Medizin-Lexikon: Einträge mit "L"

Roche Lexikon Logo
Medizin-Lexikon durchsuchen

Wonach suchen Sie? Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff ein:

Suchergebnisse

  • Lungenemphysem, familiäres
  • Lungenemphysem, genuines
    Lungenemphysem
    • L., ge|nu|ines

    L. durch altersmäßigen (Altersemphysem) oder konstitutionellen Elastizitätsverlust (angeborene Bindegewebsschwäche; meist vor 3. Ljz. manifest; v.a. an Lungenrändern).

  • Lungenemphysem, kinetisches
  • Lungenemphysem, lobäres
    Lungenemphysem
    • L., lobäres

    L. infolge Knorpelhypoplasie im zuführenden Bronchus, mit nur geringen Symptomen (rezidiv. Pneumonien).

  • Lungenemphysem, marginales
    Lungenemphysem
    • L., marginales

    • Synonyme: Randemphysem

    besonders an den inneren (mediastinalen) Rändern ausgeprägtes L.

  • Lungenemphysem, seniles
  • Lungenemphysem, zystisches einseitiges
    Lungenemphysem
    • L., zystisches einseitiges

    das Swyer-James-Syndrom.

  • Lungenentlastungsreflex Schwiegk
    • Lungen|entlastungs|reflex (Schwiegk)

    reflektorische Bradykardie u. Blutdruckabfall bei Druckerhöhung in der Lungenstrombahn. Fehlt bei Vagusunterbrechung.

  • Lungenentzündung
    • Lungen|entzündung

    • Englischer Begriff: pneumonia

    Pneumonie, Bronchopneumonie.

  • Lungenfeld
    • Lungen|feld

    • Englischer Begriff: pulmonary field

    • Fach: Röntgenologie

    Areal des Lungenbildes anhand der Projektion auf den knöchernen Thorax (ohne Berücksichtigung der Lappengrenzen): Spitzenfeld bis Klavikula, Ober- oder Infraklavikularfeld bis vordere 2. Rippe (Hilusoberrand), Mittelfeld bis 4. Rippe (Hilusunterrand), Unterfeld bis Zwerchfell.

  • Lungenfell
    • Lungen|fell

    Pleura pulmonalis.

  • Lungenfibrose
    • Lungen|fibrose

    • Englischer Begriff: pulmonary fibrosis

    Abbildung

    fortgeschrittener, narbig-bullöser Umbau des Lungengewebes mit Zunahme der kollagenen Fasern u. Zerstörung der Lungenstruktur als Endzustand interstitieller Lungenerkrankungen. Klassifik.: Da die interstitiellen Lungenerkrankungen eine sehr heterogene Gruppe darstellen, kann auch die Einteilung der L. nach mehreren Gesichtspunkten erfolgen: Ätiologie (Lungen- oder Systemerkrankung; idiopathisch oder bekannt), Morphologie (mit oder ohne pulmonale entzündl. Granulombildung), Lokalisation (herdförmig oder diffus; alveolär, interstitiell, peribronchial, perivaskulär, intra- oder interlobulär). Zu den idiopathischen L. gehören z.B. das Goodpasture- u. Hamman-Rich-Syndrom (idiopathische fulminante oder foudroyante L.), die idiopathische fibrosierende Alveolitis, Lungensarkoidose, Hämosiderose, Sklerodermie, Dermatomyositis, rheumatoide Arthritis. Zu den bekannten Ursachen zählen z.B. Asbestose, Silik(at)ose, Berylliose, physikal. Schädigungen (Strahlenfibrose), Medikamente, Gase. Klinik: Belastungsdyspnoe, (Reiz)-Husten; evtl. Fieber, Gewichtsabnahme, Trommelschlägelfinger, Zyanose; Cor pulmonale. Diagn.: Lungenfunktionsprüfung: restriktive Ventilationsstörung mit Abnahme des arter. Sauerstoffpartialdrucks; Hyperventilation, Reduktion von Compliance, Total- u. Vitalkapazität, Lungenstarre (Elastance erhöht). Röntg.: pulmonale Hypertonie; meist ausgesprochene Diskrepanz zwischen Insuffizienzgrad u. Röntgenbefund (mikronodulär-retikuläre, evtl. symmetrische Strukturvermehrung, v.a. in Mittel- u. Unterfeld; s. Abb.); Ergospirometrie, Bronchoskopie, Lungenbiopsie.

  • Lungenfistel
    • Lungen|fistel

    • 1)
      Bronchusfistel... (mehr)
    • 2)
      arteriovenöse Lungenfistel... (mehr)
  • Lungenfistel 1)
  • Lungenfistel 2)
    Lungenfistel
    • 2)

    • Englischer Begriff: pulmonary fistula

    arteriovenöse Lungenfistel.

  • Lungenfunktionsprüfung
    • Lungen|funktions|prüfung

    • Englischer Begriff: pulmonary function test

    zahlreiche Verfahren (z.B. nach Hutchinson, Barcroft, Brauer, Knipping) zur Prüfung der Leistungsfähigkeit der Lunge (einschl. Leistungsreserven; v.a. vor operativem Eingriff) bezüglich Aufnahme von O2 u. Abgabe v.a. von CO2 (oder eines beigegebenen Fremdgases, meist He oder N); Bestimmung von Vitalkapazität, Atemgrenzwert u. -widerstand (Tiffeneau-Atemstoß, Pneumotachographie), Spirometrie (Ergo-, Bronchospirometer), Atem- u. Blutgasanalyse (evtl. über Herzkatheter), Bestimmung des Atemwegswiderstandes (Ganzkörperplethysmographie), O2-Diffusionskapazität u.a.m.

  • Lungengangrän
    • Lungen|gan|grän

    • Englischer Begriff: gangrene of the lung

    herdförmige oder diffuse feuchte Gangrän eines – häufig vorgeschädigten – Lungenabschnitts durch Befall mit Anaerobiern. Klinik: aashaft fötider, blutig tingierter Auswurf mit Parenchymfetzen, elast. Fasern, Dittrich-Pfröpfen, Fettsäurenadeln, Schleim, Leucin- u. Tyrosinkristallen; evtl. hohes Fieber, Schüttelfrost, Dyspnoe, Lippen- u. Akrozyanose, Schocksyndrom; u.U. rascher Verfall mit – terminalem – Ikterus.

  • Lungengeschoss
    • Lungen|geschoss

    • Fach: Röntgenologie

    Lungenfeld.

  • Lungengrenzen
    • Lungen|grenzen

    • Englischer Begriff: pulmonary borders

    die – z.T. atemvariable – Ausdehnung der Lungen als Perkussions- bzw. Rö.-Befund: obere Grenze vorn 3–4 cm oberhalb des Schlüsselbeines, hinten in Höhe Dornfortsatz C7; untere auf der 6. Rippe parasternal, am Unterrand der 6. Rippe medioklavikular, am Unterrand der 7. Rippe in der vorderen Axillar-, am Oberrand der 9. Rippe in der Skapularlinie, paravertebral in Höhe Dornfortsatz D11 (li. ca. 1–2 cm tiefer).

  • Lungenhämosiderose
    • Lungen|hämo|siderose

  • Lungenhämosiderose 1)
    Lungenhämosiderose
    • 1)

    die Ablagerung freier, an Eiweiß gebundener Hämosiderin-Körnchen oder -Tropfen im Zytoplasma von Alveolarepithelien (Herzfehlerzellen) u. Interstitiumzellen; morphologisches Charakteristikum (neben Induration u. Pulmonalsklerose) der chron. Stauungslunge; s.a. Goodpasture-Syndrom.

  • Lungenhämosiderose, idiopathische 2)
    Lungenhämosiderose
    • 2) idiopathische L.

    • Englischer Begriff: pulmonary hemosiderosis

    Ceelen-Gellerstedt-Syndrom.

  • Lungenhernie
    • Lungen|hernie

    • Englischer Begriff: pulmonary hernia

    Herniation (Bruch) von Lungenteilen bis unter die Thoraxhaut (meist Interkostalhernie), mit Pleura parietalis als Bruchsack; spontan (bei Rippenaplasie, Sternumspalte, Interkostalmuskeldysplasie, chronischer intrathorakaler Druckerhöhung), häufiger traumatisch (Rippenbruch, Brustkorbquetschung, -stich). Klinik: unter Knistergeräusch reponierbares „Luftkissen“ mit tympanitischem Klopfschall u. Bläschenatmen, bei Husten u. Pressen größer, bei Inspiration kleiner werdend. S.a. Mediastinalhernie (2).

  • Lungenhilus
    • Lungen|hilus

    • Englischer Begriff: hilum of lung

    Hilum pulmonis.

  • Lungenhochdruck
    • Lungen|hochdruck

    • Englischer Begriff: pulmonary hypertension

    Hypertonie, pulmonale.

  • Lungeninduration
    • Lungen|in|duration

    • Englischer Begriff: pulmonary induration

    s.u. Induration.

  • Lungeninfarkt
    • Lungen|infarkt

    • Englischer Begriff: pulmonary infarction

    Infarkt v.a. peripherer Lungenabschnitte infolge Verlegung mittelgroßer oder kleinerer Pulmonalarterienäste (v.a. bei Lungenembolie, ferner bei Thrombose, Zirrhose, Gefäßligatur etc.); infolge der doppelten Blutversorgung der Lunge kommt es meist zum hämorrhagischen L.

  • Lungeninfarkt, anämischer
    Lungeninfarkt
    • L., an|ämischer

    • Englischer Begriff: anemic p. i.

    seltene Form des L., keilförmig, fast nur im Karnifikationsstadium der Lobärpneumonie.

  • Lungeninfarkt, hämorrhagischer
    Lungeninfarkt
    • L., hämorrhagischer

    • Englischer Begriff: hemorrhagic p. i.

    bei chron. Stauung im Lungenkreislauf (z.B. Linksherzinsuffizienz) entstehender L. mit Blutaustritt in die Alveolen (durch Zustrom aus den Bronchialarterien) u. anschließender Nekrose des betroffenen Bezirks; bevorzugt im re. Mittel- u. Unterlappen, bis kinderfaustgroß u. pyramidenförmig (Spitze hiluswärts), dunkelrot bis blauschwarz; mit nachfolgender fibrinöser Infarktpleuritis u. der Gefahr einer Infarktpneumonie. Klinik: Unruhe, Tachypnoe u. -kardie, Zyanose, Dyspnoe, Lokal- u. Retrosternalschmerz, Schock, Bronchialatmen, später Fieber u. Hämoptoe.

  • Lungeninfiltrat
    • Lungen|in|filtrat

    • Englischer Begriff: pulmonary infiltrate

    umschriebene „Verdichtung“ eines Lungenabschnitts durch Exsudation (in Alveolarräume, -wände, Interstitium, peribronchiale/perivaskuläre Gewebsspalten) u. Ansammlung regulärer oder patho. Zellen (z.B. als eitr., hämorrhag., eosinoph., leukäm., lymphozyt. L.) als Lokalreaktion bei akutem (Anschoppung, Infarkt), subakutem (Frühinfiltrat), chron. (Tuberkulose) oder allerg. Prozess.

  • Lungeninfiltrat, eosinophiles
    Lungeninfiltrat
    • L., eo|sino|philes

    • Synonyme: Löffler-Syndrom

    meist flüchtige, relativ symptomarme, herdförmige Pneumonie (v.a. spaltnah in Ober-, Mittellappen) mit fibrinreichem, fast nur von eosinophilen Granulozyten durchsetztem Exsudat mit reichlich Alveolardeckzellen, Charcot-Leyden-Kristallen u. Riesenzellen. Evtl. auch mit hochakutem (Löhr-Kindberg-Syndrom) oder chron. (Kartagener-Weingarten-Sy.) Verlauf. Die Genese ist entzündl.-allergisch (Askariden, Medikamente, Kontrastmittel, Pollen, Bakterienantigene).

  • Lungeninfiltrat, Wassermann-positives
  • Lungeninsuffizienz
    • Lungen|in|suffizienz

    • Englischer Begriff: pulmonary insufficiency

    respiratorische Insuffizienz.

  • Lungenkapazität
    • Lungen|kapazität

    • Englischer Begriff: total lung capacity

    s.u. Lungenvolumina.

  • Lungenkarzinom
    • Lungen|karzinom

    • Englischer Begriff: pulmonary carcinoma

    Bronchialkarzinom, Alveolarzellenkarzinom; s.a. Pancoast-Tumor, Kavernenkarzinom, Lungensarkom.

  • Lungenkaverne
    • Lungen|kaverne

    • Englischer Begriff: pulmonary cavern

    s.u. Kaverne.

  • Lungenkern
    • Lungen|kern

    die hilusnahen Lungenabschnitte (auch „Lappen-“ bzw. „Segmentkern“).

  • Lungenknospe
    • Lungen|knospe

    • Englischer Begriff: lung bud

    • Fach: Embryologie

    die 1. Lungenanlage als Divertikel an der ventralen Vorderdarmwand.

  • Lungenkollaps
    • Lungen|kollaps

    • Englischer Begriff: collapse of lung

    Zusammensinken eines Lungensegments („Selektivkollaps“), -lappens oder -flügels in Richtung Hilus; s.a. Kollapstherapie, Kollapsatelektase.

  • Lungenkrampf
    • Lungen|krampf

    • Englischer Begriff: bronchial spasm

    volkstümliche Bez. des Asthma bronchiale.

  • Lungenkrebs
    • Lungen|krebs

    • Englischer Begriff: lung cancer

    s.u. Lungenkarzinom.

  • Lungenkreislauf
    • Lungen|kreislauf

    • 1)
      der zum Körperkreislauf in Serie geschaltete, dem Niederdrucksystem zuzurechnende... (mehr)
    • 2)
      der „Ernährungskreislauf“ (Vasa privata) der Lunge, d.h... (mehr)
  • Lungenkreislauf 1)
    Lungenkreislauf
    • 1)

    • Englischer Begriff: pulmonary circulation; lesser c.

    der zum Körperkreislauf in Serie geschaltete, dem Niederdrucksystem zuzurechnende, segmental gegliederte „kleine Kreislauf“ zwischen rechter Herzkammer u. linkem Vorhof über den Truncus u. die Arteria pulmonalis, Lungenkapillaren u. Venae pulmonales; v.a. dem Gasaustausch dienend (= Vasa publica; s.a. Lunge), aber auch mit Filter- u. Speicherfunktion (Blutdepot für den linken Ventrikel). Druck im „arteriellen“ Teil ca. 1/5 des Aortendrucks, Minutenvolumen 5–6 l.

  • Lungenkreislauf 2)
    Lungenkreislauf
    • 2)

    der „Ernährungskreislauf“ (Vasa privata) der Lunge, d.h. die Arteriae (= Rami) u. Venae bronchiales u. als Verbindungen zwischen bd. Kreisläufen bronchopulmonale Anastomosen sowie kleinere, die alveolären Kapillaren umgehende, über die Pleura zu den Venae pulmonales abfließende Äste des Truncus pulmonalis.

  • Lungenläppchen
    • Lungen|läppchen

    als primäres L. der Lungenazinus; als sekundäres L. ca. 50 primäre L.

  • Lungenlappen
    • Lungen|lappen

    • Synonyme: Lobus pulmonis

    • Englischer Begriff: lobe of lung

    s.u. Segmenta bronchopulmonalia (dort Abb.).

  • Lungenmantel
    • Lungen|mantel

    die hilusfernen, sub- oder parapleuralen Lungenabschnitte.

  • Lungenmetastase
    • Lungen|meta|stase

    • Englischer Begriff: pulmonary metastasis

    pulmonale Fernmetastase eines Malignoms; broncho-, lympho- oder hämatogen (Lunge als prim. Blutfilter beider Hohlvenen; s.a. Kava-Typ). – Häufigste Primärtumoren mit L.: Knochensarkom, Struma maligna, Mamma- oder Prostatakarzinom, Hoden-, Nieren-, Nebennieren-, Uterus-, Ovarial- u. Nasen-Rachen-Tumoren.

  • Lungenmilzbrand
    • Lungen|milzbrand

    • Englischer Begriff: inhalation anthrax

    durch Infektion mit Bacillus anthracis bedingte hämorrhagische Herdpneumonie; interstitielle Ausbreitung bis in Pleura u. Mediastinum.

  • Lungenmittellappen-Syndrom
    • Lungen|mittel|lappen-Syndrom

    • Englischer Begriff: middle lobe syndrome

    Mittellappensyndrom.

15059