyten gerichtete Antikörper (AK), die v.a. nach Gabe von Leukozytenkonzentrat, Blutkonserven u. bei Schwangerschaften als Iso-AK gegen Leukozytenantigene entstehen können. – Auto-AK gegen eigene Leukozyten sind nicht endgültig bewiesen, jedoch wurden sie bei Patienten mit Neutropenie gefunden.

  • Leukozytenenzyme
    • Leukozyten|enzyme

    • Englischer Begriff: leukocyte enzymes

    in Leukozyten enthaltene Enzyme, z.B. Peroxidasen u. Phosphatasen, Amylasen, Katalasen, Peptidasen, Dehydrogenasen, Phosphorylasen, Nucleotidasen, Plasmin etc.

  • Leukozytenkernanhänge
    • Leukozyten|kern|anhänge

    dem Kern des Granulozyten aufsitzende oder mit ihm verbundene Anhängsel, i.e.S. die Drumsticks.

  • Leukozytenkonserve
    • Leukozyten|konserve

    spez. Blutkonserve; z.B. als Leukozytenkonzentrat oder als Buffy-Coat-Konserve (aus der Leukozytenmanschette).

  • Leukozytenkonzentrat
    • Leukozyten|konzentrat

    • Englischer Begriff: leukocyte concentrate

    v.a. Granulozyten enthaltendes Produkt der Leukozytenmanschette (als „buffy coat“) oder der Leukopherese mit begrenzter Haltbarkeit (2–4 Stunden); für sofortigen Transport zum Empfänger ist zu sorgen; v.a. zur Therapie bei Granulozytenmangel.

  • Leukozytenkurve
  • Leukozytenmanschette
    • Leukozyten|manschette

    • Englischer Begriff: buffy coat

    Auflagerung der Leukozyten auf der Erythrozyten-Säule nach Zentrifugieren von Blut oder Sedimentieren ungerinnbar gemachten Blutes; bes. ausgeprägt bei Leukozytose, chron. Myelose; s.a. Leukozytenkonserve.

  • Leukozytenphosphatase
    • Leukozyten|phosphatase

    • Englischer Begriff: leukocyte phosphatase

    Phosphomonoesterase der Leukozyten.

    • L., alkalische
      vorwiegend in Neutrophilen, selten in Metamyelozyten, nicht in den übrigen... (mehr)
    • L., saure
      L. in Granulozyten u. deren Vorstufen sowie fast allen Zellen des hämatopoetischen... (mehr)
  • Leukozytenphosphatase, alkalische
    Leukozytenphosphatase
    • L., alkalische

    vorwiegend in Neutrophilen, selten in Metamyelozyten, nicht in den übrigen hämatopoet. Zellen zytochemisch nachweisbare L.; in Granulozyten erniedrigt bei chron. Myelose, paroxysmaler nächtl. Hämoglobinurie, erhöht bei Osteomyelosklerose, Polycythaemia vera, essentieller Thrombozythämie, reakt. Granulozytose.

  • Leukozytenphosphatase, saure
    Leukozytenphosphatase
    • L., saure

    L. in Granulozyten u. deren Vorstufen sowie fast allen Zellen des hämatopoetischen Systems (einschließl. Retikulum-, Plasma- u. Epitheloidzellen u. Teil der Lymphos); hohe Aktivität v.a. in Osteoklasten, Monozyten, Eosinophilen u. Makrophagen (bei Phagozytose); Leitenzym für die Lysosomen.

  • Leukozytensturz
    • Leukozyten|sturz

    plötzl. Absinken der Leuko-Zahl, z.B. bei allerg. Schock, unter Zytostatika, Strahlentherapie, bei fulminantem entzündlichem Prozess (z.B. akute Peritonitis, Sepsis).

  • Leukozytenszintigraphie
    • Leukozyten|szintigraphie

    szintigraphisches Verfahren mittels radioaktiver Markierung von Leukozyten (111In-Oxin). Anw. z.B. zur Diagnostik entzündlicher Prozesse (Ostitis, intraabdomineller Abszess); s.a. Szintigraphie.

  • Leukozytentypisierung
    • Leukozyten|typisierung

    • Englischer Begriff: leukocyte typing

    Bestimmung der Leukozytenantigene mittels Zytotoxizitätstest oder Durchflusszytometrie.

  • Leukozytenzählung
    • Leukozyten|zählung

    Bestimmung der Leukozyten-Gesamtzahl pro Volumeneinheit Blut (früher pro μl, heute als Giga [= 109] pro l = G/l).

    • 1)
      nach Aufziehen frischen Blutes (bis Marke 1,0) u. von Türk-Lsg... (mehr)
    • 2)
      nach Auflösung der Erythrozyten (z.B... (mehr)
  • Leukozytenzählung 1)
    Leukozytenzählung
    • 1)

    nach Aufziehen frischen Blutes (bis Marke 1,0) u. von Türk-Lsg. (bis Marke 11) in spezieller Leuko-Pipette (u. Durchschütteln) Einbringen des Inhalts in eine Zählkammer, Auszählen 4 großer Quadrate (je 1 mm Seitenlänge) u. Umrechnung.

  • Leukozytenzählung 2)
    Leukozytenzählung
    • 2)

    • Englischer Begriff: leukocyte count

    nach Auflösung der Erythrozyten (z.B. mit Saponin) Messung der verbleibenden Leukozytensuspension (Verdünnung mit physiol. Kochsalzlösung) in einem elektr. Partikelzählgerät.

  • Leukozytenzylinder
    • Leukozyten|zylinder

    • Englischer Begriff: leukocyte cast

    hyaliner oder granulierter Harnzylinder mit Ein- u. Auflagerung von Leukozyten.

  • Leukozytoklasie
    • Leuko|zyto|klasie

    • Synonyme: -zytolyse

    • Englischer Begriff: leukocytolysis

    Auflösung der Leukozyten.

  • Leukozytopenie
    • Leuko(zyto)penie

    • Englischer Begriff: leukocytopenia

    Verminderung der Leuko-Zahl im peripheren Blut auf Werte < 4000/μl = < 4 G/l (s.u. Neutropenie, Lymphozytopenie); s.a. Agranulozytose.

  • Leukozytopoiese
    • Leuko|zyto|po(i)ese

    • Englischer Begriff: leukocytopoiesis

    die Bildung der weißen Blutkörperchen, Granulozytopo(i)ese.

  • Leukozytose
    • Leuko|zytose

    • Englischer Begriff: leukocytosis

    Vermehrung der Leukozyten-Zahl im peripheren Blut auf Werte über 10 000/μl (= > 10 G/l); v.a. bei Infektionskrankheiten, lokalen Entzündungen, Leukämie; ferner zentral ausgelöste L. bei Zwischenhirnaffektionen (z.B. Ventrikelblutung); sowie die physiol. L. während der Schwangerschaft, nach schwerer körperlicher Arbeit (= myogene L., Bewegungs-L.), nach dem Essen (postprandiale L.), bei Rauchern, beim Säugling u. Kleinkind; ferner während oder nach Corticosteroid- oder Lithiumtherapie. Im Differentialblutbild unterscheidbar als Granulo-, Lympho-, Monozytose.

  • Leukozytose induzierender Faktor
    • Leuko|zytose induzierender Faktor

    • Englischer Begriff: leukocytosis inducing factor

    LIF.

  • leukozytotoxisch
    • leuko|zyto|toxisch

    • Englischer Begriff: leukocytotoxic

    auf Leukozyten schädigend wirkend.

  • Leukozyturie
    • Leuko|zyt|urie

    • Englischer Begriff: leukocyturia

    Auftreten von Leukozyten im Urin; als geringgradige L. physiologisch; in stärkerer Form als Pyurie (mit „falscher Proteinurie“ [nie > 1‰]), bes. ausgeprägt bei Urotuberkulose, sonstigen Harnwegsinfekten u. -tumoren.

  • Leuprorelin

      zu den synthetischen GnRH-Agonisten gehörendes Hormonpräparat. Anw. in der Tumortherapie (Prostatakarzinom) sowie bei Endometriose, Pubertas praecox.

    • Leuzin
      • Leuzin

      • Englischer Begriff: leucine

      Leucin.

    • Leuzismus
    • LEV
    • Lev-Krankheit
      • Lev-Krankheit

      • Englischer Begriff: Lev's disease

      idiopathische Sklerosierung des Herzskeletts; oft mit faszikulären Blockbildern.

    • Levade
      • Levade

      • Fach: Orthopädie

      passives Anheben beider Beine in Bauchlage; bei LWS-Affektionen schmerzhaft.

    • Levaditi-Manouéllan-Färbung
      • Levaditi(-Manouéllan)-Färbung

      • Englischer Begriff: Levaditi stain

      • Biogr.: Constantin L., 1874–1928, rumän. Arzt, Paris

      (1906) Blockimprägnation mit wässr. AgNO3-Lsg. (Zusatz von Pyridin puriss.) u. Reduktion in Pyrogallol-Lsg. (mit Aceton u. Pyridin); zur Darstg. von Spirochäten u. Listerien (schwarz) im Gewebe (gelb).

    • Levallorphan
      • Levallorphan

      • Synonyme: N-Allyl-3-hydroxymorphinan

      • Englischer Begriff: levallorphan

      obsoleter Morphin-Antagonist (v.a. bei Atemdepression).

    • Levamisol
      • Englischer Begriff: levamisole

      ein Immunmodulator; Anw. (in Kombination mit Fluorouracil) bei Kolonkarzinom. Ursprünglich als Parasitenmittel bei Wurmbefall für die Veterinärmedizin entwickelt.

    • Levarterenol
      • Levarterenol

      • Englischer Begriff: levarterenol

      Noradrenalin.

    • Levator
      • Levator

      Kurzform für Musculus levator.

    12659