Medizin-Lexikon: Einträge mit "L"

Roche Lexikon Logo
Medizin-Lexikon durchsuchen

Wonach suchen Sie? Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff ein:

Suchergebnisse

  • lupoides Infiltrat
    lupoid
    • l. Infiltrat

    Infiltrat, lupoides.

  • Lupom
    • Lupom

    • 1)
      Lupusknötchen... (mehr)
    • 2)
      knotige Form des Lupus vulgaris hypertrophicus... (mehr)
  • Lupom 1)
  • Lupom 2)
    Lupom
    • 2)

    knotige Form des Lupus vulgaris hypertrophicus.

  • lupös
    • lupös

    • Englischer Begriff: lupous

    nach Art des Lupus (vulgaris), Lupus betreffend.

  • Lupus
    • Lupus

    • Englischer Begriff: lupus

    „fressende Flechte“; ursprünglich Bezeichnung für jeden verstümmelnden Prozess des mittleren Gesichtes, heute nur noch für Prozesse bei Hauttuberkulose (L. vulgaris), Boeck-Krankheit (L. pernio) u. L. erythematodes.

  • Lupus erythematodes
    Lupus
    • Lupus erythematodes

    • Synonyme: Erythematodes; LE (Abk.); L. e. (Abk.)

    • Englischer Begriff: lupus erythematosus

    Abbildung

    eine Autoimmunerkrankung mit Bildung von Autoantikörpern v.a. gegen Antigene der Zellkerne (sog. antinukleäre Antikörper = ANA), u.U. auch gegen Blutzellen u. andere Gewebe. Pathogen. u. Klinik: Die löslichen Immunkomplexe zirkulieren im Blutkreislauf, lagern sich in Gefäßwände ein u. lösen dadurch eine Gefäßentzündung (Immunkomplexvaskulitis) aus, die – je nach Verlaufsform – zu einer Reihe charakteristischer Veränderungen an Haut (L. e. integumentalis), Gelenken u. inneren Organen (L. e. visceralis) führen kann. Beim systemischen L. e. (s. Abb.) muss in 30–75% der Fälle mit zentraler Symptomatik gerechnet werden. Bei alten Patienten häufig nur unspez. Allgemeinsymptome (Gewichtsverlust, Anorexie, Schwäche, Fieber etc.). Diagn.: Labordiagnose durch Nachweis der Antikörper gegen Desoxyribonucleinsäure (mittels RIA-, Immunofluoreszenz- oder Hämagglutinationsverfahren), durch das L.-e.-Zellenphänomen oder durch Methoden zum Nachweis von Immunkomplexen in Geweben u. im Serum.

  • Lupus erythematodes acutus
  • Lupus erythematodes chronicus discoides Cazenave
    Lupus  >  Lupus erythematodes
    • L. e. chronicus disco|ides (Cazenave)

    • Englischer Begriff: discoid l. e.

    • Biogr.: Pierre Louis Alphée C., 1795 – 1877, franz. Dermatologe

    typische Verlaufsform des L. e. integumentalis. Klinik u. Verlauf: scheibenförmig erhabene, scharf begrenzte Erytheme. Die Effloreszenzen sind infiltriert (Rundzellinfiltr.), hyperästhetisch, gesättigt blaurot u. konfluierend u. bedeckt von fest haftenden follikulären Schuppen. Diese bilden sich nach Jahr(zehnt)en vom Zentrum aus zurück zu straffer Atrophie. Auftreten an unbedeckten Körperpartien (an Nase u. Wangen typisch in „Schmetterlingsform“; Abb.). An kälteexponierten Stellen Manifestation als Chilblain-Lupus (Pernio). Histol.: follikuläre Hyperkeratosen (sog. Tapeziernägel), kolliquative Basalzellschichtdegeneration, Kutisödem mit fibrinoider Kollagenquellung, perivaskuläre u. perifollikuläre Rundzellinfiltrate.

  • Lupus erythematodes chronicus disseminatus
    Lupus  >  Lupus erythematodes
    • L. e. (chr.) dis|seminatus

    • Synonyme: subakut-kutaner L. e.; SCLE (Abk.)

    • Englischer Begriff: disseminated l. e.

    L. e. integumentalis mit zahlreichen verstreuten Hautherden u. fest haftender Schuppung.

  • Lupus erythematodes chronicus integumentalis
    Lupus  >  Lupus erythematodes
    • L. e. (chr.) integumentalis

    Sammelbegriff für alle chron. Verlaufsformen des L. e. mit (vorwiegender) Hautmanifestation; u.U. als L. e. chr. i. cum exacerbatione subacuta (d.h. mit subakuter Intensivierung, z.B. nach intensiver Sonnenbestrahlung) auch mit viszeraler Beteiligung.

  • Lupus erythematodes chronicus profundus kaposi-irgang
    Lupus  >  Lupus erythematodes
    • L. e. chr. profundus Kaposi-Irgang

    L. e. mit diskoiden, schmerzhaften, tiefkutan-subkutanen Knoten mit entzündlicher Oberfläche (oberflächliche Knotenform aber auch bei diskoidem chron. L. e. vorkommend = L. e. tumidus!).

  • Lupus erythematodes visceralis
    Lupus  >  Lupus erythematodes
    • L. e. visceralis

    • Synonyme: L. e. disseminatus; (Kaposi-)Libman-Sacks-Syndrom; Zehrrose; LED (Abk.); SLE (Abk.)

    • Englischer Begriff: systemic l. e.

    (sub)akute Form des L. e. mit Beteiligung innerer Organe, ohne oder meist mit typischen Hautsymptomen (Exantheme, Erytheme). Klink: oft zunächst oligosymptomatisch (z.B. Nephritis, Thrombo- u. Leukopenie, hämolyt. Anämie) u. schubweise, mit Exazerbation nach Jahren zum Vollbild (Lupuslunge, Lupusnephritis, Lupusmyopathie,Endokarditis Libman-Sacks). Ferner Arthralgien, Polyserositis, generalisierte Lymphadenitis sowie Hepatosplenomegalie. Diagn.: Hypergammaglobulinämie, stark beschleunigte BSG, Verminderung von Komplementkomponenten (C3, C4) im Serum, evtl. Gerinnungshemmung (s.u. Lupusantikoagulans); Histol.: mit Fibrinoidablagerung einhergehende, evtl. nekrotisierende u. thrombosierende Immunkomplexvaskulitis kleiner Arterien u. Arteriolen (v.a. in Milz als „Zwiebelschalenläsion“) mit Beteiligung seröser Häute. Progn.: Remissionen sind möglich. – Ein Teil (3–12%) der L.-e.-v.-Fälle ist durch Arzneimittel (z.B. Hydralazin, Hydantoin, Oxazolidin, Procainamid, Phenytoin, Sulfonamide) induziert u. kann nach Absetzen spontan verschwinden.

  • Lupus erythematoides
    Lupus
    • Lupus ery|themato|ides

    oberflächlich „kongestiver“ L. vulgaris; kleine, subepidermale, tuberkuloide Epitheloidknötchen mit fest haftender Schuppung; evtl. Schmetterlingsform im Gesicht; ausgeprägte Neigung zu Spontanheilung („L. resolutivus“).

  • Lupus miliaris faciei disseminatus
    Lupus
    • L. miliaris faciei dis|seminatus (Tilbury, Fox)

    • Synonyme: LMDF (Abk.)

    seltene, isolierte, Tuberculin-neg. Hauttuberkulose(?), v.a. an Gesicht, Stamm infolge schubweiser Spätgeneralisation (3. Ljz.). Klinik: Knötchen symmetr., stets einzeln stehend, bis hanfkorngroß, bläulich rot mit zartem Schüppchen; stippchenart. Narben. – Wahrscheinlich verbirgt sich hinter einer Großzahl der Fälle eine lupoide periorale Dermatitis.

  • Lupus pernio
    Lupus
    • L. per|nio

    tiefblaues bis schiefergraues, frostbeulenähnl., evtl. ulzerierendes großknot. Sarkoid (im Gesicht, an Akren) als Hautmanifestation der Besnier-Boeck-Schaumann-Krankheit.

  • Lupus postexanthematicus
    Lupus
    • L. post|exanthematicus

    nach Masern, Scharlach u.a. Infektionskrankheiten auftretende disseminierte Lupusknötchen.

  • Lupus resolutivus
  • Lupus tumidus
    Lupus
    • L. tumidus

  • Lupus tumidus 1)
    Lupus  >  Lupus tumidus
    • 1)

    Lupus vulgaris hypertrophicus.

  • Lupus tumidus 2)
  • lupus vulgaris
    Lupus
    • Lupus vulgaris

    • Synonyme: fressende Flechte; Tuberculosis luposa

    • Englischer Begriff: lupus vulgaris

    Abbildung

    chron. Tuberkulose der Haut durch exogene, seltener hämatogene Superinfektion, die von einem Lupusfleck ausgeht, sich disseminiert oder flächenhaft ausbreitet, mutilierend (verstümmelnd) bzw. narbig abheilt u. im Herd rezidiviert. Formen (s.a. Abb.): L. (v.) exedens, L. mutilans (stark geschwürig, in die Tiefe fortschreitend u. Organe freilegend bzw. zerstörend); L. (v.) exfoliativus (oberflächlich, mit Epidermisverdünnung, großlamellärer Schuppung, atrophischen, oft pigmentierten Närbchen); L. (v.) exulcerans (meist in Hautniveau; mit granulierter höckr. Oberfläche, Schuppenkruste, rundlich oder unregelmäß. einschmelzend); L. (v.) hyper|trophicus (geschwulstartig über Hautniveau wuchernd, mit glatter oder vegetierender Oberfläche); L. (v.) papillomatosus verrucosus (mit Wucherung der papillären Zone u. stärkerer Verhornung u. nur vereinzelten, randständ. Knötchen, v.a. an den dist. Extremitäten, an Händen u. Armen); L. (v.) sclerosus (et papillomatosus) Leloir-Vidal (mit stärkerer Bindegewebswucherung); L. (v.) serpigino-exulcerans, L. serpiginosus (Form des L. exulcerans mit zentraler narbiger Heilung u. kreissegmentartigem peripherem Fortschreiten).

  • lupus-erythematodes-faktoren
    Lupus  >  Lupus erythematodes
    • L.-e.-Faktoren

    • Synonyme: antinukleäre Faktoren; antinukleäre Antikörper; ANF (Abk.); ANA (Abk.)

    • Englischer Begriff: LE factors

    Autoantikörper gegen Desoxyribonucleinsäure (DNS) bei Lupus erythematodes.

  • lupus-erythematodes-phaenomen
  • lupus-erythematodes-visceralis-artiges syndrom
    Lupus  >  Lupus erythematodes
    • L.-e.-visceralis-artiges-Syndrom

    Pseudo-LE-Syndrom, mit ähnl. Symptomen (ohne Nieren- u. ZNS-Beteiligung), wobei jedoch keine Antikernfaktoren, aber antimitochondriale Antikörper nachzuweisen sind (ferner: erhöhte BSG, α1- u. α2-Globulinämie, Leukozytose, C-reaktives Protein).

  • Lupus-erythematodes-Zellen-Phänomen
    Lupus  >  Lupus erythematodes
    • L.-e.-Zellen(-Phänomen)

    • Synonyme: LE-Zellen(-Ph.)

    • Englischer Begriff: LE cells

    (M. M. Hargraves u. Mitarbeiter 1948) spezifische Zellen (im strömenden Blut u. Knochenmark, evtl. in Ergüssen) beim L. e. visceralis; reife, polymorphkernige neutrophile Granulozyten mit randständ. Kern u. großer Vakuole, die phagozytiertes Kernmaterial in Rosettenform enthält („LE-Bodies“ oder „loose bodies“).

  • Lupusantikoagulans
    • Lupus|anti|koagulans

    • Englischer Begriff: lupus anticoagulant

    bei ca. 25–30% der Patienten mit Lupus erythematodes visceralis auftretende Antikörper oder Faktoren, die gegen die Phospholipidkomponente des Prothrombin-Aktivator-Komplexes gerichtet sind. In vitro resultiert eine verlängerte PTT, in vivo Neigung zu arteriellen u. venösen Thrombosen, Lungenembolien u. rezidivierenden Aborten.

  • Lupusendokarditis
    • Lupus|endo|karditis

    • Englischer Begriff: lupus endocarditis

    Endokarditis Libman-Sacks.

  • Lupusfleck
    • Lupus|fleck

    Grundeffloreszenz des Lupus vulgaris; scharf begrenzter, rötl. Fleck aus dicht aggregierten Lupusknötchen; bricht auf Sondendruck ein („Sonden-“, „Mandrinphänomen“).

  • Lupusknötchen
    • Lupus|knötchen

    • Englischer Begriff: lupoma; apple jelly nodule

    Primäreffloreszenz des Lupus vulgaris als rundl., bis erbsgroßes, erhabenes oder in Hautniveau liegendes, rötlich gelbes bis bräunliches, weiches Knötchen mit glatter oder schuppender bzw. erosiver bis ulzerokrustöser Oberfläche; histol Epitheloidzellgranulom mit Langhans-Riesenzellen u. Lymphozytenwall.

  • Lupuskrebs
    • Lupus|krebs

    mit 10-jähriger u. längerer Latenz auf dem Boden eines Lupus vulgaris auftretendes Spinaliom, seltener Basaliom, Melanom oder Sarkom.

  • Lupuslunge
    • Lupus|lunge

    flüchtige Infiltrationen (miliar bis retikulär), Plattenatelektasen u. atypische interstitielle Pneumonien als mögliche Lungenaffektion bei Lupus erythematodes visceralis; später Lungenfibrose mit restriktiver Ventilationsstörung.

  • Lupusmyopathie
    • Lupus|myo|pathie

    Myasthenie u. Myalgien infolge (Poly-)Myositis beim Lupus erythematodes visceralis.

  • Lupusnephritis
    • Lupus|nephritis

    • Synonyme: -nephro|pathie

    • Englischer Begriff: lupus nephritis

    Glomerulonephritis vom Immunkomplextyp bei Lupus erythematodes visceralis.

  • Lurz-Lumbalschnitt
    • Lurz-Lumbalschnitt

    • Englischer Begriff: Lurz's lumbotomy

    „muskelschonender“ schräg-dorsaler Flankenschnitt (vom Kostovertebralwinkel an der 12. Rippe bis zum vorderen Beckenkammdrittel) zur Freilegung der Niere.

  • Lüscher-Test
    • Lüscher-Test

    • 1)
      (1949) projektives Testverfahren mit Farbtafeln (Auswahl sympathischer... (mehr)
    • 2)
      Audiometrie zum Nachweis des Recruitment-Phänomens; Bestg... (mehr)
  • Lüscher-Test 1)
    Lüscher-Test
    • 1)

    • Biogr.: Max L., Psychologe, Basel

    • Fach: Psychologie

    (1949) projektives Testverfahren mit Farbtafeln (Auswahl sympathischer u. unsympathischer Anmutungsqualitäten) zur Beurteilung von Affektivität u. Stimmungslage.

  • Lüscher-Test 2)
    Lüscher-Test
    • 2)

    • Biogr.: Erhard L., Ohrenarzt, Basel

    • Fach: Otologie

    Audiometrie zum Nachweis des Recruitment-Phänomens; Bestg. der Intensitätsunterschiedsschwelle für periodisch amplitudenmodulierte Töne mit überschwell. Intensität (im Allg. 40 dB über der individuellen Hörschwelle); bei positivem R. verringert (< 0,8 gegenüber der Norm von ca. 1–1,5 dB).

  • Luschka
    • Luschka

    • Biogr.: Hubert v. L., 1820–1875, Anatom, Tübingen

  • Luschka-Foramen
    Luschka
    • L.-Foramen

    • Englischer Begriff: foramen of Luschka

    Apertura lateralis ventriculi quarti.

  • Luschka-Pfaundler-Lippenpolster
    Luschka
    • L.-v.-Pfaundler-Lippenpolster

    beim jungen Säugling dem Abschluss beim Saugen dienender, deutlich vom Lippenrot abgesetzter Querwulst der Lippen.

  • Luschka-Tonsille
    Luschka
    • L.-Tonsille

    • Englischer Begriff: L.'s tonsilla

    Tonsilla pharyngea.

  • Lust-Phänomen
    • Lust-Phänomen

    • Englischer Begriff: Lust's phenomenon

    • Biogr.: Franz L., geb. 1880, Kinderarzt, Heidelberg, Karlsruhe

    Fibularisphänomen.

  • Lutealinsuffizienz
    • Luteal|insuffizienz

    • Synonyme: Gelbkörperinsuffizienz

    • Englischer Begriff: luteal phase defect

    • Fach: Gynäkologie

    endokrine Störung des Menstruationszyklus mit verkürzter Lutealphase (bei evtl. normalem Eisprung); mögliche Ursache einer Sterilität. – Nachweis durch Messung der Basaltemperatur bzw. der Progesteronspiegel.

  • Lutealphase
    • Luteal|phase

    • Synonyme: Gelbkörperphase

    • Englischer Begriff: luteal phase

    • Fach: Gynäkologie

    die vom Progesteron beherrschte 2. Phase (= Sekretions-, Transformationsphase) des Menstruationszyklus nach der Ovulation (ab LH-Peak), die – außer bei Konzeption – ziemlich konstant nach 14 (± 2) Tagen mit der nächsten Zyklusblutung endet (bei Dauer < 10 Tg. als „Lutealinsuffizienz“).

  • Lutein
    • Lutein

    • Englischer Begriff: lutein

    • Fach: Biochemie

    Xanthophyll.

  • Luteinisation
    • Synonyme: Luteinisierung

    • Englischer Begriff: luteinization

    Umwandlung der Granulosa- u. Thekazellen des Graaf-Follikels nach der Ovulation zu sog. Luteinzellen, die – relativ groß u. lipoidreich (Lutein) – den Gelbkörper (Corpus luteum) aufbauen u. das Progesteron bilden.

  • luteinisierendes Hormon
    • Synonyme: LH (Abk.)

    • Englischer Begriff: luteinizing hormone; LH (Abk.); interstitial cell-stimulating hormone; ICSH (Abk.)

    hypophysäres Gonadotropin (dort Schema), das bei ♀ in Zusammenwirkung mit FSH zur Follikelreifung u. Auslösung der Ovulation führt. Die Konzentrationswerte des LH im Blut sind um den 14. Tag des Genitalzyklus (dort Abb.) deutlich erhöht (sog. LH-Peak). Anschließend erfolgt die Luteinisation. Bei ♂ stimuliert LH die Hodenzwischenzellen u. reguliert die Androgenbiosynthese des Hodens. Gesteuert wird die Abgabe von LH aus den vorderen u. mittleren Anteilen des Hypophysenvorderlappens durch LH releasing hormone (LHRH) aus dem Hypothalamus (s.a. gonadotropin releasing hormone). Die LH-Bestimmung erfolgt meist mit immunometrischen Methoden. Ein selektiver LH-Mangel beim ♂ infolge unzureichender Produktion führt zum Pasqualini-Syndrom, beim Syndrom des inaktiven LH führt eine Mutation im LH-Gen zur Produktion biologisch inaktiven LHs. Klin. werden die betroffenen Männer als „fertile Eunuchen“ bezeichnet (Aufrechterhaltung der Spermatogenese, verminderte Ausbildung sekundärer Geschlechtsmerkmale).

  • Luteinisierung
    • Englischer Begriff: luteinizing

    Luteinisation.

  • Luteinisierungshormon
    • Luteinisierungs|hormon

    • Englischer Begriff: luteinizing hormone

    luteinisierendes Hormon.

15259