Medizin-Lexikon: Einträge mit "L"

Roche Lexikon Logo
Medizin-Lexikon durchsuchen

Wonach suchen Sie? Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff ein:

Suchergebnisse

  • Lamina
    • Lamina

    • Englischer Begriff: lamina

    • Fach: Anatomie

    Platte, plattenförmige Gewebsschicht (z.B. die Schichten des Neocortex, dort Tab.).

  • Lamina basalis choroideae
    Lamina  >  Lamina bas(i)alis
    • L. b. choroideae

    bis zu 2 μm dicke Basalmembran (Mucopolysaccharid-haltig) zwischen Retinapigmentepithel u. der L. choroidocapillaris; der das Pigmentepithel tragende Teil der Bruch-Membran.

  • Lamina basialis
    Lamina
    • L. bas(i)alis

    • Englischer Begriff: basal l.

    Basalmembran.

  • Lamina basilaris cochleae
    Lamina  >  Lamina bas(i)alis
    • L. basilaris (cochleae)

    Abbildung

    die zwischen Labium limbi tympanicum u. Lig. spirale ausgespannte bindegeweb. Basilarmembran, die – in spiral. Verlauf – Ductus cochlearis u. Scala tympani voneinander trennt u. das Corti-Organ trägt. Nach der Einortstheorie ist jedem Ort der L. b. eine Schallfrequenz (Abb.) zugeordnet.

  • Lamina choroidocapillaris
    Lamina
    • L. choroido|capillaris

    im Auge die der L. basalis der Aderhaut anliegende schmale, kapillarreiche Gefäß-Bindegewebsschicht, die die gefäßlosen Netzhautteile „ernährt“.

  • Lamina cribrosa ossis ethmoidalis
    Lamina
    • L. cribrosa (ossis ethmoidalis)

    die „Siebplatte“ bds. der Crista galli (s.a. Schädelbasis, dort Abb.) mit Löchern für die Nn. olfactorii.

  • Lamina densa
  • Lamina embryonalis
    Lamina
    • L. embryonalis

    Keimblatt.

  • Lamina externa ossium cranii
    Lamina
    • L. externa (ossium cranii)

    • Englischer Begriff: outer table of skull

    das äußere, mit der Diploe zusammenhängende kompakte Blatt der Knochen der Schädeldecke.

  • Lamina fusca sclerae
    Lamina
    • L. fusca sclerae

    die an die Choroidea angrenzende, an pigmentierten Bindegewebszellen reiche, gelbbraune, lockere Bindegewebsschicht.

  • Lamina interna ossium cranii
    Lamina
    • L. interna (ossium cranii)

    • Englischer Begriff: inner table of skull

    das innere, mit der Diploe zusammenhängende kompakte Blatt der Knochen der Schädeldecke.

  • Lamina limitans anterior
    Lamina
    • L. limitans anterior

    die „Bowman-Membran“ als zellfreie, feinfaserige, vordere Grenzplatte des Auges zwischen Epithel u. Substantia propria der Kornea.

  • Lamina limitans posterior
    Lamina
    • L. l. posterior

    die „Descemet“ oder „Demours-Membran“ als stark lichtbrechende hintere Grenzplatte (ca. 7 μm) zwischen Endothel u. Substantia propria der Kornea.

  • Lamina muscularis mucosae
    Lamina
    • L. muscularis mucosae

    dünne Schicht glatter Muskelzellen zwischen Lamina propria u. Tela submucosa der Schleimhaut des Gastrointestinaltraktes.

  • Lamina orbitalis
    Lamina
    • L. orbitalis

    papierdünne Knochenplatte in der medialen Orbitawand; seitl. Abdeckung des Siebbeinlabyrinths.

  • Lamina perpendicularis
    Lamina
    • L. perpendicularis

    der vom Sieb- bzw. Gaumenbein gebildete obere bzw. hintere Teil der knöchernen Nasenscheidewand.

  • Lamina propria mucosae
    Lamina
    • L. propria (mucosae)

    das subepitheliale Bindegewebe einer Tunica mucosa; mit Gefäßen u. Nerven.

  • Lamina spiralis ossea
    Lamina
    • L. spiralis ossea

    vom Vorhof des knöchernen Labyrinths ausgehende, 21/2-mal gegen den Uhrzeigersinn um die Schneckenspindel gewundene zweiblättrige Knochenplatte mit Spaltraum für die Dendriten des Ganglion spirale.

  • Lamina suprachoroidea
    Lamina
    • L. supra|choroidea

    gefäßarme, kollagen-elast. Verschiebeschicht mit pigmentierten Bindegewebszellen unmittelbar unter der Sklera.

  • Lamina tectalis
    Lamina
    • L. tectalis

    • Synonyme: L. quadrigemina

    die „Vierhügelplatte“ als Dach des Mittelhirns.

  • Lamina vasculosa
    Lamina
    • L. vasculosa

    die bindegeweb. Gefäßplatte der Aderhaut des Auges, in der sich die Aa. ciliares post. breves ausbreiten u. die Vv. vorticosae vereinigen.

  • Lamina visceralis tunicae vaginalis testis
    Lamina
    • L. visceralis tunicae vaginalis testis

    • Synonyme: Epiorchium

    das Hoden u. Nebenhoden teilweise überziehende innere Blatt der serösen Hodenhülle.

  • Laminar-air-flow-System
    • Laminar(Air)-Flow-System

    • Etymol.: engl.

    • Fach: Hygiene

    techn. Einrichtung zur Erzielung einer wirbelfreien Luftströmung u. zur Luftsterilisation durch mechan. Filter (z.B. HEPA-Filter); für sterile Pflegeeinheiten (v.a. bei Agranulozytose, zytostat. Therapie akuter Leukosen, massiver Immunsuppression), Operationsräume, Intensivstationen, sterile bakt. u. virol. Arbeitsplätze (z.B. in Kastenform = L.-Flow-Box). Senkung der Keimzahl auf ca. 50% der Norm.

  • Laminarströmung
    • Laminar|strömung

    • Englischer Begriff: laminar flow

    Strömung mit glatt nebeneinander herlaufenden Stromlinien bzw. -flächen, ohne merkliche Mischbewegungen. – Gegensatz: turbulente Strömung.

  • Laminarvenen
    • Laminar|venen

    • Englischer Begriff: laminary veins

    • Fach: Ophthalmologie

    Kammerwasservenen.

  • Laminektomie
    • Lamin|ektomie

    • Englischer Begriff: laminectomy

    Resektion eines oder mehrerer Wirbelbögen (einschl. der Dornfortsätze) zur Freilegung bzw. Entlastung des Rückenmarks (z.B. bei Bandscheibenprolaps).

  • Laminin
    • La|mi|nin

    • Englischer Begriff: laminin

    ein adhäsives Glykoprotein der Basalmembran, das wahrscheinlich Zell-zu-Zell-Kontakte vermittelt.

  • Lamivudin

      zu den antiretroviralen Substanzen gehörendes Virustatikum.

    • Lamotrigin

        v.a. als Zusatzmedikament verwandtes Antiepileptikum. Wirkung: hemmt die präsynaptische Freisetzung von Glutamin- u. Asparaginsäure.

      • Lamy-Maroteaux-Syndrom
        • Lamy-Maroteaux Syndrom

        • Synonyme: M.-L.-Syndrom

        • Biogr.: Maurice L. u. Pierre M., franz. Kinderärzte

        • 1)
          (1960) seltenes, autosomal-rezessiv erbliches Fehlbildungssyndrom mit... (mehr)
        • 2)
          die dominant erbliche Form der Akroosteolyse... (mehr)
        • 3)
          Pyknodysostose... (mehr)
        • 4)
          Typ VI der Mucopolysaccharidose, s.u... (mehr)
        • 5)
          Dysplasia spondylo-epiphysaria tarda... (mehr)
      • Lamy-Maroteaux-Syndrom 1)
        Lamy-Maroteaux-Syndrom
        • 1)

        • Synonyme: diastrophische Dysplasie

        • Englischer Begriff: Maroteaux-Lamy syndrome

        (1960) seltenes, autosomal-rezessiv erbliches Fehlbildungssyndrom mit chondrodystrophischem, unproportioniertem Minderwuchs. Ätiol.: Mutationen im Sulfattransporter-Gen. Klinik: Minderwuchs (bereits bei Geburt), Verkürzung der Gliedmaßen u. des Rumpfes, Klumpfuß, Verbreiterung der Zwischenzehenlücke I/II („Sandalenlücke“), Isodaktylie, Dreizackhand, thorakale Skoliose, Ohrmuscheldysplasie u. -hämangiom, Gaumenspalte. Geistige Entwickl. normal. Ther.: intensive orthopäd. Maßnahmen.

      • Lamy-Maroteaux-Syndrom 2)
        Lamy-Maroteaux-Syndrom
        • 2)

        die dominant erbliche Form der Akroosteolyse.

      • Lamy-Maroteaux-Syndrom 3)
      • Lamy-Maroteaux-Syndrom 4)
        Lamy-Maroteaux-Syndrom
        • 4)

        Typ VI der Mucopolysaccharidose, s.u. Maroteaux...

      • Lamy-Maroteaux-Syndrom 5)
      • Lanata-Glykoside
        • Lanata-Glykoside

        • Synonyme: Lanatoside

        • Englischer Begriff: lanata glycosides; lanatosides

        die herzwirksamen Glykoside (A–E) von Digitalis lanata („Digitalisglykoside“).

      • Lance
        • Lance

        • Biogr.: 1) James W. L., Neurologe, Sydney; 2) P. M. L., franz. Chirurg

      • Lance-Adams-Syndrom
        Lance
        • L.-Adams-Syndrom

        • Biogr.: James W. L.; Raymond D. A., Neurologe, Harvard, Massachusetts

        alte Bez. für einen Symptomenkomplex aus Aktions- u. Intentionsmyoklonien als Folge eines hypoxischen Hirnschadens.

      • Lance-Operation
        Lance
        • L.-Operation

        • Biogr.: P. M. L.

        bei angeborener Hüftluxation plastische Korrektur der Gelenkpfanne durch Herunterklappen des Daches u. Ausfüllen der entstandenen Lücke mit (autologen) Knochenspänen (z.B. vom Darmbeinkamm).

      • Lancefield-Einteilung
        • Lancefield-Einteilung

        • Synonyme: L.-Klassifikation

        • Englischer Begriff: Lancefield classification

        • Biogr.: Rebecca Craighill L., 1895–1981, amerikan. Mikrobiologin

        Tabelle

        (1933/1941) serol. Einteilung der Streptokokken in sog. L.-Gruppen nach ihren spezif. C-Substanzen (säurehydrolytisch darstellbare Polysaccharide, die mit stammspezifischen Seren präzipitieren; s. Tab.).

      • lanceolatus
        • lanceolatus

        • Etymol.: latein.

        lanzenförmig.

      • Lancisi-Zeichen
        • Lancisi-Zeichen

        • Englischer Begriff: Lancisi's sign

        Tremolo-artiger Herzspitzenstoß bei schwerer Kardiomyopathie.

      • Landarbeiterlunge
        • Englischer Begriff: farmer's lung

        Farmerlunge.

      • Landau
        • Landau

        • Biogr.: 1) Arnold L., dt. Kinderarzt; 2) William M. L., Neurologe, Washington

        • L.-Kleffner-Syndrom
          meist im Vorschulalter beginnende Erkrankung mit zerebralen Krampfanfällen... (mehr)
        • L.-Reflex
          (1923) physiologischer, vom Labyrinthstellreflex abhängiger, polysynapt... (mehr)
      • Landau-Kleffner-Syndrom
        Landau
        • L.-Kleffner-Syndrom

        • Englischer Begriff: Landau-Kleffner syndrome

        • Biogr.: William M. L.; Frank R. K., Neurologe, St. Louis

        meist im Vorschulalter beginnende Erkrankung mit zerebralen Krampfanfällen (u.a. Myoklonien, akinetische Anfälle) u. fortschreitendem Sprachverlust. Epilepsie-typische EEG-Veränderungen hauptsächlich im Schlaf.

      • Landau-Reflex
        Landau
        • L.-Reflex

        • Englischer Begriff: L.'s reflex

        • Biogr.: Arnold L.

        (1923) physiologischer, vom Labyrinthstellreflex abhängiger, polysynapt. Reflex beim Säugling (5. Mo.–3. Lj.): in horizontaler Bauch-Schwebelage extreme Streckstellung von Rumpf u. Beinen u. Anheben (bis Retroflexion) des Kopfes (Landau I). Bei passiver Beugung des Kopfes generelle Beugereaktion (Landau II).

      • Landing-Syndrom
        • Landing-Syndrom

        • Synonyme: Pseudo-Hurler

        (Caffey 1951; L. 1964) durch Enzymopathie der β-Galaktosidase bedingter Typ I der Gangliosidose-GM1; s.a. Sphingolipidosen.

      • Landkartenschädel
        • Landkarten|schädel

        • Englischer Begriff: maplike skull

        • Fach: Röntgenologie

        multiple, meist unregelmäß. scharf begrenzte osteolyt. Defekte der Schädelkalotte bei eosinophilem Granulom, Hand-Schüller-Christian-Krankheit; erworbene Form des Lückenschädels.

      • Landkartenzunge
        • Landkarten|zunge

        • Englischer Begriff: geographic tongue

        Exfoliatio areata linguae.

      • Landmannshaut
        • Landmanns|haut

        • Englischer Begriff: farmer's skin

        Dermatitis actinica chronica.

      1659