Medizin-Lexikon: Einträge mit "L"

Roche Lexikon Logo
Medizin-Lexikon durchsuchen

Wonach suchen Sie? Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff ein:

Suchergebnisse

  • Levator-ani-Syndrom
    • Levator-ani-Syndrom

    • Englischer Begriff: levator ani syndrome

    Proktodynie und ähnliche Schmerzphänomene im Enddarm- und Steißbereich.

  • Levatorplastik
    • Levator|plastik

    • Englischer Begriff: levatorplasty

    Vernähung der vorderen Ränder (Pars puborectalis) des Levator ani bei der op. Korrektur einer Rektozele, z.B. bei der hinteren Kolporrhaphie im Rahmen von Deszensusoperationen zur Stützung des rekonstruierten Dammes.

  • Levatorplatte
    • Levator|platte

    • Fach: Anatomie

    Diaphragma pelvis.

  • Levatortor
    • Levator|tor

    • Englischer Begriff: levator hiatus

    • Fach: Gynäkologie

    Hiatus genitalis.

  • Levatorwulst
    • Levator|wulst

    Torus levatorius.

  • LeVeen-Shunt
    • Le-Veen-Shunt

    peritoneovenöser Shunt bei therapieresistentem Aszites (d.h. Ableitung – über spezielles Drainagesystem – in die innere Jugularvene).

  • Leventhal-Syndrom
    • Leventhal-Syndrom

    • Synonyme: Stein-L.-Sy.

    • Biogr.: Michael Leo L., 1901–1971, Frauenarzt, Chicago

    • Fach: Endokrinologie

    PCO-Syndrom.

  • Levetiracetam

      ein Antiepileptikum; Derivat der Triazine, das die Natrium-Kanäle der Nervenzellmembranen blockiert; hemmende Wirkung auf die Freisetzung der Überträgerstoffe Glutamat u. Aspartat.

    • Leveuf-Operation
      • Leveuf-Operation

      • Synonyme: Cecil-Op.

      zweizeit. Hypospadie-Korrektur mit Urethrabildung aus seitl. Hautlappen des Penisschaftes (temporäre Einbeziehung in das Skrotum) u. plastische Deckung der Hautdefekte durch Skrotalhaut.

    • Levine-Critchley-Syndrom
      • Levine-Critchley-Syndrom

      • Englischer Begriff: acanthocytosis with neurologic disorders

      Kombination von neurologischen Auffälligkeiten mit Akanthozytose (Stechapfelform der Erythrozyten).

    • Levinthal
      • Levinthal

      • Biogr.: Walter L., 1886–1963, Bakteriologe, Berlin

    • Levinthal-Agar
      Levinthal
      • L.-Agar

      Kochblutagar für die Meningokokken- u. die Haemophilus-influenzae-Diagnostik.

    • Levinthal-Lillie-Coles-Körperchen
      Levinthal
      • L.-Lillie-Coles-Körperchen

      • Englischer Begriff: Levinthal-Coles-Lillie bodies

      Chlamydia psittaci als Einschlusskörperchen bei der Ornithose.

    • Levistici radix
      • Synonyme: Liebstöckelwurzel

      Abbildung

      Heilpflanzenbestandteil; in spezieller Aufbereitung wirksam bei Durchspülungstherapie von Entzündungen der ableitenden Harnwege u. Nierengrieß.

    • Levitation
      • Englischer Begriff: levitation

      • Fach: Psychologie

      das in Hypnose, beim autogenen Training u. im Traum auftretende angenehme Gefühl des Schwebens.

    • Levobunolol
      • Englischer Begriff: levobunolol

      ein Betarezeptorenblocker zur topischen Anw. als Glaukommittel.

    • Levocabastin
      • Englischer Begriff: levocabastine

      ein Antihistaminikum zur topischen Anw. bei Rhinitis u. Conjunctivitis allergica.

    • Levocarnitin
      • Englischer Begriff: levocarnitine

      Transportprotein von Acyl-Gruppen; Anw. bei Carnitinmangel oder -verlusten u. als Adjuvans bei Muskeldystrophie. S.a. Carnitin.

    • Levocetirizin
      • Englischer Begriff: levocetirizine

      ein nicht sedierendes Antihistaminikum (H1-Rezeptorenblocker).

    • Levodopa
      • Englischer Begriff: levodopa; L-dopa

      Vorstufe des Dopamins; Anw. als Anti-Parkinson-Mittel (in Kombination mit einem DOPA-Decarboxylase-Hemmer) zur Ther. von Rigor, Tremor u. Akinese. NW: gastrointestinale Störungen, Hypotonie, Extrasystolien, Pollakisurie, Hyperkinesen, Psychosen. Kontraind.: Glaukom, schwere kardiale, endokrine oder renale Insuffizienz, Hepatopathie oder organisches Psychosyndrom.

    • Levofloxacin
      • Englischer Begriff: levofloxacin

      ein Breitspektrum-Gyrasehemmer der Gruppe III.

    • Levomenol
      • Synonyme: α-Bisabolol

      • Englischer Begriff: levomenol

      pflanzliches Antiphlogistikum (Sesquiterpenalkohol) aus Kamillenblüten (s.a. Matricaria chamomilla).

    • Levomenthol
      • Englischer Begriff: levomenthol

      Hauptkomponente (gesättigter Terpenalkohol) verschiedener Minz- u. Pfefferminzöle; s.u. Menthol.

    • Levomepromazin
      • Synonyme: Levopromazin

      ein Neuroleptikum (Phenothiazin-Derivat).

    • Levomethadon
      • Englischer Begriff: levomethadone

      linksdrehende Form von Methadon; morphinartig wirkendes Analgetikum (Narkoanalgetikum). Anw. auch zur Substitutionsther. bei Heroinabhängigkeit.

    • Levonorgestrel

        Gestagen mit relativ starker Potenz zur sekretorischen Umwandlung des Endometriums. Anw. in Kombination mit einem Östrogen bei klimakterischen Beschwerden sowie zur Kontrazeption (hierzu auch als Monopräparat = „Minipille“).

      • Levothyroxin

          internationaler Freiname für Thyroxin.

        • Levurose
          • Levurose

          • Etymol.: franz. levure = Hefe

          Erkrankung durch hefeartige Pilze; z.B. Candidosis.

        • Levy-Dorn-4-Marken-Methode
          • Levy-Dorn(-4-Marken)-Methode

          • Biogr.: Max L.-D., 1863–1929, Röntgenologe, Berlin

          • Fach: Röntgenologie

          Lagebestimmung von Fremdkörpern mit Hilfe auf die Körperoberfläche aufgeklebter 4 Metallmarken.

        • Lewandowsky-Lutz-Krankheit
          • Lewandowsky-Lutz-Krankheit

          • Englischer Begriff: Lewandowsky-Lutz disease

          Epidermodysplasia verruciformis.

        • Lewin-Schiene
          • Lewin-Schiene

          verbiegbarer Metallspatel mit Ring als Finger(streck)schiene.

        • Lewis-Antikörper
          • Englischer Begriff: anti-Lewis antibodies

          s.u. Lewis-System.

        • Lewis-Operation
          • Lewis-Operation

          Fazialis-Ersatz durch beidseitigen freien Faszien-Doppelzügel von Nasenflügel, Ober- u. Unterlippe u. Mundwinkel an den M. temporalis; meist kombiniert mit „facelifting“.

        • Lewis-System
          • Englischer Begriff: Lewis blood group

          • Fach: Serologie

          (Mourant 1946: Nachweis des Anti-Lea bei einer Frau L.) Antigen-System mit dem rezessiv erbl. Faktor Le (a+) u. dem dominanten Le (b+) (Andreesen 1947); manifestiert in den Genotypen Lea Lea, Lea Leb u. Leb Leb (wobei Lea u. Leb keine Allele sind) u. den entsprechenden Phänotypen Le (a+b–), Le (a–b+) u. Le (a–b–). Entsprechende wasserlösl. Mukoide sind in Serum (Erythrozyten nur passiv aufgeladen) u. Speichel nachweisbar. – Ist primär unabhängig vom AB0-System u. den Merkmalen MN, Rh, P u. Lutheran.

        • Lewy-Körperchen
          • Lewy-Körperchen

          • Englischer Begriff: Lewy bodies

          argentaffine, kugel. Gebilde in Nervenzellen bei idiopath. Parkinsonismus.

        • Lexer
          • Lexer

          • Biogr.: Erich L., 1867–1937, Chirurg, Jena, Freiburg, München

          • L.-Lappen
            s.u... (mehr)
          • L.-Naht
            Schlupfnaht zur Versenkung des Appendixstumpfes (fortlaufend, am distalen... (mehr)
          • L.-Operation
          • 1)
            Mammaplastik (Reduktionsplastik) bei hypertrophischer Hängebrust; Drüsenkörperverkleinerung... (mehr)
          • 2)
            Facelifting (Gesichtsstraffung) durch – bds... (mehr)
          • 3)
            Gelenkplastik mit Arthrolyse, Modellierung u. umkleidender Fettlappeninterposition... (mehr)
          • 4)
            Tibiakopf-Aufrichtung bei Genu recurvatum durch Knochenkeil in Tuberositas... (mehr)
          • 5)
            bei Dupuytren-Kontraktur Exzision des erkrankten Haut-Weichteil-Bezirks... (mehr)
          • L.-Span
            kräftiger, periostgedeckter autoplast... (mehr)
        • Lexer-Lappen
        • Lexer-Naht
          Lexer
          • L.-Naht

          Schlupfnaht zur Versenkung des Appendixstumpfes (fortlaufend, am distalen Mesenteriolumstumpfende beginnend); 1. Reihe mit Abschluss durch 3-Stich-Naht (zwei Tänien u. Zäkumwand), darüber – ebenfalls einstülpend – 2. Reihe zurück zum Ausgangspunkt.

        • Lexer-Operation
          Lexer
          • L.-Operation

          • 1)
            Mammaplastik (Reduktionsplastik) bei hypertrophischer Hängebrust; Drüsenkörperverkleinerung... (mehr)
          • 2)
            Facelifting (Gesichtsstraffung) durch – bds... (mehr)
          • 3)
            Gelenkplastik mit Arthrolyse, Modellierung u. umkleidender Fettlappeninterposition... (mehr)
          • 4)
            Tibiakopf-Aufrichtung bei Genu recurvatum durch Knochenkeil in Tuberositas... (mehr)
          • 5)
            bei Dupuytren-Kontraktur Exzision des erkrankten Haut-Weichteil-Bezirks... (mehr)
        • Lexer-Operation 1)
          Lexer  >  Lexer-Operation
          • 1)

          Mammaplastik (Reduktionsplastik) bei hypertrophischer Hängebrust; Drüsenkörperverkleinerung u. Verlagerung der Brustwarze samt Hof nach kranial.

        • Lexer-Operation 2)
          Lexer  >  Lexer-Operation
          • 2)

          Facelifting (Gesichtsstraffung) durch – bds. – temporale u. retro-periaurikuläre Hautexzision.

        • Lexer-Operation 3)
          Lexer  >  Lexer-Operation
          • 3)

          Gelenkplastik mit Arthrolyse, Modellierung u. umkleidender Fettlappeninterposition.

        • Lexer-Operation 4)
          Lexer  >  Lexer-Operation
          • 4)

          Tibiakopf-Aufrichtung bei Genu recurvatum durch Knochenkeil in Tuberositas tibiae u. subkapituläre Fibula-Osteotomie.

        • Lexer-Operation 5)
          Lexer  >  Lexer-Operation
          • 5)

          bei Dupuytren-Kontraktur Exzision des erkrankten Haut-Weichteil-Bezirks u. der ges. Palmaraponeurose; Defektdeckung mit Wolfe-Krause-Lappen.

        • Lexer-Span
          Lexer
          • L.-Span

          • Synonyme: „Lexerprügel“

          kräftiger, periostgedeckter autoplast. Knochenspan zur Spanvereinigung zweier Knochenenden unter Fixierung durch Drahtumschlingung.

        • Leyden-Kristalle
          • Leyden-Kristalle

          • Englischer Begriff: Leyden's crystals

          • Biogr.: Ernst Viktor v. L., 1832–1910, Internist, Königsberg, Straßburg, Berlin

          s.u. Charcot.

        • Leydig
          • Leydig

          • Biogr.: Franz v. L., 1821–1908, Anatom u. Physiologe, Würzburg, Tübingen, Bonn

        • Leydig-Hypogonadismus
          Leydig
          • L.-Hypogonadismus

          hormonale Unterfunktion der Keimdrüsen von Personen mit normalem Karyotyp 46,XY infolge nahezu vollständigen Fehlens der L.-Zellen (Hypoplasie oder Agenesie). Ursache ist eine autosomal-rezessive Punktmutation des LH-Rezeptors auf Chromosom 2 (2p16-21). Betroffene weisen intersexuelle Genitalien unterschiedlicher Ausprägung auf (blind endende Vagina, Penis u. Prostata sowie Uterus u. Eileiter fehlend, Testes intraabdominal). Im Serum LH (stark) erhöht, FSH normal.

        • Leydig-Zellen-Tumor
          Leydig
          • L.-Zell(en)-Tumor

          • Englischer Begriff: L. cell adenoma

          Abbildung

          seltener, meist gutartiger, endokrin aktiver Hodentumor aus L.-Zwischenzellen (Hyperplasie, Adenom, in 10–15% der Erwachsenen metastasierendes Karzinom. Löst beim Jungen Pubertas praecox, beim Erwachsenen Gynäkomastie aus.

        • Leydig-Zwischen-Zellen
          Leydig
          • L.-(Zwischen-)Zellen

          • Englischer Begriff: L.'s cells

          Hodenzwischenzellen.

        12759