Medizin-Lexikon: Einträge mit "L"

Roche Lexikon Logo
Medizin-Lexikon durchsuchen

Wonach suchen Sie? Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff ein:

Suchergebnisse

  • Lezithin
    • Englischer Begriff: lecithin

    Phosphatidylcholin.

  • Lezius-Nagel
    • Lezius-Nagel

    • Englischer Begriff: Lezius nail

    leicht gebogener Marknagel.

  • LGL
    • Synonyme: Abk. für large granular lymphocytes

    • Etymol.: engl.

    natürliche Killerzellen.

  • LGL-Syndrom
    • Synonyme: Abk. für Lown-Ganong-Levine-Syndrom

    • Englischer Begriff: LGL-syndrome

    • Fach: Kardiologie

    s.u. Wolff-Parkinson-White-Syndrom

  • Lgl.
    • Synonyme: Abk. für Lymphoglandula

    • Fach: Anatomie

    Nodus lymphaticus.

  • LGV
    • Synonyme: Abk. für Lymphogranuloma venereum

    Lymphopathia venerea.

  • LH
    • Englischer Begriff: LH

    Abk. für luteinisierendes Hormon.

  • LHAD
    • Synonyme: Abk. für left heart assist device

    • Etymol.: engl.

    • Fach: Kardiologie

    „Linksventrikelpumpe“, die eine vorübergehende Ruhigstellung des li. Herzens zulässt. – Ähnlich das LVAD = left ventricular assist device.

  • Lhermitte
    • Lhermitte

    • Biogr.: Jacques J. L., 1877–1959, Neuropathologe, Paris

  • Lhermitte-Augenmuskellähmung
    Lhermitte
    • L.-Augen|muskel|lähmung

    • Englischer Begriff: intranuclear ophthalmoplegia

    Ophthalmoplegia internuclearis anterior.

  • Lhermitte-Duclos-Syndrom
  • Lhermitte-Mcalpine-Syndrom
    Lhermitte
    • L.-McAlpine-Syndrom

    • Englischer Begriff: arteriosclerotic parkinsonism

    (1926) arteriosklerotisch bedingter Parkinsonismus (pyramidale u. extrapyramidale Degenerationen), mit schleichend-progredienter Pseudobulbärparalyse, Muskelhypertonie u. Rigidität (Arme: Parkinson-Syndrom; Beine: Abduktorenspasmus; Kopf/Hals: athetoid-choreatiforme Hyperkinesen), Hyperreflexie.

  • Lhermitte-Zeichen
    Lhermitte
    • L.-Zeichen

    • Englischer Begriff: Lhermitte's sign

    Dysästhesien (wie „elektr. Entladungen“) entlang der Wirbelsäule bei Reizzustand der Hinterstrangareale, z.B. durch Nackenbeugung.

  • LHON
    • Synonyme: Abk. für Leber-hereditäre-Optikusneuropathie

    s.u. Leber-Krankheit.

  • LHRH
    • Synonyme: Abk. für luteinisierendes Hormon-releasing-Hormon

    gonadotropin releasing hormone.

  • LHRH-Analoga
  • Li
    • Fach: Chemie

    Symbol für Lithium.

  • Lian
    • Lian

    • Biogr.: Camille L., 1882–1969, Arzt, Paris

    • L.-Punkt
      lateraler Drittelpunkt der Verbindungslinie zwischen Nabel u. Spina iliaca... (mehr)
    • L.-Siguier-Welti-Syndrom
      (1953) Krankheitsbild mit hypochromer Anämie, rezidivierenden Thrombosen... (mehr)
    • L.-Zeichen
      Verdoppelung des Aortenknopfes als Röntgenzeichen der Isthmusstenose (bei... (mehr)
  • Lian-Punkt
    Lian
    • L.-Punkt

    • Englischer Begriff: Lian's point

    lateraler Drittelpunkt der Verbindungslinie zwischen Nabel u. Spina iliaca anterior superior als Appendektomie-Orientierungspunkt.

  • Lian-Siguier-Welti-Syndrom
    Lian
    • L.-Siguier-Welti-Syndrom

    • Englischer Begriff: L.-Siguier-Welti syndrome

    (1953) Krankheitsbild mit hypochromer Anämie, rezidivierenden Thrombosen u. Zwerchfellhernie (Eventratio).

  • Lian-Zeichen
    Lian
    • L.-Zeichen

    • Englischer Begriff: L.'s sign

    Verdoppelung des Aortenknopfes als Röntgenzeichen der Isthmusstenose (bei stärkerer poststenot. Dilatation).

  • liber
    • liber

    • Etymol.: latein.

    frei, nicht angeheftet.

  • Liberine
  • Libido
    • Libido

    • Etymol.: latein. = Begierde, Wollust

    • Englischer Begriff: libido

    (S. Freud) die mit dem Sexualtrieb verbundenen psych. Erscheinungen bzw. – in späterer Konzeption – die allgemeine psych. Energie; ein Kernbegriff der Psychoanalyse; als L. sexualis (Kraft, mit der der Sexualtrieb im Seelenleben auftritt) „etwas dem Hunger, dem Machtwillen u. dgl. bei den Ich-Trieben Analoges“; in der späteren Triebtheorie der dem Todestrieb entgegengesetzte Lebenstrieb (bei C. G. Jung die allgemeine psych. Energie = Lebensenergie).

  • Libidobesetzung
    • Libido|besetzung

    • Englischer Begriff: libido cathexis

    (Freud) die sich ganz oder teilweise einem Objekt zuwendende u. dieses „besetzende“ psych. Energie, u. zwar als „Ich-“ (= „narzisstische“) oder als „Objektlibido“; s.a. Fixierung (4).

  • Libidoquantum-Theorem
    • Libido|quantum-Theorem

    • Fach: Psychologie

    Die Libidomenge bleibt trotz Verlagerung auf weitere erogene Zonen u. Besetzung neuer Objekte konstant (u. wird z.B. bei gänzl. Zuwendung zur eigenen Person, z.B. in der Psychose, gleichzeitig von der Objektwelt zurückgezogen).

  • Libidostauung
    • Libido|stauung

    • Englischer Begriff: damning up of libido

    mangelnde Abfuhr der mit dem Sexualtrieb verbundenen Libido, dadurch (i.S. der Freud-Theorie) zwangsweise Ansammlung innerhalb des psych. Apparates, wo sie sublimiert oder in eine Abfuhr-gestattende Aktivität umgewandelt wird oder aber krank machend wirkt (Angst- oder Aktualneurosen, Psychosen).

  • Libman-Sacks-Syndrom
    • Libman-Sacks-Syndrom

    • Englischer Begriff: Libman-Sacks syndrome

    • Biogr.: Emanuel L., 1872–1946; Benjamin S., 1896–1939; Internisten, New York

    Endokarditis Libman-Sacks (s.a. Lupus erythematodes visceralis).

  • Lich-Grégoire-Operation
    • Lich-Grégoire-Operation

    operative Verlagerung eines kurzen, blasennahen Teils des Harnleiters submukös in die Wand der Harnblase zur Verhinderung des Harnrückflusses (Antirefluxplastik).

  • Lichen
    • Li|chen

  • Lichen 1)
    Lichen
    • 1)

    • Fach: Botanik

    Flechte (Lichenes).

  • Lichen 2)
    Lichen
    • 2)

    • Englischer Begriff: lichen

    • Fach: Dermatologie

    Sammelbegriff für akute oder chronische Hautkrankheiten mit Bildung kleiner, flacher oder zugespitzter, einzeln oder gruppiert stehender, evtl. leicht schuppender Knötchen („Knötchenflechte“).

  • Lichen albus
  • Lichen amyloidosus
    Lichen  >  Lichen 2)
    • L. amylo|idosus

    gruppierte Knötchen, wachsfarben bis bräunlich, glatt oder warzig, juckend, v.a. an Unterschenkelstreckseite; lokalisierte perikollagene Amyloid-Ablagerung bei chronischen Hautkrankheiten.

  • Lichen aureus
    Lichen  >  Lichen 2)
    • L. aureus

    lichenoide Papeln mit rot-bräunlicher Farbe; v.a. am Unterschenkel. Klassifikation als hämorrhagisch-pigmentäre Dermatose.

  • Lichen axillaris
  • Lichen myxoedematosus Montgomery-Underwood
    Lichen  >  Lichen 2)
    • L. myx|oedematosus Montgomery-Underwood

    • Synonyme: Lichen fibromucinoidosus

    Erkrankung aus der Gruppe der Muzinosen bei Euthyreose. Ätiol.: entsteht durch Anreicherung von Glykosaminoglykanen. Klinik: eruptiv auftretende, weiche bis prall-elastische, gruppierte oder aggregierte, evtl. konfluierende Knötchen (durch Schleimeinlagerungen [Mucopolysaccharide]) im Bindegewebe. Evtl. mit Paraglobulinämie („Myelom-Typ“) u. Vermehrung proteingebundener Polysaccharide im Serum.

  • Lichen nitidus Pinkus
    Lichen  >  Lichen 2)
    • L. nitidus Pinkus

    nicht juckende Knötchen, flach, polygonal, glatt u. spiegelnd, unter Glasspateldruck grau, in toto herauskratzbar; an Penisschaft, Hals u. Unterarmbeugen.

  • Lichen obtusus
    Lichen  >  Lichen 2)
    • L. obtusus

    reiskorn- bis bohnengroße Knötchen (evtl. rötl.), kegelförmig mit abgestumpfter Oberfläche, evtl. mit fest haftender Schuppe. Als L. o. corneus stark hyperkeratotisch, als L. o. vulgaris (Darier) die großknot., stark juckende Prurigo simplex chronica mit abnormer Lichenifikation.

  • Lichen pilaris
    Lichen  >  Lichen 2)
    • L. pilaris

    follikuläre oder lichenoide Keratose.

  • Lichen ruber
    Lichen  >  Lichen 2)
    • L. ruber

    chronisch-entzündliche Erkrankung von Haut u. Schleimhaut. Nichtkontagiös, unklare Ätiologie; Erkrankungsgipfel 30–60 Jahre. Häufigste Verlaufsform Lichen ruber planus.

  • Lichen ruber actinitus
    Lichen  >  Lichen 2)  >  Lichen ruber
    • L. r. actinitus

    L. ruber planus nach Sonnenexposition; Auftreten v.a. bei jungen Erwachsenen.

  • Lichen ruber acuminatus Kaposi
    Lichen  >  Lichen 2)  >  Lichen ruber
    • L. r. acuminatus Kaposi

    akute disseminierte Form der Pityriasis rubra pilaris mit netzartig angeordneten, warzig-hyperkeratotischen Papeln.

  • Lichen ruber anularis
    Lichen  >  Lichen 2)  >  Lichen ruber
    • L. r. anularis

    zentral abheilender, peripher fortschreitender u. Ringfiguren bildender L. r. planus; evtl. kombiniert mit Atrophie u. Pigmentierung.

  • Lichen ruber atrophicans Hallopeau
    Lichen  >  Lichen 2)  >  Lichen ruber
    • L. r. atrophicans Hallopeau

    ein ausnahmsweise atrophisch abheilender L. r. planus, mit scharf begrenzten, evtl. konfluierten, weißlichen, eingesenkten Hautverdünnungen.

  • Lichen ruber erosivus mucosae
    Lichen  >  Lichen 2)  >  Lichen ruber
    • L. r. erosivus mucosae

    schmerzhafte Erosionen eines L. r. planus der Schleimhäute (v.a. Mundschleimhaut, Zunge); gilt als Präkanzerose.

  • Lichen ruber follicularis atrophicans
    Lichen  >  Lichen 2)  >  Lichen ruber
    • L. r. follicularis atrophicans

    Little-Lassueur-Piccardi-Syndrom.

  • Lichen ruber follicularis decalvans spier
    Lichen  >  Lichen 2)  >  Lichen ruber
    • L. r. f. decalvans (Spier)

    streng follikulär gebundene L.-r.-Knötchen, im Kopfbereich in Atrophie u. Alopezie übergehend.

  • Lichen ruber pemphigoides
    Lichen  >  Lichen 2)  >  Lichen ruber
    • L. r. pem|phigo|ides

    L. r. planus mit Umwandlung der Papeln in Blasen; v.a. an der Mundschleimhaut.

  • Lichen ruber planus
    Lichen  >  Lichen 2)  >  Lichen ruber
    • L. r. planus (Kaposi)

    • Synonyme: Knötchenflechte

    Abbildung   Abbildung

    chronisch-entzündliche, juckende Erkrankung der Haut u. Halbschleimhäute mit Bildung von allmähl. konfluierenden Papeln (s. Abb.). Klinik: Die Papeln sind stecknadelkopfgroß, scharf begrenzt, polygonal, abgeplattet, matt glänzend u. dunkel- bis violettrot, besitzen eine kleine zentrale Delle oder weisen eine grau-weißliche, netzförmige Leistenbildung bzw. Streifen (Wickham-Streifen, s. Abb.) auf. Die Rückbildung erfolgt evtl. unter bräunlicher Pigmentierung oder – v.a. im Bereich von Nägeln u. Kopfhaut – unter Narbenbildung. Schleimhautveränderungen treten bei 25–70% der Pat. auf, oft nur als Wickham-Streifen. Ätiol.: unklar (virusbedingte Autoimmunreaktion?); gehäuftes Auftreten bei Stoffwechsel- u. Lebererkankungen. Lichen-ruber-artige Exantheme auf Arzneimittel (z.B. Gold) sind möglich. Sonderformen: Zu den häufigsten gehören L. r. generalisatus (exanthematisch ausgebreitet), L. r. pl. exanthematicus (exanthematische Form; Assoziation mit Hepatitis C möglich); L. r. p. genitalis (mit Befall des Genitales), L. r. p. linearis (mit streifenförmiger Anordnung).

12859